Weltuntergang – im Kino Ihrer Wahl

f209044.jpgWas den Tatsachen entspricht ist, daß im Yellowstone-Park ein Vulkan schlummert, dessen Aktivitäten von Wissenschaftlern überwacht werden. Bricht dieser aus, schmecken auch die Frühstücksbrötchen in Deutschland etwas angebrannt und ein Ascheregen wird selbst im friedlichen Bayern erwartet. Was das heisst, kann man ja im Buch „Die Strasse“ nachlesen, dessen Verfilmung noch keinen Verleiher in Deutschland gefunden hat. Die Tatsache eines Vulkanausbruchs in Amerika hat man öfters im TV gesehen und zur Kenntnis genommen. Keine guten Aussichten… In Roland Emmerichs Film wird das Endzeitszenario gnadenlos durchgespielt. Die Lautstärke des Films, lässt einen die unzähligen Popcorn-Tüten im Kino gnädig ertragen. Was aber über die Augen hereinbricht, ist eine Verwüstungs-Orgie, die man im Kino so noch nicht gesehen hat.  Roland Emmerich zeigt wieder einmal, wenn es darum geht, Zerstörungen perfekt darzustellen, gehört er zur ersten Garde.  Im Erdinger Kino blieb uns gegenüber einigen Kinos in München nur eines erfreulicherweise erspart: Eine Pause, bei der die leeren Popcorn-Tüten nochmals aufgeladen werden konnten…

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filmkritiken von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar