Motz in Kohle – reif für das Museum?

detlev-kohle.jpgWeihnachten steht vor der Tür und man überlegt sich, was schenke ich Oma – Opa – Freundin – Frau usw. Etwas persönliches soll es sein. Ja, eine Zeichnung von sich selbst, im Holzrahmen, wäre ja nicht schlecht. Wie Sie sehen, auch ich bin 5 Stunden für dieses Porträt still gesessen. Nun, wer mich kennt wird darüber nur milde lächeln. Die Zeichnung entstand mit einen Programm von AKVIS und bis jetzt sind alle die es „in Natur“ gesehen haben, darauf reingefallen. Es ist auf DIN A3 vergrößert, auf rauhem FineArt-Papier, mit Rahmen und hängt als Test im Flur.  Auf die Mütze habe ich etwas Kohlestaub geschmiert, da darf der Betrachter hingreifen… Es macht sich gut, wenn der Finger tatsächlich schwarz wird… Da werden die Analogfotografen wieder aufschreien, weil an diesem Bild wieder alles „Lug und Trug“ ist. Stimmt, aber die erstaunten Gesichter zu sehen, das macht Spaß. Bei der nächsten Gelegenheit versuche ich es mit einem Aquarell. Alles über dieses Programm finden Sie in der nächsten Ausgabe von fotoGEN mit vielen Bildbeispielen. 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar