„Surrogates“ – welches Genre könnte es sein?

1.jpgPerfekte Schönheit ist möglich (auch in ferner Zukunft nur wenn man Geld hat), durch einen Surrogates, der bequem vom eigenen Heim aus gelenkt wird und alle Empfindungen durch Sensoren überträgt. Dem Erfinder Dr. Lionel Canter ist es zu verdanken, daß diese Surrogates überall auf der Erde vorzufinden sind. Doch als eines Abends ein Surrogate inklusive seinem „Lenker“ ermordet wird, hört der Spaß für FBI-AGent Tom Greer (Bruce Willis) auf, denn eigentlich ist die Mordrate bei Menschen in dieser fernen oder nicht so fernen Zukunft kaum noch in Prozent auszudrücken. Interessant, Bruce Willis, als „blonder Surrogate“ in einer Doppelrolle. Die Kritiker konnten sich bei diesem Film nicht so richtig einigen, ob der Film eher an „I, Robot“ angelehnt ist oder im Stil von „Minority Report“. Dabei ist das Filmgenre hauptsächlich ein altmodischer Liebesfilm im neuen Gewand. Darauf kommt man aber erst, wenn man das Kino verlässt. Nicht nur für Bruce Willis Fans unterhaltsame 90 Minuten, die später noch zum Nachdenken anregen. Empfehlenswert! Hier geht es zum Trailer und zur Filmwebseite >>>

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filmkritiken von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar