Das Urgestein der Fotografie – Walter Spiegel

Genau zu dem Zeitpunkt, als ich einen Bericht auf der DVF-Seite lese, daß in Zukunft die Bundes-, Landes- und Bezirksfotoschauen ohne Punkte juriert werden sollen (klicken Sie einfach auf den DVF-Button rechts), ruft mich ein Urgestein der Fotografie an: Walter Spiegel aus Heidelberg – der Mann ohne PC und Mail-Adresse. Wenn man beweisen möchte, daß Fotografie jung hält, dann braucht man nur auf „Walter“ zeigen. Er reist heute noch in seinem stolzen Alter (das ich hier nicht nennen will) in alle Länder der Welt und hält dem letzten Beduinen eine analoge !! Kamera unter die Nase. Er fotografiert, wo andere Fotografen noch nicht einmal mit viel Geld eine Genehmigung erhalten würden. Er fährt seine Filme höchstpersönlich jede Woche zum vermutlich demnächst letzten Fotolabor am Ende der Welt – nach Mannheim. Ach ja, was hat Walter Spiegel mit den Punkten zu tun? Ich juriere gerne, aber mit Walter Spiegel wird die Diskussion über Bilder zu einem „Endlos-Erlebnis“, bei dem man sehr, sehr viel Zeit benötigt. Das hat meine Frau bei einer Jurierung in Wien schon einmal erfahren dürfen. Trotzdem freu ich mich immer wieder, wenn sich Walter Spiegel meldet und wenn ich ihn bei einem Jurierungstermin treffe (…na ja, eine Jurierung in der gleichen Gruppe muss jetzt nicht unbedingt sein). Ich wünsche ihm aber noch viele Fotoreisen und hoffe, daß er mir noch öfters von seinen Abenteuern (bis in die Nacht…) erzählen kann.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar