Nachtrag: Jurierungen – immer ein Thema!

pokale_2.jpgNachtrag zu den drei Meldungen in diesem Blog: Manfred Kriegelstein hat angerufen, um 20 Jurierungsautomaten für Berlin und den DVF zu bestellen. Nein, Spaß beiseite, ein Telefongespräch am Sonntagabend mit Manfred Kriegelstein hat gezeigt, dass wir beide in einer Sache derselben Meinung sind: dass Jurierungs-Systeme mit Punktebewertung und Juroren die nicht sprechen dürfen, der Vergangenheit angehören sollten. Was die „Zielgruppen“ betrifft haben wir aber andere Prioritäten: Manfred Kriegelstein setzt sich in erster Linie verstärkt für eine Stärkung und Verbesserung der Bundesfotoschau ein. Dazu gehört natürlich auch eine kompetente Jury. Dies dürfte aber bei seinen Beziehungen zu internationalen Juroren und Ausrichtern kein Problem sein. Ich schreibe aber in meinen Kommentaren eher über die  unzureichende „Informationspolitik“ und Verbesserung der Jurierungen in den Clubs und bei kleineren Jurierungen (beim DVF wären das Quartalswettbewerbe in den Clubs, Bezirks- und Landesfotowettbewerbe). Beide Bereiche werden im nächsten fotoGEN beleuchtet. Dazu wird es auch einen Bericht von Manfred Kriegelstein geben, der noch etwas genauer wie bei der DVF-Webseite, auf das Thema  1. Jurorenkonferenz und Bundesfotoschau eingeht. Ich danke allen, die sich an dieser Diskussion im Blog mit Kommentaren und Mails beteiligen und sich schon beteiligt haben. Eine konstruktive Kritik ist mir lieber, als Funktionäre, die man nur bei der Verleihung von Ehrennadeln hört, bei Diskussionen zu wichtigen Themen aber merkwürdig geräuschlos bleiben. Wettbewerbe wird es immer geben, solange sie den Teilnehmern eines bieten: Freude an der Fotografie trotz „Wettbewerbsdruck“ und Angaben, wie eine Jury seine Bilder beurteilt. Nicht immer ist die Tante, Freundin oder selbst der Clubvorsitzende, der richtige Ansprechpartner. Die Teilnahme an Wettbewerben – auch auf internationaler Ebene – dürften für eine Bewertung erheblich besser geeignet sein. Und natürlich der Vergleich der Fotos in Wettbewerbskatalogen.  Wer einmal Spaß dabei hat, wird diesem Hobby lange treu bleiben. Und ein Nebeneffekt wird meist völlig vergessen: Fotografen/innen aus dieser Szene werden meistens ziemlich alt… wobei wir wieder in der Verbands-Szene angelangt wären.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemeines von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar