Zingst Teil II

1006-zingst-am-strand.jpg

Als Redakteur eines kostenfreien ! digitalen Magazins kann man nicht überall sein. Es freut mich deshalb, wenn auch Infos von Lesern kommen oder von Usern, die bereits einen Kommentar im Blog abgegeben haben. Hier ein kurzer Bericht von Jürgen Blenk, inkl. Foto:

„Das Ostseebad Zingst hat sich bereits vor Jahren durch die Konzentration auf die Fotografie ein eigenständiges Image gegeben. Alleinstellungsmerkmal heißt das wohl im Werbedeutsch. (Minolta war eigentlich der Entdecker und wollte dort diverse Fotofestivals ausrichten u.a. mit Mante und Teufel. Leider ging die Marke exakt in dieser Zeit pleite. Detlev Motz) Angefangen hat es mit Workshops zum Thema Fotografie mit den Galionsfiguren Heinz Teufel und Harald Mante.  Das Festival, jeweils in der ersten Juniwoche, bietet Fotoausstellungen in Galerien, Hallen, Hotels, Schaufenstern und open-air. Dazu eine Fülle von Vorträgen und Workshops. Aufgrund meiner Erfahrungen aus den ersten beiden Jahren hatte ich mir in diesem Jahr drei Tage Zeit genommen. Auch diesmal habe ich mich nicht gelangweilt. Die zentrale Ausstellung findet im Kunsthallenhotel statt. Hier werden 70 Arbeitenvon Norbert Rosing, Hans Strand, Andy Rouse und anderen zum Thema „Hoffnungsvolle Paradiese“ gezeigt.

In einem anderen Raum findet man auch Aktdarstellungen von Greg Gorman – wie man sieht wird der Begriff  „Natur“ in Zingst nicht allzu eng ausgelegt. Ein Schulprojekt zum Thema Fotografie findet sich ebenso wie „Young Professionals“ und die Bilder der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen „Best of GDT“. Leider gehört auch eine grausame DVF-CeWe Fotoausstellung zum Thema „Deutschland-Unser Land“ in den Ausstellungsreigen. Das Kontrastprogramm zu dieser Ausstellung sind die Bilder des Zeitungsleserwettbewerbs „Blende“ – hier wird vorgeführt, welch hohes Niveau Hobbyfotografen haben können.Ich hätte gerne den einen oder anderen Workshop besucht mit Gerd Ludwig, Greg Norman, Hein Teufel oder Doc Baumann. Aber drei Tage Zingst sind zu wenig.

Drei Veranstaltungen haben mir besonderen Spaß gemacht. Zum einen waren da die abendlichen Bildschauen – etwas hochtrabend als „Multivisionsshow“ angekündigt. Der Abend mit Hans Strand und seinen Bildern wird mir unvergesslich bleiben. Zum anderen gab es die nächtlichen Fotoschauen auf einer Riesenleinwand am Strand mit Lagerfeuern, Grillwürstchen und Rotwein – hier werden u.a. die Ergebnisse aus den Workshop gezeigt. Und schließlich gibt es noch das Maskottchen des Festivals: den Großsegler „Aphrodite“. Ein Zweimast-Brigg als Fotolocation – das gibt es nur in Zingst. Sehenswert ist auch der Katalog für nur 15 Euro. Hier geht es zu www.horinzonte-zingst.de >>> 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Ausstellung, Fotoszene von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar