Buchtipp: Die Ferienlektüre – auch für Fotografen

hummel-dumm.jpg

Gut, als mir meine Frau erzählte, dass das Buch, welches sie gerade liest, in Namibia spielt, kräuselten sich bei mir die Nackenhaare. Sofort sah ich diese schwarzen Kohlstämme bzw. Bäume vor einem Wüstenhang. Tausende habe ich davon schon gesehen – ich würde gerne nach Namibia fahren und jeden einzelnen absägen… Dann kam dieses Buch von Tommy Jaud. Matze hat seiner Freundin versprochen, daß er mal Urlaub macht. Seine Fehler, er lässt SIE buchen und so fahren beide einige Wochen später durch Dünen und Kameldornbäume. Im Kleinbus mit einem Haufen bekloppter Touristen.  Dabei bräuchte Matze eher dringend einen Handyempfang… Ein Buch für Namibia-Freunde und Feinde. Ich habe – wie meine Frau – selten so gelacht. Jetzt lache ich auch wieder bei jedem Bild mit Kameldornbaum und Antilope im (Wüsten)Hintergrund. Hier geht es zur Verlagsseite >>>

2 Responses to “Buchtipp: Die Ferienlektüre – auch für Fotografen”

  1. Barbara Weller sagt:

    Danke für den Tipp. Als Namibia-Fan macht mir das Buch doppelt Spaß. Eine Figur aus dem Roman kenne ich höchstpersönlich und das ist Schmusebacke Otti. Er hatte eine Runde Streicheleinheiten bei mir angefordert und natürlich auch bekommen, denn ein Warzenschwein – wie zahm auch immer – verstimmt man nicht. Auf der Website des Buchautors ist der Gute übrigens abgelichtet.
    Das Versteck von Hermann Korn und Henno Martin hat zwar einen etwas anderen Standort, aber romantechnisch ist dieser Platz für den Rausschmiss der Gruppe bestens geeignet. Der Sternenhimmel über Namibia ist gigantisch; dennoch hoffe ich, auch zukünftig nicht in der „Wohnung“ der zwei Aussteiger übernachten zu müssen …
    Und selbstverständlich werde ich bei einem fotoGEN-Wettbewerb mal einen Lachtest zu den schwarzen Kohlstämmen machen, ne.