Chris Nolans Traumwelten

1.jpgEs ist kein leichter Film, denn eine lineare Handlung sieht nicht so aus. Wer zu tief in seine Popcorn-Tüte schaut oder kurz mal einen Gang zur Toilette riskiert, kann bereits den Anschluss verpassen. INCEPTION führt in das Reich der Träume. In eine Zeit, da selbst diese nicht mehr vor Manipulation geschützt sind. Dementsprechend sind auch viele Szenen einfach „traumhaft“! Man sitzt und staunt. Chris Nolan, Regisseur von „The Dark Knight“ zeigt Häuserschluchten, die sich wie ein Sandwich zusammenfalten, Strände am Meer, die eher Furcht einflößen. Das Endes des Films löste beim Publikum ein langezogens „Ahahahaha…….“ aus. Es sorgt auch nach dem Film dafür, daß über die Handlung diskutiert wird –  über einen Satz, der sich wie ein roter Faden durch die Story zieht. Ein sehenswerter Film, der einen über die eigenen Träume nachdenken lässt. Hier geht es zur offiziellen Webseite >>>

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filmkritiken von Detlev Motz. Permanenter Link des Eintrags.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 17 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar