DVF: Still und heimlich Banner von fotoGEN entfernt

object5.jpgFalls Sie auf der rechten Seite den DVF-Banner vermissen, diesen haben wir entfernt. Weshalb? Weil der DVF den fotoGEN-Banner von seiner Internetseite still und heimlich getilgt hat. Abmachungen sind immer nur für den DVF gültig. Es wäre ja noch schöner, wenn man mir dies vorher mitteilen würde. Ich vermute, kritische Berichterstattung ist dort nicht gerne gesehen. Für uns kein großer Verlust, denn die meisten Zugriffe von Fotoclubs erfolgen über die Landesverbands- und Clubseiten. Also von dort, wo der kritische DVF-Leser zu finden ist, der vom Verband oft nicht für voll genommen wird. Dafür finden Sie anstelle des fotoGEN-Banners das Facebook-Zeichen. Falls einige der älteren DVF-Fotografen nicht wissen, was Facebook ist, einfach darauf klicken. Was sagt der „Pfleger“ der Seite, welcher für Jugendarbeit zuständig ist. „Wir werden wichtige Anregungen in Zusammenarbeit mit dem Verantwortlichen für die Pressearbeit posten“. Stimmt, es sind fast die gleichen Meldungen, die Sie auf der Bundeswebseite finden. Neu ist auf Facebook – im Gegensatz zur Bundes-Webseite – das Wort „posten“. Willkommen auf Facebook. Na dann Prost! Entschuldigung „post“. Nachtrag: Der VÖAV (Fotoverband in Österreich) schreibt zum Thema Facebook nach einem negativen Test in Stiftung Warentest:  „Damit ist klar, dass sich der VÖAV nicht auf eine Ebene mit Facebook und Co begeben wird.“ Fotoverbände – weltoffen, kreativ, immer informiert.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in DVF, Fotoszene, VÖAV von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar