Lob von kompetenter Seite

herz.jpgWer einen Fotowettbewerb veranstaltet, und nicht nur vier Fotos mit den nackten Punkten wieder zurück sendet, sondern die Kommentare der Jury oder von mir, hat es nicht leicht. Fotografen sind bei Kritik leicht beleidigt und beteiligen sich nicht mehr am Wettbewerb. Erfreulich ist, daß wir dies bei fotoGEN selten erleben. Im Gegenteil: Bei einem schlecht vergrößerten Abzug eines Teilnehmers, haben wir die Originaldaten angefordert und das Bild auf unsere Weise nochmals geprintet. Viel Lob des Teilnehmers und was uns noch mehr freut – er sandte das Bild nochmals selbst vergrößert ein und ist diesmal in der ersten Runde mit seinem Bild vertreten. Das zeigt uns, mit praktischen Tipps und nicht nur mit nackten Punkten, helfen wir etlichen Teilnehmern über die ersten Wettbewerbsklippen.

Auch mit den Tipps zur Bildgestaltung. Da schreibt uns beispielsweise Heinrich Gieseler: „Nachdem ich als ambitionierter Hobbyfotograf seit Jahren an vielen Wettbewerben teilnehme und damit verschiedene Jurierungs-Abwicklungen kennen gelernt habe, kann ich Ihnen zu ihrer Form nur gratulieren. Besonders gefallen mir die Tipps zu den eingesandten Fotos. Sie sagen mir mehr als nackte Punktzahlen. Interessant sind auch die Kommentare, z.B. wenn ein Bild vielleicht schon kurz vor der Endauswahl war oder wenn die Bildbearbeitung nicht ganz überzeugen konnte. Sehr gut sind auch die Urkunden mit den Bildaufdrucken.  Bitte so weitermachen“. Warum uns – den Machern von fotoGEN – dieses Lob besonders gefällt? Weil es von einem Fotografen kommt, der Kritik eigentlich nicht mehr nötig hätte. Er ist einer der Fotografen, bei welchem jedes Bild veröffentlicht werden könnte, auch wenn nur  ein Bild von Juroren angenommen wird. Oft ist ein Bild nur noch Geschmacksache – und diese ist auch bei guten Juroren nicht immer auszuschließen. Trotzdem ist es einer der Fotografen, die ziemlich schnell im Bayern-Olymp“ gelandet sind. Es ist fast wie bei öffentlichen Jurierungen: Die guten Fotografen kommen, weil sie nicht genug Tipps und Tricks „aufsaugen“ können.

Fotografen, die eigentlich auf einer öffentlichen Jurierung nur lernen könnten, sieht man dort aber kaum. So ist es auch bei einer Bildkritik. Meist sind es die Fotografen mit  sehr niedrigen Punktzahlen, die nicht verstehen, dass ihr „Superfoto“ kritisiert wurde. Aber diese sind bei fotoGEN die Ausnahme . Über das Niveau der eingehenden Einsendungen können wir uns nur freuen – und die Leser von fotoGEN auch. Ein Blick ins nächste fotoGEN mit  50 Leserfotos wird auch Sie überzeugen. Nachtrag: Wie bei fotoGEN juriert wird, lesen Sie in dieser PDF >>> . Den genauen Ablauf der Jury, schildern wir Ihnen ab Januar auf der Seite 2 dieses Dokuments.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene, Fotowettbewerb, Magazin fotoGEN von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar