Fotoclub doch nicht gleich Fotoclub?

kkkk.jpgEva Maria Zernig, auch im Bayern-Olymp von fotoGEN, war bisher Mitglied im Fotoclub Ottobrunn. Jetzt nimmt sie einen weiteren Weg auf sich, um im Fotoclub Schrobenhausen eine neue Wirkungsstätte zu finden. Zur Frage, weshalb sie geht: „Ich habe einen Fotoclub gesucht, in dem ich mich kreativ weiterbilden kann.“ Ich bin sicher, daß die Fotografin in diesem neuen Club zufriedener sein wird, denn wenn ein Fotoclub und seine Aktivitäten genannt wird, dann sind die Schrobenhausener sicher die erste Wahl in weitem Umkreis. Es dürfte auch kein Zufall sein, dass dieser Club fünfmal in Folge Gewinner der Bayrischen Landesfotoschau wurde und auch mit seinen Workshops Vorreiter ist. Natürlich gibt es auch noch mehr erfolgreiche Clubs, die Frage ist nur: Wo sind diese? Meist fallen bei diversen Gelegenheiten nur die Namen von etwa fünf Clubs.  Viele Vereine gehen immer noch nach dem Motto: „Was wir früher gemacht haben kann nicht schlecht sein, das machen wir immer noch“. Auch an vielen Clubvorsitzenden ist die Zeit einfach vorbei gegangen. Sie agieren noch wie in der analogen Zeit. Kein Wunder, daß solche Clubs ihre kreativen Mitglieder an andere Clubs verlieren. Die Zahlen der Einzelmitgliedschaft im DVF spricht auch dafür.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemeines, Fotoszene von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 21 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert. Ab 2018 zwei 2seitige Berichte in COLOR FOTO: Bildgestaltung und Besprechung von Leserfotos.

Schreibe einen Kommentar