Wer rastet, der rostet – auch in der Fotografie

Eine Meldung des Photoindustrie-Verbands zeigt, daß wir noch lange nicht am Ende der Fahnenstange angekommen sind, wenn es um unser Hobby Fotografie geht. Wer sich nicht immer wieder informiert ist schnell aus dem Rennen. Hier die gekürzte Meldung, die soeben erschien:

“Eines der zentralen Themen der Foto- und Imagingbranche wird 2011 und in den Folgejahren “Connectivity” sein, wie eine jüngst intern durchgeführte Umfrage vom Photoindustrie-Verband unter seinen Mitgliedern ergab. Die Foto- und Imagingindustrie stellt hier einmal mehr ihre Innovationskraft unter Beweis und wird die globale Bildkommunikation weiter revolutionieren sowie in neue Dimensionen führen. Aber auch neue Geschäftsfelder werden sich in diesem Bereich etablieren und ihn entsprechend bereichern. Von besonderer gegenwärtiger Bedeutung ist die Netzfähigkeit von Kameras, Fotohandys/Smartphones und Fersehern, die bei aktuellen Geräten immer mehr zum Standard wird. Aber auch neue Produkte im Markt, wie Tablets, leben von Bildern und Videos, wie sie die Aufnahmegeräte der Foto- und Imagingbranche liefern. Die Begehrlichkeit nach Tablets wird durch die Netzwerkfähigkeit aktueller Aufnahmegeräte in entscheidendem Maße vorangetrieben – es verwundert daher nicht, dass einige jüngst vorgestellten Tablets sogar über eine Kamera verfügen, wenn die eigene gerade nicht zur Hand ist.

Meilensteine tun sich auf, betrachtet man sich die hinzugekommenen Möglichkeiten der Bild- und Videokommunikation, so der Photoindustrie-Verband. Entscheidend dafür ist, dass moderne, bildgebende Technologien unsere Wahrnehmung erweitern und die Basis für unser Bild von der Welt sind”.

Comments are closed.