1. Tag: Bunte Mischung an Vorträgen

gabikl.jpg

Mit einer „Hammershow“ eröffnete Wildlife-Fotografin Gabriela Staebler die Fototage. Mit dem Vortrag „Sehnsucht Savanne“ zeigte sie, wie man das Publikum mit Top-Fotos fesseln kann, einen guten Spannungsbogen bietet und noch so nebenbei mit Fotos bebildert, die zeigen wie sie selbst in Afrika lebt, wenn es auf Pirsch geht. Klar, dass man sich an solche Bilder auch noch später erinnert.

Krasser könnte der Übergang zu „Best of Photoshop by Calvin Hollywood“ nicht sein, da Staebler bei ihren Fotos eine Manipulation strikt ablehnt. Diese andere Art der Fotografie kam aber (nicht nur) beim jugendlichen Publikum gut an. Sehenswert ebenfalls seine Bilder. Aber auch der lockere Umgang des Fotografen, der seinen Vortrag mit viel Witz präsentierte. Wenn es nur mehr solche lockeren „Bildbearbeiter“ in der Fotografie geben würde, die dem jung gebliebenen Publikum die Fotografie schmackhaft machen können. Fortsetzung folgt… (Foto zeigt Gabriela Staebler mit Otto Marx).

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemeines, Ausstellung von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar