Infos für Teilnehmer des fotoGEN-Fotowettbewerbs

archiv.jpgDie ersten Bildeinsendungen gingen bereits zurück und sind bei den Teilnehmern. Diese Woche geht der Rest der Einsendungen zur Post. Da eine Urkunde gedruckt werden muss und j e d e r Einsendung mit weniger als 17 Punkte eine kurze Bildbesprechung auf dem Rücksendebrief erhält, dauert es manchmal etwas länger. Auch die Preise werden diese Woche den Firmen bekannt gegeben. Die meisten Preise kommen direkt über die Industrie.

Die erste Einsendung ist bereits eingetroffen: Das „foto team Novartis“ beteiligt sich mit sechs Mann/Frau beim Wettbewerb. Sie wollen die anderen Fotoclubs „schlagen“. Ich vermute, dass ihre Einsendung zum letzten Wettbewerb zu spät kam, denn sie lag anscheinend einen Monat beim Zoll.

Die nächste Jurierung wird beim Fotoclub Schrobenhausen>>> stattfinden. Besucher des Clubs können die Jurierung am 14. Juni miterleben. Einsender sollten aber daran denken, es liegen Feiertage vor dem Einsendeschluss. Ich kann nur immer raten – verschieben Sie die Einsendung nicht auf die letzten Tage. Es kommen immer wieder  Sendungen zu spät an. Die Einsendung muss spätestens bis 14. Juni um 12 Uhr in meinem Briefkasten liefern. Danach ist es zu spät. Einige Stunden später bin ich bereits auf der Fahrt nach Schrobenhausen mit den eingegangenen Fotos. Zeigt den Juroren des Clubs, dass nicht nur die Schrobenhausener fotografieren können.

Hallo Münchner – gibt es euch auch noch? Ich habe die Clubs aus München schon im Katalog der Landesfotoschau vermisst. Richtigstellung: Aufgrund einer kurzen Mail, die ich bekommen habe: Der Fotoclub Ottobrunn-Neubiberg zählt für mich zum Umland und nicht zu München. Ich möchte die Münchner Clubs hier nicht mit dem Namen aufzählen…

Auch bei diesen Seminaren habe ich den Unterschied zwischen fotoGEN und fotoGEN-PLUS erklärt. Oft kommt ein langes „Ahaaa!“. Mehr und genauere Infos finden Sie auf der fotoGEN-PLUS-Seite >>>

Eine schöne Mitteilung am Rande: Immerhin hat der DVF jetzt eine abblätterbare Verbandszeitschrift. Jetzt fehlt nur noch ein lesenswerter Inhalt, der zeigt, dass Fotografie auch Spaß macht… Aber da bin ich zuversichtlich. Wie sagte ein Schreiber dort so schön: Profilneurosen muss man zurückstellen. Stimmt, der Leser ist wichtig! In diesem Fall der DVF-Leser.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar