Sep 292011
 

ventilator.jpgventilator.jpgEs gibt Zeiten, da kommt keine einzige Meldung – und es gibt Zeiten, da wird man zugeschissen. Nicht nur im TV sieht man, die Sommerzeit ist zu Ende (es gibt wieder neue Folgen und Filme!). Mails, Pressemeldungen, Anfragen, Kalender, Bücher zur Besprechung – alles trifft seid gestern ein. Trotzdem gibt es hier jetzt eine kleine Pause bis Samstag. Ab Montag hacke ich dann neue Meldungen in den Mac und beginne mit fotoGEN.

Sep 292011
 

rimg0008.JPG

Sie denken Unterwasserfotografie ist eine teure Angelegenheit? Stimmt! Wenn Sie mit SLR und Gehäuse tauchen. Sie denken, wer geht bei dieser Jahreszeit noch ins Wasser? Alle die jetzt Ägypten oder andere Tauchgebiete mit warmen Gewässern gebucht haben.

Und deshalb haben wir für Sie die PowerShot G12 von CANON mal angesehen und dazu auch das schnucklige Tauchgehäuse WB-DC34. Vorab: Bevor Sie sich in Unkosten stürzen, schauen Sie sich dieses Duo bei Ihrem Fachhändler mal an. Wir können vorab sagen: Sie passen zusammen und der Taucher hat viel Spaß damit! Demnächst mehr in fotoGEN.

Sep 292011
 

ohne-titel.jpg

Fast schon durch Zufall finde ich den LINK zum Magazin von MAGIX >>>  auf einer Pressemeldung. Geboten werden unter anderem 10 ultimative Tipps um das eigene Logo zu gestalten. Interessant auch für Fotoclubs, die sich keinen eigenen Grafiker leisten können. Das geeignete Programm dazu heisst „Xara Designer Pro 8“ von MAGIX.  Ein Programm, das anscheinend keine Wünsche offen lässt. Kosten: Pro 7 ab sofort im Handel für 299 Euro (nicht für Mac). Kein Schnäppchen, aber es bietet viele Möglichkeiten

(Info: Das Programm liegt mir nicht vor – wie immer finden Sie Pressemeldungen dieser Art nur hier auf dem Blog in stark gekürzter Form oder mit Kommentar. In fotoGEN berichten wir nur über Produkte, die wir auch selbst in der Hand hatten und ausprobieren konnten.)

Sep 292011
 

Ich hatte über diesen Bezirk bereits hier im Blog berichtet. Gerade lese ich auf der DVF-Bayern-Seite >>> dass der Webmaster die Ergebnisse der Bezirksfotoschau München/Oberbayern zugesandt bekommen hat. Jede Brieftaube wäre bei der Übermittlung schneller. Willkommen, dass auch dieser Bezirk jetzt anscheinend im Medienzeitalter angekommen ist. Man darf sich nicht wundern, dass es genügend Mitglieder gibt, die mit einem solchen „Arbeitstempo“ nicht zufrieden sind. Das der Fotoclub Schrobenhausen die Clubwertung wieder einmal gewonnen hat, braucht man kaum noch zu erwähnen. Ließ man sich mit der Info deshalb so lange Zeit ???

Sep 292011
 

christine.jpg

Egal ob Bierzelt- oder Fahrgeschäft-Betreiber, sie können sich über das Wetter beim Oktoberfest nicht beschweren. Bis auf etwas Regen am ersten Umzugstag, strahlt die Sonne vom Himmel. Und es soll bis zum Ende der Veranstaltung so bleiben.

Da wir in der nächsten Ausgabe von fotoGEN über die Ricoh PX berichten wollen, hatten wir diese natürlich auch beim Oktoberfest dabei. Einen wichtigen Test für Frauen hat sie bereits bestanden. Sie passt perfekt in die kleine Umhängetasche, welche von den Frauen zum Dirndl getragen werden. Für die wichtigsten Utensilien ist sogar noch etwas Platz. Ob man nun die Dirndlfarbe zur Kamera trägt oder umgekehrt, das muss jede Frau selbst entscheiden. Übrigens: Ich habe noch bei keiner „Wiesn“ so viele Dirndl gesehen – wäre auch mal ein Motivbereich!

Natürlich muss man sich mit der Ricoh PX nicht nur für Motive entscheiden, welche die Farbe der Kamera haben. Mehr über die Kamera im fotoGEN am 5.11.2011.

Sep 282011
 

webii.jpgHohe ISO-Zahlen und trotzdem fast rauschfreie Bilder mit der Kamera, machen so manches Stativ arbeitslos. Für Fotos aus ungewöhnlicher Sicht könnte man aber schon mal ein „Mini Stativ“ gebrauchen. GorillaPod Hybrid hat  flexible, biege-fähige Beine mit gummierten Ring und Fußgreifern. Bis zu einem Kilo Gewicht hält dieses Stativ aus. Ein integrierter Aluminium-Kugelkopf ist für die Neigung und Kameraschwenk- möglichkeiten geeignet. Dazu gibt es einen Dual-Action-Einstellknopf, der den Kugelkopf sperren kann. Preis: 39,95 Euro

Weitere Infos finden Sie auf der Firmen-Seite >>> 

Sep 272011
 

ricoh-px.jpgSie hat eine Grösse von 10×5 cm, ist bis auf drei Meter wasserdicht (was ich mir vorsichtshalber erst am letzten Tag getraue zu testen…) und bietet Funktionen die man ihr nicht zutraut. Gut, die Farbe Limetten-grün ist jetzt nicht gerade meine Lieblingsfarbe, aber es gibt sie noch in anderen Ausführungen. Bei einem Preis von etwa 168 Euro haben wir sie auf dem Oktoberfest auf Herz und Nieren geprüft. Denn wir fanden, dass der Filter „Miniaturisieren“ dort am besten wirken dürfte. Und wer hat auf diesem Fest gerne eine große Kamera dabei. Hier finden Sie mehr über die Ricoh PX >>>

Sep 272011
 

cep4_complete_box.jpgWer auf die Nik Software-Seite >>> geht, kann sich jetzt das neue Produkt kaufen. Color Efex Pro 4 bringt stapelbare Filter, diverse Voreinstellungen, neue Filter wie Detail Extratour, Vintage Film Efex und Image Borders (wie in Silver Efex gibt es nun diverse Rahmen). Diese Version umfasst einen neuen Protokollbrowser, optimierte Algorithmen und eine verbesserte Benutzerfreund- lichkeit. So können Sie jetzt auch mehrere Filter gleichzeitig anwenden. Dieses neue Programm stellen wir bei unserem NIK-Seminar in Ismaning (bei München) am 26.November ebenfalls kurz vor und zeigen die Unterschiede. Buchbar über die VHS Garching >>> Gerade bei den Fotoamateuren und Wettbewerbsfotografen dürfte diese verbesserte Ausführung einschlagen! Der Kreativität sind kaum noch Grenzen gesetzt. Upgrades sind ebenfalls zum Preis von 99,95 Euro verfügbar.

Sep 272011
 

bayern-olymp-werbung-web.jpg

„Was ist der Bayern-Olymp“ ist eine öfters gestellte Frage und „Wie komme ich in den Bayern-Olymp?“ Die Antwort ist einfach. Wir wollten unsere erfolgreichen Teilnehmer am Fotowettbewerb nicht mit schnöden Punkte-Listen vorstellen. Auch den Abdruck eines Fotos mit einem Nik-Namen, wie es manchen Fotozeitschriften praktizieren, fand ich langweilig und für den Fotografen bringt es langfristig keinen Nutzen.

Fotografen wie Manfred Kriegelstein wurden in der Szene bekannt durch ihre stetige Präsenz in den Medien. Das heisst, durch die Nennung des Namens, meist im Zusammenhang mit seinen erfolgreichen Fotos. Einen einfacheren und schnelleren Weg gibt es nicht. Hier ist der Erfolg mit automatischer Werbung verbunden.

Ich freue mich natürlich, dass wir viele Fotografinnen bereits im Bayern-Olymp begrüssen können und dass ich die meisten Fotografen/innen bereits persönlich kenne. Mein Ziel: Alle Fotografen/innen persönlich zu begrüßen. Deshalb werden wir auch in Zukunft schauen, dass es weiterhin Ausstellungen wie in Laupheim gibt und dass wir ab 2012 auch „Treffen“ ausmachen.

Wie komme ich in den Bayern-Olymp? Einmal durch die höchste Punktzahl nach sechs Runden eines Wettbewerbs. Dies reicht nicht nur für den Eintritt sondern für den höchsten Platz im Olymp. Dazu sind Sie dann mit Farbfoto zu sehen.

Ein anderer Weg ist durch die regelmäßige – aber auch erfolgreiche – Teilnahme am Wettbewerb. Jedes veröffentlichte Bild in fotoGEN ist mit einer Punktzahl verbunden. Mit ca. 150 Punkten sind Sie am Einstieg zum Olymp. Weshalb Bayern-Olymp? Ich hatte in der Zeitung gelesen, dass immer mehr Personen aus anderen Bundesländern im Pensionsalter nach Bayern wollen. Na ja, auf diesem Weg geht es für Fotografen einfacher. Ausserdem soll die Wahl dieses Titels zeigen, dass nicht Paragraphen und Statuten bei uns im Vordergrund stehen, sondern der Spaß an der Fotografie. Dieser soll noch verstärkt in nächster Zeit ins Spiel kommen.

Und die letzte Frage: Warum komme ich bei facebook nicht auf den Bayern-Olymp? Ganz einfach, weil dieser als geschlossene Gruppe den Fotografen des Bayern-Olymps vorbehalten ist. Noch Fragen? Einfach einen Kommentar schreiben, dieser wird sofort beantwortet!

Sep 272011
 

wand.JPG

Dieser Fotograf ist zwischenzeitlich auch im „Bayern Olymp“ von fotoGEN angelangt. Er grüsst uns mit einem Bild aus Linz. Fast hätte ich ihn nicht erkannt, mit Schlips und Sakko, obwohl wir uns in Zingst begegnet sind. Wisst Ihr wer es ist? 🙂

Was er in dieser „Stadt der Wettbewerbsfotografie“gemacht hat? Er war beim „Chris Hinterobermaier-Event“ und holte sich seine Goldmedaille ab, für ein Foto, das auch in fotoGEN gewonnen hatte. So nebenbei schaffte er beim Fotowettbewerb (siehe Plakat) noch über 40 Annahmen! fotoGEN gratuliert natürlich Stephan Langerwisch für seinen Erfolg und Dank für das schnell zugesandte Foto an mich.

Sep 272011
 

zurmuhle.jpgzur_.jpgWenn Fotoclubs ausser einer Jahresausstellung und belegten Brötchen und Bier an der Weihnachtsfeier noch andere Themen bieten, dann veröffentliche ich es gerne. Gerade flattert mir das neue Programm aus Laupheim ins Mail-Fach. Darin sind fast jeden Monat interessante Vorträge zu finden. Am 8. Dezember um 19 Uhr im Lämmle-Kino „Fledermäuse – Warte bis es dunkel wird“. Dietmar Nill, den ich schon aus Color Foto-Zeiten kenne, hat sich verstärkt der Filmerei verschrieben. Mein Tipp: Unbedingt ansehen.

Gerade hatten wir in fotoGEN das neue Buch von Martin Zurmühle aus der Schweiz vorgestellt BILDBEWERTUNG, sehe ich seinen Vortrag „Bildanalyse nach dem Vier-Augen-Modell“. Wer ihn versäumt ist selber schuld. Solche Vorträge sollten Fotoclubs ihren Mitglieder viel öfters bieten. Am Donnerstag den 8. März 2012. Wer mehr über den Fotoclub wissen möchte, hier geht es zum Laupheimer Fotokreis >>>