Nov 302011
 

tableau.jpg Wer kennt nicht die Billig- oder 1Euro-Läden. Es lohnt sich für Fotografen diese zwischendurch einmal zu besuchen. Nicht nur, daß man preisgünstig auf Artikel für Stilllifes stösst, mir fiel auch dieser Rahmen für wenig Geld auf. Natürlich gibt es solche Rahmen größer und in bester Ausführung für bis zu 200 Euro in anderen Läden. Dieser Rahmen wird auch in Erding noch zum Sonderpreis angeboten! Er kostet zwischen 12.99 Euro (Erding) und 16 Euro.

Mein Tipp: Es gibt keine Aktion, die öfters in Fotoclubs stattfindet, wie Quartalswettbewerbe. Warum kein Rahmen im Fotoclub, auf dem für jeden Besucher die besten Fotografen gleich auf einen Blick zu sehen sind (etwas Konkurrenzdenken im Club schadet nicht)? Und da dieser auch noch günstig ist, dürfte er die Clubkasse nicht schädigen. Das Auswechseln der Bilder geht schnell und jedes Foto ist 4,5 cm groß. Die besten Fotografen/innen wären dann von links nach rechts zu sehen. Ich hab eine solche Idee noch in keinem Fotoclub gesehen! Bitte mit Bild melden, wenn diese Idee in Ihrem Club längst praktiziert wird.

Die Fotos der gezeigten Wettbewerbsteilnehmer sind bis auf die drei „fotoGEN-Fotografen des Jahres“ in keiner Reihenfolge, sondern sollen nur ein Beispiel sein. Der Rahmen wird leider mit einem Kinderbild in 16facher Ausführung ausgeliefert. Auf dieses Kinderbild wollte ich lieber verzichten 🙂

Nov 302011
 

buttonweb.jpgNachdem ich in letzter Zeit öfters gefragt werde, WIE wird bei fotoGEN juriert und wie setzen sich die Punkte zusammen, kommen Sie hier zum PDF >>> das darüber Auskunft gibt. Die fotoGEN-PLUS-Leser>>> finden es übrigens auch im Download-Bereich und nicht nur dieses PDF ! Für 15 Euro Jahresbeitrag, bezahlbar am einfachsten über PAY PAL,  haben Sie darauf Zugriff und noch auf alle 22 fotoGEN-Ausgaben. Lesestoff  für die Winterzeit!

Auch 2012 werden von allen 6 Runden fünf davon in dieser Weise juriert. Nur die Runde 3 hat eine abgewandelte Jurierung>>>. Durch das PSA-Patronat bei diesem fotoGEN International Open wird es mehr Annahmen geben und SW und Farbe sind dort zwei getrennte Sparten.

Tipp: Gehen die Bilder vom Wettbewerb zurück, finden Sie auf der Rückseite jedes Fotos die von der Jury vergebene Punktzahl. Diese können Sie mit dem oben genannten PDF vergleichen. Da Sie aber auch in Kurzform die Bildkritik der Juroren lesen, wissen Sie auch so, was Sie an Ihren eingesandten Foto verbessern müssten. Einsendeschluss für die erste Runde>>> ist der 10. Dezember 2011. Achtung: Die Fotos müssen bis zu diesem Termin in Erding sein! Einsendungen aus dem Ausland sollten spätestens Ende der Woche abgesandt werden.

Nov 302011
 

diamotz02web.jpg

Man schaut in seinen Hobbyraum und fragt sich: Wann beginne ich diese Massen von Dias zu sortieren und eventuell zu scannen? Eines Tages schlägt man zu und entsorgt einige Zentner Fotozeitschriften. Und weil man jetzt „fast“ etwas findet, macht man mit den Dias weiter. Denn dann stehen einem plötzlich nochmals 4 Billy-Ikea-Regale mehr zur Verfügung.  Das erste Drittel ist geschafft. Von ca. 15.000 Dias bleiben als Scan 2000 Motive übrig.

Mit der Novoflex-CASTEL-COP-DIGI-Methode>>>, einer Luftdruckdose und einer ausgeliehenen SLR mit grossem Sensor, schafft meine Frau ca. 1000 Dias am Tag. Während ich „die Guten ins Kröpfchen, die Schlechten ins Töpfchen“ sortiere“ oder so ähnlich… Auf dem Foto sehen Sie ein Drittel der Dias und ein Viertel der Journal24. Diese Plastik-Sortierhüllen will heute keiner mehr. Sie landen ebenfalls auf dem Müll.

Der nächste Scan-Tag ist schon eingeplant. Und so verabschiedet man sich endgültig von der analogen Diazeit. Brennt seine besten Dias noch auf DVD um nach Jahren festzustellen, dass bestimmte Programme diese nicht mehr öffnen – trotz vieler Versprechungen der Industrie. Zwei solcher CDs von Kodak werfe ich auch gleich weg. Es wird Platz im Hobbyraum. Die nächste Herausforderung steht aber schon an. Soll ich meine Tausende von digitalen Daten auf iCoud oder Cloud speichern? Ich glaube, da lasse ich sie jetzt lieber mal zwei Jahre im Hobbyraum liegen. Jetzt habe ich ja Platz genug.

Nov 292011
 

nude-12o.jpg

Kurzfristig kommt gerade diese Meldung auf den Tisch bzw. Mac: Workshop mit Themenbereich Aktfotografie: Ein zauberhaftes Modell und gekonnte Lichtführung sind die wichtigsten Elemente dieses Seminars. Referent Ralf Mohr leitet diesen Workshop vom 1. bis zum 4.12.2011 in Zingst/Ostseee. Spezial-Preis: 199 Euro. Mehr Infos erhalten Sie unter 038232-84673 oder per Mail: fotografie@zingst.de Foto: Ralf Mohr 

Nov 292011
 

zwischenringweb.jpgImmer mehr Systemkameras im MicroFour Thirds-Standart drängen auf den Markt. Sie werden immer kleiner und immer leichter. Und die Kritiken über die Objektive werden immer besser. Wie beispielsweise bei der G3 von Panasonic, die Bestnoten aufweisen kann.

Auf der anderen Seite werden einem analoge Objektive fast nachgeworfen. Dabei wären sie an einer Systemkamera im MicroFour Thirds-Standart manchmal recht praktisch. Wir sagen Ihnen weshalb! Und wir sagen Ihnen, wie Sie mit Zwischenringen von Novoflex noch kreativer arbeiten können. Das und noch viel mehr in der nächsten Ausgabe von fotoGEN am 5. Januar. 2012  Foto: Maximilian Mutzhas

Nov 292011
 

isolde-stein-klein.jpgisolde-stein-klein.jpg

isolde-stein-klein.jpgSie ist die neue „fotoGEN-Fotografin des Jahres 2012“ und kommt aus dem Saarland. Wir freuen uns am Donnerstag auf den Besuch in Erding von Isolde Stein-Leibold. Sie hatte 2011 in jeder der sechs Runden ein oder zwei Fotos mit hohen Punktzahlen. Sie haben eine Frage an Sie? Kurzes Mail an fotoGEN@mac.com genügt. Natürlich bin auch ich neugierig, ob Sie sich auf die oberste Sprosse im Bayern-Olymp gefreut hat. Die Königlich-bayerische Aufenthalts-Genehmigung kurz „Bayern-Visum“ für diesen Besuch liegt bereit. Hier erreichen Sie die Webseite von Isolde Stein-Leibold>>>

Nov 292011
 

portrait_selzerklein.jpgWas macht eigentlich ein „fotoGEN-Fotograf des Jahres“ wenn er gerade keine Fotos für einen Wettbewerb auswählt? Na ja, er fotografiert. Oder er gestaltet seine Webseite >>> neu, denn wer immer auf Motivsuche ist, hat viel zu berichten und noch mehr Bilder, die er zeigen möchte. Das sind Motive wie „Bunker NRW“ – „Fonds de Gras – „Centre Pompidou Metz“ – „Alaska“ – „Zootiere“ – „Bayerischer Wald“ um nur einige zu nennen. Es lohnt sich also, einen Blick auf seine Webseite zu werfen.

Klaus-Peter Selzer ist der Fotograf mit der höchsten Punktzahl, die er über alle Runden im fotoGEN-Wettbewerb angesammelt hat. Er ist und bleibt beim „fotoGEN-Wettbewerb“ ganz oben im Bayern-Olymp. Mit den zwei „fotoGEN-Fotografinnen“ des Jahres, Silke Kemmer und Isolde Stein-Leibold.

Sie werden jetzt fragen, warum ist er so gut? Das hat aus meiner Sicht zwei Gründe: 1. Er ist viel unterwegs und hat sich dabei einen guten Blick für das passende Wettbewerbsmotiv angeeignet.

2. Er hat sich die Konkurrenz ins eigene Haus geholt und muss jetzt aufpassen, dass er nicht eines Tages überholt wird (ich kenne noch mehr Fotografen,  die damit recht gut leben 🙂. Denn seine Lebensgefährtin  Tanja Zech>>> ist auf dem besten Weg, im etwas das Wasser abzugraben. Das heisst, im die eine oder andere Medaille streitig zu machen.

Das freut mich natürlich, denn so kommt Leben in den Bayern-Olymp. Wer sich dort schon tummelt, lesen Sie in dieser Ausgabe. Jetzt ist eine gute Möglichkeit um selbst durchzustarten. Denn die 1. Runde beginnt und der Einsendeschluss ist am 10.12.2011. Hier geht es zum neuen fotoGEN>>> und hier zu den Spielregeln für den Wettbewerb>>>.

Nov 282011
 

gruppo1web.jpg

Am Samstag, den 26.11, war wieder ein NIK-Seminar in der VHS Ismaning>>> ausgeschrieben. Leider zeigt das Gruppenbild zwei Personen zu wenig, denn diese konnten aus widrigen Gründen erst ab Nachmittag erscheinen.

Ob wir unser Versprechen eingehalten haben „wenn Sie aus dem VHS-Haus gehen, können Sie mit den wichtigsten Programmen von NIK arbeiten“ können nur die Teilnehmer beantworten. Auf jeden Fall war das Ergebnis von unserer „Teilnehmerjury“ wieder sehr vielversprechend. 4 Motive von mir und meiner Frau, mussten von allen Teilnehmern bearbeitet werden. Pro Bild standen 5 Minuten zur Verfügung. Danach heisst es Stühle rücken, denn jeder Teilnehmer stellt sich vor das beste Bild. Natürlich nicht vor dem eigenen PC!

Dies ist für uns immer die interessanteste Aktion des Seminars. Danach können die Teilnehmer bereits ihre eigenen Bilder bearbeiten. Wir stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Bei diesem Seminar war der Männeranteil übrigens erstmalig größer! Wir freuen uns bereits auf die nächsten zwei Seminare in Ismaning (stehen im nächsten Programm Frühling/Sommer).  Wer die Programme von NIK noch nicht kennt – hier geht es zur Webseite>>>

Achtung: Für Teilnehmer die Photoshop Elements 10 benötigen. Dieses gibt es zur Zeit bei Amazon für einen guten Preis! 

Nov 282011
 

131-3171_img.jpgAm 17. Dezember haben Sie die Möglichkeit mit fotoGEN und Doris Bauer von Tower Tours, den Weihnachtsmarkt in Erding „von oben“ zu fotografieren. Acht Fotografen haben dazu die Gelegenheit und das zur blauen Stunde (Reihenfolge der Anmeldung)  Wir treffen uns am Stadtturm in Erding. Anmeldungen nur über das Kontaktformular >>> Die acht Fotografen erhalten sofort Bescheid. Sobald die Tour ausgebucht ist, lesen Sie es hier. Der Preis beträgt 5 Euro, die direkt an Doris Bauer von Tower Tours bezahlt werden. Tipp: Bitte melden Sie sich nur an, wenn Sie ihre Kamera kennen. Die blaue Stunde wartet nicht, bis ein Fotograf die Bedienungsanweisung studiert hat! Dazu kommt, die Fenster sind eng und begrenzt. Sie erhalten aber zuvor noch einige Tipps beim Aufstieg. Wir hoffen natürlich auf Schnee, können dies aber nicht versprechen.

Nov 272011
 

erding-01web450.jpg

erding-02web.jpg

In und rund um Erding finden Sie in der Vorweihnachtszeit genügend stimmungsvolle Motive. Fangen Sie doch mit einer leichten Serie an: Weihnachtliche Fenster und Dekorationen – ohne dass Sie sich unschön darin spiegeln. Nur einige Motive aus Erding, die in einer Stunde entstanden sind, finden Sie hier.

Demnächst biete ich für 8 Hobbyfotografen einen Termin, der Ihnen das weihnachtliche Erding von seiner schönsten Seite zeigt. Leider kann ich Ihnen keinen Schnee versprechen, denn das wäre noch das I-Tüpfelchen. Schauen Sie aber jetzt schon mal, ob Sie überhaupt am 17. November Zeit haben zur blauen Stunde. Meldung ist jetzt bereits im Blog. Alle Fotos mit Sony 5N

Nov 252011
 

Noch ist man dabei die Casting-Show der Fotografen auf ARTE anzusehen, da erscheint bereits die nächste Casting-Musikshow>>>.

Ich muss sagen, der Trailer, eingeblendet in fast jede Sendung von SAT1, hat mich genervt. Nach der ersten Folge ist es für mich aber die beste Castingshow, die ich gesehen habe. Während bei Bohlen bewusst schlechte Sänger vor den Zuschauern verheizt werden, um Bohlens Kommentare anzubringen, sitzen bei „Voice of Germany“ die Jurymitglieder zuerst mit dem Rücken zu den Sängern. Sie kennen sie nicht, sondern hören nur den Gesang. Erst wenn sie sich für eine Stimme entscheiden, dreht sich ihr Stuhl. Je mehr Stühle sich drehen, desto mehr Möglichkeiten hat der jeweilige Sänger auf einen Coaches. Dreht sich kein Stuhl um – das heisst, der Jury hat die Musik aus irgendeinem Grund nicht gefallen – hatte der Sänger Pech.

Es macht auch Spaß, den Kommentaren von Nena, Rea Garvey, The BOSSHOSS und Xavier Naidoo zuzuhören. Klar, Bosshoss kennt sicher nicht jeder und so hat es diese Gruppe auch schwerer, ihre Sänger „einzusammeln“. Dafür kann sich Rea Garvey bereits jetzt über die Zusagen diverser Künstler als Coaches freuen.  Ich bin gespannt auf die Sendung um 20.15 Uhr, heute Freitag bei SAT 1 (im Wechsel mit Pro 7)