Hintergrundinfos zum Wettbewerb: Einsendeschluss 4. April

WettbewerbWer einen „internationalen Wettbewerb mit PSA-Patronat“ veranstaltet, stellt bald fest, was diesen von einem „normalen Wettbewerb“ unterscheidet. Es beginnt schon damit, dass alle Einsender einen Bescheid erhalten, ob die Bilder angekommen sind. Viele Einsendungen wurden vom Zoll geöffnet, aber sie kamen bei mir an. Andere müssen auf dem Zollamt am Flughafen abgeholt werden. Viele Einschreiben kommen, die eigentlich unnötig sind. Denn gerade diese Einsender wollen ihre Bilder überhaupt nicht mehr zurück! Weshalb dann Einschreiben? Es kostet mehr und die Bilder kommen später an. Dann lieber als Express-Brief.

Die „Falsch-Einsendungen“ mit DIN A5 anstatt DIN A4-Fotos hält sich in engen Grenzen. Was mich erstaunt, wie verschieden vergrößerte Fotos riechen/stinken können. Anscheinend hat jedes Land eine andere Duftmarke auf den Fotos. Hier könnten sich die Mitarbeiter von Papier-Firmen mal durch die Bilder schnuppern! Sie versäumen was 🙂 Und die Veranstalter mit digitalen Daten? Dort riecht meist nur der Beamer.

Ein großes Problem ist die Angabe der Mail-Adresse auf dem Teilnahmeformular. Manche „Apotheker-Schrift“ ist kaum zu entziffern. Solche Dinge merkt man sich für die nächste Ausschreibung. Dafür sind aus dem Ausland alle Einsendungen TOP verpackt!

Schon jetzt sind es mehr Einsendungen wie beim bisher besten Durchgang von fotoGEN. Es beteiligen sich auch mehr Fotoclubs am Wettbewerb – mit Namen die man kennt, die sich aber sonst noch nicht beteiligt haben. Wer zur öffentlichen Jury kommt, sieht die Qualität aus dem Ausland und Inland. Gibt es Unterschiede? Ja, die Farbentrends sind verschieden und die Qualität der SW-Prints unterscheidet sich stark von Land zu Land. Natürlich auch die Motive!  Die 100 Fotos werden nicht nur in fotoGEN zu sehen sein. Jeder Einsender erhält einen LINK zu einer Extra-Ausgabe der Fotos. Mit englischem und deutschem Begleittext auf den ersten Seiten. Die Ausstellung wird vermutlich nicht nur in Laupheim gezeigt, sondern anschließen in Erding. Wer sich solche Mühe gibt bei seinen Fotos, sollte auch vielen Leuten gezeigt werden. Wer Fragen hat: Noch gilt fotoGEN@mac.com bevor Apple alles der Wolke überlässt und die Mail-Adressen einstellt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene, Fotowettbewerb, Magazin fotoGEN von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar