Noch 3 Tage bis zum Einsendeschluss!

webuhr.jpgWenn es läutet, kann es zur Zeit nur der Briefträger sein. Wieder ist eine Wettbewerbs-Einsendung per Einschreiben dabei. Zwischenzeitlich habe ich auch einen Blick auf alle bisherigen Einsendungen geworfen. Wie schon geschrieben, wird im ersten Durchgang die Spreu vom Weizen getrennt, von den drei Juroren. Die Qualität eines Bildes ist objektiv bewertbar und gute Juroren können auch zwischen einem „ungestalteten Urlaubsbild“ und einem „Wettbewerbsbild“ unterscheiden. Um dies geht es in der ersten Runde.

Was mich bei allen Wettbewerben erstaunt – noch mehr aber bei diesem internationalen Wettbewerb – woher kommen die vielen unscharfen Fotos? Ich meine damit nicht die „künstlerische Unschärfe“! Wir haben heute die besten Objektive, hohe ISO-Zahlen um nicht zu Verwackeln, Stative sind ein Verkaufsrenner und endlos viele Programme, die nachträglich noch etwas nachhelfen. Und trotzdem bin ich verblüfft über die hohe Zahl der unscharfen Bilder. Danach kommt übrigens das Gegenteil – eine totale Überschärfung. Klar, die meisten Veranstalter sagen das nicht – jeder Einsender bringt Teilnahmegebühren. Ich finde aber, besser kann man nur werden, wenn man diese Fehler auch erkennt – oder auch mal gesagt bekommt. Positiv ist aber: Es gibt viele tolle Motive bestens fotografiert und auch vergrößert! Sie erwartet im nächsten fotoGEN 100 sehenswerte Bilder.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene, Fotowettbewerb, Magazin fotoGEN von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar