Donnerstag – der Tag beginnt mit dem falschen Wetter, es fehlt die Sonne!

_mg_1084.jpg

Am Vormittag geht es zum Etrachsee. Nebel hängt wie weisse Fetzen zwischen den Bäumen, leider ohne jeglichen Sonnenstrahl. Eine Tüte mit Semmel soll Enten anlocken – laut Guniwirt. Leider langweilt sich nur ein Entenpaar auf dem See. Ein Rundgang von etwa einer Stunde lohnt sich aber immer, denn danach geht es zum Forellen-Lokal. Wir haben ja sozusagen eine „kulinarische Fotowoche“. Ab 13 Uhr hoffe ich, dass die Sonne es sich nicht plötzlich überlegt und durch die Wolken dringt. Denn ab 14 Uhr haben wir etwa 9 Modelle zur Verfügung und ich sehe schon die Schatten im Gesicht. Vom Kind bis zu diesem gezeigten „anscheinenden“ Paar Erich und Getraut (Foto Christine Motz) können fotografiert werden. Hektik ist bei den drei Gruppen angesagt. Kinder spielen, Mädels kommen mit Dirndl, Fotografen rennen hin und her. An eine Ausleuchtung mit Aufhellern denken die wenigsten Teilnehmer.  Aber auch in der gemütlich eingerichteten Hütte sind Fotos möglich. Hier mit Modell Erich und Gertrude, aufgenommen mit 12.800 ISO und der Mark III. Einige Fotografen geben auf. Es ist ihnen zu kalt und zu stressig. Vielleicht sollten sie eher in der warmen Stube ihre Motive malen… Wer durchgehalten hat, wird vom Besitzer der Hütte mit einem kulinarischen Highlight belohnt, das man nicht so schnell vergessen wird. Fortsetzung am Freitag folgt!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar