Medaillen – für die „vier Besten im Olymp“ und „Fremdjurierungen“

img_1225.JPG

Während ich seitenweise Pressemeldungen drucke, um diese bequem auf der Couch lesen zu können, kommt ein kleines Päckchen, das mich erfreut. Endlich sind die Goldmedaillen aus Herrsching eingetroffen. Nein, die Firma Schwarz hat nicht so spät geliefert, sondern die „Medaillen-Idee“ hat sich immer wieder hingezogen.  Geplant war sie bereits zum int. Wettbewerb. Sie sollte aber etwas persönlich sein und mit einer guten Gravur. Bei Bernhard Schwarz bin ich schon jahrelang, auch mit anderen Ehrungen, wie mit dem ELDAF-Pokal usw., in guten Händen.

Die erste, bereits gravierte Medaille, geht jetzt endlich nach Australien, für die beste FineArt-Einsendung zum 1. Internationalen Wettbewerb von fotoGEN. Natürlich werden auch ein oder zwei Bilder davon in Laupheim zu sehen sein. Gedacht ist diese Medaille für „Fremdjurierungen“, welche von mir, meiner Frau, Wolfgang Elster, Maximilian Mutzhas oder Peter Ernszt vorgenommen werden. Sie können (müssen aber nicht) für „das beste fotoGEN-Bild“, welches dem jeweiligen Juroren gefällt, vergeben werden. Und wer das fotoGEN im Blut hat, diesem Fotografen sieht man es sicher auch an den Fotos an.

Natürlich muss dazu immer auch der Veranstalter zustimmen. In meinen 35 Jahren habe ich aber selten erlebt, dass ein Veranstalter zu einem Juroren-Preis/Medaille nein gesagt hat. Ausserdem werden die vier besten Fotografen im Olymp ebenfalls noch eine gravierte Medaille erhalten.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemeines von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar