Tiere, Tiere, nichts als Tiere?

Der fotogena-Wettbewerb aus Darmstadt hieß „Tierisch kreativ“. Wie immer ist es interessant, die Spannbreite der Fotos zu sehen. Von den „kreativ tierischen Ideen“ bis zu Bildern, bei denen man sich die Frage stellt: „Hat er die erste Kamera in der Hand gehalten?“. Zwei Dinge sind mir dabei besonders aufgefallen. Viele Fotos wären mit einem engeren Ausschnitt erheblich weiter gekommen! Teilweise in die „5er-Runde“.  Zweitens: Was haben Namen oder Logos von Fotografen auf einem Wettbewerbsfoto zu suchen? Solche Bilder gehen weltweit bei keinem Wettbewerb in die Endrunde. Bei meinem Wettbewerb kommen sie selten vor, aber unter die 50 Bilder kommen sie sicher nicht. Das „Sternchensystem“  fand ich für diesen Wettbewerb, bei dem es nicht um PSA, FIAP und Pünktchen geht bis zum letzten Platz, genial. 5 Juroren vergeben bis zu 5 Sterne pro Bild – wie in dem bekannten Programm Lightroom. Etwa 20 Bilder erreichten bei mir diese Punktzahl, etwa 100 bekamen 4 Sterne usw. Lassen Sie sich überraschen, welche Fotos auf den besten Plätzen zu sehen sind. Sobald das „offizielle Ergebnis“ verkündet wird, finden Sie es auch hier.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Magazin fotoGEN von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar