Waren wir bei einer Ausstellung in Froschheim?

Laupheim

Wenn Frösche nicht bei Nacht die Strassen überqueren, sondern auf Dächern sitzen oder vor Häusern, sind Sie nicht in Froschheim sondern in Laupheim. Und wenn wie hier, so ein blauer Himmel zu entdecken ist, hat der Frühling endlich Einzug gehalten – mit dreiwöchiger Verspätung. Denn der Magnolienbaum, den wir vor dem „Rothen Ochsen“ vor zwei Jahren in voller Blüte bereits eine Woche vorher fotografierten, war gerade mal dabei, ein paar Knospen zu zeigen. Die Laupheimer Fototage sind bereits wieder Vergangenheit. Man hat mit vielen Leuten gesprochen, viele Bilder und Vorträge gesehen und das eine oder andere bleibt mehr oder weniger in Erinnerung. Eines haben die Fototage sicher wieder verdient, den Zusatz „familiäre Fototage“. Denn sowohl im „Rothen Ochsen“ , als auch in der Innenstadt oder auf der Ausstellung hat man immer den Eindruck, dass man willkommen ist. Es waren wieder drei schöne Tage und in zwei Jahren heisst es wieder: Auf ins Mittelalter-Hotel, auf nach Laupheim, auf zu den Froschh….. nein, zu den Laupheimer Fototagen. Fotos mit der LUMIX GH3 und dem 7 bis 14 mm-Objektiv. Die Ausrüstung hat mir Manfred Kriegelstein dankenswerterweise für einen kleinen „Test“  eine Stunde zur Verfügung gestellt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Ausstellung, Fotoszene, Magazin fotoGEN von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar