Mai 312013
 

Keine Angst, ich empfehle Ihnen keine Kamera, bei der Sie plötzlich wieder den Film einlegen müssen. Analog Camera gibt es für .-89 Cent zur Zeit bei iTunes. Sie können damit natürlich Fotos aufnehmen – recht einfach – aber den Fokus und die Belichtung getrennt voneinander eingeben. Dazu gibt es noch eine Horizontlinie. Es stehen auch einige Filter zur Verfügung, die sofort bei der Aufnahme angewandt werden können.  Dann wird das Bild – wie so oft – auf Facebook oder Twitter verschickt. Wer schon etliche Foto-Apps auf dem iPhone hat, braucht es vermutlich nicht unbedingt.Demnächst soll es eine teurere Version auch für den Mac geben.

Mai 312013
 

Wie wir schon geschrieben haben, kostet fotoGEN ab der Ausgabe Oktober-November-Dezember 15.- Euro für 4 Ausgaben im Jahr. Wer inkl. dem 1.6. noch bezahlt, bekommt sozusagen diese Ausgabe noch kostenlos dazu. Er hat dann bis Ende 2014 fotoGEN weiterhin als Lektüre. Wer über PayPal bezahlt, erhält seine Zugangsnummer meist noch am anderen Tag. Mehr über fotoGEN-PLUS >>> lesen sie hier. Fragen? fotoGEN@mac.com

Wer fotoGEN nicht nur überfliegt, findet starke Tipps von Profis. In der ersten Ausgabe zeigte  Profifotograf Maximilian Mutzhas, wie man mit einfachen Mitteln zu modernen Stills kommt. Es muss nicht immer die Bibel mit Pfeife, Brille und Obstteller sein. Mit dem Zugangscode finden Sie auch noch diese Ausgabe zum Download. Mit Maximilian Mutzhas findet ein Seminar in München statt. Mehr dazu finden sie u.a. auf dem Seminar- PDF >>>

Moderne Stills mit einfachen Mitteln – Maximilian Mutzhas

Moderne Stills mit einfachen Mitteln – Maximilian Mutzhas

 

Mai 302013
 

Gestern war ich wieder mit meinem giftgrünen ESSO-Fahrrad unterwegs, um Termine für die Serie „Geschäftsleute in Erding“ zu machen. Heute stand für mich eine aussergewöhnliche Location auf dem Programm: Das Casino Stardust. Bei meinem Besuch vor vielen Jahren in Las Vegas mit Color Foto/Kodak hatte ich ja so einige Spielkasinos bewundern können. In Erding hatte ich eher eine kleine „Spielstätte“ erwartet. Als ich das Rollband zum Casino sah, entstanden bei mir schon die ersten Bilder im Kopfkino. Na, das sah ja schon mal gut aus. Als ich dann an der Bar saß und auf S. Meindl wartete, ging das Kopfkino weiter. Es blinkte in allen Farben, das Personal war freundlich – und fotogen in der Dienstkleidung! Einer der Angestellten sagte: „Die Farben kann man steuern wie Sie wollen“. Um es abzukürzen, ich freue mich auf Fotos in dieser Location und sicher geht es vielen Besuchern der Ausstellung so wie mir. Sie werden vor dem Bild stehen und sagen: Das gibt es in Erding?? Wenn Sie hier die erste Aufnahme sehen, dann natürlich mit Adresse. Aber Sie wissen ja, es gibt ja Google, Adressbücher usw., wenn Sie jetzt neugierig geworden sind. Übrigens: Auch die vielen Angebote im Stardust haben mich überrascht. Sicher werde ich dort mal mit meiner Frau beim Billard spielen sein. 🙂

Mai 282013
 

Wer den Foto-Manager PicStory für das iPhone möchte (für das iPad gibt es ihn schon) der sollte jetzt zugreifen. Die Kritiken sind gut und ein neues Update hat er auch bekommen. Man kann Bilder auch über die iTunes-Dateifreigabe, aber auch über Dropbox und Picasa importieren. Mehr Infos finden Sie auf iTunes.

Mai 272013
 
Die AC-gmc-Crew in Würzburg

Die AC-gmc-Crew in Würzburg

Das jährliche Treffen der Crew ging am Airport in Würzburg über die Bühne. Angefahren kamen die Teilnehmer aus ganz Deutschland. Na ja, sagen wir aus Mittelfranken, Oberfranken und Württemberg. Alfred Söhlmann führte die Besucher durch das historische Würzburg. Nach einem intensiven Business-Metting, wurden die Weichen für die Zukunft des AC-Foto gmc gestellt. Danach war noch Zeit für lockere Gespräche. Da der gmc naturverbunden ist, bekam jeder Teilnehmer noch ein Pinguin Adoption Pack, das heisst, jeder Teilnehmer kann einem von seinen Eltern verlassenen Pinguin aus Südafrika einen Namen geben. Ich las schon mit Schrecken, seinen Namen geben  🙂 Detlev. Damit werden die Unterhaltskosten bis zur Auswilderung dieser auf der Roten Liste stehenden Art finanziert.  Für das Pressefoto wurde kurzfristig der Tower des Flughafens besetzt. Von links nach rechts: Stefan Sattler, Lothar Amtmann, Otto Marx, Alfred Söhlmann, Alfred Preuss, Markus Gruber und der oberste AC-Pinguin-Liebhaber Gunther Riehle. Auf das nächste Treffen im Jahr 2014.

Mai 272013
 

Liebe Blog-Leser,

falls Sie chinesische Schriftzeichen in den Comments entdecken oder auf der linken Seite unter Kommentare, dann sind diese nicht von mir (oder einem normalen Leser). Ich werbe auch nicht für Viagra (dazu fühle ich mich noch zu jung) und auch nicht für Schuhe  (sind meist nicht meine Marke) Mode, oder andere Dinge. Zur Zeit sind Spams bei solchen WORDPRESS-Seiten fast schon normal und werden meist über Nacht eingestellt und von mir schnell wieder gelöscht. Meine Infos beschränken sich auf die fotografische Seite, Bücher und Filme.

2. Allgäu-Seminar: Viele Motive, selbst rund um das Hotel

2. Allgäu-Seminar: Viele Motive, selbst rund um das Hotel

Wer sich für Seminare interessiert, es gab etliche Änderungen. Ausserdem habe ich das Workshop-PDF >>> auf den neuesten Stand gebracht. Für Fotografen die sich für Tiere und gute Prints interessieren, dem empfehle ich das Seminar mit  Photolux in Schwabach. Warten Sie nicht zu lange mit der Anmeldung.  Wer sich für Bildgestaltung und Präsentation der Bilder interessiert, wie man mit Farblooks Fotos verbessert und auf was man bei einem guten Bild, einer guten Serie, Sequenz achten sollte, dem empfehle ich das Seminar im Allgäu. Es wird dort auch einen interessanten Ausflugstag geben, mit kleinen Aufgabenstellungen. Das Seminar eignet sich für Ein- und Aufsteiger. Es läuft unter dem Titel „Fotografie verbindet“. Es wird auch wieder einen Gastfotografen am ersten Tag geben, der sicher viel zu erzählen – und zu zeigen hat. Sie werden dort auch Teilnehmern begegnen, die sich bereits beim 1. Seminar im Allgäu beteiligt hatten und wieder dabei sind. Achtung: Gute und große Zimmer gibt es jetzt noch bei einer Anmeldung.

Mai 272013
 

img994

Juror Herbert Becke >>> war vom hohen, fotografischen Niveau begeistert. Was ihm aber oft fehlte, waren mutige Sichtweisen. „Die wenigsten trauen sich mal „anders“ zu Fotografieren, eine neue Perspektive auszuprobieren. Dafür sehe ich viele künstliche Studio-Workshop-Porträts, bei denen ich nur standardisierte, gephotoshopte und überschminkte Gesichtsausdrücke sehe. Kalt und unnahbar. Da bevorzuge ich eher ein Bild, bei dem der Fotograf einen ungewöhnlichen Bildausschnitt gewählt hat oder mit der offenen Blende gestaltet“.

Dieses Bild, das allen drei Juroren gefiel, ist ebenfalls unter den 60 Fotos zu sehen. Es stammt von Manfred Voss aus Scharbeutz und nennt sich „Sightseeing“. Ein Bild, das man eigentlich auf einem großen Print DIN A2 sehen müsste. Lassen Sie sich überraschen, was es noch an sehenswerten Bildern für die Juroren Herbert Becke, Maximilian Mutzhas und Christine Motz gab.

Mai 262013
 

Er läuft schon einige Zeit im Kino und wer die Möglichkeit hat, sollte sich diesen 3D-Film ansehen. DIE CROODS  hat eine gute Handlung, interessante Figuren, tolle Hintergrund locations und überzeugt auch sonst. Es ist ein Familienfilm und dauert 97 Minuten. Wobei die Freigabe von „ab 0“ bei mir eher ein Kopfschütteln verursacht. Wieder sind Kinder in der Vorstellung, die schlicht und einfach vor einigen Szenen Angst haben – und diesen turbulenten Film sicher auch nicht verstehen. Obwohl die Einleitung „was ist das für eine Familie“ recht gut gelungen ist. Auch die Gags in diesem Film sind treffsicher, aber eben eher für „erwachsene Kinder“.  Man sieht den ersten Schnappschuss – also was für Fotografen! Wie Haustiere entstanden sind oder das erste Popcorn. Wer die Möglichkeit noch hat, sollte diesen Film im Kino auf großer Leinwand bestaunen. Hier geht es zur offiziellen Webseite >>> die auch den Trailer zeigt.