Potsdam – wo geht es bitte zu Manfred Kriegelstein?

Mit der S-Bahn ging es Richtung Wannsee. Abgeholt wurden wir von Wilfried Müller, der uns dann durch das völlig „runderneuerte Potsdam“ chauffierte. Es war auch schön, Manfred mal wieder in seiner eigenen Umgebung zu sehen. Im Gegensatz zu früheren Zeiten,  sah ich diesmal keine Medaillen und Urkunden sondern einen großen Printer, viele Mappen und Schachteln, mit vielen großen Prints auf…. richtig, Hahnemühle-Papier. Und Serien über Serien, bei dem jedes Bild für sich ein Wettbewerbsbild ist. Natürlich sprachen wir auch über viele Themen, bei denen wir fast überall der gleichen Meinung sind. Interessant auch Manfreds Wunsch, die Tierbilder aus den eigentlichen Wettbewerben zu entfernen und in einer eigenen Sparte zu bewerten. Der Grund ist einleuchtend.  Sind Workshop-Bilder eigentlich Wettbewerbsbilder? Auch das Thema schnitt er an. Gut, über dieses und einige andere Themen werden wir auch noch beim nächsten Besuch diskutieren und zu keiner Lösung kommen. Auch meine Frau staunte: Nachdem sie mich als S- und U-Bahn-Verweigerer kennt (was nicht mehr geht dank Christine) vor mir saß ein Mann, der sich noch mehr sträubt, S- und U-Bahn zu fahren, wie ich  🙂 Es war schön, Wilfried Müller und Manfred Kriegelstein getroffen zu haben – und ab ging es in den Filmpark Babelsberg. Das alles bei 36 Grad Hitze.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar