Jun 302014
 
Klaus Schidniogrotzki mit einem seiner erfolgreichen Fotos. Er liebte Bäume und Landschaften.

Klaus Schidniogrotzki mit einem seiner erfolgreichen Fotos. Er liebte Bäume und Landschaften. Heute habe ich diesem Bild „Montana II“ einen anderen Bildtitel gegeben: Ein Baum verneigt sich.

Ich mag keinen Nachruf und keine Todesanzeigen. Menschen die man eher nicht „farblos“ in Erinnerung hatte, landen mit einem schlechten SW-Foto in der Zeitung – mit einem wenig sagenden  Spruch dazu. Ich kenne viele Fotografen in meinem Alter – ich müsste leider immer öfters hier einen Nachruf bringen.

Doch nach einem bewegenden Anruf gestern, muss  und will ich hier leider einen Namen nennen, der auch vielen Fotografen bekannt sein dürfte: Klaus Schidniogrotzki aus Königswinter ist nach schwerer Krankheit gestorben. Nicht ihn, aber seine Fotos kenne ich schon über 30 Jahre. Denn er beteiligte sich an fasst jedem Wettbewerb, den wir damals in COLOR FOTO/Foto Creativ ausgeschrieben hatten. Aber auch bei fotoGEN war er von der ersten Ausgabe an mit seinen Bildern dabei. Er freute sich über jeden Preis, jede Annahme. Das Gespräch mit seiner Frau, die mich am Sonntag angerufen hat, hat mich tief bewegt. Sie fand meine Adresse im Adressbuch und wusste nicht, wen sie von seinen Fotofreunden anrufen sollte, da sie die Namen und Telefonnummern nicht kannte. Ihren letzten Satz werde ich sicher nie vergessen: „Er liebte mich und seine Fotografie“ meinte Sie. Er fühlte sich nicht wohl in größeren Menschenmassen. Kann man ein schöneres Kompliment an seine Frau und an die Fotografie hören? Das wäre ein Satz für einen Nachruf. Eines seiner Bilder sehen Sie hier: Es waren fast immer die gleichen Motive: Bäume und Landschaften. Was bleibt sind seine Bilder, wenn auch nur im Gedächtnis – keine Punkte, die unwichtig sind und keine Kamera die meist verschenkt oder verschrottet wird. Obwohl ich ihn nur einmal persönlich gesehen habe, ich werde ihn bei jedem Wettbewerb mit seinen vier Landschaftsfotos vermissen.

Jun 292014
 
Das neue Handbuch zur Kamera - jetzt erschienen

Das neue Handbuch zur Kamera – jetzt erschienen

Für die nächste Ausgabe von fotoGEN habe ich wieder einige Bücher erhalten, die wir vorstellen werden. Nach Redaktionsschluss erreichte mich noch dieses Buch. Da die Kamera aber zur Zeit aktuell in aller Munde ist und wir mit der übernächsten Ausgabe erst im Oktober erscheinen, möchte ich kurz hier auf dem Blog darauf hinweisen. 397 Seiten, große Schrift, viele Tipps und Bilder. Es lohnt sich also auf die „Vierfarben-Seite“ zu schauen. Das Buch kostet 39,90 Euro.

 

Jun 272014
 
2231 Interessenten besuchten meinen Blog.  Das waren in diesem Monat insgesamt 53.239 Besuche mit 99.413 Seitenaufrufe. Es ist immer schön, wenn ein Blog auch gelesen wird. Bitte an Fotofreunde weitersagen, denn es kommen immer neue Fotografen im Internet und auf FB dazu.

2231 Interessenten besuchten meinen Blog am 26.6.. Insgesamt in diesem Monat 53.239 Besuche mit 99.413 Seitenaufrufen. Es ist immer schön, wenn ein Blog auch gelesen wird. Bitte an Fotofreunde weitersagen, denn es kommen immer neue Fotografen im Internet und auf FB dazu, welche diesen Blog noch nicht kennen. Auch daran denken: Auf www.detlev-motz.de finden Sie Infos über Filme, Fotografie, Bücher und Workshops. 

Jun 272014
 

Immer noch geistert der Spruch aus der guten analogen Zeit durch manche Köpfe „ein Bild sagt mehr wie tausend Worte“. Ja mag sein, aber ein „Bild lügt auch mehr wie tausend Worte“. Während früher der Fotograf in die Dunkelkammer gehen musste, um der dokumentarischen Wirklichkeit etwas Kreativität abzugewinnen, ist dies heute  mit endlos vielen Bildbearbeitungsprogrammen möglich oder mit diversen Apps.  Hätte ich gedacht, dass ich 2014 einmal in der S-Bahn sitze oder im Zug, und dort auf dem iPhone meine Bildbearbeitung erledigen kann? 5 Minuten später ist das Foto auf meinem Mac zuhause, bei einem Bekannten oder auf Facebook. Bei manchem Foto- Marathon heisst es „das Bild darf nicht bearbeiteten werden“. Heute ist das in vielen Kameras möglich und der Veranstalter müsst sich schon das RAW zeigen lassen um das zu kontrollieren. Auch meine Kuh auf dem Titelbild wirkt hier eher einsam als auf der „dichten“ Fassung des Titelbilds. Aber unser Titelbild verlangt nun mal, dass „viel Leere“ auf der linken Seite herrscht. Kein Problem, bei digitalen Daten. Aufwändiger war es bei Dias.

Meine Frau fotografiert ein Alpenpanorama – inkl. Bildverfremdung bereits in der Kamera. Mehr über diese kleine 200-Gramm-Kamera erfahren sie im neuen fotoGEN. Während ich seit zwei Jahren eher entspannt fotografiere, gewöhnt sie sich langsam daran.

Bildfüllend die Kuh auf dem Titel um Platz für 3 weitere Fotos zu bekommen. In Wirklichkeit stand sie -eher einsam wirkend - an einem Waldrand und schaute mich gespannt an. Aufgenommen bei einem Herbstworkshop in der Steiermark.

Bildfüllend die Kuh auf dem Titel um Platz für 3 weitere Fotos zu bekommen. In Wirklichkeit stand sie -eher einsam wirkend – an einem Waldrand und schaute mich gespannt an. Aufgenommen bei einem Herbstworkshop in der Steiermark.

Für eine SLR-Fotografin ein ungewohnter Blick auf ein Display. Dafür keine Schlepperei auf 2200 m Höhe. Auch die Panoramafunktion der Kamera gefällt. LUMIX GM1

Für eine SLR-Fotografin ein ungewohnter Blick auf ein Display. Dafür keine Schlepperei mit schwerer Kamera inkl. Ausrüstung auf 2200 m Höhe. Auch die Panoramafunktion der Kamera gefällt. LUMIX GM1

Jun 272014
 

Bitte den Einsendetermin für den Fotowettbewerb vormerken. Ein Wunsch einiger Leser, dass ich diesen Termin öfters hier und auf Facebook bekannt geben. Gemerkt!

In dieser Ausgabe finden Sie auch einen interessanten Workshop-Bericht von Familie Seiffert aus dem Allgäu. Auch die Kühe wurden so "nebenbei" beim einem Fotoseminar in der Steiermark als Modelle entdeckt.

In dieser Ausgabe finden Sie auch einen interessanten Workshop-Bericht von Familie Seiffert aus dem Allgäu. Auch die Kühe wurden so „nebenbei“ beim einem Fotoseminar in der Steiermark als Modelle entdeckt.

Jun 242014
 

Kameras mit bester Qualität werden immer leichter, aber nicht preiswerter. Ein Bild ist zwischenzeitlich so wenig wert, dass ein Fotojournalist damit kaum jedes Jahr seine Ausrüstung erneuern oder aufstocken kann. Wer von Bildern leben will, muss sich spezialisieren oder neue Wege gehen. Der „report“ greift diese Themen auf und zeichnet für viele Bildjournalisten ein düsteres Bild. Die Überschrift auf meinem Blog ist dabei nicht ernst gemeint – sie wird deshalb auch als Witz in der Zeitschrift aufgeführt. Dem Thema „Smartphone schlägt Profi-Kamera“ ist ebenfalls eine Seite gewidmet.

Einen interessanten Beitrag liefert der "report" für seine Mitglieder. Auch das pro und kontra-Thema "Smartphone schlägt Profi-Kamera" wird dabei nicht ausgelassen.

Einen interessanten Beitrag liefert der „report“ für seine Mitglieder. Auch das pro und kontra-Thema „Smartphone schlägt Profi-Kamera“ wird dabei nicht ausgelassen.

Jun 242014
 

… ist dies sicher kein Grund, Mail mit solchen Überschriften zu öffnen. Auch angebotene Kochrezepte, bei denen man einen Link öffnen muss, sollte man vermutlich eher in den Spam-Eimer werfen. Während ich die 50 Leserfotos in das Layout stelle, Papiere und Punkte prüfe, erhalte ich heute 3 Spam dieser Art. Sind Sie heute auch schon mit sonderbaren Spam’s eingedeckt worden? Ich warte nur noch auf neue Zuschriften, dass ich wieder einmal im Lotto eine hohe Summe gewonnen habe. Obwohl ich nie spiele 🙂

Jun 232014
 

Eine Vitrine mit Figuren, hat mich auf dem Fotogipfel in Oberstdorf besonders angezogen. Eigentlich nichts Neues für mich, denn auf der Spielwarenmesse kenne ich diese Stände (Firmen) alle, welche solche Figuren herstellen. Doch diese Firma kam auf eine andere Idee. Die Figur können Sie sein! Oder Ihr Dackel oder ihre Katze. Na ja, ob die Katze sich in dieser Art und Weise fotografieren lässt, wie es zuerst notwenig ist, dürfte eine ganz andere Sache sein. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, sollten Sie mal auf die Seite www.nc3dportrait.de >>> schauen. Ich glaube, die Leute in Friedrichshafen am Bodensee hatten hier eine tolle neue Idee, obwohl sie nicht aus der Ecke „Foto-Industrie“ kommt. Aber vielleicht gerade deshalb.

Nicht nur ein Geschenk für Opa, wenn er sich selbst auf die Ofenbank stellen kann. Es wäre auch ein einmaliger Pokal für einen Fotografen!

Nicht nur ein Geschenk für Opa, wenn er sich selbst auf die Ofenbank stellen kann. Es wäre auch ein einmaliger Pokal für einen Fotografen!

Selbst Haustiere sind als 3D-Abbild möglich. Ich persönlich würde aber eine Person bevorzugen.

Selbst Haustiere sind als 3D-Abbild möglich. Ich persönlich würde aber eine Person für den jetzigen Preis bevorzugen. Beide Fotos: nc3d portrait.

Jun 232014
 

Die Bilder der Ausstellung wurden in den Jahren 2007 bis 2013 aufgenommen. Die Prints sind auf lichtbeständigem Fujicolor Crystal Archive DP II Professional Papier ausgelichtet. Weitere Infos auch unter beberlein@gmx.de. Unter dem Titel „Museumsdörfer – ganz nah“ gibt es von der Fotografin auch einen Kalender über CALVENTO >>>

Noch bis zum 12. 9. 2014 ist die Ausstellung im Bürger- und Vereinshaus Mettingen, Burgunders. 6/1, 73733 Esslingen zu sehen. Dienstag 10 bis 12 Uhr, Donnerstags 16 bis 18 Uhr.

Noch bis zum 12. 9. 2014 ist die Ausstellung im Bürger- und Vereinshaus Mettingen, Burgunders. 6/1, 73733 Esslingen zu sehen. Dienstag 10 bis 12 Uhr, Donnerstags 16 bis 18 Uhr.

Jun 212014
 
Die Ausstellung "Geschäftsleute in Erding" ist beendet. Die "Nacharbeit" hält noch an. Durch einen kleinen Aufschlag, beim Verkauf der Bilder, wird der Tierschutzverein eine Spende erhalten. Foto von der Übergabe finden Sie Anfang Juli hier!

Alle Bilder der Ausstellung „Geschäftsleute in Erding“ sind abgehängt.  Die „Nacharbeit“ hält trotzdem noch an. Fotos, welche von einigen Geschäftsleuten bestellt wurden, sind bereits alle persönlich zugestellt.

Alle Fotos, die in der Ausstellung gezeigt wurden, waren auf FineArt-Papier von TECCO, BWR300 Bright White Rag (300 Gramm) von meiner Frau geprintet. Das Papier besteht aus 100 Prozent Baumwolle ist säurefrei und museumstauglich. Erstaunt hat nicht nur mich die hohe Farbsättigung, sondern auch die Besucher. Alle Fotos sind auf DIN A3 und DIN A2 geprintet. Eines dieser Fotos (DIN A2) sehen Sie oben. Sie zeigt den Kinobesitzer in einem seiner Kinoräume, in dem ich schon oft gesessen habe 🙂 Bei dieser Ausstellung ist mir selbst wieder bewusst geworden, dass gute Bilder nicht auf eine Festplatte sondern auf Papier in ordentlicher Grösse gehören. Die Fotoserie war sehr zeitintensiv und dürfte nur als Rentner zu meistern sein. Auch wenn noch einige Berufe fehlen und natürlich nicht alle Kaufleute in Erding fotografiert werden konnten, es hat auch Spaß gemacht. Ich habe sehr viel über Erding erfahren. Neue Ideen habe ich bereits im Kopf. Vielleicht klappt auch die „Motivjagd in Erding“. Immerhin haben sich bei der Fotoindustrie schon einige Sponsoren gefunden, welche die Aktion mit Preisen attraktiver machen wollen.  Vielleicht sind ja auch noch einige Geschäftsleute in Erding bereit?

Jun 212014
 
Erfolg auch für den AKF-Kaufbeuren, den es noch nicht so lange gibt. Medaille, Urkunde für dieses Foto von Susanne Seiffert und mehrere Annahmen für weitere Mitglieder

Erfolg auch für den AKF-Kaufbeuren, den es noch nicht so lange gibt, aber auf vielen Wettbewerben erfolgreich „mitmischt“. Susanne Seifert bekam für dieses Bild eine Urkunde. Ein Mitglied bekam eine Medaille und weitere Mitglieder hatten Annahmen, was bei einer BUFO auch nicht gerade selbstverständlich ist.

Es ist immer wieder interessant, die Ergebnisliste der Bundesfotoschau des DVF zu lesen. Denn wenn es um die Namen der erfolgreichen Fotografen und der Fotoclubs geht, hält sich die Überraschung eher in Grenzen.  Deutscher Fotomeister ist Michael Stegerwald. Der Name dürfte auf fotoGEN-Lesern ein Begriff sein, denn er lag mit seinen Fotos bereits weit vorn beim fotoGEN-Fotowettbewerb – auch bei der nächsten Ausgabe.  Deutscher Foto-Meister wurde der Fotoclub Schrobenhausen vor dem Fotoclub Saarwellingen und der fotogruppe bickenbach. Auch diese Clubs sind in der Szene seit langer Zeit bekannt.  Die Mitglieder dieser Clubs zeichnen sich darin aus, dass sie neue Idee haben, neue Bildumsetzungen bringen und noch viel wichtiger, dass aus ihren Bilder zu sehen ist, dass sie Spaß an der Fotografie haben. Viele dieser Fotografinnen und Fotografen kenne ich seit vielen Jahren persönlich und von vielen ist das Erfolgsrezept ganz einfach: Nicht immer nur auf die Juroren schimpfen, sondern selbst nicht stehen bleiben und dazu lernen. Neuem aufgeschlossen bleiben und die Sehweise stetig verbessern. Ich gratuliere allen, die bei diesem Wettbewerb erfolgreich waren. Und wer diesmal keinen Erfolg hatte – es bleiben 12 Monate bis zur nächsten BUFO um seine Bilder zu analysieren. Vielleicht klappt es im nächsten Jahr mit neuen Bildideen.

Für den Einsteiger der nicht jedes Fachchinesisch versteht: DVF BUFO – Deutscher Verband für Fotografie/ Bundesfotoschau 2014. Diese Schau ist jedes Jahr ein Highlight bei den Mitgliedern des Verbands. Manche nennen sie auch „die Olympiade der Fotografie beim DVF“.

Jun 212014
 

Neben dem CEWE FOTOBUCH und anderen Foto-Produkten des Fotodienstleisters ist es mit der CEWE FOTOWELT App jetzt möglich, die Postkarte im XL-Format 10 cm x 21 cm zu gestalten. Erstellt wird sie wie die Postkarte Klassik in nur wenigen Schritten: Wunschmotiv und Layout für Vorder- und – neu – jetzt auch Rückseite auswählen, Text einfügen und an CEWE übermitteln. Von dort aus wird sie per Post weltweit an eine beliebige Adresse versendet. Zeitsparend und praktisch – die selbst gestaltete Ansichtskarte lässt sich direkt an mehrere Adressaten schicken. Ein besonderes Highlight: Auf den Postkarten kann ein eigenes Foto als Briefmarke genutzt werden.

Postkarte aus dem Urlaub mit eigenen Fotos und eigener Briefmarke über CEWE verschicken

Postkarte (10×21 cm) mit eigenen Fotos und eigener Briefmarke über CEWE verschicken. Da kommt doch Freude auf.