Die digitale Schärfe bekämpfen – scharf kann (fast) jeder

Ein Problem bei digitalen Kameras mit kleinem Sensor kann die Schärfentiefe sein. Wer diese Schärfenausdehnung nicht möchte, der kann zu einem preiswerten Programm greifen.

Ein Problem bei digitalen Kameras mit kleinem Sensor ist die enorme Schärfentiefe. Wer diese Schärfenausdehnung nicht möchte, der kann zu einem preiswerten Programm greifen, wenn er teure Objektive und Kameras mit grossem Sensor nicht kaufen möchte.

Das selbe Motiv, aber mit focus 2 PRO von macphun bearbeitet. Es kostet nicht viel und die Möglichkeiten seine Schärfe dort hin zu legen wo man selbst möchte, sind enorm. Selbst der beliebte "Radial-Weichzeichner" ist möglich, der bei manchen Motiven Bewegung signalisieren soll ist möglich.  Die Programme gibt es aber nur für Apple-Nutzer.

Das selbe Motiv, aber mit focus 2 PRO von macphun bearbeitet. Es kostet nicht viel und die Möglichkeiten seine Schärfe dort hin zu legen, wo man selbst möchte, sind enorm. Selbst der beliebte „Radial-Weichzeichner“ ist möglich, der bei manchen Motiven Bewegung signalisieren soll. Diese Bearbeitung dauert nur Minuten. Die Programme gibt es aber nur für Apple-Nutzer.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene, Magazin fotoGEN von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar