Was an einem Tag im Februar so passiert…

Franz Bagyi, kurz vor dem Umstieg von analog auf eine digitale SLR. So sah sein erstaunter Blick auf eine digitale Kamera aus, welche ich ihm in Laupheim einmal in die Hand gedrückt hatte.

Franz Bagyi, kurz vor dem Umstieg von analoger Kamera auf eine digitale SLR. So sah sein erstaunter Blick auf eine digitale Kamera aus (noch keine DSLR), welche ich ihm in Laupheim vor Jahren in die Hand gedrückt hatte.

Heute stelle ich so nebenbei fest, dass mich nicht nur Facebook fragt, „was machst du gerade“ sondern WordPress mit der Frage kommt: Was beschäftigt sie?  Wenn ich das immer sagen würde… Was ich gerade gemacht habe, ist ein Buch durchzublättern, welches ein Programm von Apple beschreibt auf 870 Seiten. Mein Briefträger hat es damit fast nicht die Treppe hoch geschafft – man kann einen Einbrecher damit erschlagen. Und ich dachte immer, die meisten Programme von Apple sind „selbsterklärend“. Mehr über dieses brandneue Buch finden Sie nächste Woche auf dieser Seite.

Ein interessantes Telefongespräch führte ich vor ein paar Minuten. Stellen Sie sich vor, endlich sind alle Bilder auf den PC überspielt und erstaunt sehen Sie: Das beste Bild ist unscharf! Auch dafür gibt es jetzt ein Programm, das ein unscharfes Bild in ein scharfes Bild verwandelt. Natürlich hat es noch ein paar andere, praktische Funktionen . Ich bin gespannt darauf, denn ich soll es demnächst ausprobieren. Hoffentlich finde ich unter meinen auf dem Mac abgespeicherten 40.000 Fotos ein unscharfes Bild. Wenn ich es nicht übersehen habe, fliegen diese normalerweise sofort von der Platte. Aber unter  „Erinnerungsbilder“ dürfte sicher das eine oder andere Motiv dabei sein. Diese wirft man ja nicht weg, nur weil sie nicht scharf sind.

Die acht Tage dauernde Werbeaktion für fotoGEN/Blog hat etwas gebracht. Es kamen einige Anrufe, Mails und auch viele „gefällt mir Likes“ auf Facebook. Sollte ich vielleicht doch alle 2 Monate mal machen. Einige wollten auch etwas mehr über fotoGEN wissen.

Ich habe den Eindruck, dass ich noch einige Jahre benötige um meine Dias in „Wegwerfen“ und „für Christine zum scannen geben“ aufgeteilt habe. Es ist interessant, was man dabei für Motive findet. Unter anderem auch das Foto von Profifotograf Franz Bagyi mit einer digitalen Kamera in der Hand. Zu dieser Zeit war er noch der Hardcore-Analog-Fotograf. Zwischenzeitlich fotografiert er längst ebenfalls mit einer DSLR und er ist sogar per Mail erreichbar. So ändern sich die Zeiten.

Heute am Abend besucht mich ein Mitarbeiter des Bayrischen Fernsehens, der bei der Serie „Das ABC der Fotografie“ für den Ton zuständig war. Gerne denke ich noch an diese Serie vor etwa 13 Jahren zurück, bei der die Dreharbeiten im kältesten Winter ca. 2 Monate gedauert haben. Er hat sicher wieder viel zu erzählen. Nur ein paar Begebenheiten am kalten Wintertag 6.2.2015.

Schreibe einen Kommentar