Hubert von Goisern: Ein steiniger Weg

Als Goisern-Fan lässt man sich die Gelegenheit natürlich nicht entgehen, einen Dokumentarfilm über ihn auf grosser Leinwand zu sehen. In Erding schlug man zwei Fliegen mit einer Klappe, denn Regisseur Marcus H. Rosenmüller war anwesend und erzählte einige interessante Details zu seinem Film. Aber auch der Kampf von Goisern so erfolgreich zu sein wie heute, trotz vielen Rückschlägen, war interessant. Wie er auf den Namen „Hubert von Goisern“ kam ebenfalls, denn die Namensgebung war eher eine Racheakt. Mit seiner Art der Musik war es am Anfang seiner Musikerlaufbahn nicht einfach. Aber der Filme zeigte, wenn man an sein Talent und seine Art der Musik glaubt und sich nicht verbiegen lässt, muss es irgendwann mal aufwärts gehen. Auch wenn dabei viele Zufälle eine Rolle spielen. Goisern-Fans sollten sich diesen Film auf jeden Fall ansehen. Altes und neues Filmmaterial wurden hier optimal zusammengefügt und geben einen guten Eindruck wie er zu dieser damals völlig neuen Art der Musik gekommen ist.

Aufführung Mittwoch, 22. April im Erdinger Kino. Das Porträt entstand auf einer Freilichtaufführung in Kaltenberg aus dem Pressegraben - mit dem Ohr 2 Meter von den Lautsprechern entfernt!

Aufführung Mittwoch, 22. April im Erdinger Kino. Das Porträt entstand auf einer Freilichtaufführung in Kaltenberg aus dem Pressegraben – mit dem Ohr 2 Meter von den Lautsprechern entfernt!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Erding, Film & TV von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar