Ein Glanzlicht in Fürstenfeldbruck: Afrika lässt grüßen

 

Wenn Teleobjektive auf Stativen auf Raubvögel zeigen, dann ist in Fürstenfeldbruck wieder Glanzlichter-Zeit.

Wenn Teleobjektive auf Stativen auf Raubvögel zeigen, dann ist in Fürstenfeldbruck wieder Glanzlichter-Zeit.

Immer wenn ich mich dem Austragungsort der Naturtage nähere, muss ich an die „Villa Kunterbunt“ denken. Gleich strömen wieder Fotografen, Aussteller, Kinder und Besucher auf einen ein. Dazu kommen Wildvögel und in diesem Jahr auch ein paar Kamele. Vorher noch kurz einen Blick in den Bauernmarkt werfen, danach der Marsch durch den Fotomarkt. Die ersten Stände, die wir besuchen, sind wie immer ISARFOTO/BOTHE und NOVOFLEX. Man kennt sich seit Jahren und schaut, was es in diesem Jahr an neuem Zubehör gibt. Danach wartet man, bis der erste Vortrag beginnt, damit man in Ruhe durch die Gänge kommt. Ein Rundgang in der Ausstellungshalle schließt sich an und durch ein paar andere Räume mit Fotos. Dazu gehört ein Blick zum DVF-Stand. Kleine Überraschung, im Gegensatz zum letzten Jahr wurde der Altersdurchschnitt kräftig gesenkt. Man könnte schon sagen, es waren im Vergleich zwei Jugendliche am Tisch – u.a. der Vorsitzende des Fotoclubs Erding. Und ein Besucher unterschrieb gerade einen Antrag.

Weiter in einen anderen Raum. Hier ist Fotograf Benny Rebel in Aktion, bei dem man nie weiss, präsentiert er vorrangig sich selbst oder seine Bilder? Das gezeigte Buch kostet 30.000 Euro, eine preiswertere Ausgabe 10.000 Euro – fast schon ein Schnäppchen. Bei diesem Spektakel gehen die Naturfotografen hinter ihm völlig unter. Ich persönlich würde mir kein so ein teures Buch kaufen sondern gleich ein Bild von Nick Brand, ebenfalls ein Afrikafotograf, der auch auf dem Pariser Kunstmarkt bereits ausgestellt hat.  Aber jeder hat eben so seinen Geschmack. Danach braucht man zuerst mal eine Pause im Klosterstüberl. Hier trifft man immer auf Fotografen oder lernt neue kennen. Diesmal ist es Fotograf Teufel, der es mal gewagt hat, von Zingst nach Bayern auszureisen. Aber auch Norbert Rosing mit Frau ist anzutreffen, Brigitte und Heiner Henninges, Jürgen Winkler oder Fotograf Konrad Wothe. Für ein Schwätzchen ist dann immer Zeit. Vor den Ausstellungshallen kreischen die Raubvögel, die wie jedes Jahr immer wieder mit langen Rohren „abgeschossen“ werden und vereinzelt auf Wettbewerbsbildern auftauchen. Es dringen Trommeln an das Ohr, stimmt es ist ja in diesem Jahr das Thema Afrika dran. Die Kamele interessiert es wenig. Sie ziehen ruhig ihre Bahn und die Kinder freut es.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Magazin fotoGEN von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar