Eine Kamera die man sich merkt: RICOH GR II

Heute erhalte ich wieder eine Pressemeldung über eine neue Kamera. Schon fast verwunderlich, dass ich mir diesmal keine Abfolge von endlosen Zahlen und Buchstaben hinter dem Firmennamen merken muss, der mich schon deshalb vom Kauf einer bestimmten Kamera abhält. RICO GR II – das kann ich mir auch etwas länger merken. Ausserdem sind die Pressebilder gleich dabei und ich muss nicht ewig in einer Liste von Kameras – mit Buchstaben und Zahlen (!) – suchen. Da stelle ich die Bilder doch gerne sofort hier auf den Blog.

Ohne Titel

Es ist das neueste Modell der GR-Serie, aber nun mit integrierten Wi-Fi- und NFC-Technologien. Wie das Vorgängermodell mit großem APS-C-Bildsensor (16,2 Megapixel) und einer Festbrennweite von 28 mm. Zu den Neuerung zählen der umprogrammierte AWB-Algorithmus (Auto White Balance) und eine Verbesserung des Bildrauschens. Mit der App „Image Sync“ ist auch die Übertragung von Bildern möglich. Dazu kommen diverse Effektfunktionen (jetzt sind es insgesamt 17). Auch die Bearbeitung von RAW-Dateien (DNG-Format) ist möglich. Videos werden in Full-HD-Qualität und 30 Bilder pro Sekunde aufgenommen. Weitere Merkmale sind Makro-Funktion, Pixelmapping zum Korrigieren beschädigter Pixel ohne die Kamera an den Service zu geben, Aufnahmereihen, drei Speicher für benutzerdefinierte Einstellungen usw. Die Kamera wird um die 800 Euro kosten und im Juli erscheinen. Mehr dazu finden Sie auf www.ricoh-imaging.de

 

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene, Hardware von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar