Neue Smartphones bringen auch neue App-Bilder

Dass u.a. iPhone und Co. den Fotomarkt umgekrempelt haben und nicht jede Kamera, welche von den Presseabteilungen als die sensationelle Weiterentwicklung angeboten wird  zu staunenden Augen und schnellen Verkäufen führt, hat sich seit der letzten Photokina herumgesprochen. Was sich aber auch etwas geändert hat, ist die puristische Fotografie, welche von vielen Fotografen bisher betrieben wurde. Irgendwann hat sich auch das geilste SW-Foto mit Bootssteg, Bäumen, Strand oder Berge im Hintergrund  erschöpft. Auch der „alte Mann mit Falten Bild-Nr. 120 000 „ meist im Ausland fotografiert, geht nicht mehr so richtig. Egal auf welchem teuren Papier diese Motive später abgezogen werden oder auf Facebook den schnellen Sieben-Tage-Tod sterben. Sie waren in früheren Jahren auch die Klassiker bei Verbands-Wettbewerben. Aber da hat sich viel getan – auch durch Photoshop und ein paar andere Programme.

Neu dazu gekommen ist die Spielart mit Apps. Immer neue dieser Foto-Apps drängen auf den Markt, teilweise kostenlos, teilweise für unter 5 Euro. Das App des Jahres für Fotografen hatte ich in fotoGEN bereits vorgestellt. PRISMA wurde zuerst recht misstrauisch aufgenommen und hat sich zum Renner entwickelt. Zwischenzeitlich sind noch mehr von diesen „Künstler-Stil-Apps“ erschienen und auch AKVIS hat mit seinen Malprogrammen nachgerüstet. Die etwas älteren Juroren sind noch etwas damit überfordert oder kennen diese Programme nicht. Auf Instagram finden sich endlos viele Benutzer dieser Apps mit TAUSENDEN von Bildern. Schaut man auf das Alter, sind es meist Fotografen und hauptsächlich Fotografinnen bis ca. 35 Jahren. Selbst ich bin immer wieder erstaunt, was diesen Instagram/iPhone-Fotografen damit einfällt. Die Qualität wird immer besser und immer neue Künstlerstile kommen dazu. Ein Beispiel finden Sie hier – der Malstil dürfte bekannt sein, dieses neue Programm eher weniger. Was mir persönlich in meinem Alter gefällt? Man kommt weg von den ewig puristischen Fotos, die ich schon seit 1970 in fast immer gleicher Machart gesehen habe. Apps bringen Spaß in die Fotografie und die Bildbearbeitung damit ist unkompliziert – und sie hält sich in Grenzen. Ausserdem fotografiert man damit auch Motive, die sonst nicht wahrgenommen werden. Nur eines bleibt gleich zur klassischen Fotografie. Auch hier wirken die Bilder erst in einer Serie – also auch als Buch oder Kalender, schnell erstellt bei CEWE. Nicht nur beim Kamerakauf gibt es damit einen Wandel, sondern auch bei den Möglichkeiten in der Fotografie. Und diese werden garantiert auch bei neuen Apps in neuen spiegellosen Kameras weiter gehen. Es wird Zeit, dass die Kameraindustrie auch mal nachzieht und nicht nur mit Funktionen die man eher selten braucht und auf 400 Seiten nachlesen muss

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene, Software von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

Schreibe einen Kommentar