Sep 172017
 

Auf www.magazin-fotogen.de>>> wird Ihnen ausser dem Magazin fotoGEN auf PDF, auch eine Bildbesprechung angeboten. Überrascht sind manche Teilnehmer, wenn Sie vorab ein Formular erhalten, mit der Headline „Was man selbst mit diesem Formular prüfen kann“. Wenn Sie 6 von 12 der Hauptfragen mit „ja“ beantworten können, dürften Sie auch bei einem Wettbewerb keine Probleme mit Annahmen usw. haben. Der Knackpunkt bei diesem Formular ist eher, dass man an Fragen wie „hat das Bild eine unverbrauchte, neue oder pfiffige Idee“ meist scheitert. Auf 6 „ja“ zu kommen ist eigentlich recht schwierig, wenn man sein „Herzblutbild“ ehrlich bewertet. Es freut mich natürlich, wenn auch Resonanz auf die Bildbesprechung kommt. Hier ein kleiner Auszug aus einem Mail, welches mir ein österreichischer Fotograf aus einem Verein zugesandt hat;

„Herzlichen Dank für Ihre Mühe, die sie sich mit meinen Bildern gemacht haben. Vor allem danke ich Ihnen für Ihre ehrliche Kritik.
Als ich die Bestellung per Internet aufgab, dachte ich ursprünglich, man bekommt hier nur eine Anleitung zum Bewerten von Fotos, da mich dieses Thema im Fotoklub oft betrifft. Als ich dann Ihre Email bekam, auf welche Art ich Ihnen die 4 Fotos senden möchte, habe ich erst bemerkt, dass die Sache anders läuft. Es war für mich äußerst interessant! Sie haben mich genau dort enttarnt, wo ich mich auch wirklich zuhause fühle, nämlich in der Dokumentations- und Reportagefotografie.  Ich nutze meine Bilder, wenn es die Zeit erlaubt, auch zur Erstellung von HDAV-Shows mit Wings-Platinum. 

Da ich Mitglied in einem Fotoklub bin, sehe ich mich auch „genötigt“ bei diversen Bewerben abzugeben. Meistens werden dann ein paar Bilder herausgesucht, die eventuell gefallen können und noch etwas nachbearbeitet. Ich zähle, wie Sie schon herausgelesen haben, nicht zu jenen Wettbewerbsfotografen, die das mit Enthusiasmus betreiben. Mein Zugang ist eher die olympische Devise „Dabei sein ist alles“.. Ich bin zufrieden, wenn ich mich mit meinen Ergebnissen im vorderen Bereich des letzten Drittels finde. Die Jagd nach Medaillen und Buchstaben (VÖAV- und FIAP-Titeln) liegt mir fern. Ich bin Ihnen für Ihre Tipps äußerst dankbar und werde auch in Zukunft versuchen, das eine oder andere davon umzusetzen. Bei der Kritik an den Rahmen bin ich voll auf ihrer Seite. Es waren Bilder, die für Ausbelichtungen so vorbereitet waren. Digitalabgaben mache ich auch schon seit einiger Zeit rahmenlos. Ich kann mich mit diversen Überzeichnungstechniken, mit übertriebenen HDR-Effekten, mit denen heute viele Landschaftsaufnahmen richtig verfremdet werden, und Composings nicht wirklich anfreunden. Damit ist natürlich auch die Aussicht auf gute Plätze in den Siegerlisten weg. Vielleicht schaffe ich es in Zukunft auch, mich intensiver mit der Wettbewerbsfotografie auseinanderzusetzen. Nochmals vielen Dank  (Auszug aus einem langen Mail).