Zingst an der Ostsee: UNICEF-Fotos des Jahres 2020, die man sehen sollte!

A boy carries a child in his arms, migrants and refugees flee the Moria camp during a fire broke out, on the island of Lesbos on September 9, 2020.

Sie ist etwas schwer in Zingst zu finden, die Ev. Peter-Pauls-Kirche im Kirchweg 8. Darin die Fotoreportagen über Kinder, deren Lebenswelt unterschiedlichen Zwängen und Herausforderungen unterworfen sind. Es sind keine formalistischen oder schöne Bilder, wie man sie tausendfach bei Amateur-Fotowettbewerben sieht. Es sind Fotos, die unter die Haut gehen. Kinder die keine Familie haben (Sumon Yusuf, Bangladesch „Ihr Bett ist die Straße“), Kinder die böse Schicksale erlebt haben. Jüngere Kinder die in Kohlengruben arbeiten für wenig Geld. Oder das oben gezeigte Foto von Angelos Tzortzinis „Die brennende Not, Lesbos, Griechenland“

Nicht viele Touristen finden leider den Weg in die Kirche – eher zum Strand. Hier sollten eigentlich diese Arbeiten zu sehen sein. Denn nur hier würden auch Familien und so manches nervige und mit Computer-Spielen überschüttete Kind sehen, wie man – nicht nur am anderen Ende der Welt – lebt. Wer die Zeit in Zingst verbringt, sollte diese Ausstellung gesehen haben – und den Text dazu lesen. Die Ausstellung ist noch bis. 1.11.2021 zu sehen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fotoszene, Magazin fotoGEN, Zingst von Detlev Motz. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.