Über Detlev Motz

Jahrgang 1946, gelernter Verlagskaufmann, 10 Jahre bei READER DIGEST, 25 Jahre Redakteur bei COLOR FOTO, diverse Bücher, Kodak Fotobuchpreis 1999 für "Kreative Bildgestaltung in der Fotografie", TV-Serie, DAS ABC DER FOTOGRAFIE. Seit 17 Jahren mit meiner Frau zusammen, die ebenfalls gerne und sehr gut fotografiert.

fotoGEN-Wettbewerb – noch mehr Infos ab 2. Juni 2018

Hervorgehoben

Wie immer vier Fotos. Die Bildaufkleber finden Sie auf dem genannten Link. Die Adresse müssen Sie nur einmal ausfüllen und auf die anderen Aufkleber klicken. Diese füllen sich selbst aus.

Bis 12. Juni haben sie noch Zeit für Einsendungen zum Fotowettbewerb. Ab dem 2. Juni finden Sie hier nochmals die genauen Bedingungen und Preise. Bei den Einsendern von Papierbildern hat sich nichts geändert. Siehe auch hier >>>

Für die übernächste Runde 3 im September steht das Thema fest: Es gibt wieder einen Themenfreien Wettbewerb mit 4 Bildern und einen Zusatzwettbewerb mit dem Thema: Wasser, Wind, Wellen, Strand. Mehr darüber folgt. Für jede Sparte gibt es wieder einen Pokal.

Für Webseiten-Betreiber: 249 Seiten DSGVO

Hervorgehoben

Endlos viele Anbieter gibt es auf Facebook, die Ihnen bei der DSGVO helfen möchten – nicht immer ganz günstig. Probieren Sie es doch mal mit dem Buch aus dem Rheinwerk-Verlag von Christian Solmecke  und Sibel Kocatepe. Enthalten sind auch Musterverträge. Ausserdem können Sie das Inhaltsverzeichnis und ein Kapitel beim Verlag nachblättern. Es erscheint am 5. Juni und kostet 39,90 Euro. Hier können Sie es beim Amazon-Verlag  bestellen >>>. Nachblättern beim Verlag können Sie hier >>>

Newsletter nur noch per Eintrag !

Hervorgehoben

Der letzte Newsletter wurde von mir verschickt. Wer diesen nicht erhalten hat, hier eine kurze Info: Nachdem die DSGVO ihre Schatten wirft, geht der kostenlose fotoGEN-Newsletter nur noch an Interessenten, die sich auf der rechten Spalte unter „NEWSLETTER FÜR UNSERE LESER eingetragen haben. Dies gilt auch für  Personen aus der Fotoindustrie!  Dies zeigt mir, dass Sie diesen auch weiterhin wünschen. Mein Dank gilt an die Blog- und Newsletter-Leser, die sich auch weiterhin für diesen interessieren. Wer weiterhin informiert sein möchte, kann aber auch als „Morgenlektüre“ diesen Blog abspeichern um Infos über Bücher, TV-Serien, Filme, Fotografie, Software und Workshops zu bekommen. Sollten Sie Fragen haben: info@detlevmotz.de

Ich darf bei dieser Gelegenheit auch nochmals daran erinnern. Wer fotoGEN liest, kann sich bei Facebook im fotoGEN-PLUS-Forum anmelden. 

Interessante App und aktuelle Leserbild-Besprechung

Hervorgehoben

Die neue COLOR FOTO  für Juni ist erschienen. Wie in den letzten zwei Ausgaben, finden Sie auch jetzt von mir eine Leserbild-Besprechung und zwei Seiten über eine App, die es für Iphone oder/und Android gibt. Foto-Apps gibt es wie Sand am Meer, deshalb stelle ich jetzt zu Beginn der Serie welche vor, die man eigentlich haben sollte. Sie erleichtern die Bildbearbeitung und kreative Gestaltung per Smartphone. Ausserdem bin ich sicher, dass in den nächsten Monaten weitere interessante Apps erscheinen werden.

Zur Bildbesprechung: Bitte halten Sie sich an die Infos in Color Foto. Es darf nur ein Bild eingesandt werden! Auf dem Mail muss auch die genaue Adresse stehen und das Bild dazu als JPG! In der übernächsten Ausgabe finden Sie dann ein praktisches App, das ihr Selfie in sehenswerte Porträts – auch mit neuem Umfeld – verwandelt. Soviel vorab: Das jetzt gezeigte App ist auch schon „Sucht pur“, wenn Sie auf Collagen und Tableau stehen.

Zirkusfilm mit hörenswerter Musik und Hugh Jackman

Link

Ehrlich? Ich mag eigentlich keine Filme, bei denen immer wieder gesungen wird! Die absolute Ausnahme war „Greatest Showman“ mit Hugh Jackman (der selbst ebenfalls  singt). Ich mag dazu auch Zirkus, weil ich als Kind und Jugendlicher viele Zirkusunternehmen erleben durfte. Selten habe ich zur  Handlung auch noch eine so schmissige und schöne Musik gehört, wie in diesem Film. Dass ich nicht alleine mit dieser Meinung bin, zeigt auch die Kundenbewertung auf Amazon >> Die einzige schlechte Bewertung kommt mal wieder von einem militanten Tierschützer. Auch Peta hat es sich leider nicht verkniffen, seine Meinung beim Start des Films  über die armen Tiere abzulassen >>>. Wobei die Tiere in diesem Film animiert sind! Ich bin immer der Meinung, diese Tierschützer sollten sich eher um die TAUSENDE von Katzen und Hunde kümmern, die in den Tierheimen abgegeben werden. Man sollte sich den Spaß nicht verderben lassen – der Film ist auch für Kinder bestens geeignet – wenn sie Musik, weniger Action und eine interessante Handlung mögen. Ich freue mich jetzt nochmals auf die DVD und ein gutes Sound-Erlebnis. 

Samstag: Glanzlichter Fürstenfeldbruck

Besuch in Fürstenfeldbruck: Wie immer ist der dortige Biergarten (kloster stüberl) ein guter Treffpunkt um viele Fotografen zu treffen. Unter anderem Michael Martin, Konrad Wothe, Norbert Rosing, Bernd Römmelt, Herbert Becke, Elisabeth Claußen-Hilbig, Nils Häusler,  Jürgen Winkler, Journalistenpaar Henninges usw.  Es gibt auch einige Motive, die einen schnellen Schuss wert sind. Hier ein Porträt aus der Greifvogel-Flugvorführung  (Luminar TZ71). Aussedem ein kurzes Treffen am DVF-Stand mit Peter Gebel und Lothar Bodenstein vom Fotoclub Erding. Über das Wetter konnte sich der Veranstalter nicht beklagen. Es war fast schon zu schön für eine solche Veranstaltung.

Lumix – bis 31 Meter Tauchtiefe

Foto: Panasonic

Panasonic meldet eine robuste Outdoorkamera mit interessanten Features, wie 4k Foto/Video-Funktion und integriertem Sucher. Ergänzend dazu ein 3,0 Zoll-Monitor im 3:2-Format, Bildauflösung bis   1 040 000 Bildpunkten.   Bis zwei Meter Fallhöhe stoßfest und kältebeständig bis minus 10 Grad Celsius.Der Hochempfindlichkeit-MOS-Sensor bietet 20,4 Megapixel. Natürlich hat sie auch einen optischen Bildstabilisator. Weitere Features: Wi-Fi mit Geotag, 22 Filtereffekte, Licht an der Kamera das unabhängig von der Kamerafunktion eingeschaltet werden kann, Speicherkarte mit Hochgeschwindigkeits-Datenspeicherung, wie bz.b. bei 4-k-Videos Preis: 429.- Euro

Best Imaging Software Luminar 2017

Hervorgehoben

 

Beispiefotol: Detlev Motz. Originalbild links und in ein paar Minuten bearbeitetes Bild rechts. Bläulicher Farbstich entfernt, Blüten mit „Detailverbesserung“ bearbeitet. Alles mit 2 Reglern. Jetzt ginge die künstlerische Arbeit erst richtig los mit Luminar.

Skylum Software (vormals Macphun) ist ein in Washington beheimateter Entwickler von Bildbearbeitungssoftware, dessen erklärte Mission es ist, komplizierte Bildbearbeitung einfach und benutzerfreundlich zu machen. Schon jetzt haben Skylums Bildbearbeitungsprogramme dutzende Preise gewonnen, darunter „Best of the Year“ Preise von Apple in 6 aufeinander folgenden Jahren. Luminar >>> wurde von der TIPA als „Best Imaging Software 2017“ und von den Lucie Technical Awards im Oktober 2017 als „Best Software Plugin“ ausgezeichnet. Aurora HDR wurde von Apple als „Best Mac App of 2017“ ausgewählt. Ich gebe  zu, ich bin bekennender Fan dieser Software aus mehreren Gründen. Hauptgrund: Sie ist einfach zu bedienen und hat doch endlos  viele Möglichkeiten. Sie muss  nicht gemietet werden! Sie ist  günstig und trotzdem gut. Sie bietet laufend neue Updates und neue Presets. Ich würde sagen, kommt  demnächst die Bibliothek dazu, nimmt sie es mit Adobe Lightroom auf. Eine Wucht ist bereits jetzt erneue Filter mit künstlicher Intelligenz. Überschärfte Bilder kann es eigentlich mit diesem Programm nicht mehr geben, denn sie arbeiten Details nur dort heraus, wo Sie diese benötigen. Nicht über das ganze Bild. Und so nebenbei: Sie hat mir bisher noch jedes RAW von Kameras geöffnet, die ich für einen Erfahrungsbericht hatte.

Schauen Sie sich das Programm Lumina auf diesem Link >>> einmal genau an und holen Sie sich die Testversion. Sie werden auf diesem Blog auch immer die neuesten Infos über die Programme von Skylum finden. Auch auf den Workshops  von mir, werden diese Programme eingesetzt. Demnächst sehen Sie hier auch weitere Vorher/Nachher-Bilder. Keine Werbebilder der Firma sonder Fotos von mir. Auch Ihre Vorher-Nachher-Fotos sind gefragt, wenn sie mit dem Programm arbeiten.

Bitte immer auf Mails die Adresse angeben!

Hervorgehoben

Sie haben Fragen oder schicken mir ein Mail? Sie beteiligen sich an der Serie Bildbesprechung von Color Foto (siehe Ausgabe) mit einem Bild? Dann geben Sie doch bitte grundsätzlich die Adresse und eventuell noch die Telefonnummer auf ihrem Mail an. Sie ersparen mir damit viel Arbeit. Ausserdem werden für Color Foto nur Bilder besprochen, die nicht anonym sondern mit Adresse !!! auf dem Mail eingesandt werden. Meinen besten Dank dafür schon jetzt. 

Nach Fototouren aufgebaut

Hervorgehoben

Schon einmal hatte ich ein Buch vorgestellt, dass Berlin nach Fototouren sortiert vorgestellt hat. Es war eine neue Erfahrung für mich und meine Frau, Berlin auf diese Art zu sehen. Jetzt ist wieder ein Buch im dpunkt.verlag erschienen, das Ihnen diese Erfahrung auch näher bringen kann. 7 Touren werden dazu angeboten, versehen mit Bildern und einer Karte für jede Tour. Was Sie ebenfalls erhalten, sind QR-Codes. Damit finden Sie auf dem Smartphone Ihren Standpunkt in Google Maps. Wer sich nicht sicher ist, ob „seine Tour“ dabei ist, schaut einfach auf der Verlagsseite>>> und findet dort ein Inhaltsverzeichnis. Auch die Lesermeinungen auf Amazon>>>  sind als Tipp immer gut geeignet.

Das zweite Buch dieser Reihe ist gleich aufgebaut, wie das erste Buch. Auch hier finden Sie übrigens viele QR-Codes, mit denen Sie per Smartphone, über Google, direkt auf der Strassenkarte zum Beitrag einsteigen können. Da beide Bücher zusammen schon ein zusätzliches Gewicht zur Fotoausrüstung haben, würde ich hier ein E-Book empfehlen bzw. das PDF. Auch hier kommen Sie bei Amazon auf die bisherigen Kommentare und Infos >>>

Kleiner Gag am Rande:  Auf dem Lesezeichen in beiden Büchern stand der Spruch: „Wenn dem Fotografen nichts mehr einfällt, wechselt er das Objektiv“. Man könnte auch sagen „die Stadt“ denn es gibt demnächst noch ein Buch, welches München für Fotografen vorstellt. 

fotoGEN-Newsletter: Letztmalig heute !


Heute verschicke ich den letzten Newsletter an die gespeicherten fotoGEN- und Blog-Leser. Danach geht dieser, nach der neuen DSGVO die nur Arbeit macht, noch an Interessenten, die sich zum Newsletter auf dieser Seite (rechts)  neu ab 1.6.2018 eingetragen haben. Ich würde mich natürlich weiterhin freuen, wenn Sie diesen Blog auch anderen Fotofreunden empfehlen könnten. Danke vorab !

Nach 140 Minuten zurück in der Wirklichkeit

Es gibt Filme, die man gesehen habe sollte – und das möglichst auf einer großen Leinwand.  Ready Player One von Steven Spielberg, mit einer Laufzeit von 140 Minuten und auf 3D, gehört dazu. In heruntergekommenen Städten lebt die Bevölkerung 2045. Nur ein Multiplayer-Spiel schafft Abwechslung in ihrem trostlosen Leben. Mit  seinem Avatar erlebt man dort diverse Abenteuer. Der Film bietet dazu Effekte, die in dieser Art noch nie so eindrucksvoll zu sehen waren. Aber auch der Kontrast zwischen Spiel und Elend im echten Leben, ist gut getroffen. Betritt man nach diesem Film wieder die eigene Welt ( in diesem Fall für mich Erding), benötigt man einige Minuten um diesen Übergang zu verdauen. Schade, dass ich diesen Film nicht auf der 600 qm-Leinwand in Nürnberg gesehen habe. Das wäre sicher noch ein besonderer Kick gewesen.