Kategorie-Archiv: Allgemeines

Vom “fotoGEN Bayern-Olymp” in den echten Olymp: Heinrich Gieseler

Die zweite Meldung über den Todesfall eines beliebten Fotografen.

Die zweite Meldung über den Todesfall eines beliebten Fotografen. Aber an viele seiner unterschiedlichen Motive wird man sich erinnern – und damit auch an ihn.

Durch einen Anruf, von einem fotoGEN-Leser in Laupheim, erfahre ich dass Heinrich Gieseler verstorben ist. Das zweite Bayern-Olymp-Mitglied in wenigen Tagen.  Ich könnte fast ähnliches schreiben, wie beim anderen Verstorbenen. Auch Heinrich Gieseler habe ich nur zweimal gesehen, aber ich kenne seine Bilder, denn auch er hat sich bei Foto Creativ/Color Foto und bei fotoGEN regelmäßig an den Fotowettbewerben beteiligt. Bei Heinrich Gieseler hatte ich mich gewundert, dass er sich erstmalig an der letzten Runde nicht beteiligte, aber eher an Urlaub gedacht. Auch freute er sich immer über Kommentare bei der Rücksendung der Bilder. Er war immer lernbegierig und setzte Tipps, welche er bekam, auch um. Wobei er eigentlich keinen Kommentar nötig gehabt hätte, denn meist war es nur Geschmacksache der Juroren, ob seine Bilder “durch gingen”. Auch er wird durch seine Bilder weiterleben, den es gibt Motive von ihm, die in Erinnerung bleiben – und damit auch er.

Ein Baum verneigt sich…

Klaus Schidniogrotzki mit einem seiner erfolgreichen Fotos. Er liebte Bäume und Landschaften.

Klaus Schidniogrotzki mit einem seiner erfolgreichen Fotos. Er liebte Bäume und Landschaften. Heute habe ich diesem Bild “Montana II” einen anderen Bildtitel gegeben: Ein Baum verneigt sich.

Ich mag keinen Nachruf und keine Todesanzeigen. Menschen die man eher nicht “farblos” in Erinnerung hatte, landen mit einem schlechten SW-Foto in der Zeitung – mit einem wenig sagenden  Spruch dazu. Ich kenne viele Fotografen in meinem Alter – ich müsste leider immer öfters hier einen Nachruf bringen.

Doch nach einem bewegenden Anruf gestern, muss  und will ich hier leider einen Namen nennen, der auch vielen Fotografen bekannt sein dürfte: Klaus Schidniogrotzki aus Königswinter ist nach schwerer Krankheit gestorben. Nicht ihn, aber seine Fotos kenne ich schon über 30 Jahre. Denn er beteiligte sich an fasst jedem Wettbewerb, den wir damals in COLOR FOTO/Foto Creativ ausgeschrieben hatten. Aber auch bei fotoGEN war er von der ersten Ausgabe an mit seinen Bildern dabei. Er freute sich über jeden Preis, jede Annahme. Das Gespräch mit seiner Frau, die mich am Sonntag angerufen hat, hat mich tief bewegt. Sie fand meine Adresse im Adressbuch und wusste nicht, wen sie von seinen Fotofreunden anrufen sollte, da sie die Namen und Telefonnummern nicht kannte. Ihren letzten Satz werde ich sicher nie vergessen: “Er liebte mich und seine Fotografie” meinte Sie. Er fühlte sich nicht wohl in größeren Menschenmassen. Kann man ein schöneres Kompliment an seine Frau und an die Fotografie hören? Das wäre ein Satz für einen Nachruf. Eines seiner Bilder sehen Sie hier: Es waren fast immer die gleichen Motive: Bäume und Landschaften. Was bleibt sind seine Bilder, wenn auch nur im Gedächtnis – keine Punkte, die unwichtig sind und keine Kamera die meist verschenkt oder verschrottet wird. Obwohl ich ihn nur einmal persönlich gesehen habe, ich werde ihn bei jedem Wettbewerb mit seinen vier Landschaftsfotos vermissen.

Wenn Deine Freundin dich verlassen hat…

… ist dies sicher kein Grund, Mail mit solchen Überschriften zu öffnen. Auch angebotene Kochrezepte, bei denen man einen Link öffnen muss, sollte man vermutlich eher in den Spam-Eimer werfen. Während ich die 50 Leserfotos in das Layout stelle, Papiere und Punkte prüfe, erhalte ich heute 3 Spam dieser Art. Sind Sie heute auch schon mit sonderbaren Spam’s eingedeckt worden? Ich warte nur noch auf neue Zuschriften, dass ich wieder einmal im Lotto eine hohe Summe gewonnen habe. Obwohl ich nie spiele :-)

Lassen Sie sich doch mal in 3D ablichten!

Eine Vitrine mit Figuren, hat mich auf dem Fotogipfel in Oberstdorf besonders angezogen. Eigentlich nichts Neues für mich, denn auf der Spielwarenmesse kenne ich diese Stände (Firmen) alle, welche solche Figuren herstellen. Doch diese Firma kam auf eine andere Idee. Die Figur können Sie sein! Oder Ihr Dackel oder ihre Katze. Na ja, ob die Katze sich in dieser Art und Weise fotografieren lässt, wie es zuerst notwenig ist, dürfte eine ganz andere Sache sein. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, sollten Sie mal auf die Seite www.nc3dportrait.de >>> schauen. Ich glaube, die Leute in Friedrichshafen am Bodensee hatten hier eine tolle neue Idee, obwohl sie nicht aus der Ecke “Foto-Industrie” kommt. Aber vielleicht gerade deshalb.

Nicht nur ein Geschenk für Opa, wenn er sich selbst auf die Ofenbank stellen kann. Es wäre auch ein einmaliger Pokal für einen Fotografen!

Nicht nur ein Geschenk für Opa, wenn er sich selbst auf die Ofenbank stellen kann. Es wäre auch ein einmaliger Pokal für einen Fotografen!

Selbst Haustiere sind als 3D-Abbild möglich. Ich persönlich würde aber eine Person bevorzugen.

Selbst Haustiere sind als 3D-Abbild möglich. Ich persönlich würde aber eine Person für den jetzigen Preis bevorzugen. Beide Fotos: nc3d portrait.

Ab sofort wieder im Einsatz

6 Tage "Bilderwache" haben mir neue Kenntnisse  vermittelt über den "Abstand bei der Bildbetrachtung" vermittelt. Nicht nur Fotoclub-Mitglieder schauen Fotos meist aus dem 10-cm-Åbstand an. Es sind fast 70 Prozent der Besucher. Hier zu sehen 2 Besucher der restlichen 30 Prozent.

6 Tage “Bilderwache” haben mir neue Kenntnisse über den “Abstand bei der Bildbetrachtung” vermittelt. Nicht nur Fotoclub-Mitglieder schauen Fotos meist aus dem 10-cm-Åbstand an. Es sind fast 70 Prozent der Besucher. Hier zu sehen zwei Besucher, der restlichen 30 Prozent. Leute, die mit den Fingern auf dem FineArt-Papier die Bilder erklären, sind dagegen so gering, dass man sie in Prozent nicht ausdrücken kann. Also stellen wir auch weiterhin ohne spiegelndes Glas aus.

Die letzten Wochen waren etwas stressig. Die Ausstellung ist beendet und die Arbeit geht weiter. Diese endet ja bei einem Rentner nie – was ich früher nie geglaubt habe… :-)  Bilder müssen wieder aus den Rahmen entfernt – und einige davon zu Geschäftsleuten gebracht – werden. Jetzt geht es mit fotoGEN für Juli-August-September weiter. Danach ist schon wieder Herbst. Über Pfingsten ist gutes Wetter angesagt (bis 39 Grad), wenn wir eine hoffentlich interessante Foto-Veranstaltung besuchen. Letztmalig Gelegenheit um die Panasonic GM1 auszuprobieren, bevor sie zurück geht. Auch mit der Canon EOS 100 D werden die letzten Testbilder entstehen. Miteinander vergleichen lassen sich die Kameras eher weniger, da jede ihre speziellen Vorteile hat.

Aufbau? Abbau? Egal, es ist immer mit Arbeit verbunden.

Aufbau? Abbau? Egal, es ist immer mit Arbeit verbunden.

Wer noch auf eine Antwort von mir wartet, bis nächste Woche bin ich wieder auf dem Laufenden. Sonst bitte nochmals ein kurzes Mail: fotoGEN@mac.com. Übrigens: Es gibt ein neues Programm, welches demnächst auch in deutscher Sprache erscheinen soll. Nach den ersten Versuchen muss ich sagen – für Mac-Leute absolut empfehlenswert. Es nennt sich “Intensify pro” von macphun. Wenn es demnächst in deutscher Sprache erscheint, hat es gute Chancen ein Renner zu werden. Die Behauptung “aus schlechten Bildern kann man keine guten Bilder machen” stimmt so langsam nicht mehr. Man kann alles – nur die Möglichkeiten sollte man kennen. Und der oft genannte Spruch “Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte” stimmt längst nicht mehr. Vielleicht wäre “ein Bild lügt mehr als 1000 Worte” in der digitalen Zeit eher angebracht. Denn die Bildbearbeitung fängt längst bereits in der Kamera oder auf dem Smartphone an. Und einige Motive die man sieht, entstehen längst am PC und nicht mehr in der Kamera. Auf Juroren und Veranstalter kommen weiterhin Veränderungen zu. Hier geht es zum genannten Bildbearbeitungsprogramm >>>

Einweihung des neuen Tierheimes im Landkreis Erding

Wo von Mamas Liebling eventuell das Spielzeug landet, wenn es ausgedient hat und Papas liebster Gefährte, wenn er mal zu alt ist, konnte man heute besichtigten. Der Tierschutzverein Erding ludt zur Einweihung des neuen Tierheimes ein. Und es kamen mehr Interessenten wie man sich vorgestellt hatte, denn an der B388 parkten endlos viele Autos. Die Feuerwehr und Polizei hatte etliches zu tun. Hier konnte man sich überzeugen, dass die bereits eingezogenen Katzen ein gutes Heim – wenn auch hoffentlich nur vorübergehend – gefunden haben. Auch die kleine Katze, welche in einem Maisfeld gefunden wurde. Ein Mähdrescher hatte ihr ein Bein abrasiert. Sie dürfte leider schwer zu vermitteln sein.

Es war viel los, bei der Einweihung des neuen Tierheims in Kirchasch (Gemeinde Bockhorn).  Es ist auch dringend notwendig, dass die - zu oft - gefundenen Tiere ein neues Heim bekommen.

Es war viel los, bei der Einweihung des neuen Tierheims in Kirchasch (Gemeinde Bockhorn). Es ist auch dringend notwendig, dass die – zu oft – gefundenen Tiere ein neues Heim bekommen. Spenden nimmt der Tierschutzverein Erding gerne entgegen – sie werden auch dringend gebraucht.

Facebook und Co.

Sowohl von fotoGEN als auch von mir finden Sie eine Seite in Facebook.

Sowohl von fotoGEN als auch von mir finden Sie eine Seite in Facebook.

Wer heute auf Facebook geht wird feststellen, dass sich einiges geändert hat. Kleinigkeiten im Layout und in den Einstellungen. Da ich gestern bei der Ausstellung von Herbert Becke auch gefragt wurde, ob fotoGEN ebenfalls auf FB ist, hier gleich die Antwort dazu: JA. FB-Teilnehmer finden meine private Seite unter Leslie Motz ebenfalls auf FB. (Das ist übrigens kein Pseudonym sondern mein zweiter Vorname). Für langjährige Freunde kein Geheimnis. Da ich in der Volksschule in Isny statt Leslie immer Lassy gerufen wurde, verschwand dieser Name für lange Jahre von meiner Bildfläche :-)  Falls Sie auf FB “Freund” bei mir werden wollen, kein Problem, ich beisse nicht, ich sollte nur wissen woher wir uns kennen. Bei Namen die mir völlig unbekannt sind, bin ich vorsichtig.

Es gibt auch eine Seite für die “Bayern-Olymp-Mitglieder”, zu dieser haben aber auch nur diese Beitritt. Falls Sie sich in fotoGEN auf der Bayern-Olymp-Seite (in jeder Ausgabe) mit einem Porträt erkennen, mir Bescheid sagen und Sie können dort “durch die Tür marschieren”.  Ich bin auch auf Google plus – weil es dort die erheblich interessanteren Bilder gibt. Dort werden Sie mich unter meinem Namen aber schnell finden. Falls noch Fragen sind – es gibt Mail, Telefon und die Eintragung hier als Kommentar.

 

Rentnerstress nach dem Fasching…

"Sie können direkt ohne WordPress-Kentnisse loslegen, alles wird Schritt für Schritt erklärt". Ob dies stimmt lesen Sie in der nächsten fotoGEN.

“Sie können direkt ohne WordPress-Kentnisse loslegen, alles wird Schritt für Schritt erklärt”. Ob dies stimmt lesen Sie in der nächsten fotoGEN.

Der Fasching oder die Fasnet ist vorbei und ich sitze vor dem Mac und lösche von 100 Faschingsbilder 80. Der Ausschuss ist enorm, weil ich in der Menschenmenge nicht so gestalten kann wie ich möchte. Irgendein Detail ist immer im Bild, welches da für mich nicht hingehört.

Die Bilder der 1. Runde gehen zurück. Einsendungen der Postleitzahl bis 5 gingen gestern bereits zur Post. Heute kommt PLZ6 bis 9 und am Freitag das Ausland. Die Bilder dürften also nächste Woche alle bei den Empfängern sein.

Wie fast jeden Tag, sitze ich vor dem Mac und warte, dass ich endlich ins Internet komme. Ob Mail oder Zugriff auf eine Seite – es dauert ewig. Oft ist es einige Stunden nicht möglich auf eine Seite zu kommen. Zwei Besuche eines Telekom-Mitarbeiters haben wenig gebracht. Er prüft die Kabelverbindung an einer Strasse in Erding und meint “jetzt müsste es eventuell besser sein”. Die Betonung liegt auf “eventuell”.

Der Briefträger kommt mit einem Paket. Bei dem Gewicht wundere ich mich, was ich da bestellt habe. Es ist  ein fetter Wälzer im Paket für eine Buchbesprechung. 700 Seiten Stoff über “WordPress”. Früher war es einfach: Fotografen interessierten sich für Gestaltungsbücher, Bildbände und in erster Linie Foto-Technikbücher. Heute betreiben auch Fotoclubs, Fotoliebhaber und Profis einen Blog oder stellen Videos ins Netz. Die Frage ist “welches Buch stellen wir in fotoGEN vor?” Ich hoffe, wir haben in jeder Ausgabe eine bunte Mischung. Haben Sie ein Lieblingsbuch, welches Sie eventuell nach einer Buchbesprechung in fotoGEN erworben haben?

Meine eigene Ausstellung rückt langsam näher. Mit bis jetzt 75 von 80 fertigen Fotos ist es nicht geschehen. Zu den bereits vorhandenen 40 Rahmen fehlen noch welche. Heute habe ich die noch benötigten “Titelhalter” für Halbe-Magnetrahmen bestellt. Ich hatte in meinem Leben schon viele Rahmen, aber richtig zufrieden bin ich mit diesen. Hier sehen Sie noch einen Film über den Aufbau dieser Magnet-Metallrahmen >>>

Heute hat Herbert Becke seine Ausstellungs-Eröffnung in der VHS München (steht hier auch im Blog). Die meisten Fotos dürften wir kennen, aber wir sind auch gespannt, wen wir wieder treffen werden.

STATISTIK: AUF UND AB IM MONAT FEBRUAR

 

Die höchste Besucherzahl im Monat Februar war in den letzten Tagen 2577.  Insgesamt waren es 117310 Zugriffe lt. 1&1.

Die höchste Besucherzahl im Monat Februar war in den letzten Tagen 2577. Insgesamt gab es 117310 Zugriffe inklusive Dienstag, lt. 1&1. Es freut mich natürlich, dass für einige Fotofreunde der erste Blick am frühen Morgen auf meinen Blog fällt.

Eigentlich interessieren mich Statistiken recht wenig. Trotzdem ist es schön, wenn man dadurch erkennen kann, ob der eigene Blog gelesen wird. Auch einige Sponsoren sehen, dass man nicht nur “in die Luft schreibt”. Dass die Zugriffe angestiegen sind, habe ich auch Facebook zu verdanken, über dessen Seite doch etliche neue Leser dazu gekommen sind. Ich würde mich freuen, wenn Sie meinen Blog weiterempfehlen, denn es gibt auch viele Fotofreunde, die nur sehr selten im Internet sind oder neu dazu kommen. Dabei möchte ich auch auf meine Webseite >>> hinweisen, auf der Sie ebenfalls diverse Infos zu Bücher, Filmen und Seminaren finden.