Kategorie-Archiv: Allgemeines

Bilder mit Halbzeitwert – Fotos mit Erinnerungswert

Ein Spruch  - jetzt leicht abgeändert - der von mir schon vor vielen Jahren in COLOR FOTO stand. Daran hat sich nichts geändert. Vielleicht haben es aber die jugendlichen Fotografen begriffen, dass sogenannte Erinnerungsbilder über die Jahre mehr Wert haben wie jedes noch so ausgefeilte und bearbeitete Wettbewerbsbild. Man sollte diese Art der Fotografie nicht vergessen. Wenn ich heute TAUSENDE von Dias vernichte, was bleibt auf jeden Fall übrig: Erinnerungsbilder

Ein Spruch – jetzt leicht abgeändert – der von mir schon vor vielen Jahren in COLOR FOTO stand. Daran hat sich nichts geändert. Vielleicht haben es aber die jugendlichen Fotografen begriffen, dass sogenannte Erinnerungsbilder über die Jahre mehr Wert haben, wie jedes noch so ausgefeilte und bearbeitete Wettbewerbsbild. Es wird heute per iPhone mehr bei Gelegenheiten fotografiert, bei der eine analoge SLR immer gefehlt hat. Man sollte diese Art der Fotografie nicht vergessen. Wenn ich heute TAUSENDE von Dias in den Müll werfe, was bleibt auf jeden Fall übrig: Erinnerungsbilder. Das stark bearbeitete Bild für einen damaligen Wettbewerb ist “Schnee von gestern”.  Dies fällt mir ein, während ich eine Stunde beim Arzt sitze und mir die Leute auf den Stühlen betrachte. Und es fällt mir ein, weil ich wieder eine Todesnachricht von einem Fotografen bekomme. Was bleibt? Sein Bild und die Erinnerung an diesen Moment.

fotoGEN GRATULIERT !

nico

fotoGEN war nicht dabei, aber ich war wieder gut unterrichtet. Der stramme Sohn Nico ist da! Sie sehen hier sozusagen die nächste Fotografengeneration. Ausgelöst in diesem Fall von Gunther Riehle und seiner Frau. Wir gratulieren zu diesem Ereignis und hoffen, dass “Papi Gunther” auch weiterhin seine NIKON-Ausrüstung noch fleissig nutzen kann. Die hohen ISO-Zahlen kann er brauchen, wenn  in der Nacht Nico sein Fläschchen möchte. Eine neue Motivserie entsteht.. Irgendwann wird Nico über Papi’s SLR sicher milde lächeln, wenn er selbst bereits mit der bahnbrechenden XL-Ausrüstung von LX im Jahr 20xx fotografiert. Ich weiss nicht, irgendwie erinnert mich der Name Nico an etwas :-)

Facebook – das Buch für viele Fälle

Es ist schon interessant, welche Meldungen bei Facebook – auf der fotoGEN-Seite – die meisten “Klicks” bekommen und auch weiter verbreitet werden. Für den Papierkorb sind meist “Ausstellungen” – wenig Interessenten.  Zwischen 30 bis 60 Leute erreicht man damit. Ausser die Ausstellung  ist von Nik Brandt, dem Afrikafotografen mit den besonderen Bildern, dann geht es auf die 250 Klicks und darüber. Die zur Zeit erfolgreichste Meldung auf der fotoGEN-Seite ist “Teenager lässt sich Arm chirurgisch verlängern, um Ganzkörper-Selfies machen zu können”.www.der-postillon.com >>>. Mit 486 erreichten Besucher der höchste Zugriff in den letzten Tagen. Danach folgt ein Schmetterling! Er ist von Rebecca Lathams >>> und mit Wasserfarben gezeichnet (330 Klicks). Besser wie viele Schmetterlingsbilder, welche zu Wettbewerben eingehen. Sie überrascht jeden Tag mit einem neuen Tiergemälde – absolut realistisch gemalt. Es freut mich auch, dass ich nach meinem “kleinen Einführungskurs”  in der Steiermark – über  Facebook und google plus –  auch einige der Teilnehmer auf fotoGEN entdecken konnte. :-)

Kalender für 2015 von Willy Puchner

Willy Puchner – ein Kalender den man sich Monat für Monat gerne anschaut.

Willy Puchner – ein Kalender den man sich Monat für Monat gerne anschaut.

Die Vorhersage ist, dass Grafik, Film und Foto immer mehr zusammenwachsen. Schon heute beschäftigt sich die Jugend mit beiden Medien – Film und Foto – gleichzeitig. Willy Puchner ist einer der Künstler, welcher bereits in seinem Buch “Illustriertes Fernweh” Malerei und Fotografie beispielhaft zusammengebracht hat. Auch wenn sein neuer Kalender (Größe 49,5×68,5)  wenig mit Fotografie zu tun hat, er handelt u.a. um die Wirkung von Farben. Und da kann man bei Puchner oft mehr lernen als in einem der üblichen Fotobücher. Deshalb ist dieser Kalender aus dem DUMONT-Verlag eine absolute Empfehlung von mir – und seine Bücher ebenfalls. Der Kalender kostet 35.- Euro und hat eine Silbermedaille erhalten.

Tipp für Willy Puchner-Fans

Wer kennt sein Buch “Die Sehnsucht der Pinguine” nicht? Zwischenzeitlich sind viele Bücher von ihm erschienen und auch der Kalender 2o15: Welt der Farben – der keine Farbfotos beinhaltet aber sehr schöne Farbzeichnungen.  Ab heute, Dienstag, 30.9.2014, 19 Uhr (Vernissage mit Einladung) sind seine Bilder, Grafiken und Texte auch im Schloss Blutenburg, 81247  München, Internationale Jugendbibliothek, Wehrgang-Galerie zu sehen. Die Ausstellung ist vom 1.10. 2014 bis 29.1.2015 geöffnet. Montag bis Freitag 10 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 14-17 Uhr.

Warten, von Ihnen zu hцren

Warten, von Ihnen zu hцren

Ich bin Dr. Takashi Nonaka, (Head of Internal Audit Group, Vizeprдsident, Executive Officer und Direktor von Mizuho Trust & Banking Co., Ltd), Japan.

Ich habe ein lukratives Geschдft Vorschlag von gemeinsamem Interesse mit Ihnen zu teilen; es beinhaltet die Ьbertragung einer groЯen Summe Geld von meiner Bank hier in Japan.

Ich habe Ihren Hinweis in meiner Suche nach jemandem, der mir vorgeschlagenen Unternehmen passt Beziehung in Ihrem Land `s Handelskammer. Wenn Sie interessiert sind, Zusammenarbeit mit mir kontaktieren Sie mich durch meine private E-Mail; (Nonakakt@aol.jp)
fьr weitere Details.

Es ist doch schön, wenn man am frühen Morgen so aufregende Nachrichten bekommt. Ausserdem habe ich im Lotto in Frankreich gewonnen, obwohl ich dort nie gespielt habe und wurde 5x gewarnt, meine Daten bei der Stadtsparkasse auf einem LINK zu überprüfen. Anscheinend habe ich die Bank gewechselt :-)

Für Blumen liebende Fotografen

Das Alpen-Pflanzenplakat wurde in einer Auflage von 7000 Exemplaren gedruckt und wird auf Alpenvereins- und anderen Schutzhütten sowie in Gaststätten ausgehängt.  Es gibt das Plakat aber auch im Alpinen Museum auf der Praterinsel in München und in der Servicestelle am Hauptbahnhof München, Bayerns. 21. Es kostet im DIN A1-Format 9,95 Euro.

Das Alpen-Pflanzenplakat wurde in einer Auflage von 7000 Exemplaren gedruckt und wird auf Alpenvereins- und anderen Schutzhütten sowie in Gaststätten ausgehängt. Es gibt das Plakat aber auch im Alpinen Museum auf der Praterinsel in München und in der Servicestelle am Hauptbahnhof München, Bayerns. 21. Es kostet im DIN A1-Format 9,95 Euro.

Die 44 geschützten Alpenpflanzen werden auf diesem Plakat naturgetreu gezeigt. Dabei sind es keine Fotos, sondern der Münchner Kunstmaler Stefan Caspari hat die Pflänzlein in akribischer Feinarbeit gezeichnet. Auch die Lieblingsblume der Fotografen – die schon von allen Seiten abgelichtete Küchenschelle – ist zu finden. Das Plakat werden wir auch auf dem Seminar in der Steiermark (Krakaudorf) im Oktober dabei haben. Bei einer der Aufgabenstellungen, gibt es ausserdem eines für den Fotografen mit dem besten Blumenbild, an einem bestimmten Tag.

Vom “fotoGEN Bayern-Olymp” in den echten Olymp: Heinrich Gieseler

Die zweite Meldung über den Todesfall eines beliebten Fotografen.

Die zweite Meldung über den Todesfall eines beliebten Fotografen. Aber an viele seiner unterschiedlichen Motive wird man sich erinnern – und damit auch an ihn.

Durch einen Anruf, von einem fotoGEN-Leser in Laupheim, erfahre ich dass Heinrich Gieseler verstorben ist. Das zweite Bayern-Olymp-Mitglied in wenigen Tagen.  Ich könnte fast ähnliches schreiben, wie beim anderen Verstorbenen. Auch Heinrich Gieseler habe ich nur zweimal gesehen, aber ich kenne seine Bilder, denn auch er hat sich bei Foto Creativ/Color Foto und bei fotoGEN regelmäßig an den Fotowettbewerben beteiligt. Bei Heinrich Gieseler hatte ich mich gewundert, dass er sich erstmalig an der letzten Runde nicht beteiligte, aber eher an Urlaub gedacht. Auch freute er sich immer über Kommentare bei der Rücksendung der Bilder. Er war immer lernbegierig und setzte Tipps, welche er bekam, auch um. Wobei er eigentlich keinen Kommentar nötig gehabt hätte, denn meist war es nur Geschmacksache der Juroren, ob seine Bilder “durch gingen”. Auch er wird durch seine Bilder weiterleben, den es gibt Motive von ihm, die in Erinnerung bleiben – und damit auch er.

Ein Baum verneigt sich…

Klaus Schidniogrotzki mit einem seiner erfolgreichen Fotos. Er liebte Bäume und Landschaften.

Klaus Schidniogrotzki mit einem seiner erfolgreichen Fotos. Er liebte Bäume und Landschaften. Heute habe ich diesem Bild “Montana II” einen anderen Bildtitel gegeben: Ein Baum verneigt sich.

Ich mag keinen Nachruf und keine Todesanzeigen. Menschen die man eher nicht “farblos” in Erinnerung hatte, landen mit einem schlechten SW-Foto in der Zeitung – mit einem wenig sagenden  Spruch dazu. Ich kenne viele Fotografen in meinem Alter – ich müsste leider immer öfters hier einen Nachruf bringen.

Doch nach einem bewegenden Anruf gestern, muss  und will ich hier leider einen Namen nennen, der auch vielen Fotografen bekannt sein dürfte: Klaus Schidniogrotzki aus Königswinter ist nach schwerer Krankheit gestorben. Nicht ihn, aber seine Fotos kenne ich schon über 30 Jahre. Denn er beteiligte sich an fasst jedem Wettbewerb, den wir damals in COLOR FOTO/Foto Creativ ausgeschrieben hatten. Aber auch bei fotoGEN war er von der ersten Ausgabe an mit seinen Bildern dabei. Er freute sich über jeden Preis, jede Annahme. Das Gespräch mit seiner Frau, die mich am Sonntag angerufen hat, hat mich tief bewegt. Sie fand meine Adresse im Adressbuch und wusste nicht, wen sie von seinen Fotofreunden anrufen sollte, da sie die Namen und Telefonnummern nicht kannte. Ihren letzten Satz werde ich sicher nie vergessen: “Er liebte mich und seine Fotografie” meinte Sie. Er fühlte sich nicht wohl in größeren Menschenmassen. Kann man ein schöneres Kompliment an seine Frau und an die Fotografie hören? Das wäre ein Satz für einen Nachruf. Eines seiner Bilder sehen Sie hier: Es waren fast immer die gleichen Motive: Bäume und Landschaften. Was bleibt sind seine Bilder, wenn auch nur im Gedächtnis – keine Punkte, die unwichtig sind und keine Kamera die meist verschenkt oder verschrottet wird. Obwohl ich ihn nur einmal persönlich gesehen habe, ich werde ihn bei jedem Wettbewerb mit seinen vier Landschaftsfotos vermissen.