Die Aufrüstung mit „Deep Fusion“ bei der iPhone 11Serie

Hervorgehoben

Während die Kamerafirmen zur Zeit wenig bieten, um die breite Masse der Fotografen wieder anzusprechen, geht es bei Huawei und Apple flott weiter. Dieses Update hört sich interessant an. Und auch einige „intelligente Apps“ stehen demnächst für Fotografen von anderen Firmen zur Verfügung. Mehr dazu demnächst.

2 Apps für kreative Bilder

Heute möchte ich auf zwei Apps verweisen, die ich persönlich recht interessant finde. Auf der einen Seite „POTO“ ohne h. Es gibt dort bei der „Kauffassung“ so viele Layouts, Designs, Collagen usw. dass man diese vermutlich nie alle nutzen kann. Ein weiteres App ist „Clip2Comic“. Bis jetzt kenne ich kein App, das kostenlos bessere Comic-Verwandlungen liefert wie dieses. Dazu haben Sie – jeweils mit einem Klick – 14 Möglichkeiten. Wobei „Porträt“ und „Carton“ für mich die beste Comic-Wirkung haben. Diese Vorlagen finden Sie unter Stilisieren. Unter „Editieren“ können Sie die Comic-Bilder noch bearbeiten. Aber Vorsicht – das ist nicht mehr kostenlos und ich habe es noch nie benötigt! Bei einem Abonnement werden auch die Wasserzeichen entfernt, die ich aber nicht für sonderlich störend halte. Anbei zwei Fotos, die zu einem zusammengesetzt wurden. Tipp: Achten Sie bei den Porträts darauf, dass die Augen gut ausgeleuchtet sind. Nur dann wirken sie auch bei der Comic-Version recht gut. Fragen wie immer: info@detlevmotz.de

Zwei Fotos wurden hier zu einem Bild zusammengesetzt. Durch den speziell ausgewählten Rahmen (POTO), ist der Übergang nicht zu erkennen. Die Porträts entstehen recht schnell vor einer weissen Wand. Wichtig sind gut belichtete Augen bei Clip2Comic. Nur dann gibt es zufriedenstellend Comic-Porträts.

Empfehlenswert: Ein neues Text-App für IOS-Geräte

Freshtext – ein neues App aus dem App-Store: Schon öfters bin ich durch das App „abgefahren“ auf interessante Apps gestoßen. Wie auch in diesem Fall. Text gibt es in vielen Apps, u.a. auch in dem bekanntesten Bearbeitungsapp Snapseed. Doch „Freshtext“ hat mir in der Aufmachung auf Anhieb gut gefallen, weil es gut strukturiert ist. Sie können dieses App für 0,49 Euro pro Monat im App-Store erwerben oder aber für 6.99 Euro mit allen Features und einmaliger Zahlung. Ich habe mich für „einmalig“ entschieden. Der Grund: Es ist einfach in der Handhabung und unnötiger Schnickschnack fehlt. Es gibt viele Text- und Typostile und auch schöne Farbverläufe (siehe auch Bild oben). Einfach das Foto auswählen und mit den Schriften, Farben und Möglichkeiten spielen. Beim obigen Beispiel wurde noch POTO „ohne H“ für den ausgefallen Rahmen benutzt. Ebenfalls ein Programm das ich empfehlen kann. Ach ja, was ich suche? Das erfahren Sie im März.

Spaß muss sein

In 10 Ausgaben von Color Foto habe ich interessante Apps vorgestellt und Sie können gespannt sein, was es in der März-Ausgabe gibt, welche im Februar erscheint. Das heisst aber nicht, dass ich Ihnen hier nicht auch einmal ein „Spaß-App“ verraten kann. Es gibt dieses für beide Smartphone-Systeme (kostenlos) und nennt sich „NASA Selfies“ Damit fotografieren Sie ihren Kopf, sobald ein weisses Vierreck auftaucht. Der Kopf sollte dabei so beschnitten sein, dass er später im Weltraumanzug echt wirkt. Einige Versuche sind meist notwendig. Danach haben Sie die Möglichkeit aus ca. 30 Hintergrundbilder der NASA auszuwählen. Es reicht ein perfektes Selfie und wenn es abgespeichert ist, können sie einen weiteren „Weltraum“ auswählen.Hier sehen Sie ein Tableau mit einem anderen App zusätzlich, deshalb ist der Name der jeweiligen Galaxi nicht auf jedem der Bilder angegeben. Sie fühlen sich dazu etwas zu Alt? Na dann empfehlen Sie es doch einem Jugendlichen in Ihrem Fotoclub oder Ihrem jüngeren Sohn. Hier noch zu sehen: „Selfie mit Katze im Weltraum“. Aufgenommen am warmen Ofen und einer Katze in Garmisch.

MESSE + FESTIVAL für FOTOGRAFIE, REISE & OUTDOOR in WIEN

Sie sind am 24. 11. (Samstag) oder 25. 11 (Sonntag) auf der Messe? Vielleicht sehen wir uns ! Mein 30 bis 45 Minuten-Vortrag  findet am Samstag um 17 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr auf der VÖAV-Bühne statt (#460). Aber auch sonst ist meine Frau und ich auf der Messe zu finden.  Der Vortrag heisst: APP – Spass an der Fotografie. Ich verspreche Ihnen, der Vortrag ist kurzweilig, kein Bild steht länger als höchstens 20 Sekunden auf der Leinwand und ich zeige keine Tiere, Bäume, Insekten oder diverse Reiseziele. Ich zeige eher, wie man sein Hobby Fotografie mit Kamera und Smartphone optimal verbindet und der Spass an der Fotografie nicht abhanden kommt. Und mit Apps auch mal ein paar Bilder hinbekommt, die man nicht schon tausendfach gesehen hat – oder vielleicht eher in einer anderen Art. Notfalls am VÖAV-Stand (#458) nach mir fragen.

HUAWEI Mate 20 X kommt nach Deutschland

Jetzt ist es sicher, was man als Gerücht schon vor der photokina 2018 gehört hatte: Anfang Dezember 2018 wird das neue HUAWEI Mate 20 X ebenfalls in Deutschland erhältlich sein. Das Smartphone brilliert mit einem großen OLED-Display, extrem langer Akkulaufzeit und ordentlich Rechenpower durch den Kirin 980 System-on-a-Chip.

Das HUAWEI Mate 20 X vervollständigt die in Deutschland erhältliche HUAWEI Mate 20-Serie. Das Prunkstück des Smartphones ist das mit 7,2 Zoll (18,28 cm) extra-große OLED-Display. Gamer sowie Film- und Serien-Enthusiasten kommen damit voll auf ihre Kosten. Das Stereo-Soundsystem komplementiert das Entertainment-Angebot um einen vollen Klang. Damit nicht während einer Spielesession oder einem Serienmarathon der Spaß aufhört, besitzt das HUAWEI Mate 20 X einen ausdauernden 5.000mAh-Akku. Durch die HUAWEI SuperChargeTM-Technologie mit 40 Watt ist der Akku auch schnell wieder aufgeladen, sollte die Batterieladung einmal knapp werden: in nur 30 Minuten sind bis zu 70 Prozent möglich.

Angetrieben wird das HUAWEI Mate 20 X vom Kirin 980, dem weltweit ersten 7nm System-on-a-Chip und einer leistungsstarken Dual-NPU. Damit das Spieleerlebnis selbst bei komplexen Games schnell, flüssig und stabil bleibt, arbeiten Hard- und Software basierend auf der GPU Turbo 2.0-Technologie nahtlos zusammen. Zudem optimieren maschinelles Lernen und das Batteriemanagement die Nutzererfahrung. Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite sorgt für müheloses und blitzschnelles Entsperren.

Darüber hinaus verfügt das HUAWEI Mate 20 X auch über die neueste Leica Triple-Kamera mit einem 40 Megapixel (MP) RGB-Sensor mit Weitwinkel-Objektiv, einem 20 MP Sensor mit Ultraweitwinkel-Objektiv und einem 8 MP Sensor mit Tele-Objektiv – mit den Blenden f/1.8, f/2.2 und f/2.4. Dadurch unterstützt sie Ultraweitwinkel-Aufnahmen und Makrofotografie bei nur 2,5 cm Entfernung. Ferner fängt der fünffache Hybrid-Zoom auch Motive in weiterer Entfernung ein. Die KI unterstützt den Nutzer auch bei der Aufnahme: Sie erkennt Motive automatisch und stellt die Einstellung optimiert darauf ein. Auch bei der Videoaufnahme entstehen durch Künstliche Intelligenz neue Möglichkeiten. Spielerisch gelingen ganz besondere Highlights durch spezielle Modi (Vintage, Frisch, Spannung und Unscharfer Hintergrund).

Preise und Verfügbarkeit
Bei ausgewählten Partnern ist das HUAWEI Mate 20 X in der Farbe Midnight Blue ab Anfang Dezember 2018 in Deutschland zu einem Preis von 899,- Euro UVP erhältlich.

APP-ART: Spass an der Fotografie

Während es für „seriöse“ Amateur-Fotografen nur die SLR gab/gibt, für puristische, konventionelle und formalistische Bilder, hatte ich als zweite Kamera schon sehr früh mein iPhone dabei. SLR-Fotografen, schauten eher von oben herab auf Smartphones, wenn man sie nicht zum Telefonieren sondern zum Fotografieren benutzte.  In den letzten 8 Jahren erschienen auch immer mehr Apps für die Fotografie und Hipstamatic war damals noch ein Geheimtipp. Eine Workshopteilnehmerin weihte mich in der Steiermark in die Geheimnisse von Hipstmatic ein. Sie war darüber etwas erstaunt, denn in ihrem Fotoclub kamen solche Bilder nicht gut an. Ich habe ihr damals geraten, damit auch bei Wettbewerben mitzumachen. Heute haben viele Kamerafirmen Probleme, ihre Kameras an den Mann/Frau zu bringen. Firmen wie Apple und verstärkt Huawei machen ihnen mit ihren eingebauten und verwacklungsfreien Kameras das Leben schwer. Das wird sich meiner Meinung nach auch nicht ändern – im Gegenteil. Auf der Messe in Wien, zeige ich in einem Kurzvortrag, wie man mit einem Smartphone, vielen Apps und einer kleinen Olympus-Kamera mit Wechselobjektiven auch mal zu anderen Bildern kommen kann. Die Bearbeitung erfolgt sofort im Zug oder wo auch immer man sich gerade befindet. Smartphones wie von Apple  und in letzter Zeit verstärkt Huawei, haben mit ihren Kameras verstärkt beigetragen, dass damit mehr fotografiert wird wie vor Jahren noch.

Ich nenne mein zweites Standbein „die APP-ART-Fotografie“. Sie macht Spaß und auch sie endet nicht in Instagram, sondern auf Papier oder in einem Buch. Mehr dazu verrate ich in Wien am 24. und 25. November, in einem Vortrag von je 30 bis 45 Minuten, im Messezentrum, auf der VÖAV-Bühne. Ja, ein App von CEWE ist auch dabei, denn meine APP-ART-Bilder sehen auch auf Papier gut aus, oder in einem PURE-Büchlein.

photokina 2018: Treffen bei CEWE mit Ewald Schmelz, VÖAV

Der CEWE-Stand steht für mich und meine Frau immer auf der Liste, wenn es zur photokina geht. Es ist immer interessant, was es an Neuheiten dort zu sehen gibt. Auch diesmal entdeckten wir einige Dinge, die wir ausprobieren werden. Diesmal hatten wir bei diesem Treffen gleich zwei „Ewalds“. Es war Ewald Hahn und Ewald Schmelz aus Österreich. Es war eine Vorbesprechung für zwei Kurzvorträge von mir, auf der Messe Photo+Adventure am 24. und 25. November. Titel: Apps – Fotografieren mit Spass.

Bei dieser Gelegenheit konnten wir Ewald Schmelz, Präsident des VÖAV, gleich überzeugen, wie ein konventionelles Porträts aussieht und das „etwas andere Porträt“ mit einem App. Der Aufwand: Foto in 5 Sekunden vor der vorhandenen CEWE-Wand, 10 Sekunden mit dem auf meinem iPhone vorhandenen App. Der Vortrag soll hauptsächlich Jugendlichen zeigen, wie man zweigleisig seinem Hobby nachgehen kann. Auf der einen Seite mit dem immer beliebter werdenden Smartphone (wir dürfen sicher von Huawei noch eine Sensation erwarten in diesem Jahr), aber auch mit Kameras, die nicht zu teuer sind, kleiner und nicht so schwer wie die früheren SLRs. Für mich ist dabei Four Thirds von Olympus oder Panasonic die erste Wahl. Aber auch der Ausdruck, für ein Buch oder ein Bild, sollte stimmen. Um dies geht es ebenfalls auf der Messe Wien, bei meinem Vortrag für Jugendliche und jung gebliebene Rentner.

Serie App: Polaroid-Fotos aus dem iPhone, jetzt in COLOR FOTO

Auch ich hatte eine Polaroid-Kamera. Es war „IN“ mit einer POLA Bilder zu machen. Das Problem war, der Fotografierte wollte natürlich auch ein Bild und dadurch summierten sich die Kosten. Natürlich war es schön, wenn man sein Bild sofort vor sich hatte. Heute ist dies eine Selbstverständlichkeit.  Und es gibt heute natürlich auch eine Poloarid-App, welche die Filme „simuliert“ und deshalb diverse Filme auf der App liefert. Diese haben auch jeweils leicht verschiedene Rahmen. Dazu kommen aber noch andere quadratische Rahmen dazu. Mein Tipp: Bevor Sie sich auf eine Kamera dieser Art einlassen, können Sie mit der App „das Motiv im Quadrat abzulichten“ üben. Denn wie gesagt, diese Art der Fotografie ist nicht so leicht und meiner Meinung nach etwas teuer. Aus diesem Grund lohnt es sich, einen Blick in die neue COLOR FOTO zu werfen. Ausserdem finden Sie dort noch weitere Berichte und von mir noch eine Leser-Bildbesprechung. Vielleicht erhalte ich von Ihnen dafür auch einmal ein Foto? Aber bitte vorher die Bedingungen lesen. Jetzt erhalten Sie das Heft am Kiosk.

Neues App mit Motiven von der NASA

Apps gibt es wie Sand am Meer. Auch an Photo-Apps ist kein Mangel. Neu, ein App das als Hintergrund ca. 30 recht farbenfrohe Motive aus dem Weltall zeigt. Dazu ein Raumanzug, für den Sie mit dem iPhone nur noch Ihren Kopf in einem Quadrat fotografieren müssen. Auf dem Bild ist jeweils angegeben, welche Stelle im All fotografiert wurde. Bei diesem Tableau ist die Beschriftung nicht zu sehen, aber auf dem Einzelbild. Für Android und iPhone unter „NASA SELFIES“.