Nürnberger aufgepasst !


Die Leica Galerie Nürnberg zeigt vom 4. Mai bis 13. Juli die Ausstellung „Wilde Arktis – Im Reich der Eisbären“ mit Aufnahmen des renommierten Naturfotografen Norbert Rosing.

Kaum jemand in Deutschland kennt die Arktis und Eisbären so gut wie der Naturfotograf Norbert Rosing. Zwei Jahrzehnte durchquerte er auf über fünfzig Reisen die kanadische Arktis und Spitzbergen im äußersten Norden Europas, um die Faszination dieses großen Lebensraums zu fotografieren. Im Herbst 2016 verbrachte Norbert Rosing mehrere Wochen an der Westküste Grönlands. Besucher dürfen sich auf prächtige Farb- sowie ausdrucksstarke Schwarzweiß-Fotografien von imposanten Eisbergen, den unendlichen Weiten Grönlands sowie einzigartige Aufnahmen von Eisbären in ihrem natürlichen – leider zunehmend bedrohten – Lebensraum freuen. Nutzen Sie die Gelegenheit und lernen Sie Norbert Rosing auf der Vernissage persönlich kennen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und stehen Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Ausstellungszeitraum: Mai bis 13. Juli 2019
Wo: Leica Galerie Nürnberg
Obere Wörthstraße 8
90403 Nürnberg

Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag: 10.00 – 18.30 Uhr Eintritt: Der Eintritt ist frei.

Der Frühling kommt – und damit die ersten Ausstellungen

Ihre jährliche Ausstellung bieten die Fotofreunde Glonn Anfang April. Es lohnt sich, diese in der Galerie Klosterschule zu besuchen.

Auch der Fotoclub sw-ag-sued.de bietet eine interessante Ausstellung. 70 Edeldrucke sind zu sehen. Darunter auf Bromdruck, Kollodium, Salzdruck, Fotos mit Lochkamera usw. Eine Ausstellung von diesem Club gibt es auch in Laupheim am 6. und 7. April in Laupheim. Wer aber denkt, der Club ist in der analogen Zeit stehen geblieben, der sieht schon an dem abgebildeten QR-Code auf dem Plakat, sie sind längst in der „Neuzeit“ angekommen. Wer ein Handy hat und ein App für einen Code Scan, kann viele Infos über den Club und seine Ausstellungen darüber erhalten.

Tipp für Aussteller: Infos mit Plakat, Bild und den wichtigsten Infos, sollte ich bald erhalten, da ich schon jetzt nicht alle Ausstellungen bringen kann, da der Blog sonst in den nächsten Tagen nur aus Ausstellungen bestehen würde. Nicht nur an den sprießenden Blumen, auch an den vielen Ausstellungen merkt man – es wird Frühling.

München, Nymphenburg: Museum Mensch & Natur

Nach zweijähriger Pause ist die Sonderausstellung „Wildlife Photographer of the Year“ in diesem Jahr wieder im Museum Mensch und Natur zu sehen. Die 100 besten Bilder dieses weltweit renommierten und prestigeträchtigen Wettbewerbs können von den Besuchern ab 15. Februar bis 12. Mai 2019 im Museum bewundert werden. Feierlich eröffnet wird die Ausstellung am 14. Februar um 18.30 Uhr. Für den Festvortrag zum Thema „Im Luchsland – auf der Spur der Samtpfoten“ konnte Julius Kramer, Naturfotograf aus München und Preisträger beim Wildlife Photographer of the Year 2018 , gewonnen werden.

Foto: Paul Mckenzie (Irland/Honkong). Kategorie Komposition und Form. Die Zwergflamingos bewegen sich synchron durch das Flachwasser des Bogoriasees. Dabei spiegeln sie sich in der Oberfläche des stark alkalischen Natronsees. Der Fotograf legte sich in den zähen Schlamm und kroch langsam an die Vögel heran. Canon EOS-5D Mark IV, 600 mm, mit Winkelsucher und Visual-Echos-Schwenkplatte.

Wien Teil 2: App-Art-Vortrag

Vortrag APP-ART auf der VÖAV-Bühne

Auf Einladung vom VÖAV und CEWE hatte ich am Samstag und Sonntag den Vortrag „APP-ART“. Er sollte nicht länger wie 40 Minuten dauern. Das heisst, 30 Minuten dauerte der Beamer-Vortrag, 10 Minuten hatten die Zuschauer die Möglichkeit, die App-Bilder als 40×40 cm-Prints auf Hartschaumplatten zu sehen. Denn das Programm wechselte stündlich auf der Bühne. Ehrlich gesagt war ich selbst überrascht, wie gut die Bilder gedruckt waren. Ich hatte sie vor meinem Vortrag noch nicht gesehen. Überrascht war ich auch, dass viele Zuschauer das App „Snapseed“ nicht kannten. Es ist kostenlos, man wird nicht mit Werbung belästigt, mit keinen Käufen danach und es bietet weit mehr als einige der üblichen App-Bearbeitungsprogramme. Auch andere Apps waren für die Zuschauer von Interesse.

Insgesamt waren meine Frau und ich von der Messe PHOTO+ADVENTURE angenehm überrascht. Auch über die Halle mit den diversen Fotoausstellungen. Gross und hell beleuchtet, konnten wir von Ausstellung zu Ausstellung gehen und mit dem jeweiligen Fotografen/in sprechen. Das Niveau war hoch und es hing keine Massenware an der Wand, die auch noch eine englische Headline zierte.  Zwei Aussteller davon werde ich hier noch vorstellen, sie sind auch auf INSTAGRAM zu finden. Ich glaube, im nächsten Jahr wird es für uns –  statt der Photokina – wieder ein Besuch in Zingst sein – und im November diese Messe. Denn ich habe schon immer lieber Weihnachtsmärkte fotografiert, als Baustellen vor der Messe.

Olympus-Fotowettbewerb für Zingst

Der Olympus Fotowettbewerb für die Ausstellung auf dem Umweltfotofestival »horizonte zingst« geht in eine neue Runde. Das Thema für 2019 lautet »Emotions«. Der Wettbewerb richtet sich an alle OM-D und PEN Fotografen, die Lust und Freude daran haben, ihre »Emotions« auf kreative Art und Weise zu visualisieren. Eine Geste, ein Blick, ängstlich, verzweifelt, mutig oder stolz, eine Landschaft, die fasziniert, ein Moment, der berührt, Situationen, die Zuneigung, Glück, Nähe – oder aber Angst und Wut – ausdrücken … Die Möglichkeiten, die dieses Thema bietet, sind sehr vielfältig. Wer mitmachen möchte, lädt seine Beiträge bis zum 31. Januar 2019 hoch unter: https://www.olympus.de/emotions. Die besten Einsendungen werden vom 25. Mai bis zum 2. Juni 2019 auf dem Umweltfotofestival »horizonte zingst« ausgestellt.

fotoGEN-Leser, welche auf Facebook sind, haben dort ein eigenes Forum. Dort tummeln sich in erster Linie Wettbewerbsfotografen, die sich auch an den Wettbewerben von fotoGEN beteiligen. Hier mal eine Meldung, die dort zu finden ist und erst später auf dem Blog hier: 

Olympus „Perspective Playground“ auf der Photokina

Der Olympus Perspective Playground ist ein Ausstellungskonzept mit interaktiven und begehbaren Installationen von international renommierten Künstlern. Nach sechzehn „Spielplätzen“ mit mehr als 400.000 Besuchern in ganz Europa präsentiert sich der Playground im September erstmalig direkt auf dem Messegelände der photokina. Vom 26. bis 29. September 2018 können Foto- und Kunstbegeisterte auf über 2.000 Quadratmetern in der Halle 1 der Koelnmesse das kreative Fotofestival erkunden – auch abends, nach Ende der offiziellen Messezeiten. Ob Foto-Enthusiast oder Profi-Fotograf, der Playground ermöglicht es jedem, die kompakten Olympus OM-D oder PEN Kameras zu testen sowie das Werk der Künstler Morag Myerscough und Luke Morgan durch das Auge der Kamera zu erleben.

Ausstellung von Ray Collins – Meldung 7

Grossformatige Bilder sah man auch in diesem Jahr wieder am Strand neben der Seebrücke. Die Vernissage war am 25.5. um 19 Uhr. Dieses Foto von Christine entstand aber später, denn während der Eröffnung zu einem vernünftigen Bild des Fotografen zu kommen ist fast aussichtslos. Erst nach einem Termin mit Ray Collins war diese Aufnahme möglich. Während der Wartezeit – er signierte seine Bücher im Hotel „Vier Jahreszeiten“,  wanderte die Sonne um die Bilder – mit harten Schlagschatten. Nur wenige seiner Motive lagen im Schatten – wie dieses Motiv. Für mich eines der schönsten Fotos, die Christine von den diversen Ausstellern gemacht hatte.

 Auf dem zweiten Foto sehen Sie noch sein Buch, mit herausragenden Meeresfotos des Künstlers aus Australien. Bis jetzt war mir nur Clark Little ein Begriff – aus Haiti – mit seinen Wellenfotos. Jetzt kenne ich einen weiteren Fotografen, mit sensationellen Wellenbildern. Dies ist auch ein Grund, weshalb wir die lange Anfahrt nach Zingst in Kauf nehmen. Bei lockerer Stimmung kommt man mit Top-Fotografen in’s Gespräch, die in dieser Menge und Vielfalt nur Zingst zu bieten hat. 

Wegen den vielen Spams bei den Kommentaren und auch wegen der neuen DSGVO-Verordnung, sind Kommentare nicht möglich. Bei Fragen einfach ein Mail an info@detlevmotz.de senden.

Zurück von der Ostsee – Meldung 1

Um 11 Uhr ging es „ab aus Zingst“. Um 22.30 Uhr Ankunft in Erding. So schön Zingst ist, aber die diversen Möglichkeiten um dort hin zu kommen, sind nicht ausreichen. Es geht nur teuer mit Flieger und Mietwagen, mit der Bahn (siehe Zeit oben) oder mit der Auto, was im Stau enden kann.

Zurück aus Zingst geht es an das Bilder aussortieren. Als erstes Bild, keine eigene Aufnahme. DOCMA war wie jedes Jahr kreativ. Das heisst, sie lassen sich jedes Jahr eine neue Aktion einfallen! Die Ideen anderer Fotozeitschriften sucht man vergebens. Der hier gezeigte Spruch (jedem Porträt von DOCMA beigegeben und von der jeweiligen Person gesagt) gilt für mich natürlich nur für Zingst. Jetzt sind wieder Weisswurst und Leberkäs die Favoriten. Der Spruch von meiner Frau hat unbegrenzte Gültigkeit.

Während ich am Strand „eingefangen“ wurde, hatte Christoph Künne von DOCMA „meine Beste“ im Jahreszeiten entdeckt.

Samstag: Glanzlichter Fürstenfeldbruck

Besuch in Fürstenfeldbruck: Wie immer ist der dortige Biergarten (kloster stüberl) ein guter Treffpunkt um viele Fotografen zu treffen. Unter anderem Michael Martin, Konrad Wothe, Norbert Rosing, Bernd Römmelt, Herbert Becke, Elisabeth Claußen-Hilbig, Nils Häusler,  Jürgen Winkler, Journalistenpaar Henninges usw.  Es gibt auch einige Motive, die einen schnellen Schuss wert sind. Hier ein Porträt aus der Greifvogel-Flugvorführung  (Luminar TZ71). Aussedem ein kurzes Treffen am DVF-Stand mit Peter Gebel und Lothar Bodenstein vom Fotoclub Erding. Über das Wetter konnte sich der Veranstalter nicht beklagen. Es war fast schon zu schön für eine solche Veranstaltung.

„Live“-Lights in City

Auf die Vernissage dieser Ausstellung hatte ich schon hingewiesen. Sie war am Mittwoch, den  25. April. Hier zu sehen, der Gewinner des 1. Platz Sandro Schmidt aus Dresden, mit Geschäftsführer Markus Weiß. Er zeigte Sternenbilder der besonderen Art: nächtliche Stadtansichten über denen das Sternenmeer kreist. „Sternenzelte“ nennt er sein fotografisches Projekt, das er vor rund vier Jahren in seiner Heimatstadt startete. Mit Objektivheizung und zusätzlicher Energieversorgung ausgestattet, benötigt er zwischen fünf und 12 Stunden für ein einziges Bild, das er aus über 1000 Einzelbelichtungen – jede 10 bis 30 s lang – zusammenstellt. Danach stecken rund 100 Stunden manueller Bildbearbeitung in jedem der wenigen bisher fertig gestellten Bildwerken. Jedes Foto bedarf einer etwas anderen Bearbeitung, immer wieder probiert er andere Wege, um zum ersehnten Ergebnis zu gelangen. Jede Einzelbelichtung wird begutachtet, störende Bildelemente wie Flugzeuge, Autos oder ähnliches eliminiert und schließlich manuell angeglichen. Im Interview erläutert der agile Dresdner den Kern seines Projekts: „Wir wollen die zunehmende Lichtverschmutzung der Städte und Landschaften aufzeigen, die Menschen und Tiere beeinträchtigt. Der so genannte Lichtsmog oder Sky Glow wird durch Streuung des künstlichen Lichts in der Atmosphäre hervorgerufen. Dieser Effekt steigert sich mit zunehmender Schadstoffbelastung der Luft, weil Aerosole das Licht zusätzlich reflektieren.“ Dresden bot sich nicht nur wegen der unmittelbaren Nähe an, sonders auch wegen der bislang eher zurückhaltenden Lichtbestrahlung der Innenstadt während der Nachtstunden. Doch auch da bewegt sich was, wie Schmidt sagt: „Die Nachtschaltung wird aufgrund der neuen Energiesparlampen immer weiter reduziert.“ Kleine Info nebenbei: Sein Standpunkt war neben einer Polizeistation. Dass er dort immer mit seinem vielen Zubehör inkl. Stativ immer wieder kontrolliert wurde, nur so nebenbei. Mehr dazu über cromeart.photo und die drei Preisträger in der nächsten Ausgabe von fotoGEN. (Foto: Detlev Motz).