Nov 292016
 

Die Vorhersage des „papierlosen Büros“ hat sich nicht erfüllt. Immer noch gibt es endlos viele Bücher und Zeitschriften auf Papier. Heute stelle ich mal keine Bücher vor, sondern drei Zeitschriften. Von links nach rechts: Daphne’s Diary gefällt meiner Frau, weil die Zeitschrift recht aufwändig gemacht ist und sogar ich sehr gute Tipps bekomme, die man in einer anderen Zeitschrift selten findet. Es geht um Wohnen, Garten, Reisen, Basteln und um Shopping von antiken und antik wirkenden Dingen. Dazu findet man Steckbriefe von diversen Künstlerinnen. Soeben ist auch das Weihnachtsheft erschienen. „ECHT BAYERN“  ist für Leute die Bayern lieben und ihre Veranstaltungen. Dort finden Sie auch einen Veranstaltungskalender der zeigt, man muss nicht in’s Ausland fahren oder fliegen um zu aussergewöhnlichen Fotos zu kommen. Viele Tipps habe ich bereits aus dieser Zeitschrift bezogen. KARFUNKEL habe ich schon öfters vorgestellt, es ist die Zeitschrift für erlebbare Geschichte. Alleine um die dort genannten mittelalterlichen Konzerte, Weihnachtsmärkte und Workshops zu besuchen, wäre man ein Jahr unterwegs. Interessant auch der Bericht über Silvester-Bräuche, bei denen die Perchtenläufer dazu gehören. Witzig ebenfalls die Ausstechformen im Karfunkel-Shop. Gut, dass meine Frau mit der Weihnachtsbäckerei schon fertig ist, sonst wäre diesmal ein Wikinger und ein Wikingerhelm dabei. Für mich immer interessant: die Buchecke inkl. Musik.

Drei völlig verschiedene Zeitschriften, aus denen ich aber als Fotograf schon viele interessante Tipps erhalten habe. Tipps, die man heute in Fotozeitschriften nicht mehr findet.

Drei völlig verschiedene Zeitschriften, aus denen ich aber als Fotograf schon viele interessante Tipps erhalten habe. Tipps, die man heute in Fotozeitschriften nicht mehr findet.

Mai 272015
 

img590Dieses Journal liegt mir gerade mal zwei Tage vor. Ein randvolles Heft mit Bildern der Wettbewerbe der BSW. Was mir bei diesen Fotogruppen immer gefallen hat und auch heute noch gefällt: Man sieht sehr gute Bilder von Menschen und was das Thema Bahnhöfe und Züge betrifft, kann man hier nur staunen. Sie können ebenfalls Mitglied werden, ohne dass sie mit der Eisenbahn fahren oder Eisenbahner sind. Einfach mal Anfragen bei Gerhard Kleine, der für die Redaktion inkl. Layout zuständig ist. Sie erreichen ihn – wenn er nicht gerade beim Fotografieren ist – unter: 07142 65730 oder unter gerhard.kleine@web.de. Vielleicht gibt es eine Fotogruppe in Ihrer Nähe, von der Sie nichts wissen.

Nov 212012
 

Sammellinse BSW

Ich muss zugeben, es ist einige der wenigen Verbandszeitung (die ich nicht nur über Fotografie bekomme), welche ich fast zu 90 Prozent lese. Mein Schnitt liegt sonst eher bei 30 Prozent. Interessant wie immer, die Berichte von Manfred Kriegelstein. Was mich dabei immer wieder wundert, dass sich ein Leser getroffen fühlt! Leider nur ein Leser… Es gibt ja ein Sprichwort „Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd“. Ich muss mal Manfred Kriegelstein fragen, welchen Gaul er reitet. 🙂

Interessant auch der Artikel „Mit Augenmaß den Monitor kalibieren“ … sagt meine Frau, denn damit habe ich wenig am Hut.. Aber wenn sie einen Blick in eine Verbandszeitung wirft und einen Artikel auch noch liest, ist das eher selten.

Auch die Wettbewerbsthemen – diesmal UNTERWEGS – sind interessant. Und es ist schön, wenn ich in der Jury wieder bekannte Gesichter sehe, die mir teilweise auch persönlich schon mal über den Weg gelaufen sind.

Die schönste Geschichte kommt für mich von Hans Daffner von der BSW-Fotogruppe Landshut. Er war bei einem Elefantentreffen 2012 im Bayrischen Wald dabei. ELEFANTEN?? Ja, dort treffen sich bis  zu 4000 Biker und nach diesen Fotos habe ich richtig Lust bekommen dort auch mal dabei zu sein.  Und man sieht, der Fotograf war hautnah dabei. Da kann man nur sagen: WEITER SO!!!!

Es folgt ein Bericht über die BSW-Fotogruppe Würzburg und ihre Erfolge. Da frage ich mich immer wieder: Gibt es eigentlich noch andere Fotoclubs die Erfolge haben, ausser den 10 Clubs aus dem Saarland, Bayern und Schwaben, die fast jede Woche irgendwo mit Erfolgsmeldungen auftreten? Oder wollen manche Clubs keine neuen Mitglieder und machen deshalb grundsätzlich keine Werbung?

Auf der letzten Seite finde ich noch „Tipps und Tricks rund um die digitale Fotografie“. Und ich staune immer, auf welchen Seiten mein guter, alter Freund Peter Kniep sich wieder herumgetrieben hat.  Wer sich für die BSW interessiert oder auch mal für eine Probeausgabe der Verbandszeitschrift: Die Hochglanz-Zeitung mit  den vielen Fotos und Infos macht Gerhard Kleine. Ihn erreichen Sie unter Sammellinse@bsw-foto.de. Die nächste Ausgabe erscheint wieder am 20. März 2013

Aug 222012
 

image001.jpg Es gibt Fotos, die man anschauen sollte, weil sie interessant und voller Ideen sind. Wer Bilder aus der Welt der „Eisenbahnen“ sehen möchte – die BSW-Mitglieder zeigen die besten Fotos davon. Wie die Bilder zur 34. Internationalen FISAIC – Fotosalon der BSW. Aufmerksam darauf hat mich nicht die BSW gemacht, sondern der Juror Herbert Becke. Ein begeisterter und guter Fotograf, von dem ich auch den Begriff fotoGEN bei einer Ansprache geklaut habe. Einen passenderen Begriff gab es für mich nicht, für eine Fotozeitschrift. Gehen Sie auf seine Homepage >>> und sie werden nicht nur seine aussergewöhnlichen Fotos sehen, sondern auch Infos zu dieser Jury. Und sie kommen von dort auf die Bilder des FISAIC-Fotosalons. Es lohnt sich diese Fotos der Mitglieder anzuschauen!

Aug 172012
 

der-katzenfreund.jpg

Dass es auch ohne Bildbearbeitungs-Tricks geht, zeigt Emil Weiß in der Ausstellung  „Griesheimer Bürger“, hier mit „Der Katzenfreund“. Er, seine Frau Ki-Sun und Mitglieder der BSW-Fotogruppe Frankfurt, fotografierten in zwei Jahrzehnten Griesheimer Bürger in ihrem typischen Umfeld. So entstand eine Serien, die bereits heute nicht nur dokumentarischen Wert hat. Präsentiert werden die Bilder in der Stadtteilbibliothek Griesheim (Frankfurt), Schwarzerlenweg 57. Ausstellungseröffnung, Dienstag, 28.8.2012 um 19 Uhr.

Apr 012012
 

BSW-Bundesfotoschau

In diesem Jahr wurde die Bundesfotoschau und das Leinwandfestival von der Stiftung Bahn Sozialwerk in Berechtesgaden durchgeführt. Die erfolgreichsten Bilder – etwa 10 Prozent der eingereichten 2800 Werke – wurden in schönem Rahmen präsentiert und von über 300 Besuchern immer wieder gelobt. Ich wundere mich nicht, aber wieder haben die Würzburger Amateurfotografen (wenn man von Amateuren überhaupt noch sprechen kann) in der Wertung gut abgeschnitten. Sie waren die beste Gruppe! Die 8-jährige Lisa Gotthard, wurde im Jugendbereich gleich mit zwei Goldmedaillen ausgezeichnet. Die Frauen – auch darüber wundere ich mich längst nicht mehr – waren maßgeblich beteiligt und sahnten kräftig Preise ab.

Die Männer stellten mit Alfred Söhlmann den Vizemeister und er hat deshalb auf dem Bild gut lachen (2. von links). Vier Urkunden, eine Silber- und Bronzemedaille. Was machen? Ausziehen und neu bauen oder nur ein Anbau um die ganzen Ehrungen zu zeigen, die sich bei ihm über Jahre angesammelt haben? Auf dem Bild oben sind zu sehen v.l.n.r. Helmut Maisch, Alfred Söhlmann, Horst Wengelnik und Margarete Zuvor.

Michael Krämer – 85 Jahre – (gerade hatte ich von Walter Spiegel, DVF, ebenfalls 85 Jahre berichtet) langjähriges Ehrenmitglied der Würzburger Gruppe bekam Standing Ovations für seine Verdienste und über 40jährige Tätigkeit als Beauftragter für Foto- und Filmgruppen im Bezirk Nürnberg. Da ich ihn gut kenne, kann ich wieder nur sagen – Fotografie hält jung ! Und ich wünsche ihm von dieser Stelle weiterhin viel Spaß an der Fotografie.

Mrz 132012
 

SmmellinseDas Fachjournal der Foto- und Filmgruppen in der Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW) hat etwas geschafft, was anscheinend bei Fotoverbänden nicht selbstverständlich ist: Ein Clubmagazin das man gerne liest, auf gutem Papier gedruckt ist und bei dem Funktionäre nicht ihr Papierdeutsch verbreiten, das kaum einen kreativen Menschen interessiert und Jugendliche nicht lesen. Dieses Journal lebt in erster Linie von Bildern – und diese nicht in Briefmarkengröße. Auch Kritik ist dort erlaubt und was Manfred Kriegelstein anspricht, darüber kann man nur den Kopf schütteln. Immer noch gibt es Funktionäre in den Verbänden, welche ernsthaft die Meinung vertreten, daß digital bearbeitete Bilder gekennzeichnet werden müssen. Wir sprechen hier von Wettbewerbsfotos! Dass dies nicht nur in Schleswig bei den Norddeutschen Fotomeisterschaften ernsthaft vertreten wurde (ein Beispiel von ihm), wie er schreibt, sondern auch ich öfters höre, ist schon diesen Artikel wert. Man sollte diesen „Meinungsmachern“ doch einfach mal nahe legen, einen eigenen Wettbewerb nach diesen Kriterien zu veranstalten. Viel Spaß am Abstellgleis! Gratulation, dass bei der Sammellinse auch solche kritischen Bericht möglich sind! Wer sich für die BSW-Clubs interessiert oder für die Sammellinse, der schreibt an Gerhard Kleine unter Sammellinse@bsw-foto.de Hier kommen Sie auf die überarbeitete BSW-Homepage >>>

Feb 142012
 

Heute per Google Alert erhalten. Info aus dem Berchtesgadener Anzeiger >>> Noch einfacher ist es natürlich, wenn ich solche Meldungen über Erfolge eines Mitglieds direkt vom Fotografen erhalte oder vom jeweiligen Fotografen-Verband. Wobei Fotoverbände oft selbst nichts auf ihrer Homepage darüber berichten.

Nov 062011
 

faszination-fernost-2-kl.jpg

Wer die Show versäumt hat, als weiteren Termin gibt es noch den 17.11. um 20 Uhr beim ÖZ-Fotoclub im evangelischen Gemeinderaum des Ökumenischen Zentrums, Am Schlossgarten 2, 97076 Würzburg- Lengfeld.  Und wer vorher noch weitere Infos braucht, um sich aus der guten Stube zu bewegen: BSW Fotogruppe Würzburg, Öffentlichkeitsarbeit, Alfred Söhlmann, Sonnleite 26, Würzburg, Tel. 0931-271836