Für Webseiten-Betreiber: 249 Seiten DSGVO

Hervorgehoben

Endlos viele Anbieter gibt es auf Facebook, die Ihnen bei der DSGVO helfen möchten – nicht immer ganz günstig. Probieren Sie es doch mal mit dem Buch aus dem Rheinwerk-Verlag von Christian Solmecke  und Sibel Kocatepe. Enthalten sind auch Musterverträge. Ausserdem können Sie das Inhaltsverzeichnis und ein Kapitel beim Verlag nachblättern. Es erscheint am 5. Juni und kostet 39,90 Euro. Hier können Sie es beim Amazon-Verlag  bestellen >>>. Nachblättern beim Verlag können Sie hier >>>

Nach Fototouren aufgebaut

Hervorgehoben

Schon einmal hatte ich ein Buch vorgestellt, dass Berlin nach Fototouren sortiert vorgestellt hat. Es war eine neue Erfahrung für mich und meine Frau, Berlin auf diese Art zu sehen. Jetzt ist wieder ein Buch im dpunkt.verlag erschienen, das Ihnen diese Erfahrung auch näher bringen kann. 7 Touren werden dazu angeboten, versehen mit Bildern und einer Karte für jede Tour. Was Sie ebenfalls erhalten, sind QR-Codes. Damit finden Sie auf dem Smartphone Ihren Standpunkt in Google Maps. Wer sich nicht sicher ist, ob „seine Tour“ dabei ist, schaut einfach auf der Verlagsseite>>> und findet dort ein Inhaltsverzeichnis. Auch die Lesermeinungen auf Amazon>>>  sind als Tipp immer gut geeignet.

Das zweite Buch dieser Reihe ist gleich aufgebaut, wie das erste Buch. Auch hier finden Sie übrigens viele QR-Codes, mit denen Sie per Smartphone, über Google, direkt auf der Strassenkarte zum Beitrag einsteigen können. Da beide Bücher zusammen schon ein zusätzliches Gewicht zur Fotoausrüstung haben, würde ich hier ein E-Book empfehlen bzw. das PDF. Auch hier kommen Sie bei Amazon auf die bisherigen Kommentare und Infos >>>

Kleiner Gag am Rande:  Auf dem Lesezeichen in beiden Büchern stand der Spruch: „Wenn dem Fotografen nichts mehr einfällt, wechselt er das Objektiv“. Man könnte auch sagen „die Stadt“ denn es gibt demnächst noch ein Buch, welches München für Fotografen vorstellt. 

„Sekt-Matinee Preview“: Die Verlegerin

Schon am Sonntag vor einer Woche zeigte das Cineplex in Erding um 12.50 Uhr einen Film, der bis auf den letzten Platz ausverkauft war. Bei diesem Film waren ebenfalls alle Plätze besetzt. Wer den Film SPOTLIGHT gesehen hat, der  am  25.2.2016 mit besten Kritiken startete, dem dürfte auch dieser Film gefallen. Er spielt ebenfalls in einer Redaktion – und zeigt, dass spannende Filme keine der üblichen „Action“ benötigen, wenn sie ein gutes Drehbuch haben. Er ist für zwei Oscars vorgeschlagen und stammt von Steven Spielberg. Sehenswert auch wegen Meryl Streep und Tom Hanks in den Hauptrollen. Im Film geht es um geheime Dokumente aus dem Vietnam-Krieg. Wichtig ist dieser Film auch in seiner Aussage, gerade beim heutigen Präsidenten in der USA. Es muss eine freie Presse geben ! Wie „die Verlegerin“ dafür kämpft, ist absolut sehenswert. Der Film startet am 22.2.2018 in allen Kinos. Sehr empfehlenswert !

Die Dokumentation über „Die Verlegerin“ von Katharina Graham erscheint am 22. Februar 2018 bei Amazon

Brandneu: Mit diesem Buch zu besseren Posen

Hervorgehoben

Ich kenne recht gute Posing-Bücher und recht schlechte. Brandneu aus dem dpunkt.verlag >>> ist dieses. Auch wenn mir ausgerechnet diese Pose auf dem Titel so gut  wie nie  gefällt, das Buch ist sehr gut und man kann sich darüber auf der Verlagsseite mit einem Blick in das Buch überzeugen. Wer auf Instagram ist, sollte sich die Bilder „Lindsay Adler“ ebenfalls einmal ansehen. Auch auf der Amazon-Seite ist das Buch jetzt erhältlich >>>

Eines von vielen lehrreichen Fotobüchern

Es gibt sehr viele Bücher von „Die Fotoschule…“ über  „wie kommt man zu besseren Fotos…“ bis über die „Gestaltung mit…“.  Fast 300 Bücher habe ich in fotoGEN in den letzten 9 Jahren vorgestellt. Meist solche, die ein „Sehr empfehlenswert“ oder „Empfehlenswert“ erhalten haben. Einige davon wurden später mit Preisen ausgezeichnet. Wer in die kreative Fotografie einsteigen möchte, findet viele Bücher, aber oft auch solche die eher weniger verständlich geschrieben sind oder Bücher, bei denen sich die Kreativität auf „verschwommene oder mitgezogene Bilder“ beschränkt. Ein interessantes Buch ist für mich „KREATIV FOTOGRAFIEREN“ von HARALD DAVIS aus dem Vierfarben-Verlag (jetzt bei Rheinwerk). Am Ende des Buches finden Sie 50 (!!!) Seiten mit Fragen an Sie und mit Übungsaufgaben, welche Sie sich als Download bekommen können. Fragen, die nicht üblich sind, wie in anderen Büchern. Alleine diese Aktion ist empfehlenswert. Besonders viele gute Bücher finden Sie in der jetzigen Ausgabe von fotoGEN>>>

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Fotobuchpreis 2018

Hervorgehoben

Schon 2016 hatte fotoGEN dieses Buch besprochen und ihm ein „Sehr empfehlenswert“ gegeben. Ich freue mich natürlich, dass es auch den Deutschen Fotobuchpreis 2018 erhalten hat. Im Gegensatz zu anderen, eher technisch orientierten „Blitzbüchern“ waren die Top-Fotos in diesem Band an erster Stelle und gut erklärt. Schön ist, dass wir oft schon früh nach der Erscheinung eines Buches, den Button „Sehr empfehlenswert“ vergeben haben. Auch im neuen fotoGEN 2/2018 ist ein Buch, das man nur empfehlen kann.

Die Kritiken auf Amazon sprechen für sich >>>

Ratgeber – Selbständig als Fotograf(in)

Wer die sozialen Medien liest, wundert sich, wer sich alles Fotograf nennt oder als Fotograf selbständig werden möchte.  Ein Profifotograf sagte mir mal: „Die meisten sind schon überfordert, wenn sie eine Vorstellungsmappe abliefern müssen – meist kommt dabei ziemlich Schrott heraus.“ Vielleicht sollte man bei Interesse zur Selbständigkeit als Fotograf(in), vorab das Buch von Ralf und Nicole Obermann studieren. Es ist sachlich und verständlich geschrieben. Ein guter Ratgeber für den Einstieg in die Selbständigkeit.

Was man im Monat verdienen sollte, um mit der gewünschten Fotografie über die Runde zu kommen, finden Sie auf Seite 181. Vielleicht fangen Sie mit diesem Thema im Buch einfach einmal an! Meine Frau hatte auch dieses Buch für eine Vorstellung ausgewählt und auf der Fahrt nach Garmisch-Partenkirchen – und zurück – ausgelesen. Mehr dazu finden Sie von ihr an weiteren Büchern im nächsten fotoGEN (Januar – das demnächst erscheint).  Leseprobe und Inhaltsverzeichnis finden Sie auf der Verlagsseite vom dpunkt.verlag. Bestellen können Sie das Buch unter anderem bei Amazon >>>

Alles nur geklaut…

sangen „Die Prinzen“ 1993. Aber auch Mertens gehen auf dieses Thema ein. Kann aus Imitation und Kombination nicht auch etwas Neues entstehen? Kann in der Stadt Venedig überhaupt noch etwas Neues entstehen, wenn es schon millionenfach fotografiert wurde?  Auch da haben Heidi und Robert Mertens ihre eigenen Ansichten. Interessant auch das Kapitel „Bitte nicht lesen“ auf Seite 337. Klar, dass dies mein zweites Kapitel war, welches ich gelesen habe.  Schon die vorherigen Bücher haben wir in fotoGEN vorgestellt und mit „Sehr empfehlenswert“  ausgezeichnet. Sehr angenehm finde ich die Bücher von Mertens, weil es bei Kreativität und Bildgestaltung selten um „Kamera und Programme“ geht. Wir als Fotografen werden zum Nachdenken gezwungen. Und das ist in jedem Fall schon das Buch wert. Es ist brandneu und ich habe es selbst erst heute per Post auf dem Tisch bekommen. Mehr dazu auf Amazon >>> und auf der Verlagsseite >>>

100 Schritte zur Bildbearbeitung auf 305 Seiten

Als ich das Buch vor mir auf dem Tisch lag, hatte ich zuerst – durch die Aufmachung – einen anderen bekannten Fotografen vor meinen Augen. Doch dieses Buch mit „100 Schritt für Schritt-Workshops“ stammt von Doc Baumann. Er dürfte ja den meisten Fotografen und Bildbearbeitern bekannt sein. Auf den vorderen Seiten können Sie lesen, was für ein „Workshop“ sie erwartet. Nachdem ich zur Zeit über diverse Apps meine Landschaften mit „rieselndem Schnee“ versorge, schaute ich auch hier danach. 38. Kapitel, Seite 130, hier erfuhr ich genau, wie es mit Photoshop funktioniert. Natürlich sollte man die Grundschritte von Photoshop kennen, auch wenn die Anleitung dazu recht gut und genau ist.  Ob Sie einen Wasserstrahl im Bild einbauen möchten, ein Logo verzerren müssen oder eine gemeißelte Inschrift benötigen – in diesem Buch finden Sie die Tipps dazu. Es kostet 29,99 Euro und ist sein Geld wert. Hier kommen Sie zur Verlagsanschrift>>> und hier können Sie mehr bei Amazon>>> erfahren. Das Buch ist neu und hat dort noch keine Rezessionen. Mir hat es gut gefallen, obwohl ich selbst wenig mit Photoshop mache.

Überraschung für mich: Mein Buch von 2002 – noch immer bei Amazon

Eigentlich war ich eher etwas überrascht, als ich aus Spaß auf Amazon ging und sehen wollte, ob meine früheren Bücher überhaupt noch aufzufinden sind. Noch überraschter war ich, dass der Preis für mein Buch

KREATIVE BILDGESTALTUNG IN DER FOTOGRAFIE

nicht sehr stark gefallen ist, im Gegensatz zu meinen anderen Büchern. Dabei ist dieses Buch (korrigierte Zweitauflage) von 2002 ! Zu dieser Zeit fotografierte man mit Dias und konnte sein Motiv noch nicht bis zur Unkenntlichkeit bearbeiten. Man schwärmte noch von den Malern, die störende Bildelemente einfach weg ließen. Ja, heute schimpfen manche darüber, dass dies jetzt möglich ist und wünschen die „analoge Fotografie“ zurück.  Man kann es Fotografen nie recht machen.

Nur ein Kapitel von mir deutete in diesem Buch 2002 an, was man mit den zukünftigen Computer/Programmen alles machen könnte.  In diesem Buch gab es keine Technik, sondern es ging  „nur“ um Bildgestaltung. Mit den diversen Checklisten (7 Seiten) zur Bildanalyse, konnte man seinen eigenen Bilder auf Fehler „abklopfen“. Ich benutze sie heute noch in  erweiterter Form für meine Seminare und Bildbesprechungen. Denn die Technik ändern sich viel schneller, wie die Gestaltungsregeln.

Ich habe aber auch Fotografen/innen vorgestellt, mit nur einem Bild auf einer Seite. Ich freue mich, dass ich viele davon heute noch persönlich sehe und mit neuen Bildern erleben kann. Auch in fotoGEN habe ich einige dieser Leute vorgestellt. Ja, man hat damals mehr fotografiert und saß weniger am Computer. Und Diskussionen wurden nicht auf Facebook geführt sondern bei diversen Treffen. Ja, es war eine schöne Zeit, aber der Fortschritt hinterlässt seine Spuren und geht auch in Zukunft immer schneller seinen Weg. Wie wir heute fotografieren, dürfte 2030 bereits wieder ein alter Hut sein. Die kreative Bildgestaltung wird aber weiterhin ihre Spuren hinterlassen – egal ob wir die Bilder auf Papier, Festplatten, Gipsplatten, Klopapier oder in diversen Wolken verewigen.

Interessante Bücher von Rheinwerk

Vier Bücher, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Wie immer, wenn ich ein Paket auspacke, fange ich mit dem Buch an, bei dem ich möglichst schnell eine gezielte Antwort erwarte. In diesem Fall stelle ich mir die Frage: „Gibt es ein authentisches Porträt“? Die Antwort dazu geben gleich mehrere Fotografen und die Bilder gehen in diese Richtung. Nach dem ersten Durchblättern weiss ich, das wird meine erste Lektüre. Einfacher ist es bei der Anleitung zum CEWE-Fotobuch. Es ist eine neue Auflage und hier interessiert es mich natürlich, was hat sich beim Programm geändert? Die erste Ausgabe hatte fotoGEN vorgestellt. Bei einem Titel wie „Kreativ Fotografieren“ bin ich immer sehr misstrauisch. Zu oft werden mir dann Bilder „vorgeführt“ die ich in dieser Art schon seit 30 Jahren kenne. Dazu gehören auch immer wieder „Mitziehbilder“. Von Frauen gerne als „Kunst“ angesehen. Ich bin gespannt und mehr dazu im nächsten fotoGEN. Da wäre dann noch ein Buch mit 1064 Seiten – eine Seitenzahl die mich bei vielen Büchern erschrecken lässt. Ist Photoshop Elements 2018 so schwierig? Ob ich in diesem Monat und für diese Ausgabe von fotoGEN die 1064 Seiten noch schaffen werde? Schauen wir mal…

Bilder von Christian Heeb – auf der Ausstellung und in fotoGEN

Die Buchausstellung in München ist ein Pflichttermin (siehe auch hier auf dem Blog). Während die meisten mit einem Zettel und Bleistift in der Hand durch die Buchstände laufen, nehme ich in diesem Fall die Lumix TZ71 mit. Damit wird der Buchtitel abfotografiert, damit ich ihn mir für eine eventuelle Bestellung merken kann. Mit Stift wäre ich eine Stunde länger beschäftigt. Bei dieser Gelegenheit konnte ich auch das neue Buch von Christian Heeb mal in Ruhe blättern. So, wie hier aufgeblättert 1.10 Meter. Ich muss sagen, das längste Buch, welches ich bis jetzt in der Hand hatte. In fotoGEN sehen Sie davon in der jetzigen Ausgabe 12 Fotos. Schon deshalb und wegen dem Pinguin-Bildbericht von Gunther Riehle sind die 3,90 Euro für 160 Seiten in fotoGEN gut angelegt. Auch von meinem Freund Helmut Hirler haben wir einen „ziemlichen Brummer“ von Buch über Bäume entdeckt. Ich sollte ihm jetzt mal das Thema Christbäume empfehlen, damit er weiterhin gut beschäftigt ist. Klar, dass man anschließend die zwei Stationen bis zum Marienplatz fährt,denn dort ist der Weihnachtsmarkt. Meine Frau und ich hatten das Glück, dass wir den ersten Glühwein bei herrlichstem Schneegestöber genießen konnten. Romantischer geht es ja fasst nicht mehr, kurz vor dem 1. Advent.