Rechte & Pflichten für Fotografen

Ich gebe  zu, ich habe es nicht so mit Büchern über Rechte. Sie  sind meist trocken und  unverständlich geschrieben. Aus diesem Grund habe ich dieses Buch zur Rezension lange Zeit nicht angefordert. Vorrang haben immer Bücher über Bildbesprechungen. Nach einem Gespräch mit Wolfgang Rau in Wien – das meine Frau über ein etwas anderes Thema führte – habe ich mich entschlossen – das Buch von Rechtsanwalt Wolfgang Rau – wie ich es immer mache, zuerst einmal Durchzublättern. Die erste Überraschung: Die Gliederung ist perfekt und die Stichwörter am Rand der Buchseiten erleichtern es ungemein, in schwierige Themen einzusteigen. Mein zweite Überraschung: Ein Bild in Nürnberg von einem Haus, das ich als Beispiel im neuen fotoGEN zeige, hätte ich mit der leichten Retusche nicht ohne Genehmigung veröffentlichen dürfen. Diese zu bekommen, wäre in diesem Fall aber eher unmöglich gewesen. Gut, dass ich als Journalist Bildbeispiele eher zeigen kann, wie ein Amateur. Eigentlich fotografiere ich „aus dem Bauch heraus“.  Das kann aber auch mal „in die  Hose gehen“, deshalb kann ich dieses Buch jedem Fotografen uneingeschränkt empfehlen. So leicht verständlich sind Bücher über „Rechte und Pflichten“ eher selten. Erwähnt werden in diesem Buch auch in Extra-Kapiteln die Bildrechte von Instagram, Pinterest, YouTube, Google, Twitter. Linkedin und Flickr. Ebenfalls eine Überraschung für mich in diesem Buch. Mit einem speziellen Code, der im Buch genannt wird (nein, nicht der auf der letzten Buchseite) können Sie u.a. auch Modellverträge erhalten. Um es vorweg zu sagen: Das Buch bekommt uneingeschränkt ein „Sehr empfehlenswert“. Auch Wettbewerbsfotografen werden erkennen, welche Bilder sie eigentlich nicht veröffentlichen dürften (obwohl man sie bei jedem Wettbewerb sieht), ohne das Problem einer teuren Abmahnung zu bekommen. Auch auf Instagram und Facebook sehe ich immer endlos viele Bilder, die man problemlos abmahnen könnte. Ja, Fotografen haben es immer schwerer, ihre Werke zu veröffentlichen und nicht in der Schublade verrotten zu lassen.

 

Empfehlenswert – Lois Hechenblaikner

Das Buch „Hinter den Bergen“ habe ich hier auf  dem Blog und in fotoGEN bereits vor vielen Jahren besprochen und mit einem klaren „Sehr empfehlenwert“ versehen. Zwischenzeitlich ist eine Neuauflage erschienen. Und hier sagen zwei Bilder wirklich mehr als tausend Worte. Denn der Fotograf hat jeweils ein SW-Dokumentarfoto von 1907-1998 einem seiner Farbfotos gegenüber gestellt. Für mich sind es die besten „Zweier-Serien“ die ich gesehen habe. Dazu merkt man recht gut, wie sich die Welt „Hinter den Bergen“ stark durch den Tourismus verändert hat. 

Sein neues Buch „VOLKSMUSIK“ zeigt den Rummel um die Volksmusik bei diversen Veranstaltungen in den Bergen. Er zeigt  die Idole, wie Hansi Hinterseer oder die früheren Schürzenjäger bei diversen Open Air-Veranstaltungen. Dazu viele Fans, die angereist kommen – in diversen „Verkleidungen“. Lois Hechenblaikner zeigt hier Porträts von ihnen, welche einen staunen lassen. Beide Bücher sind im Steidl-Verlag Göttingen erschienen. 

Kategorie Film & Bücher

Kommentar: Es ist schon über 30 Jahre her, dass ich für COLOR FOTO einen Fotografen in der Schweiz  besuchen sollte. Die Vorbereitung darauf ist natürlich wichtig. In diesem Fall wusste ich, dass er nach Amerika ziehen möchte um u.a. Schwarzfuß-Indianer zu fotografieren. Damals gab es noch kein „Google“ zur Recherche, woher bekam ich also meine Infos? Ich stieß dabei auf das „Magazin für Amerikanistik“. Es war ein schöner Besuch beim Fotografen…. CHRISTIAN HEEB. Dieser ist auch auf Facebook zu finden. In fotoGEN habe ich seine Bücher und auch Indianerkalender vorgestellt. Nachdem er tatsächlich nach Amerika  zog, lebt er dort noch heute. Seine Workshop habe ich ebenfalls schon öfters veröffentlicht. 

Doch die Geschichte geht weiter. Denn über ihn erfuhrt ich von Dietmar Kuegler. Ich wollte mal wieder – wie in meiner Jugend – einen Indianerroman lesen. Die Überraschung: Das „Magazin für Amerikanistik“ gibt es immer noch! Und den Verleger auch. Bei einem kurzen Austausch in Facebook erfuhr ich von dieser Buchserie. Ich muss sagen, hier merkt man, dass sie aus der Feder eines Kenners der amerikanischen Geschichte kommt. Man hat bei dieser Fortsetzungsreihe keinen Moment den Eindruck, dass etwas an der Handlung nicht stimmen könnte. Dazu ist er auch noch ein Indianer-Experte. Zur gleichen Zeit sah ich mir den unten gezeigten Film an, der mich immer wieder an diese Westwind-Serie erinnerte. 

 

Tipp: Die Bücher finden Sie beim Blitz-Verlag. Interessante Infos über die amerikanische Geschichte bietet Dietmar Kuegler oft auf Facebook. Christian Heeb finden Sie ebenfalls auf Facebook. Und den Film gibt es – in bester Qualität – bei Amazon (auch in 4K).

Demnächst mehr

Welches Buch nehme ich?

Zwei Photoshop Elements-Bücher finden Sie auf der Seite des Rheinwerk-Verlages. Beide haben den gleichen Autoren. Das Buch auf der rechten Seite 1076 Seiten, das Buch auf der linken Seite 1024 Seiten. Auch ich war etwas verblüfft und überlegte, welches Buch würde ich mir den kaufen? Dass es bereits eine neue Photoshop Elements-Fassung für 2020 gibt, war mir nicht bekannt (auch wenn es oben auf dem Buchtitel links vermerkt ist). Zwischenzeitlich habe ich die ersten Infos darüber in COLOR FOTO 12, Seite 28 gelesen. Dieses hat effektivere Automatiken, sprich Kl-basierende Algorithmen. Es ist jetzt auch noch einfacher, ein Motiv vom Hintergrund zu trennen. Siehe auch www.adobe.de und www.rheinwerk-verlag.de. Wer also vor hat, in nächster Zeit auf das neue Programm umzusteigen, dem kann ich die Ausgabe links empfehlen. 

 

Buch von Wolfgang Bernauer

Über die Ausstellung von Wolfgang Bernauer >>>, der sich auch regelmäßig am Wettbewerb von fotoGEN beteiligt, hatte ich auf diesem Blog schon berichtet. Nun habe ich das neue Buch in der Hand, das noch nach Druckerschwärze riecht.  Der Hardcovereinband (35×24 cm) macht einen sehr wertigen Eindruck. Fängt man zu blättern an, sieht man ausdruckstarke SW- und Farbfotos auf bestem Papier. Den Bildern wird viel Platz eingeräumt und die Texte zu jedem Bild sind kurz aber passend. Der Fotograf hat die Menschen nicht „abgeschossen“ sondern in recht stimmungsvollen Momenten abgelichtet. Hier werden auch keine Kameradaten geboten sondern Infos über die Menschen auf den Bildern. Jeder Fotograf könnte stolz sein, wenn er solch ein Buch auf der eigenen Ausstellung den Besuchern präsentieren kann. Das Buch hat 148 Seiten und ist im wasserlosen Offsetdruck entstanden. Ein nicht gerade preiswertes Verfahren. Hier geht es zur Edition Bildperlen und der Möglichkeit das Buch zu kaufen >>>

Der Alltag auf Instagram

Es gibt viele neue Bücher über Bildgestaltung, noch mehr über Fototechnik und einige über INSTAGRAM. Das neue Buch „HASHTAG AUTHENTISCH“ aus dem Rheinwerk-Verlag macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Nein, Sie müssen nicht mit der Kamera auf dem Titel fotografieren – so macht man die Leser  aber neugierig. Junge Frau mit alter Kamera? Nein, junge Fotografin die ihnen erzählt, wie Sie ihren eigenen, kreativen Weg bei Instagram gehen. Dabei geht es nicht um formale Ästhetik sondern um die Grundlage von „Visual Storytelling“. Wie setze ich meinen eigenen Alltag so in Bilder um, dass sie authentisch wirken, aber auch andere Follower anziehen, die ihren Stil gut finden. Das Buch ist recht angenehm zu lesen und bietet einen anderen Ansatz wie die üblichen Bildgestaltungsbücher. Weibliche Fotografen werden das Buch vermutlich lieben. Ältere Fotografen werden sich bei der Lektüre daran gewöhnen und langsam in eine andere „Fotozukunft“ geleitet, bei dem es nicht um Wettbewerbsbilder geht. Wie immer gebe ich den Tipp, auf der Verlagsseite die angebotenen PDFs anzuschauen. Sie sehen dann schnell, ob es Ihnen in der Gestaltung, Schrift oder dem Inhalt  zusagt. Und so nebenbei: Für diese Buchtipps bekomme ich kein Honorar, um eine gute Kritik abzusondern. Bücher die mir überhaupt nicht gefallen, stelle ich prinzipiell nicht vor.

SEHEN IST AUCH ÜBERSEHEN

www.mitp.de

Es ist ein eher kleiner Bildband mit 21 x 17 cm und 160 Seiten aus dem Verlag  mitp  Aber es ist auch ein interessanter Bildband. Nur zwei Sätze vom Autor, die ich im Kopf behalten habe: „Die Stärke eines großartigen Bildes entzieht sich oft einer Analyse…“ oder „Jeder verbessert sich mit etwas Übung. Es gibt keine Abkürzung!“. Was mir an diesem Buch ebenfalls gefallen hat, man legt es nicht nach ein paar Minuten auf die Seite, weil es langweilig zu lesen ist. Jede Seite bietet Bilder, Tipps in farbigen Kästchen und auch Lesestoff durch Experten-Kommentare. Es geht über die Tatsache hinaus, dass meist nur „harmonische Bilder mit übertriebener Schönheit“ bei Wettbewerben gewinnen. Der Autor selbst arbeitet als Fotograf, Kameramann, Autor  und Dozent. Vielleicht wissen Sie nach diesem Buch eher, weshalb bestimmte Fotos durch visuelle Reize besonders gut gefallen. Preis: 21, 99 Euro.

Ein gutes Bild gehört auf Papier

Vorab: Heute habe ich eine Einladungskarte erhalten, die wirklich die schönste und aufwändigste ist, die ich bisher von einem Club bzw. von einem Fotografen bekommen habe. Diese Klappkarten bestehen aus 6 Seiten, bedruckt 11 Seiten, auf bestem Papier. Nachfrage: Das genannte Buch ist auf diesem Papier gedruckt.

Es handelt sich bei diesem Fotografen um Wolfgang Bernauer aus Meilen in der Schweiz. Er beteiligt sich regelmäßig, über die vielen Jahre, mit seinen Fotos beim fotoGEN-Wettbewerb. Ihn kenne ich aber bereits von COLOR FOTO/FOTO CREATIV. Zu diesem Wettbewerb hat er ebenfalls seine Bilder regelmäßig eingesandt.  Mein Motto ist auch seines: Ein gutes Bild gehört auf Papier. Eher selten ist es auch, dass ein Wettbewerbsfotograf nicht nur seinen Ehrungen hinterher jagt, sondern eine Liebe für Serien hat und diese in Kalender oder Bücher umsetzt. Mehr über sein Buch in der fotoGEN-Ausgabe vom Januar2020. Wer aber bereits jetzt mehr wissen möchte, kann seine Ausstellung vom 28.11. bis 8.12. in der Kronengalerie, Froschaugasse 3 in Zürich besuchen. Sein Langzeitprojekt „Mein griechisches Dorf“ ist bei mehrwöchigen Aufenthalten in Olymbos, im Bergland von Karpathos entstanden. Von den über 5000 Fotografien, die in einem Zeitraum von mehr als 20 Jahren entstanden sind, werden 76 in diesem Buch zu sehen sein. Vielleicht auch ein Grund, fotoGEN noch einmal Durchzublättern und seine vielen großartigen SW-Fotos anzuschauen. Wer mehr über ihn wissen möchte, geht auf www.wolfgangbernauer.com. 

 

Was haben diese zwei Bücher gemeinsam?

Bücher habe ich schon immer gerne gelesen – in erster Linie Kriminalromane. Leider komme ich immer seltener dazu, denn als Serie-Fan schaut man sich auch per Smart-TV nach neuen Serien und Filmen um. Dafür blättere ich heute fast jeden Tag durch ein Fotobuch. Und glauben Sie mir, es gibt mehr wie ich früher gedacht hätte. Viele davon habe ich ja schon hier, auf der rechten Seite unter THEMEN, Stichwort Bücher vorgestellt. Ausserdem noch ausführlicher in fotoGEN. Schon bei meinen Kriminalromanen bin ich oft nicht nach dem Titel oder Inhalt gegangen, sondern oft nach dem Namen des Autoren. Gefiel mir ein Buch, war meistens das nächste Buch vom Verfasser eben so gut oder noch besser.

Eher durch Zufall bin ich darauf gekommen, dass das Autorenpaar Kyra und Christian Sänger beide Fotobücher verfasst hat. Die Themen könnten nicht verschiedener sein. Aber trotzdem merkt man einen gewissen Schreibstil inkl. Bilder. Mein Tipp in diesem Fall: Naturfotografen die mit Photoshop Elements arbeiten, sollten auch zu diesem Buch greifen. Es ist sehr verständlich geschrieben – wie alle Bücher von diesem Autorenpaar. Ich möchte Ihnen jetzt nicht empfehlen, alle Bücher von Kyra und Christian Sänger zu kaufen. Den Grund finden Sie, mit einem Klick auf Amazon und die Namensangabe. Ich war erstaunt, wie viele Bücher dieses Autorenpaar bereits geschrieben hat. Mir ist dabei ebenfalls aufgefallen, dass ich in fotoGEN>>> bereits einige Bücher von ihnen vorgestellt habe.  Eines habe ich aber festgestellt: Sie schreiben sehr verständlich und die Bücher sind mit passenden Bildern versehen. Einfach mal auf die Verlagsseite von Bildner oder Vierfarben schauen!

Tipp: Dieses Buch unten, von Kyra und Christian Sänger, haben wir bereits im letzten fotoGEN vorgestellt. 

 

BILDNER VERLAG – Zwei interessante Motivbereiche!

Es ergibt sich, dass viele Bereiche in der Fotografie, von verschiedenen Verlagen aufbereitet werden: Porträt, Landschaft, Bildgestaltung, Tiere, Programm, Technik sind ein paar dieser Themen.  Photoshop und Photoshop Elements liegen mir von mehreren Verlagen vor. Dieses hier gezeigte Buch ist aber eher eine Ausnahme. Die Fotografin Dr. Jamari Lior hat es geschafft, unglaublich schöne Bilder zu diesen zwei Themen zusammenzustellen. Und da bald Weihnachten vor der Tür steht, zeigen wir einige neue Bücher bereits jetzt auf dem Blog. Eine Besprechung folgt noch in fotoGEN. Wer bereits jetzt etwas mehr erfahren möchte, einfach auf die Verlagsseite gehen und eine Leseprobe oder das Inhaltsverzeichnis downloaden. Gehen Sie einfach auf die Verlagsseite, dort finden Sie eine Leseprobe und das Inhaltsverzeichnis.