CORONA: STATT FOTOGRAFIEREN ZEIT ZUM LESEN

Hervorgehoben

RHEINWERK FOTOGRAFIE

Für Hochzeitsfotografen ist Corona ein Alptraum. Wann sie überhaupt wieder grössere Gruppen fotografieren dürfen, weicht auch von Bundesland zu Bundesland ab. Und die Monate der meisten Hochzeiten sind vorbei. Da bleibt nur noch Zeit, mal ein neues, interessantes Buch über die Hochzeitsfotografie zu lesen. Die Hauptkapitel sind: Ein Blick hinter die Kulissen – Ihre Position am Markt – Die Suche nach Jobs -Der grosse Tag – Professionalisieren -Weiterkommen. Das Buch eignet sich nicht nur für Fotografen, die halt mal eine Hochzeit im Bekanntenkreis fotografieren, sondern in erster Linie für Fotografen die damit ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen. 312 Seiten mit recht guten Tipps. Wie immer mein Tipp: Vor der Bestellung einfach auf die Verlagsseite gehen um genaueres zu erfahren. 39.90 Euro.

OCEAN LOVERS – die Liebe zum Wasser und Meer.

Hervorgehoben


Dieses dicke Magazin mit 160 Seiten hat meine Frau in Dortmund in einem Schaufenster eines Buchladens entdeckt. Angeschaut haben wir es dann am gleichen Tag auf der Messe BOOT in Dortmund am Stand von DELIUS KLASING. Im Gegensatz zu meiner Frau, die scho mal 20 Meter unter Wasser ist, gefällt mir Wasser eher vom Strand aus. Aber ich liebe dafür Geschichten „über und unter Wasser“. So hängt bei uns einer der schönsten „Wellenkalender“ von Ray Collins an der Wand. Aber in dieser Meldung geht es ja um das Magazin. Auf den 160 Seiten sind schöne Geschichten zu finden. Eine meiner Lieblings-Storys in dieser ersten Ausgabe ist „Die Poesie von Julie“. Bei dieser Geschichte denke ich an meine Frau, der es im Wasser teilweise wie der Autorin ergeht. Der Ausspruch von Julie Gautier trifft auch teilweise auf sie zu. „Ich bin im Wasser geogeworden, habe mein Leben darin verbracht. Es ist ein Teil von mir“. Was mir gefällt, sind die vielen kurzen und nicht zu langen Geschichten wie „Der Hüter der Meere“ über Kapitän Peter Hammarstedt und seinen Film „Chasing the Thunder“ – ein realer Meeres-Thriller. Er wurde mit einem Publikumspreis ausgezeichnet.
Wer diese 1. Ausgabe von OCEAN LOVERS (12.40 Euro) noch möchte, sollte sich beeilen. Vielleicht fehlt Sie Ihnen sonst in Ihrer nächsten Sammlung. Denn das Magazin erscheint nur einmal im Jahr, also erst wieder 2021.

Nachsatz: Anscheinend scheint die Politik alles was mit Wasser zu tun hat, in den Corona-Zeiten vergessen zu haben. Tauchcenter und Reisen von Anbietern zu Tauchplätzen spielen keine Rolle. Sie dürfen anscheinend pleite gehen. Auch Fotofirmen die Tauchzubehör anbieten, dürften so langsam Probleme bekommen. Wer nicht weiss, ob seine Reise ins Ausland klappt oder ob er notfalls den Reisepreis zurück erhält, wird auch mit einem teuren Tauchgehäuse und Zubehör zuerst einmal abwarten. Da könnte es aber für einige Hersteller schon zu spät sein.

Affinity Publisher 1.8 aus dem mitp-Verlag, für Windows & Mac

Hervorgehoben


Über das Fotoprogramm Affinity hatte ich hier bereits ein neues Buch vorgestellt. Jetzt kommt Affinity Publisher 1.8 aus dem mitp-Verlag.
Das Buch richtet sich an Einsteiger und vermittelt die Funktionen für einen reibungslosen Workflow. Der Schwerpunkt liegt auf der Gestaltung von Druckpublikationen u.a. für Vereine und Privatleute. Und egal ob Fotograf oder Fotoclub, wer benötigt nicht immer wieder eine gute Werbung für seine Bilder oder seinen Club? Schritt für Schritt erfahren Sie alles was das Programm vermittelt. Ein Blick auf affinity.serif.com lohnt sich, denn dort finden Sie die Programme – zur Zeit für einen günstigen Preis. Wer mehr über das Buch wissen möchte, der schaut nach bei www.mitp.de und findet auch viele Fotobücher.

Neu aus dem Rheinwerk-Verlag

Hervorgehoben

„Der Fotokurs für junge Fotografen“ erschien gerade brandneu im Rheinwerk-Verlag/Vierfarben. Ausserdem in 3. Auflage das Buch von Frank Treichler „Affinity Photo“ mit knapp 1000 Seiten.
Mehr dazu demnächst hier und in fotoGEN.

Rechte & Pflichten für Fotografen

Ich gebe  zu, ich habe es nicht so mit Büchern über Rechte. Sie  sind meist trocken und  unverständlich geschrieben. Aus diesem Grund habe ich dieses Buch zur Rezension lange Zeit nicht angefordert. Vorrang haben immer Bücher über Bildbesprechungen. Nach einem Gespräch mit Wolfgang Rau in Wien – das meine Frau über ein etwas anderes Thema führte – habe ich mich entschlossen – das Buch von Rechtsanwalt Wolfgang Rau – wie ich es immer mache, zuerst einmal Durchzublättern. Die erste Überraschung: Die Gliederung ist perfekt und die Stichwörter am Rand der Buchseiten erleichtern es ungemein, in schwierige Themen einzusteigen. Mein zweite Überraschung: Ein Bild in Nürnberg von einem Haus, das ich als Beispiel im neuen fotoGEN zeige, hätte ich mit der leichten Retusche nicht ohne Genehmigung veröffentlichen dürfen. Diese zu bekommen, wäre in diesem Fall aber eher unmöglich gewesen. Gut, dass ich als Journalist Bildbeispiele eher zeigen kann, wie ein Amateur. Eigentlich fotografiere ich „aus dem Bauch heraus“.  Das kann aber auch mal „in die  Hose gehen“, deshalb kann ich dieses Buch jedem Fotografen uneingeschränkt empfehlen. So leicht verständlich sind Bücher über „Rechte und Pflichten“ eher selten. Erwähnt werden in diesem Buch auch in Extra-Kapiteln die Bildrechte von Instagram, Pinterest, YouTube, Google, Twitter. Linkedin und Flickr. Ebenfalls eine Überraschung für mich in diesem Buch. Mit einem speziellen Code, der im Buch genannt wird (nein, nicht der auf der letzten Buchseite) können Sie u.a. auch Modellverträge erhalten. Um es vorweg zu sagen: Das Buch bekommt uneingeschränkt ein „Sehr empfehlenswert“. Auch Wettbewerbsfotografen werden erkennen, welche Bilder sie eigentlich nicht veröffentlichen dürften (obwohl man sie bei jedem Wettbewerb sieht), ohne das Problem einer teuren Abmahnung zu bekommen. Auch auf Instagram und Facebook sehe ich immer endlos viele Bilder, die man problemlos abmahnen könnte. Ja, Fotografen haben es immer schwerer, ihre Werke zu veröffentlichen und nicht in der Schublade verrotten zu lassen.

 

Empfehlenswert – Lois Hechenblaikner

Das Buch „Hinter den Bergen“ habe ich hier auf  dem Blog und in fotoGEN bereits vor vielen Jahren besprochen und mit einem klaren „Sehr empfehlenwert“ versehen. Zwischenzeitlich ist eine Neuauflage erschienen. Und hier sagen zwei Bilder wirklich mehr als tausend Worte. Denn der Fotograf hat jeweils ein SW-Dokumentarfoto von 1907-1998 einem seiner Farbfotos gegenüber gestellt. Für mich sind es die besten „Zweier-Serien“ die ich gesehen habe. Dazu merkt man recht gut, wie sich die Welt „Hinter den Bergen“ stark durch den Tourismus verändert hat. 

Sein neues Buch „VOLKSMUSIK“ zeigt den Rummel um die Volksmusik bei diversen Veranstaltungen in den Bergen. Er zeigt  die Idole, wie Hansi Hinterseer oder die früheren Schürzenjäger bei diversen Open Air-Veranstaltungen. Dazu viele Fans, die angereist kommen – in diversen „Verkleidungen“. Lois Hechenblaikner zeigt hier Porträts von ihnen, welche einen staunen lassen. Beide Bücher sind im Steidl-Verlag Göttingen erschienen. 

Kategorie Film & Bücher

Kommentar: Es ist schon über 30 Jahre her, dass ich für COLOR FOTO einen Fotografen in der Schweiz  besuchen sollte. Die Vorbereitung darauf ist natürlich wichtig. In diesem Fall wusste ich, dass er nach Amerika ziehen möchte um u.a. Schwarzfuß-Indianer zu fotografieren. Damals gab es noch kein „Google“ zur Recherche, woher bekam ich also meine Infos? Ich stieß dabei auf das „Magazin für Amerikanistik“. Es war ein schöner Besuch beim Fotografen…. CHRISTIAN HEEB. Dieser ist auch auf Facebook zu finden. In fotoGEN habe ich seine Bücher und auch Indianerkalender vorgestellt. Nachdem er tatsächlich nach Amerika  zog, lebt er dort noch heute. Seine Workshop habe ich ebenfalls schon öfters veröffentlicht. 

Doch die Geschichte geht weiter. Denn über ihn erfuhrt ich von Dietmar Kuegler. Ich wollte mal wieder – wie in meiner Jugend – einen Indianerroman lesen. Die Überraschung: Das „Magazin für Amerikanistik“ gibt es immer noch! Und den Verleger auch. Bei einem kurzen Austausch in Facebook erfuhr ich von dieser Buchserie. Ich muss sagen, hier merkt man, dass sie aus der Feder eines Kenners der amerikanischen Geschichte kommt. Man hat bei dieser Fortsetzungsreihe keinen Moment den Eindruck, dass etwas an der Handlung nicht stimmen könnte. Dazu ist er auch noch ein Indianer-Experte. Zur gleichen Zeit sah ich mir den unten gezeigten Film an, der mich immer wieder an diese Westwind-Serie erinnerte. 

 

Tipp: Die Bücher finden Sie beim Blitz-Verlag. Interessante Infos über die amerikanische Geschichte bietet Dietmar Kuegler oft auf Facebook. Christian Heeb finden Sie ebenfalls auf Facebook. Und den Film gibt es – in bester Qualität – bei Amazon (auch in 4K).

Demnächst mehr

Welches Buch nehme ich?

Zwei Photoshop Elements-Bücher finden Sie auf der Seite des Rheinwerk-Verlages. Beide haben den gleichen Autoren. Das Buch auf der rechten Seite 1076 Seiten, das Buch auf der linken Seite 1024 Seiten. Auch ich war etwas verblüfft und überlegte, welches Buch würde ich mir den kaufen? Dass es bereits eine neue Photoshop Elements-Fassung für 2020 gibt, war mir nicht bekannt (auch wenn es oben auf dem Buchtitel links vermerkt ist). Zwischenzeitlich habe ich die ersten Infos darüber in COLOR FOTO 12, Seite 28 gelesen. Dieses hat effektivere Automatiken, sprich Kl-basierende Algorithmen. Es ist jetzt auch noch einfacher, ein Motiv vom Hintergrund zu trennen. Siehe auch www.adobe.de und www.rheinwerk-verlag.de. Wer also vor hat, in nächster Zeit auf das neue Programm umzusteigen, dem kann ich die Ausgabe links empfehlen. 

 

Buch von Wolfgang Bernauer

Über die Ausstellung von Wolfgang Bernauer >>>, der sich auch regelmäßig am Wettbewerb von fotoGEN beteiligt, hatte ich auf diesem Blog schon berichtet. Nun habe ich das neue Buch in der Hand, das noch nach Druckerschwärze riecht.  Der Hardcovereinband (35×24 cm) macht einen sehr wertigen Eindruck. Fängt man zu blättern an, sieht man ausdruckstarke SW- und Farbfotos auf bestem Papier. Den Bildern wird viel Platz eingeräumt und die Texte zu jedem Bild sind kurz aber passend. Der Fotograf hat die Menschen nicht „abgeschossen“ sondern in recht stimmungsvollen Momenten abgelichtet. Hier werden auch keine Kameradaten geboten sondern Infos über die Menschen auf den Bildern. Jeder Fotograf könnte stolz sein, wenn er solch ein Buch auf der eigenen Ausstellung den Besuchern präsentieren kann. Das Buch hat 148 Seiten und ist im wasserlosen Offsetdruck entstanden. Ein nicht gerade preiswertes Verfahren. Hier geht es zur Edition Bildperlen und der Möglichkeit das Buch zu kaufen >>>

Der Alltag auf Instagram

Es gibt viele neue Bücher über Bildgestaltung, noch mehr über Fototechnik und einige über INSTAGRAM. Das neue Buch „HASHTAG AUTHENTISCH“ aus dem Rheinwerk-Verlag macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Nein, Sie müssen nicht mit der Kamera auf dem Titel fotografieren – so macht man die Leser  aber neugierig. Junge Frau mit alter Kamera? Nein, junge Fotografin die ihnen erzählt, wie Sie ihren eigenen, kreativen Weg bei Instagram gehen. Dabei geht es nicht um formale Ästhetik sondern um die Grundlage von „Visual Storytelling“. Wie setze ich meinen eigenen Alltag so in Bilder um, dass sie authentisch wirken, aber auch andere Follower anziehen, die ihren Stil gut finden. Das Buch ist recht angenehm zu lesen und bietet einen anderen Ansatz wie die üblichen Bildgestaltungsbücher. Weibliche Fotografen werden das Buch vermutlich lieben. Ältere Fotografen werden sich bei der Lektüre daran gewöhnen und langsam in eine andere „Fotozukunft“ geleitet, bei dem es nicht um Wettbewerbsbilder geht. Wie immer gebe ich den Tipp, auf der Verlagsseite die angebotenen PDFs anzuschauen. Sie sehen dann schnell, ob es Ihnen in der Gestaltung, Schrift oder dem Inhalt  zusagt. Und so nebenbei: Für diese Buchtipps bekomme ich kein Honorar, um eine gute Kritik abzusondern. Bücher die mir überhaupt nicht gefallen, stelle ich prinzipiell nicht vor.