Wirkt Ihr Essen appetitlich?

Hervorgehoben

Manche Fotografen wissen das: Nichts ist schwerer wie „Foodfotografie“. Das sieht man auch oft auf Facebook oder Instagram. Schlechte Beispiele gibt es ohne Ende. Zwischenzeitlich denken viele, „ich zeige mal was es bei mir an guten Speisen gibt“. Nur erreichen sehr viele das Gegenteil. Man sagt sich, wie kann der so etwas essen… Wer wenigstens die Grundfehler dafür verstehen will, der sollte zu dem Buch aus der Edition PROFIFOTO , mitp-Verlag greifen.Für 24.90 Euro bekommen Sie ein Buch mit vielen Praxisbeispielen von Cliff Kapatais. Und es muss nicht immer die teure Ausrüstung sein – ein guter Fotografenblick reicht oft auch schon. Und ein Licht an der richtigen Stelle. Fazit: Viele Bücher wirken etwas überladen und man legt sie ziemlich schnell wieder weg. Dieses Buch macht Spaß, vermittelt gute Tipps und es gibt auch die Möglichkeit, dem Fotografen fragen zu stellen. Dazu gibt es einige Links.

Jetzt mit neuer EU-Drohnenverordnung 2021 und vielen SW-Fotos

Hervorgehoben

Heute erhielt ich das Buch „Fotorecht von Wolfgang Rau“. Dieses hatte ich bereits in der 3. Auflage vorgestellt. Bis jetzt ist es für mich das beste Buch über das Fotorecht, weil es gut verständlich geschrieben ist und man auch recht gut nur auf bestimmte Seiten zurückgreifen kann. Ausserdem wendet es sich nicht in erster Linie an den Profi. Mehr darüber hier in den nächsten Tagen. 524 Seiten müssen zuerst einmal durchgeblättert werden. Rheinwerk Verlag, 39,90 Euro.

Wie versprochen gibt es noch etwas mehr Info zu diesem Buch, wenn ich diverse Seiten nicht nur überflogen habe. Vorab: Es gibt viele Kapitel, die man kennen sollte. Beispielsweise über Facebook, Instagram und WhatsApp. Auch über Twitter usw. Denn was man beachten sollten, wenn Sie dort Bilder einstellen, sollte man unbedingt wissen. So war es selbst mir bisher nicht bekannt. Dazu kommt das Kapitel Drohnenfotografie. Wussten Sie, dass ein Schaden nicht über die Haftpflichtversicherung gedeckt ist? Auch über Collagen (Seite 85) gibt es ein interessantes Thema, das mir so nicht bekannt war. Dagegen schon, dass man u.a. Briefkästen und Mülleimer nicht einfach von einem Bild (!!) verschwinden lassen kann – ohne den Besitzer zu fragen. Ob man nach dieser Lektüre noch unvoreingenommen die Kamera in die Hand nimmt, ist eine andere Sache.

Minimalistische Fotografie – weg von überladenen Bildern!

Hervorgehoben

Eine der oft genannten Gestaltungsregeln heisst „keine überladenen Bilder“. Den Bildinhalt auf das Wesentliche reduzieren. Schon mit einfachen Mitteln kommt man dabei zu einem guten Ergebnis. Durch Zufall habe ich in Zingst, im Hünten-Haus, Schulstrasse 3, unter vielen Büchern das von Denis Dubesset entdeckt. Es muss mir entgangen sein, wenn ich wie jeden Monat die Seite vom Punkt.verlag in Augenschein nehme. Es ist bereits 2018 erschienen. Dabei habe ich von Denis Dubesset ein anderes Buch „Wie finde ich meinen fotografischen Stil?“ bereits vorgestellt. Es erschien 2020. Es lohnt sich, beide Bücher zu schmökern. Im älteren Buch dürften gerade Fotoclubmitglieder, die sich oft an Wettbewerben beteiligen, gute Tipps für „minimalistisch Bilder“ erhalten. Auch für Fotoserien, die sich in guter Aufmachung recht gut dafür eignen. Denn es gibt viele Motive – an die man zuerst nicht denkt – die sich für diese Form der Fotografie eignen. Jedes dieser hier gezeigten Bücher kostet 24.90 Euro und zeigt viele Bildbeispiele.Auch für Einsteiger in die Fotografie eignen sich diese Bücher recht gut, da diese sich meist für zuviel Schnickschnack auf dem Bild entscheiden.

592 errreichte Personen auf FACEBOOK

Hervorgehoben

Buchvorstellungen und Fotoausstellungen sind – was die erreichten Personen betrifft – eine zähe Geschichte. Auch wenn ich nach den vielen Jahren weiss, welche Ausstellungen und welche Bücher viele „erreichte Personen“ bekommt. Mit diesem Buch gab es aber einen absoluten Sieger auf meiner Facebook-Seite fotoGEN-Online Magazin https://www.facebook.com/FotoGEN-Onlinemagazin-159792957770. Mit 592 erreichten Personen ist diese Info der Hit – und bisher einmalig auf der genannten Seite. Das muss ja auch einmal gesagt werden. Eine Buchkritik davon gab es natürlich auch auf meinem Blog. Einfach rechts auf Kategorie Bücher gehen. Sie finden dort noch über 170!
Tipp so nebenbei: Was ich nicht bekomme, kann ich auch hier und auf FACEBOOK nicht bringen.

Das schönste Element – WASSER – in diesen Büchern

Hervorgehoben

Das Element WASSER kann schön sein, egal ob an der Oberfläche oder unter Wasser. Einige Bücher habe ich darüber vor kurzer Zeit erhalten.
Eine kurze Besprechung von jedem dieser Bücher erfolgt demnächst. Ausserdem sehen Sie dann noch ein Bild, das ich auf der Messe BOOT entdeckt habe. Eines der schönsten Unterwasserfotos das ich kenne. Auch dieses sehen Sie dann hier.

Meine Buchbesprechung, diesmal der etwas anderen Art

Hervorgehoben

Es gibt Fotografen mit ihren Büchern, die ich schon Jahre verfolge – und teilweise auch persönlich kenne – Bernhard Römmelt gehört dazu. Es begann mit dem Buch „Der Nymphenburger Park“. Die Bilder und Texte gefielen mir. Das Buch zeigte nicht den üblichen Nymphenburger Park, sondern eine Tierwelt, die ich damals nicht für möglich gehalten hätte. Deshalb stellte ich dieses Buch mit einigen Seiten in COLOR FOTO vor. Es war 2001! Bis zum heutigen Zeitpunkt habe ich zahlreiche Bücher von Bernhard Römmelt hier vorgestellt. Aber es sind längst nicht alle. Unter den über 30 Bildbänden habe ich viele auf Buchausstellungen nur durchgeblättert. Jetzt ist sein neues Buch erschienen: NATURWUNDER BAYERISCHE ALPEN – 256 SEITEN und mit bestechenden Farbfotos. Ich habe noch seine Bemerkung auf Facebook im Kopf, als er sich wunderte, dass die Leute auf der Autobahn Richtung Garmisch Gas geben und durch diese schöne Landschaft düsen. Ok, auch ich bin damit gemeint, denn dort ist kein Tempolimit. Dazu kommt, ich habe keine Geduld, lange in der Landschaft zu sitzen. Während ich nach Garmisch düse, denkt meine Frau und ich aber immer an ihn: „Irgendwo da oben sitzt Bernhard und wartet auf das beste Licht“. Dafür muss man aber geboren sein. Ich kenne eigentlich keinen Fotografen der so „stetig unruhig“ ist aber für die jeweilige Landschaft Tage und Nächte verbringen kann. Klar, er benötigt kein Luminar AI für extreme Wolkenstimmungen auf seinen Bildern – ich manchmal :-). Er hat die besten Wolkenstimmungen im Original. Man braucht zu seinem neuen Buch nicht viel zu sagen ausser: KAUFEN! Die Bilder zeigen, dass man die schönsten Landschaften oft vor der Haustüre hat Dieses Buch ist wirklich „eine fotografische Liebeserklärung an die bayerischen Berge“, wie es der Verlag geschrieben hat. Das Buch lohnt sich zum Verschenken und als eigenes Geschenk an sich selber. Und wenn ich es demnächst in unser Bücherregal schiebe, bin ich gespannt, was die nächsten 20 Jahre von ihm noch zu erwarten ist. Ich hoffe dann mit meinen 90 Jahren, das Buch hat eine große Schrift. Dieses Buch ist beim Knesebeck Verlag erschienen und kostet 40 Euro, in Österreich 41.10 Euro.

LESEN – und TAUCHEN mit dem richtigen Licht

Hervorgehoben

Wasser ist für viele Fotografen ein interessanter Bereich für Fotos. Das zeigt sich auch immer mehr auf den sozialen Bereichen wie INSTAGRAM und FACEBOOK. Wer aber zu guten Fotos kommen möchte, der sollte auch auf die Beleuchtung großen Wert legen. Denn nur so erschließt sich die ganze Farbenpracht der dortigen Motive.
Mir liegt zur Zeit ein älteres Buch von Herbert Frei vor. Er zählt zurecht zu den besten Unterwasserfotografen im deutschsprachigen Raum. Ihn hatte ich schon vor vielen Jahren in COLOR FOTO vorgestellt und auch in meinem fotoGEN –https://www.magazin-fotogen.de. Auf 215 Seiten geht es um „den richtigen Blitz“ und „Blitzen mit der Digitalkamera“. Aber auch über Zubehör hat er geschrieben, über Mischlicht, Dauerlicht und Spezialeffekte. Auch wenn dieses Buch von 2010 ist – und damit nicht mehr überall erhältlich – bietet es viel Information. Einige Exemplar sind mit einer kurzen Widmung beim Autor noch erhältlich. Mehr Infos über das Buch, bei einer Anfrage herbertfrei@googlemail.com

Ostergeschenk für Jugendliche?

Hervorgehoben

Schwierig ist es, Jugendliche das Lernen mit Büchern schmackhaft zu machen, nachdem meist über Videos gelernt wird. Auch wenn es um Fotografie geht.Aber vielleicht wäre das ja auch an einen Jugendlichen ein Ostergeschenk. Zwei Bücher die sich lohnen. Das Buch von Kyra und Christian Sänger ist jetzt in 2. Auflage bei Vierfarben erschienen. Wie immer habe ich die Bücher genau angesehen. Grosse Schrift, viele Bilder und übersichtliche Seiten. Das ist bei Fotobücher leider nicht immer der Fall. Die 2. Auflage von Kyra und Christian Sänger, die jetzt erschienen ist, hat ein „Sehr empfehlenswert“ von fotoGEN und damit auch von mir wirklich verdient. Man merkt den Buchautoren an, dass sie mit über 100 Buchveröffentlichungen Routine haben, aber immer noch wissen, was Einsteiger nutzt. Mehr Bücher auf der rechten Seite unter Kategorien.

Kommentar: 21 Jahre Kalender – einen Tag zum Aussortieren

Hervorgehoben

Meine Frau lernte ich vor 20 Jahren kennen. Sie fotografierte aber schon lange vor meiner Zeit mit mir und sie suchte sich schon damals einen oder zwei Kalender pro Jahr im Buchhandel aus. Jetzt, in der Zeit von Corona kommt man auf „Arbeiten“ die man sonst nicht macht. Also aus über 21 Jahren die Kalender nochmals anschauen, Spirale entfernen und für den Container fertig machen. Was ihr hier seht, ist das Papier, welches einen Kofferraum füllt. Davor an diesem Tag, war es interessant, miteinander nochmals die Kalender anzuschauen. Was uns dabei am meisten auffiel: In den über 20 Jahren sind die Motive – gerade in der Tier- und Landschaftsfotografie – interessanter geworden. Ob es an der Qualität der analogen Fotografie liegt oder am Druck, mag ich nicht zu sagen, aber die technische Qualität der Motive ist merkbar besser geworden. Manche Bilder – gerade bei den großformatigen SW-Fotos/Kalender von Katzen war dies am stärksten zu sehen. Teilweise wirkten die Motive von früher geradezu unscharf. Das hat aber nichts damit zu tun, dass es dort keine interessanten Motive gegeben hätte. Sowohl meine Frau als auch ich sind ja der Meinung: Ein gutes Bild gehört auf Papier. Das haben wir bei dieser „Lesestunde“ wieder gesehen. Soviel wir uns auf Instagram bewegen – und dort Fotos bzw. Fotografen finden, die eher eine Medaille verdient hätten, wie so manche Wettbewerbsbilder – man würde die Bilder gerne noch grösser sehen. Auch weiterhin werde ich zwischendurch Kalender empfehlen, wie beispielsweise „FUSSBALL-KATHEDRALEN 2021“ aus dem Delius Klasing-Verlag. Nein, ich bin überhaupt kein Fussball-Fan. Aber dieser Motivbereich mit seinen exzellenten Bildern hat mich überzeugt. Auch meine Frau wird sich für 2022 wieder über Kalender informieren. Man kann nur hoffen, dass Buchausstellungen wieder in normalem Rahmen ablaufen können. Denn das Schmökern an einem Stand kann ein Prospekt nicht ersetzen.

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Fotobuchpreis – hier schon längst vorgestellt

Hervorgehoben

Auch in diesem Jahr wurden Fotobücher mit dem Deutschen Fotobuchpreis für ihre Leistung prämiert.
Folgende Bücher aus dem dpunkt.verlag haben es auf die Longlist geschafft:
Der Berliner Foto-Designer Harald Mante und seine Frau Eva Witter wurden mit
»Das Motiv« in der Kategorie »Konzeptionell-künstlerischer Fotobildband« gewürdigt. Die Bücher von Prof. Harald Monte kenne ich bereits seit 1969. Mit COLOR FOTO war ich mit ihm bei vielen Reisen und Workshops dabei. Es freut mich, dass seine Bücher immer noch begehrt sind. Ein Vorteil: Man versteht bei ihm die Gestaltungsregeln recht gut, das sie durch Bilder und Skizzen wirken und nicht durch lange Textwüsten.
In der Kategorie »Fototechnik« haben es gleich zwei Werke auf die Longlist geschafft:
● »Eins reicht.« von Sebastian H. Schroeder
● »Authentische Porträts fotografieren« von Chris Orwig
Auch diese Bücher habe ich schon in fotoGEN und auf diesem Blog vorgestellt. Vielleicht ist eines der Bücher von diesen Autoren noch ein schnelles Weihnachtsgeschenk. Über 180 Bücher finden Sie auf der rechten Seite unter der Kategorie „Bücher“. Sie haben selbst einen Tipp? Info@detlevmotz.de

Neue Bücher aus dem Rheinwerk-Verlag

Hervorgehoben

Das grosse Mac-Buch: Aktuell zu macOS 11: Frisch auf den Tisch, habe ich nun dieses Buch für Ein- und Umsteiger. Es hat 488 Seiten und soll übersichtlich und klar verständlich sein. Das werde ich in den nächsten Tagen wissen. Dann mehr dazu. Hier finden Sie die Verlagsseite fürdieses Buch>>> Dort finden Sie auch das komplette Inhaltsverzeichnis.

Ein weiteres Buch ist MAKROFOTOGRAFIE – Die große Fotoschule. Das Fotografenpaar Kyra Sänger und Christian Sänger tauchen öfters auf und ihre „Handschrift“ kennt man schon. Schon beim schnellen durchblättern der Lektüre kann man eines erkennen: Viel Stoff, viele Bilder und eine gut lesbare Schrift. In diesem Fall ist es eine aktualisierte Auflage. 360 Seiten mit allem was sie über die Makrofotografie wissen möchten. Auf der Verlagsseite finden Sie das Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe>>>

Romantik ist auch 2021 wichtig…

Hervorgehoben

Auf den ersten Blick passen die zwei Bücher im Thema ja nicht zusammen. Wer sie gelesen hat, denkt weiter. Auf der einen Seite das Buch Hochzeitsfotografie von Saja Seus mit 313 Seiten. Nicht großformatige Bilder spielen hier eine Rolle, sondern endlos viele Infos zur Hochzeitsfotografie. Egal ob Fotoclub-Mitglied, welche auch immer wieder Hochzeiten fotografieren oder Profis. Hier findet jeder etwas und sagt „oh, habe ich nicht gewusst“. Für 39.90 Euro dreht sich alles um Planung, Handwerk und Kreativität. Ein Buch mit einem klaren „Sehr empfehlenswert“. Aber was hat dabei noch ein Buch über Objektive zu suchen? Als ich dieses Buch mit 166 Seiten durchblätterte, wusste ich was: Hier sind auch Objektive (und Bilder) dabei, bei denen man automatisch an romantische Hochzeitsbilder denkt. Je nachdem, welches Objektiv sie nehmen, welche Brennweite und welche Blendeneinstellung. Nach dieser Lektüre von Bernd Kieckhöfel werden wissen Sie auch erfahren, dass man nicht immer die teuersten Objektive für den Bokeh-Effekt kaufen muss. Überzeugende Fotos finden Sie ebenfalls in diesem Buch für 34.95 (Docmatische Gesellschaft).