Anleitung – Fotografieren und weniger knipsen

Ohne Titel

Es ist einfach, eine einzelne Blume vor freigestelltem Hintergrund zu fotografieren. Schwieriger wird es, wenn man seinen Garten in das richtige Licht setzen möchte. Meist wird geknipst und nicht gestaltet. Auch wenn dieses Buch Sie nicht zum “Blumen-Wettbewerbsfotograf” machen wird, es zeigt doch viele Ideen und Gestaltungsmöglichkeiten auf. Für die vielen Garten- und Schrebergarten-Besitzer sind viele Tipps dabei. Mit den heutigen kleinen und leistungsstarken Kameras dürften gute Garten- und Blumenbilder kein Problem mehr sein. Brandneu im dpunkt-Verlag erschienen. 29,90 Euro (A) 30,80, 288 Seiten komplett in Farbe, Festeinband

Vom passenden Bild zum passenden Layout

Ohne Titel

Programme für Fotobücher gibt es zwischenzeitlich etliche auf dem Markt. Meist wird man damit allein gelassen, trotz diverser Anleitungen. Hat man das Buch endlich auf dem Tisch ist manchmal eine Überraschung dabei. So hat man sich einige Dinge im Layout nicht vorgestellt. Das kann Ihnen bei CEWE eigentlich nicht passieren, wenn Sie das Buch von Frank Treichler besitzen. fotoGEN hat es in der Ausgabe Januar-Februar-März vorgestellt und fand es EMPFEHLENSWERT. Vierfarben- Verlag >>>

Sie sind in Zingst am 31.5.2016 – unbedingt ansehen

hechenblaikner3
Wie so oft, habe ich dieses Buch für eine fotoGEN-PLUS-Besprechung>>> eher durch Zufall entdeckt. Wobei Zufall bei mir heisst, dass ich immer auf der Suche nach Bücher bin. Im Internet, auf Buchausstellungen, in Prospekten. Dieses Buch ist auf der der einen Seite Dokumentation, auf der anderen Seite eine vergnügliche Reise durch die Bergwelt. Aber auch ein Beispiel, wie man mit 2er-Serien die Aussage enorm steigern kann. Gegenübergestellt wird ein SW-Bild früherer Tage mit einem Farbbild aus der heutigen Zeit. Passendere Gegenüberstellungen habe ich selten gesehen. Aus diesem Grund dürfte der Vortrag in der Multimediahalle in Zingst am 31.5. ein absoluter Höhepunkt werden. Auch deshalb, weil Sie Lois Hechenblaikner so eher selten erleben können. Es lohnt sich also, hier den Vorverkauf unbedingt zu nutzen. Leider auch eine nicht ganz so positive Nachricht: Das Buch ist immer noch vergriffen und es ist fraglich, ob es bis Zingst neu aufgelegt wird. Ich freue mich natürlich, dass ich mit diesem Buch schon vor längerer Zeit “das richtige Näschen” dafür gehabt habe und das “Sehr empfehlenswert” aus ganzem Herzen kam. Jedem dem ich es bis jetzt gezeigt habe, ist begeistert (Steidl-Verlag).

Tipp: Buchen Sie rechtzeitig. Der Vortrag von Michael Martin ist bereits ausgebucht. Hier kommen Sie direkt auf den Buchungs-Link in Zingst >>>

Von den neuen Bücher, welche bei mir auf dem Tisch liegen, finden Sie eine Buchbesprechung in der nächsten fotoGEN.

“Kannst nicht mal die Hand hinter den Kopf halten…”

Ohne Titel

Ja, solche Fragen wie in der Headline, habe ich auf meinen früheren Seminaren sehr oft zu hören bekommen. Das war keine Aufforderung an mich, sondern an das Modell. Die dümmste Pose die einem einfallen kann, wenn einem überhaupt nichts mehr einfällt. Da muss es schon ein Top-Model sein, um damit “sexy” zu wirken. Wie Referenten diese Pose oft nennen, möchte ich aber hier nicht sagen. Bevor Sie vor Ihrem Modell stehen, schauen Sie in POSEN, POSEN, POSEN! Dieses Buch zeigt 264 (!) Hauptposen auf 296 Seiten. Großes Querformat 30×24 cm. Auch dieses Buch haben wir bereits in fotoGEN vorgestellt und – was eher selten ist – ein begeistertes Feedback erhalten. Es bekam, wie Sie hier auch sehen, den Button “SEHR EMPFEHLENSWERT”. Es dürfte eigentlich in keiner Fotoclub-Bibliothek fehlen. Die Aufbereitung mit der großen, lesefreundlichen Schrift und den vielen Fotos ist einmalig. Was “POSEN” betrifft, das beste Buch, welches ich in meinen über 35 Jahren als Fotoredakteur gesehen habe.  Es kostet 39,90 und als E-Book 34,90 Euro. Nehmen Sie es selbst zur Hand oder lassen Sie ihr nächstes Model reinschauen…

Programm demnächst für Windows – deshalb auch für Referenten interessant!

Affinity Photo600

Dass viele Anwender von Photoshop keine Software mieten wollen (dafür gibt es einige Gründe) hat die Firma Serif aus England auch schon festgestellt. Anscheinend auch viele Buchautoren, denn während ich vor einigen Monaten noch nach einer deutschen Gebrauchsanweisung suchen musste (und keine gefunden habe) schießen die Affinity-Bücher jetzt wie Pilze aus dem Boden. Es ist das dritte Buch welches ich kenne und ich muss sagen, weit entfernt von einer langweiligen Gebrauchsanweisung. Die Software selbst ist preiswert und reicht für Einsteiger und auch für Wettbewerbsfotografen völlig aus. Ausserdem: Affinity bietet für sein Geld bereits jetzt zum Einstieg bemerkenswert viele interessante Features. Das Buch habe ich heute auf den Tisch bekommen und es wird in der nächsten fotoGEN besprochen. Wer jetzt schon mehr wissen möchte, geht einfach auf die Rheinwerk-Verlag-Seite >>> Ein Videotraining ist übrigens bereits in Planung, wie Sie bei Rheinwerk sehen.

Wie man sich doch irren kann !

Ohne Titel

Buchprospekte auf Papier sind auch im Zeitalter der digitalen Medien etwas schönes. Man legt sich auf die Couch und schaut, welches Buch würde mich interessieren? Das gilt bei mir für Unterhaltungsliteratur ebenso wie für Fotobücher. Bei dieser Gelegenheit bin ich auf das Buch “Ohne Kamera – Fotografien mit dem Scanner” gestoßen. Ehrlich gesagt, es hat mich unter allen Büchern die dort zu finden waren, am wenigstens interessiert. “Vermutlich wieder viel Technikgefasel und wenig Fotos”, war meine Meinung, als ich die Info schnell überflog. Gestern bekam ich es mit anderen Büchern für eine Buchbesprechung zugesandt. Noch nie habe ich mich bei einem Buch so geirrt! Über 100 großformatige und brillante Bilder aus der Pflanzenwelt auf gutem Papier! Der Text dazu – sehr wenig aber so, dass ich Lust bekommen habe, diese Art der “Nichtfotografie” wieder aufleben zu lassen. Bisher habe ich zu meinen Baumbildern nur einige der Blätter unter den Scanner gelegt. Mein Tipp für Blumen- und Pflanzenliebhaber sehen Sie bereits vorab auf dem Button. Und das ist bis jetzt einmalig, denn diesen Button “verleihen” wir erst bei der Buchbesprechung in fotoGEN. Einmalig ist auch, dass man für diese Art der Fotos das Haus nicht verlassen muss und trotzdem zu künstlerischen Blumenfotos kommt. Das Buch kostet 39,90 Euro und ist beim dpunkt-Verlag erschienen. Mehr dazu im nächsten fotoGEN.

Bücher – auch vom dpunkt.verlag

selbstvermarktungWir kurzer Zeit hatten wir Ihnen auf diesem Blog ein Buch vom Rheinwerk-Verlag vorgestellt und einige Bücher genannt, die wir demnächst in fotoGEN-PLUS besprechen werden. Heute erhielten wir einige Bücher vom dpunkt.verlag. Durchgeblättert habe ich schon mal “Selbstvermarktung für Fotografen” von Ben Moll. Was bietet das Buch? Ich möchte Ihnen heute einfach nur ein paar Kapitel nennen: Einführung in Social Media – Google – YouTube für das Marketing einsetzen – Facebook – Twitter -Microblogging mit großer Reichweite – Instagram – Pinterest – XING – Die eigene Website – Der richtige Auftritt – Suchmaschinen-Marketing. Darunter sind viele Unterthemen auf insgesamt 260 Seiten versammelt. Darin angegeben sind auch die diversen Bildformate für das Internet. Mehr dazu in der Ausgabe April bis  Juni 2016. Es lohnt sich übrigens, auch einen Blick auf der rechten Seite auf “THEMEN” zu werfen. In diesem Beispiel auf Bücher. Sie finden dort garantiert noch einige Bücher, die Sie interessieren dürften. Einige weitere Bücher vom dPunkt-Verlag nennen wir Ihnen hier demnächst.

Wieder neue Bücher in der nächsten Ausgabe von fotoGEN

Buchbesprechung Lumix FZ300Wir haben für Sie wieder einige Bücher durchgelesen und auch zwei Lern-DVDs angeschaut. Unter anderem das Buch LUMIX FZ300 von Jaqueline Esen, aber auch die Lern-DVD von Alexander Heinrichs. Ausserdem die DVD “Entfesselt blitzen!” von Mario Dirks. Neu auch das Buch “Canon Speedlites” von Kyra und Christian Sänger. Über das Thema Licht, stapeln sich bei mir ältere Bücher im Hobbyraum. Jetzt neu “Die große Fotoschule Licht” von Eib Eibelshäuser. Genauer haben wir uns auch nochmals das Buch vom verstorbenen Autoren Bernd Mai angeschaut, das sich “Punktlandung” nennt. Wir erklären, wer mit dem Kauf viel Geld sparen kann, für wen es weniger geeignet ist und was es kosten kann, bis man einen der begehrten AFIAP-Titeln hinter dem Namen tragen darf. Weitere Bücher sind zur Zeit auf dem Weg.

In der zur Zeit erschienenen Ausgabe finden Sie die Buchbesperechung von CEWE Fotobuch von Frank Treichler, Erfolgreich mit Instagram von Kristina Kobilke,  Fotografieren lernen von Cora und Georg Banek, Photoshop Elements 14 von Jürgen Wolf, Olympus OM-D E-M10 Mark II von Frank Späth, Und Action, unterwegs mit der GoPro von Georg Frömelt und Benjamin Grna und “Der eigene Blick” von Robert Mertens. fotoGEN Januar bis März >>> hat 115 Seiten.

Die große Fotoschule – Licht verstehen

Licht

Bei meinen Aufräumarbeiten in den letzten Wochen, bin ich auf viele Bücher gestoßen, die mit dem Slogan “Licht verstehen” angefangen haben. Diverse Kapitel habe ich immer gelesen, aber noch nie ein ganzes Buch. Dafür stehen sie heute noch im Buchregal und wurden nicht weggeworfen.

Jetzt im Jahr 2016 haben es solche Bücher – die jetzt immer öfters mit dem Slogan beginnen “die große Fotoschule” – noch schwerer. Denn immer öfters greifen Fotografen zur DVD, weil ihnen die Lektüre zu schwer und zu umfangreich ist. Auch dieses Buch kommt mit  über 400 Seiten daher. Erfreulich ist aber, dass die grafische Umsetzung das Buch gut lesbar macht. Auch dieses Buch werden wir Ihnen in der nächsten Ausgabe von fotoGEN vorstellen. Es kostet 39,90 und ist im Rheinwerk-Verlag erschienen.

Beachten Sie auf diesem Blog auch “Der große Fotokurs – Porträtfotografie”. Es handelt sich um ein Lehrprogramm auf DVD und hat ebenfalls sehr viel mit Licht zu tun. Ebenfalls aus dem Rheinwerk-Verlag.

Kameras über Kameras, Bücher über Bücher

Ohne Titel

Autoren, die über Kamerabücher schreiben, haben es nicht leicht. Kaum sind sie mit der Buchproduktion fertig, kommt ein neues Kameramodell auf den Markt. Oft auch mit den Features, die man sich eine Version vorher gewünscht hat. Wie jetzt geschehen zur CES in Las Vegas. Zur Photokina geht es so weiter…

Das Buch Olympus OM-D E-M5 Mark II habe ich hier schon vorgestellt und auch im neuen fotoGEN 1/2016 (warum müssen Kameras so unmögliche Bezeichnungen haben und können nicht einfach “OMA Gisela72” heissen?). Frisch auf den Tisch kommen zwei Bücher von Frank Späth. Diese können erst in der April-Ausgabe von fotoGEN erscheinen, sie kamen etwas zu spät. Eine Kurzvorstellung wird es aber hier geben – wenn ich dazu komme, die Bücher mal zu lesen.  Es ist heute angekommen und bereits ausgepackt: “DAS BUCH ZUR KAMERA OM-D E-M10″. Anstatt dem Buch LUMIX G70 finden Sie im neuen fotoGEN (erscheint demnächst) unter VORGESTELLT einen kurzen Erfahrungsbericht über die Kamera. Auch über das Olympus-Modell.