Apr 042017
 

Die Anzahl der Fotos von Mitglieder der organisierten Amateur-Fotovereine ist die eine Sache, die Anzahll der Fotos bei Social Media eine andere. Heute, 4. April 2017, sind in einer Fotoausgabe der Süddeutschen Zeitung folgende Zahlen aufgeführt, wobei ich nur einige wenige nennen möchte: Facebook hat 1,9 Milliarden aktive Nutzer. Instagram 600.000.000 aktive Nutzer, Smartphones wurden 2016 weltweit 1.400.000.000 verkauft. Auf Facebook werden täglich 300 Millionen Bilder hochgeladen. Auf Instagram täglich 95.000.000. Ich kann nur sagen, bei solchen interessanten Infos sollten Sie sich PHOTO NOW! in der Süddeutschen mal anschauen. Kostenlose Beilage, vermutlich 2 x im Jahr.

Feb 132017
 

In letzter Zeit erhalte ich mehr sogenannte „Freundschaftsanfragen“ auf Facebook als üblich. Im Prinzip habe ich nichts dagegen, eine Bestätigung erfolgt aber nur, wenn ich denjenigen in irgendeiner Weise kenne! Sie helfen mir dabei, indem Sie eine kurze Info dazu schreiben, wie „ich war beim Workshop xxx dabei“oder ähnlich. Da sowohl auf Instagram wie auf Facebook ziemliche Vorsicht geboten ist, bitte ich das zu verstehen. Bis auf zwei Mädels, die mir jeweils Pokerspiele und andere Spiele angeboten haben, bin ich bis jetzt ganz gut gefahren. Ausserdem habe ich zwar ein gutes Bildgedächtnis (was bei den teilweise eigenartigen Profilen auf Facebook meist wenig nützt), aber ein schlechtes Namensgedächtnis.

Feb 012017
 

Viele Fotografen sind zwischenzeitlich auf Facebook und ich wundere mich oft, über die geknipst wirkenden Coverbilder. TIPP: Wer Lightroom hat, legt sich einen Ordner „Coverbilder“ an, welche er gleich auf die richtige Grösse bringt. Sie können dort schon im voraus die von der Größe passendsten Bilder wählen, eine virtuelle Kopie erstellen damit Sie das Originalbild nicht verlieren und nun diverse Motive mit dem neuen Ausschnitt versehen. Welche Größe das ist, steht ebenfalls hier auf dem Blog. Näheres demnächst in fotoGEN. Hier sehen Sie eine kleine Auswahl, die sowohl für Coverfotos bei meiner Webseite passen, als auch bei WordPress – also hier auf dem Blog. Ein Bild davon finden Sie bereits auf der Facebook-fotoGEN-Seite als Coverbild.

Jan 302017
 

In der neuen Ausgabe von fotoGEN (Januar-Februar-März) habe ich über diese Art der Fotografie unter „Kitsch & Kunst“ mit dem iPhone geschrieben. Die Bilder werden auch im iPhone bearbeitet. Das heisst aber nicht, dass man sie nur in Facebook oder noch besser in Instagram zeigen kann, wie ich es oft mache. Noch schöner und wie Kunstwerke wirkt diese Art von Bilder im Rahmen – in diesem Fall 21×21 cm in einem RIBBA-Rahmen von IKEA, den es in schwarz oder weiss gibt und 4.99 Euro kostet. Ich werde auch im nächsten fotoGEN auf Rahmen zurück kommen. Was man hier nicht sieht, das Bild in meiner rechten Hand ist ausnahmsweise nicht auf dem TECCO-Papier FineArt Rag  PFR 295 geprintet sondern in einer völlig andere Art, die erstmalig auf der Photokina gezeigt wurde. Es ist auch nicht auf Papier gedruckt. Mehr darüber ebenfalls demnächst. Sie wissen ja, fotoGEN-Plus-Leser wissen mehr. www.magazin-fotogen.de

Nov 292016
 
Tangled FX 2.1 (28.11.2016, 14:25:40) Brush Stroke preset

Brush Stroke preset

Es langweilt mich, mit dem iPhone die gleichen „klassischen Bildvorgaben“ zu liefern wie mit einer DSLR. Mit dem iPhone muss es schnell gehen, mit möglichst anderen als den üblichen Motiven, in einer anderen Weise bearbeitet. Es ist für mich auch nicht nur eine „Knipse“ oder „ein digitales Notizbuch“ wie es auf einer langweiligen Pressekonferenz auf der Photokina zu hören war. Wer kennt sie nicht, die Ausstechformen, welche zur Zeit fast jede Hausfrau für die Weihnachtsbäckerei benutzt. Sowohl die Metallformen als auch später der Inhalt, egal ob gut riechend und gut schmeckend oder eventuell mal verbrannt – sie sind nur eines von vielen Motiven, die sich gut für die schnelle, kreative Fotografie eignen. Eines der Motive, welches man eben nicht überall auf Fotos sieht. Weisses Hintergrundpapier, die Ausstechen trappiert, etwas Mehl an der gewünschten Stelle darüber, das kann eine schöne Serie für ein Tableau werden. Für ein Einzelbild gibt es diverse Programme, die aus diesen unscheinbaren Formen, ein dezent farbiges Bild entstehen lassen. Aus diesem Grund liebe ich nach 55 Jahren konservativer und klassischer Bildbearbeitung Fotos wie diese, welche bei mir unter „Kitsch&Kunst“ laufen. Was der Betrachter für ein Wort wählt – interessiert mich meist nicht mehr, weil ich bereits andere Formen und Dinge entdeckt habe.

 

Aug 232016
 

Wer Bilder in den sozialen Medien einstellt, möchte eine gewisse Qualität. Bei meinem Blog habe ich die Grösse 600 Pixel längste Kante gewählt und bin damit eigentlich auch zufrieden, wenn ich die Auflösung am Mac sehe. Bei Instagram ging es mir ähnlich, da ich die Bilder nur auf dem iPhone angeschaut habe. Überrascht war ich über die schlechte Qualität am Computer. Die Frage war also, welche Grösse nehme ich und ist optimal? Die Antwort von einigen Fotografen war nicht recht überzeugend, sie wussten es selbst nicht genau. Deshalb habe ich mich auf die Suche im Internet begeben und bekam endlos viele Links geliefert. Ich hoffe, dass ich mit der neuen Grösse ab nächster Woche auch eine bessere Qualität der INSTAGRAM-BILDER habe (auch meine Frau). Da ich glaube, dass einige die gleichen Probleme haben, finden Sie hier ein paar Hinweise. Wobei der neueste Link von IMPULSE kommt, aber selbst auf eine andere (englische) Seite mit Grafiken hinweist. Unten vier Links, die Ihnen Tipps zu Bildgrössen in den sozialen Medien geben. Welche Sie letztendlich nehmen, ist die eigene Entscheidung.

Hier der LINK zu IMPULSE >>>

Link zu allfacebook >>>

LINK zu ZDNet >>>

Sie haben ebenfalls einen guten Tipp für Bildgrößen? Kurze Meldung an info@detlevmotz.de

Jul 042016
 

16_2-kopieKurzmeldung: Der Wettbewerb zum Thema „Frühlingserwachen in Zingst“  – #zingstmomente – endete Mitte Juni (der Wettbewerb lief über Facebook). Direkt im Anschluss wurden die Sieger bekannt gegeben, auf Facebook und Google. Die ersten drei Plätze finden Sie auch hier http://www.zingst.de/de/wettbewerb/preise. Nach einer kurzen Pause geht es mit einem neuen Thema weiter.

Jan 222016
 

instagram200Anscheinend wurde diese Frage dem Verlag nicht nur von mir gestellt: „Ein Buch für Instagram?!“  Im Gegensatz zu Facebook, findet selbst meine Frau INSTAGRAM interessant und ist dort mit einigen ihrer Bilder vertreten. Schön fand ich bis jetzt auch, dass wir uns Bilder/Kurzvideos mit einem Klick auf das Smartphone von mir an meine Frau zusenden konnten (und umgekehrt), die wir für ausgefallen gut befanden. Und das sind erheblich mehr, als ich je bei FACEBOOK gesehen habe. Auch Schauspieler mit ihren Seiten, Sänger, Künstler, Maler usw. sind dort vertreten. Völlig neu war mir aber, dass man darüber ein Buch schreiben kann, mit recht interessanten Infos. Mehr darüber demnächst auf www.detlev-motz.de >>>  (siehe Buchseite). Einige der Themen: Was ist Instagram – Anstatt Quadrat, Hoch- oder Querformat – Mobile Applikation und Web App – Erste Schritte – Fotografieren mit Instagram – Video – Backup – Die Community – Verwendung von Hashtags – Verwertung der eigenen Instagram-Bilder – Instagram für Ihr Unternehmen – Kommunikative und rechtliche Regeln für Unternehmen auf Instagram – Erfolgsmessung.  Das Buch hat 264 Seiten und kostet 19.99 Euro.