Luminar NEO – jetzt noch mehr verblüffende Möglichkeiten!

Hervorgehoben

Auf diesem Link >>> finden Sie recht interessant dargestellt, was das neueste Luminar NEO ink. dem aktuellsten Update alles bietet. Verblüffend fand ich auch die Möglichkeit, nachträglich Staubflecken von einem Bild zu bekommen. Es funktioniert perfekt. In meinen Himmelsaufnahmen wurden die Flecken (durch einen unsauberen Sensor) entfernt. Vögel, die als Silhouette zu sehen waren, blieben aber tatsächlich verschont.

Vormerken: Laupheim im März 2023

Hervorgehoben

Lange ist es her, dass ich Manfred Kriegelstein „in echt“ getroffen habe – hier 2013. Sein neueste Buch habe ich auf www.blog.detlevmotz.de schon vor längerer Zeit vorgestellt. Hier ist er in Laupheim zu sehen. Und 2023 ebenfalls. Die Liste der Aussteller und Referenten habe ich bereits erhalten. 90 % kenne ich davon. Laupheim 2023 wird im März sein. Aber das ist noch lange her. Und man darf gespannt sein ob es klappen wird. Mehr Infos gibt es demnächst.

AKVIS-Programme – jetzt mit neuen Möglichkeiten

Hervorgehoben

23. Juni 2022 — AKVIS kündigt die Aktualisierung aller Bildbearbeitungsprogramme an. Die neuesten Versionen bieten Unterstützung für Apple M1-Prozessoren sowie Verbesserungen bei der Funktionalität, Kompatibilität und Stabilität. Die aktualisierten Versionen für Windows und macOS stehen unter akvis.com zum Download bereit.

AKVIS bietet eine beeindruckende Auswahl an Bildverarbeitungssoftwareprodukten. Das Einsatzgebiet der Programme ist breit gefächert. AKVIS stellt eine breite Palette von leistungsstärken Werkzeugen zur Verfügung: Fotoretusche- und Bildverbesserungswerkzeuge, spezielle Designereffekte, künstlerische Filter zum Erstellen digitaler Gemälde und Zeichnungen, modernste KI-basierte Programme und andere Software.

Wichtige Updates sind für AirBrush 8.0, ArtWork 13.0, Chameleon 12.0, Neon 6.0, Points 6.0, Retoucher 12.0, Sketch 25.0 verfügbar. Die neuen Versionen dieser Produkt! e bieten die neu gestaltete Benutzeroberfläche sowie Funktions-, Kompatibilitäts- und Stabilitätsverbesserungen. Sketch 25 ist von Benutzerwünschen inspiriert und liefert die neue Presets-Galerie mit lang erwarteter Live-Vorschau.

Foto: Hier ein Bild mit einer Wildkamera inkl. Info. Daraus habe ich eine Zeichnung gemacht. Alleine mit diesem Programm gibt es endlose Möglichkeiten. Beim Motiv mit AKVIS Sketch schneide ich natürlich die Infos am Rand unten weg. Als Fine-Papier nehme ich eher etwas raues Papier ab der Grösse DIN A3.

Statuen – siehe auch Color Foto Leserfoto-Besprechung 74/75

Hervorgehoben

In der genannten Ausgabe von COLOR FOTO hatte ich unter anderem eine Besprechung von einem Leserbild, welcher eine Statue/Denkmal eingesandt hatte. Nachdem die Ausgabe jetzt im Juni erschien, fragte ich mich selbst: Wieviele Denkmäler“ habe ich eigentlich bereits fotografiert? Mit Excire war es kein Problem, aus den 160 000 diversen Fotos dieses Thema zu finden – obwohl ich es nicht verstichwortet hatte. Hier sehen Sie nur ein paar dieser Motive, wobei ich selbst überrascht war, wie oft ich dort schon auf den Auslöser gedrückt habe. Auch ich nehme die Tipps natürlich ernst, welche ich in Color Foto selbst gebe. Ich schaue u.a. dass der Hintergrund zum Hauptelement im Vordergrund passt. Notfalls kann man mit den heutigen Programmen fast alles. machen, was mit Dias unmöglich war. Bei der Suche nach diesem Motiv kamen natürlich auch Duplikate zum Vorschein. Diese wurden von mir gleich mit dem neuen Programm von Excire getilgt. Ein weiter Schritt wird sein, fast ähnliche Fotos zu vergleichen und eventuell zu löschen. Und einige der Motive werde ich auch noch mit AKVIS oder Luminar etwas verändern. Möglichkeiten gibt es fast wie Sand am Meer. Fast hätte ich es vergessen: Es sind. 850 Denkmäler/Statuen zum Vorschein gekommen, wobei ich davon selbst überrascht war. Man sollte wirklich öfters in sein Bildarchiv greifen. Was man beim heutigen noch übrig gebliebenen „Dia-Bildarchiv“ eher weniger macht.

Bevor ich alle 850 Denkmäler/Statuen in einen extra Ordner legte, wurden diese Bilder von Excire durchforstet, unter anderem auf exakt gleiche Duplikate. Dies ging recht fix. Hier zu sehen die Bilder mit mehr als vier gleichen Duplikaten. Zwei Duplikate wurden mir recht oft angezeigt. Dies hier ist wieder nur ein Ausschnitt aus dem Programm.

WILDKAMERA – was vor der Türe so alles passiert!

Hervorgehoben

Monatelang kommt diese Katze vor unsere Treppe. Sehr scheu, so dass ich sie eigentlich nur durch die Bilder der Kamera sehe. Verwundert war ich, als sie drei Meter vor mir sitzen blieb. Am anderen Tag wusste ich weshalb: Sie kam mit 4 jungen Kätzchen! Wer lässt so junge Katzen frei laufen? Leute die keine Ahnung haben oder sie kommen von einem Stall in der Nähe. Ich muss sagen, es ist eines hübscher wie das andere. Wobei hier, auf diesem Bild, die schwarzen Kätzchen nicht zu sehen sind. Aber ich werde sicher noch einige Fotos zu sehen bekommen – bei jeder Bewegung die unter der Treppe stattfindet. Ich hoffe, dass ich noch lange alle 5 inkl. Mutter zu sehen bekomme. Igel kommen ebenfalls und zwischendurch ein Buch. Wobei dieser kein Problem darstellt.

Auf, nach Baden bei Wien!

Hervorgehoben


Wo freuen sich Enten auf die nächste Vorstellung? In Baden bei Wien

Wo bleiben sie denn?

Halleluja, es sind wieder alle da

Jetzt kommen die Besucher – ich mache Langzeitbelichtungen – verwacklungsfrei!

Es ist wieder soweit: Das „Festival La Gacilly-Baden Photo“ zeigt vom 9. Juni bis 16. Oktober 2022 das Thema NORDWÄRTS! Vielleicht sehen wir uns ja am 19/20. August in den großen Parkanlagen mit den vielen Fotos? Selbst die Denkmäler freuen sich schon und schauen wer kommt. Und der Fotograf auf dem Bild oben schafft jede Langzeitbelichtung. Dazu kommt, wo gibt es Ausstellungen, bei der die Bilder auf dem Wasser schwimmen und die Enten sich ebenfalls freuen? Genau, nur in Baden bei Wien. Fotos 2019

Zurück aus Zingst an der Ostsee

Hervorgehoben

Wieder in Bayern! Erding hat uns wieder! Es war wie immer eine schöne Zeit in Zingst, auch wenn es in diesem Jahr zu bestimmten Zeiten recht kalt war. Dies galt hauptsächlich für die Zeit am Abend ab 22 Uhr an der Seebrück während der Bilderflut. Das Thema dieses Jahr war ESSEN. Ich muss dazu sagen, dass ich – im Gegensatz zu meiner Frau – etwas skeptisch war, als ich die Ausschreibung in der Hand hielt.
Im Nachhinein fand ich die Themen aber sehr interessant und wenn man nicht nur die Bilder angeschaut hat, sondern auch die Texte oder bei der Vernissage dabei war, der hat doch recht viel Input bekommen. Dies gilt besonders für den Fotografen George Steinmetz, der in der Jordanstraße seine überlebensgroßen Bilder hatte. Perfekt fotografiert wie man schon aus der Weite sah. Doch man musste seine Bildtexte dazu lesen. Nur dann erschloss sich so richtig, was mit Tieren auf der ganzen Welt passierte, die wir essen. Wieviele Mengen von Kühen, Puten, Gänsen, Hühnern für die die jeweiligen Länder geschlachtet werden. Tiere, die eigentlich nur für den Verzehr geboren werden. Zu sehen, wie 10 000 Hühner pro Stunde (!) in China verarbeitet werden.
Auch die weitere Ausstellung „The Human Cost“ von Pablo Piovano im Marinekomplex zeigt Bilder, die man sehr lange nicht mehr vergessen wird. Was Pflanzenschutzmittel bei den Kindern (und nicht nur bei diesen) in Argentinien immer noch anrichten ist kaum zu verstehen, wenn man es nicht in beunruhigenden SW-Fotos sehen würde.
3 Tage Vernissagen am Stück mit vielen Fotos und Fotografen spürt man am Abend. Es ist dann schön, wenn man in Christines zwei Lieblingslokalen etwas ausspannen kann. Wie hier zu sehen, mit viel Glück, im Strandkorb.Auch bei KARLS sitzen wir in einem Strandkorb, in dem wir uns schon viele Jahre vorher fotografieren ließen. In seinem Park gibt es alles was man mit Erdbeeren machen kann. Ausserdem ist es ein recht großer Vergnügungspark für Jung und Alt. Es wird in einigen Jahren auch einen in Bayern geben.
Am anderen Tag mal eine „süsse Ausstellung“. SuperWOW zeigt alles über Süssigkeiten – perfekt im Studio arrangiert. Und wie jedes Jahr trifft man Freunde und Bekannte. Wie das Fotografen-Paar von DOCMA. Sie fotografieren in Zingst, bis das Objektiv raucht…
Meine Frau war noch auf der Suche nach Fotopapier von ILFORD und einem DINA2plus-Printer. Sie hat alles gefunden – ein Printer steht jetzt in Erding. Gefreut haben wir uns auch auf NOVOFLEX. Lange hatten wir Reinhard Hiesinger nicht mehr gesehen oder von ihm gehört. Bei nicht gehört bin ich selbst schuld, da ich irgendwie eine Telefon-Allergie hatte. Ein Jahr so gut wie kein Telefon angerührt.
Ja, und das Pferd zeigt, dass ich immer noch auf der Suche nach Motiven bin, die sich für Serien eignen. Es war nicht nur das Pferd, das abgelichtet wurde. Bei meiner Frau und mir wurden es jeweils um die 1000 Bilder. Es war eine anstrengende am schöne Zeit. Mehr verrät auch noch meine Frau demnächst in einem Bericht. Vielleicht gibt es dazu ein kostenloses fotoGEN als PDF mit einigen Bildseiten. Vielleicht macht dies auch für sie Lust auf Zingst 2023.

Bücher über die Ostsee

Hervorgehoben

Zurück aus Zingst, kamen bei mir diese zwei Bücher an, für eine Buchbesprechung. Auch wenn Zingst nicht explizit genannt ist, zwei Bücher die viele Infos versprechen. Im Praxisbuch fand ich auch die Seite mit dem Hinweis gut, wie man sich am Strand „umweltfreundlich“ verhält. Bei den vielen Zigarettenkippen am Strand von Zingst, die am anderen morgen in Eimern zu sehen waren, sind solche Hinweise nötig – auch wenn sie die Raucher nicht zu interessieren scheinen.

Christines Lieblingspapier von ILFORDIMAGING

Hervorgehoben

Zurück aus Zingst. Eine der letzten Stationen war der Stand von ilfordimaging. Meine Frau hat wieder nach dem für sie besten Papier für ihre Fineart-Prints gesucht und wurde von Uwe Janke perfekt bedient. Jetzt hat sie sich auch für einen DIN A2plus-Printer entschieden, der nach 10 Jahren den Geist aufgegeben hat.
Nachtrag: Es geht nichts über eine glückliche Frau. Sie hat einen neuen Printer!

horizonte zingst: „Animal Escape Plan“ & „The Human Cost“

Hervorgehoben

Die Ausstellungen zum Thema „ESSEN“ hatten eine enorme Spannbreite. Das ist auch an diesen zwei Ausstellungen zu sehen. Pablo Piovano – hier mit seinem Dolmetscher – kam extra aus Argentinien angeflogen. Er zeigte Bilder aus einem Gebiet, bei dem die Krankheiten immer mehr zunahmen. Dies liegt am Pestizideinsatz. Seit 6 Jahren arbeitet der Fotograf daran, dies aufzudecken. Denn Argentinien hat den höchsten Pestizideinsatz pro Person. 100 Familien ließen den Fotografen an ihrem Leben teilnehmen. Seine Bilder davon sind sehr ausdrucksstark und gehen teilweise recht stark auf das Gemüt des Betrachters. Beispielsweise bei einem Bild von einem 14jährigen Mädchen, dessen Körper völlig deformiert ist. Ein Bild das mir vermutlich sehr lange im Gedächtnis bleibt.
Nikita Teryoshin zeigt unter „Animal Escape Plan“ Tiere die aus Schlachthöfen und Massentierhaltung entkommen sind. Er zeigt ein Mastschwein, das bei einem Unfall mit dem Tiertransporter entkommen ist. Eine Kuh, die sich lange in den Wäldern versteckt hat. Und noch viele andere Tiere auch. Er fotografiert seine gezeigten Tiere nicht von oben sondern meist aus der Froschperspektive. Bereits das soll seine Achtung von den von ihm fotografierten Tieren zeigen. Sie alle führen nun ein neues Leben, wie auf dem Hof Sonnweide. Der Berliner Fotograf möchte auch weiterhin seine Serie vervollständigen. Geschichten über solche Tiere gibt es genug – und solche, die noch gerettet werden sollten.

Fotograf Pablo Piovana vor einem seiner Bilder im Marinekomplex

In seiner Serie „Animal Escape Plan“ präsentiert Nikita Teryashin (Nutz-)Tiere die – auf die ein oder andere abenteuerliche Weise – der Schlachtung entkommen sind.

Wenn die Bäume reden könnten…

Hervorgehoben

Bäume sind und bleiben ein Lieblingsobjekt der Fotografen. Sie bleiben stehen und rennen nicht weg. Bereits vor 1861 als es nur die SW-Fotografie gab, sah man viele Bilder von…Bäumen. Tausende davon habe ich als Redakteur von FOTO CREATIV bei den monatlichen Wettbewerbe gesehen und bei anderen Wettbewerben. Geändert hat sich natürlich wenig – was auch auf meinem eigenen Originalbild unten zu sehen ist. Einige überraschend andere Fotos habe ich erstmalig auf Instagram gesehen, von Fotografen aus dem Ausland. Was seit der digitalen Fotografie neu ist – auch durch das iPhone – die Sichtweise hat sich teilweise geändert. Das liegt auch an endlos vielen Programmen, mit denen man Bilder noch einen anderen Stil vermachen kann. Nur ein paar Möglichkeiten sehen Sie hier- wobei alleine 3 Programme die ich habe, HUNDERTE von Variationen liefern können. Am besten wirken diese Motive auf FineART-Papier ab 30×40 cm. Ok, einige Analog-Freaks werden jetzt wieder sagen, ich will mein Bild nur aus der Kamera (die heute auch schon AI-Programme hat). Mich persönlich interessiert an einem Bild nie wie es gemacht ist – sondern was ich zu sehen bekomme. Und bei einem gemalten Bild frage ich auch nicht, welchen Pinsel der Maler benutzt hat (manche brauchen noch nicht mal einen Pinsel). Ich erfreue mich an einem Bild, wenn es eine gute Idee hat, eine mal andere Umsetzung wie vor 1861 und wann es mich einfach in den Bann zieht. Das gilt übrigens nicht nur für Bäume.

Zwei Bücher mit Daumen hoch !

Hervorgehoben

Das erste Buch im neuen Jahr mit „Daumen hoch“ von mir, ist aus dem dpunkt.verlag. Eigentlich keines der üblichen Fotobände wie „Alles über Fotografie“.
Rebekka Ludwig geht es hier um „wie wirken Farben“ oder wie gehen Medium und Layout zusammen? Und es geht zuerst einmal um die Grundlagen guter Gestaltung. Und das, ohne endlos viele Fotos. Auch die Kapitel „Wie Farben wirken (ab Seite 168)“ oder „Was Bilder bewirken (Seite 214)“erklärt die Autorin kurz und bündig. Ich habe es in dieser interessanten Art noch eher selten gesehen.
Es stehen auch Kapitel wie „eine gute Schrift“ oder „das passende Format/Layout“ zur Verfügung. In vielen Fotobüchern wird dies recht kläglich behandelt. Dabei ist auch für einen Fotoclub oder Amateur die eigene Ausstellung sehr wichtig und oft der Anfang zum bewussten Sehen. Was man dort aber oft als Plakat oder Einladung erhält, ist selten so interessant, dass man sich zur der genannten Ausstellung angezogen fühlt. Auch findet man von Fotografen immer wieder „Textwüsten“ zu manchen Bildern/Ausstellungen bei sozialen Medien, die kaum jemand liest. Über Texte liest man mehr bei der Autorin ab Seite 90. Ein wichtiges Argument für dieses Buch ist aber, dass es locker mit Schriften, Fotos und Text daherkommt. Das Buch von www.dpunkt.plus kostet 34,90 Euro mit insgesamt 267 Seiten. Verstehen und beurteilen steht als Zusatz auf dem Titel. Stimmt, dazu sollte man das Buch aber nicht nur überfliegen sondern DURCHLESEN und sich NOTIZEN machen. Wie immer der Tipp: Auf die Verlagsseite sehen und sich das Inhaltsverzeichnis herunterladen oder ein Kapitel. Es dient ja auch zur Erinnerung, dieses Buch doch einmal zu kaufen.
Das nächste „Daumen hoch – Buch“ kommt demnächst und ist aus dem „mitp EDITION PROFIFOTO“- Verlag.

Nachdem ich immer noch Probleme habe, Bilder zu laden, trotzdem die Vorstellung vom Buch „FOTO-STORYTELLING“. Es fängt schon damit an, dass man beim Durchblättern des Buches keine Seite findet, mit einem langweiligen einzeiligen Text. Ausserdem wird der Lesetext immer wieder von Skizzen und Bildbeispielen unterbrochen. Es macht Spaß in diesem Buch zu blättern und erfährt gute Tipps wie man mit Fotos Geschichten erzählt. Man könnte auch sagen, ein Lob nicht auf das Einzelbild sondern auf die Serie. Im ersten Kapitel erfahren Sie, was ist eine Story und wie sieht die Art der Aufnahmen aus. Im weiteren Kapitel geht es um den Verkauf von Bilder und auch um INSTAGRAM. Weitere Schritte sind die Vorbereitung auf die Aufnahmen und danach die Bilder selbst. Auch die Bearbeitung ist ein Kapitel, wie bei allen Kapiteln mit Übungen. Im letzten Schritt kommt das richtige Schärfen dran, Dateiformate und „ausgewählte Bilder verkaufen/vermitteln. Wie gesagt, ein Buch das man gerne zur Hand nimmt. Und da hier noch kein Titel zu sehen ist, einfach auf Verlagsseite gehen >>> Ein dicker Daumen für dieses Buch von Finn Beales.