Wandern macht Spaß mit dem QLEG Walk III

Hervorgehoben

Vorabinfo, weiteres in der nächsten fotoGEN:  Der neu entwickelte faltbare (!) Carbon-Wanderstock  lässt sich individuell in einem Bereich von 120 cm bis 145 cm einstellen. Kommt der Wanderstock als Einbeinstativ zum Einsatz ist die Höhe ohne Griff 114 cm. Das Gewicht beträgt nur 240 Gramm. Er wird im Januar erscheinen. Weitere Infos – ausser in der nächsten fotoGEN – über Mail „mail@novoflex.de„. Da wir gerade beim Thema „leicht“ sind. Über den Umkehradapter für die nicht schweren Micro-Four-Thirds-Kameras berichten wir ebenfalls in fotoGEN Nr 1/2019

NOVOFLEX

Blumen, Blätter, Blüten – ein beliebter Motivbereich

Hervorgehoben

Ausser den letzten vier Ausgaben von fotoGEN, finden Sie unter www.magazin-fotogen.de  noch ein Freiexemplar über Blumenfotografie mit 93 Seiten. Wer sich für Blumen interessiert, bzw. für die Blumenfotografie, dort finden Sie Tipps und gute Fotos darüber. Das kostenlose Exemplar – gleich auf der Eingangsseite – können Sie als PDF downloaden. Aber nur noch bis Dezember, dann stellen wir diese Ausgabe ein.

Pullman City – Weihnachtsmotive ab 16.11.

Hervorgehoben

OLYMPUS DIGITAL CAMERA E-M10 III : Dieser Salon ist nicht nur beim Weihnachtsmarkt einen Besuch wert oder wenn Willie Jones (unten) mit seiner Band spielt.

Der Deutsch-Amerikanische Weihnachtsmarkt in Eging am See hat wieder geöffnet. Am 16. bis 18. November ist das erste Wochenende. Der absolute Hit ist sicher Willie Jones als Weihnachtsmann. Schon er alleine ist den Eintritt wert. Die hier gezeigten Fotos sind von mir 2017 aufgenommen. Wie immer fahren wir mit dem Busunternehmen Larcher ab Erding dort hin. Wir können fotografieren, einkaufen und etwas (mehr) trinken ohne schlechtes Gewissen. Von ca. 13 Uhr bis 18 Uhr ist genügend Zeit für stimmungsvolle Fotos. Geöffnet ist ab 11.30 Uhr. Wer mehr möchte, dem würde ich den Tipp geben: Dort übernachten! Weiterer Tipp: Benutzen Sie eine Kamera mit Verwacklungsschutz! Dann brauchen Sie sich nicht auf die Technik konzentrieren, sondern auf die Stimmung. Auch in diesem Salon ist am Abend viel Stimmung – und zu bestimmten Zeiten ebenfalls Will Jones mit seiner Band. Wann und wo bestimmte Aufführungen während diesem Weihnachtsmarkt sind, finden Sie auf der Pullman-Seite >>>

Bücher zur kreativen Ideensuche!

Zwei Bücher, die es nicht mehr in das nächste fotoGEN geschafft haben, möchte ich hier ganz kurz vorstellen. Wer Tropfenfotografie liebt oder wie eine Glühbirne zerplatzt, ist mit diesem Buch genau richtig. Auf 254 Seiten finden Sie dazu Tipps in Hülle und Fülle von Daniel Nimmervoll. Sie werden begeistert sein, über die vielen Tropfenfotos in allen Variationen. Natürlich mit vielen Infos dazu. 34,99 Euro. Kein Wunder, dass es bereits die 3. Auflage erlebt.

„Kreativität in der Fotografie“ interessiert mich immer, denn das ist oft ein Schwachpunkt bei Fotos, die bei Wettbewerben eingehen und wenig Chancen haben.  Da ich immer zuerst auf das Erscheinungsdatum schaue – es war 2015 angegeben. Und das erste Bild finden Sie auf Seite 98. Trotzdem kann man dieses Buch von Lutz Lungershausen empfehlen. Der Autor geht gezielt von einer anderen Seite an dieses Thema. Alleine die „Do-it-yourself-Tipps“ auf grünem Untergrund bieten viele Tipps, die man sich durch den Kopf gehen lassen sollte. Für Fotoclubs interessant, die Themen Brainstoming und Brainwrithing, die in dieser Art sicher eher weniger von Clubs betrieben wird. Keine leichte Lektüre, aber sie bietet Möglichkeiten in der eigenen Fotografie, über die immer gleichen Motive hinauszuwachsen. 280 Seiten, 34,99  Euro. www.mitp.de >>>

 

APP-ART: Spass an der Fotografie

Hervorgehoben

Während es für „seriöse“ Amateur-Fotografen nur die SLR gab/gibt, für puristische, konventionelle und formalistische Bilder, hatte ich als zweite Kamera schon sehr früh mein iPhone dabei. SLR-Fotografen, schauten eher von oben herab auf Smartphones, wenn man sie nicht zum Telefonieren sondern zum Fotografieren benutzte.  In den letzten 8 Jahren erschienen auch immer mehr Apps für die Fotografie und Hipstamatic war damals noch ein Geheimtipp. Eine Workshopteilnehmerin weihte mich in der Steiermark in die Geheimnisse von Hipstmatic ein. Sie war darüber etwas erstaunt, denn in ihrem Fotoclub kamen solche Bilder nicht gut an. Ich habe ihr damals geraten, damit auch bei Wettbewerben mitzumachen. Heute haben viele Kamerafirmen Probleme, ihre Kameras an den Mann/Frau zu bringen. Firmen wie Apple und verstärkt Huawei machen ihnen mit ihren eingebauten und verwacklungsfreien Kameras das Leben schwer. Das wird sich meiner Meinung nach auch nicht ändern – im Gegenteil. Auf der Messe in Wien, zeige ich in einem Kurzvortrag, wie man mit einem Smartphone, vielen Apps und einer kleinen Olympus-Kamera mit Wechselobjektiven auch mal zu anderen Bildern kommen kann. Die Bearbeitung erfolgt sofort im Zug oder wo auch immer man sich gerade befindet. Ich nenne mein zweites Standbein „die APP-ART-Fotografie“. Sie macht Spaß und auch sie endet nicht in Instagram, sondern auf Papier oder in einem Buch. Mehr dazu verrate ich in Wien am 24. und 25. November, in einem Vortrag von je 30 bis 45 Minuten, im Messezentrum, auf der VÖAV-Bühne. Ja, ein App von CEWE ist auch dabei, denn meine APP-ART-Bilder sehen auch auf Papier gut aus, oder in einem PURE-Büchlein.

Olympus-Fotowettbewerb für Zingst

Der Olympus Fotowettbewerb für die Ausstellung auf dem Umweltfotofestival »horizonte zingst« geht in eine neue Runde. Das Thema für 2019 lautet »Emotions«. Der Wettbewerb richtet sich an alle OM-D und PEN Fotografen, die Lust und Freude daran haben, ihre »Emotions« auf kreative Art und Weise zu visualisieren. Eine Geste, ein Blick, ängstlich, verzweifelt, mutig oder stolz, eine Landschaft, die fasziniert, ein Moment, der berührt, Situationen, die Zuneigung, Glück, Nähe – oder aber Angst und Wut – ausdrücken … Die Möglichkeiten, die dieses Thema bietet, sind sehr vielfältig. Wer mitmachen möchte, lädt seine Beiträge bis zum 31. Januar 2019 hoch unter: https://www.olympus.de/emotions. Die besten Einsendungen werden vom 25. Mai bis zum 2. Juni 2019 auf dem Umweltfotofestival »horizonte zingst« ausgestellt.

photokina 2018: Zurück aus Köln

Eigentlich waren wir im „Deutzer Bahnhof“ verabredet. Aber nachdem wir eine halbe Stunde auf die zwei Fotografen gewartet hatten, reichte es gerade noch für die Einladung von Skylum auf die Aussichtsplattform vom KÖLTRIANGLE.  Dazu eingeladen waren auch Freunde von Locationscout.net und fotografie-kurs.koeln. Die Zeit war gut gewählt und sowohl meine Frau  – mit dem Huawei – als ich mit der Olympus, kamen zu ein paar guten Motiven. Das Bild hier wurde natürlich auch mit dem neuen Programm von Skylum Aurora HDR  2019 etwas „aufgemotzt“. Mehr über die Photokina wird es in fotoGEN geben und demnächst noch ein paar Infos auf dieser Seite.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA : Warten auf einige Interessenten, die sich noch angemeldet hatten. Erstaunt war ich über die die vielen Stative, nachdem es viele Kameras mit Verwacklungsschutz gibt.  Auf dem Turm hatte ich den Eindruck, hier stehen mehr Stative wie Teilnehmer….

ZeMove: Vom Stativkopf zur Kristallkugel

In der letzten Ausgabe hatten wir über den hier gezeigten Stativkopf berichtet. Leider habe ich dabei nicht erwähnt, wo man diesen bestellen kann (Versand nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz). Und zwar bei ZeMove >>> . In der nächsten Ausgabe von fotoGEN stellen wir noch die hier gezeigte Kristallkugel vor, mit der man zu kreativen Aufnahmen kommen kann. Hier die erste Probeaufnahme, zwei Stunden nach Ankunft dieser Kugel bei mir. Meine Frau hat bereits gute Ideen für weitere Motive. Ob es so klappt wie man will, ist eine andere Frage. 

 

Ich bin dran…

Während ich mich auf die Photokina vorbereite, werden die Teilnehmer des Wettbewerbs in einer Liste eingetragen, ausserdem die Artikel für die nächste Ausgabe geschrieben und in’s Layout gesetzt. Da sowohl der Wettbewerb als auch der Photokina-Besuch noch einige Zeit in Anspruch nimmt, wird es sicher mit dem Erscheinungstermin wieder zu einer Verspätung kommen. Ihr werdet aber hier immer wieder unterrichtet, wann fotoGEN erscheint.

Tipp für Almenrausch-Interessenten. Wenn alles klappen sollte, wird kurz nach Zingst das Seminar in Krakaudorf stattfinden. Als Termin ist der 6.6. bis 9.6.2019 angedacht. 

Sensationell: Bruce Barnbaum beim SKF Fotokreis Schweinfurt

Der SKF-Fotokreis >>> richtet in diesem Jahr das „Mainfränkische Fotofestival 2018“. Es werden auch die Siegerbilder der Bezirksfotoschau inkl. dem Sonderthema „Schwarz/Weisses Mainfranken“ gezeigt.  Zu sehen im alten Rathaus in Schweinfurt, Ausstellungssaal (vom 06. bis 14. Oktober 2018). Am Dienstag, den 09. Oktober 2018, 19.00 Uhr hat der Fotokreis das Vergnügen,  Bruce Barnbaum aus den USA als Gast dabei zu haben. Er wird live seine Originalprints dem Publikum zeigen und über deren Entstehungsgeschichte berichten. Anschließend Diskussion und Buchsignierung. Es ist ein Übersetzer dabei! Rüdiger Horeis wird am Eröffnungstag abends seinen Vortrag über den Workshop bei Bruce Barnbaum in den USA zeigen. Seine Lehrbücher sind ja beim dpunkt-Verlag erschienen, und werden vom Fotokreis zum Verkauf ausgelegt.
Tipp von mir: Der Autor und Fotograf Bruce Barnbaum ist einer der besten Fine-Art-Fotografen. Er hat ein absolutes Gespür für Licht und Komposition.  Zwar sind auch wir in Schweinfurt, aber leider am Samstag und Sonntag, weil meine Frau eine Tauchaktion auf der Frankenschau hat. Inklusive einer „Nixe“ die sie in einem Tauchbecken vor Publikum fotografiert. Aber vielleicht kann ich auch dort noch einige Fotografen begrüssen, die ich kenne.

Serie App: Polaroid-Fotos aus dem iPhone, jetzt in COLOR FOTO

Auch ich hatte eine Polaroid-Kamera. Es war „IN“ mit einer POLA Bilder zu machen. Das Problem war, der Fotografierte wollte natürlich auch ein Bild und dadurch summierten sich die Kosten. Natürlich war es schön, wenn man sein Bild sofort vor sich hatte. Heute ist dies eine Selbstverständlichkeit.  Und es gibt heute natürlich auch eine Poloarid-App, welche die Filme „simuliert“ und deshalb diverse Filme auf der App liefert. Diese haben auch jeweils leicht verschiedene Rahmen. Dazu kommen aber noch andere quadratische Rahmen dazu. Mein Tipp: Bevor Sie sich auf eine Kamera dieser Art einlassen, können Sie mit der App „das Motiv im Quadrat abzulichten“ üben. Denn wie gesagt, diese Art der Fotografie ist nicht so leicht und meiner Meinung nach etwas teuer. Aus diesem Grund lohnt es sich, einen Blick in die neue COLOR FOTO zu werfen. Ausserdem finden Sie dort noch weitere Berichte und von mir noch eine Leser-Bildbesprechung. Vielleicht erhalte ich von Ihnen dafür auch einmal ein Foto? Aber bitte vorher die Bedingungen lesen. Jetzt erhalten Sie das Heft am Kiosk.