Wann erscheint eine Kamera, die es mit dem Handy aufnimmt?


Öfters höre ich die Frage, „Fotografierst Du nur noch mit Handy oder gibt es eine Kamera die Du empfehlen würdest, etwa zum gleichen Preis wie ein gutes Fotohandy?“ Ich habe in den letzten 40 Jahren um die 250 Kamera in der Hand gehabt und auch damit fotografiert. Viele davon, in den Jahren, als ich bei Color Foto angestellt war. In letzter Zeit wundere ich mich aber nicht mehr, dass Smartphones immer mehr auf dem Vormarsch sind. Während von dort immer neue Innovationen kommen, frage ich mich, was die Fotoindustrie macht? Jetzt, während der Corona-Zeit wäre es doch nicht schlecht, wenn man von dort mal etwas über neue Kamera hört, die nicht den Wert von einem Kleinwagen haben. Fehlanzeige! Dafür jede Woche Mails von Smartphone-Herstellern. Früher fiel man fast über die Stative von Fotografen, wenn man das Oktoberfest besuchte. Heute ist es schon eine Sensation, wenn man einen Fotografen mit einer Kamera entdeckt. Ja, ich hätte eine Empfehlung für zwei Kameras, die vom Preis inkl. Objektiv noch erschwinglich sind und mit denen ich besonders gerne fotografiert habe. Über diese hatte ich in den hier gezeigten Titel von fotoGEN berichtet. Man sagt sich ja dann, ok warte noch ein Jahr ab, dann ist das nächste Modell dieser Serie noch besser. Pustekuchen – meist wird dann abgespeckt oder man ist regelrecht enttäuscht vom Nachfolger. Diese zwei Kameras hatten eigentlich alles, was ich im Urlaub oder in der Freizeit brauche. Dazu noch ein gutes Foto-Smartphone, fertig. Ich spreche hier nicht von Kameras für Spezialisten, die immer noch die übertriebene Schärfe benötigen, die kein Mensch bei der Betrachtung eines Bildes interessiert, ausser das Bild ziert die Vorderseite von einem Haus. Die beste Bildserie die ich in den letzten Jahren gesehen habe, war völlig unscharf, hing in einem Hotel in Nürnberg auf metergrossen Fotos. Ich spreche von Kameras, bei denen man eventuell sogar vom Handy umsteigen würde oder sie – wie ein Handy – immer dabei hat. Das waren diese hier genannten Kameras. Mal schauen, ob es die Industrie einmal schafft, in dieser Preisklasse eine Kamera anzubieten, bei der man genau so freudig darauf wartet, wie auf ein iPhone 11 oder Huawei 40. Aber ich glaube, das werde ich nicht mehr erleben.
Die zwei Ausgaben sind jetzt noch zusammen für 5.- Euro erhältlich – auf Anfrage. Und in diesen zwei Ausgaben finden Sie auch recht interessante Berichte. Anfrage: magazin-fotogen@detlevmotz.de
PS: Das Huawei P40 stelle ich demnächst mit vielen Fotos vor.

Wildkamera: Die etwas andere Fotografie

SECAMCAM Raptor Mobile

Ich muss zugeben, als ich zu Weihnachten diese Kamera von meiner Frau geschenkt bekam, war mir noch nicht bewusst, dass es für damit ein interessantes Abenteuer begann. Nein, nicht in Wald und Flur, wo diese Kamera sicher gute Dienste leisten kann. Nein, unter der Eingangstreppe von uns!
Das Experiment begann mit einer von Stiftung Warentest empfohlenen EDEKA-Katzenfutter-Dose für 35 Cent. Und der Einstellung einer Zeituhr von 19 bis 6 Uhr in der Früh. Was würde sich auf dem Speicherchip am anderen Tag befinden? Mäuse? Nein, mit der Zeit war das Tierreich recht vielfältig. Ok, eine kleine Maus versuchte sich am Futter und sie versuchte zu überleben. Was geklappt hat, denn sie kam immer zur richtigen Zeit – wenn die „Großtiere“ nicht da waren. Ab Weihnachten schaute ich jeden neuen Tag auf meinen Chip und fand immer neue Überraschungen vor. So sammelten sich in meinem LR-Archiv 3 Katzen, 1 Maus, 2 Füchse, 3 Igel auch viele Vögel am frühen morgen an. Noch heute ist meine Frau und ich am anderen Tag gespannt, was mir vor die „automatisch auslösende Kamera“ kam. Die Bilder zeigen die wichtigsten Daten am untersten Rand rechts. Auch wenn die Qualität mit 5 bis 8 MB nicht gerade berauschend sind, die Qualität als Dokumentarbild (oder auch Film) reicht aus. Ausserdem, zu was gibt es Programme wie Luminar 4 und AKVIS, aus denen man noch viel herausholen könnte (hier noch nicht angewandt). Mehr Infos zur Kamera demnächst noch hier!

HUAWEI – vom P30pro zur Huawei P40-Serie

fotoGEN hatte aus der P30-Serie in dieser Ausgabe ein Smartphone vorgestellt. Schon damals waren wir – gerade bei Porträts und Fotos in der Dämmerung – begeistert. Demnächst stellen wir –
vermutlich in der übernächsten Ausgabe – das P40pro vor. Was man vorab schon sagen kann – die Testberichte, gerade für den Fotobereich – sprechen Bände. Da fragt man sich schon, was bietet die Fotoindustrie bis Ende des Jahres? Ob es auch einmal eine besondere Kamera im Bereich um die 1000 Euro gibt? Es müssen ja nicht so viele Objektive darin verbaut sein wie bei einem Handy. Aber ein paar wirkliche Neuerungen wären schon nicht schlecht.

Die Ausgabe ist noch unter www.magazin-fotogen.de für 3.90 Euro erhältlich. Ausserdem gibt es noch eine kostenlose Ausgabe „Scannen mit der Kamera“.

Es gibt demnächst wieder neue Infos auf dieser Seite!

Ab sofort finden Sie wieder mehr Infos von mir auf diesem Blog. Vorab: fotoGEN erscheint noch! In der nächsten Ausgabe sind die Bilder von beiden Wettbewerben 2019 zu sehen. Von einer Runde haben die Teilnehmer bereits ein PDF mit den angenommenen Fotos erhalten. Diese Bilder sind wie immer mit den drei Gewinnerbildern inkl. Porträt zu sehen. Die Preise gehen nächste Woche bereits an sie ab. Vom zweiten und letzten Wettbewerb 2019 sind ebenfalls die Bilder zu sehen. Dieser Wettbewerb wurde vor einigen Tagen juriert. Hier sehen Sie ebenfalls alle angenommen Bilder inkl. den drei Gewinnerfotos. Wer die Gewinner sind (inkl.Porträt), steht aber bei diesen Bildern noch nicht dabei. Diese erhalten aber in den nächsten Tagen die Nachricht, dass sie auf einem der drei Plätze sind. Das heisst, die erste Ausgabe von fotoGEN 2020 erscheint noch im Mai mit den Fotos von zwei Wettbewerben inkl. der Bekanntgabe für den ersten Wettbewerb in diesem Jahr. Der Einsendeschluss steht dann auf diesem Blog und auf der Titelseite von fotoGEN (das Bild ist ja bereits bekannt, daran hat sich nichts geändert). Wer noch ältere Ausgaben von fotoGEN möchte, diese finden sie noch auf https://www.magazin-fotogen.de >>>
Der Artikel DIA scannen mit der Kamera ist ebenfalls zu finden (kostenlos). Wann ich den Workshop in Memmingen machen kann, den ich geplant habe, ist zu dieser unsicheren Zeit noch nicht klar. Er wird ebenfalls hier bekannt gegeben und in einem Newsletter. Wer den nächsten Newsletter erhalten möchte – anmelden auf der rechten Spalte! Fragen bitte an info@detlevmotz.de.

Ein denkwürdiger Tag

Foto vom 21. Juli 2019 mit der Panasonic DC-GX880, aufgenommen bei einer Schifffahrt auf der Themse.

Heute, Freitag den 31. Januar 2020, 24 Uhr ist es geschafft, Engländer feiern den EU-Austritt. Ab diesem Zeitpunkt wird gefeiert – wenn auch nicht von allen. Was Europa die nächsten Monate und Jahre erwartet, wir werden sehen.  Gleichzeitig  wird es sich heute entscheiden, ob weitere Zeugen in der USA für das Impeachment-Verfahren zugelassen werden. Wie auch immer, ein Amtsenthebungs-Verfahren wird es wohl für Präsident Donald Trump nicht geben. Auch hier wird es noch dauern, bis die Wahlen in Amerika beginnen um zu wissen – wird er wieder der nächste Präsident? Egal wie, auf jeden Fall gehen wir ungewissen Zeiten entgegen. 

Fotografin Herlinde Koelbl – Vortrag in der VHS München

Lange ist es her, ca. 30 Jahre, dass ich Herlinde Koelbl für einen Bericht in COLOR FOTO besucht habe. Viele ihrer Bücher kenne ich. Vor einem Jahr fand meine Frau Ihre Ausstellung in Zingst sehr gut. Sie kannte die Fotografin noch nicht und nahm auch ein paar Fotos bei dem Presserundgang auf der Ausstellung auf. Dieses Bild habe ich über das Motiv vom VHS-Raum am Dienstag, 28. Januar gelegt. Dort war Sie am Ende des Vortrags noch bereit, einige Ihrer Bücher von Besuchern zu signieren. Hier nicht mehr zu sehen, der Saal war fast bis auf den letzten Sitz gefüllt. Der Titel des Vortrags lautete „Spuren der Macht“. Eine Langzeitstudie über viele Jahre, bei der Sie auch Angelika Merkel fotografierte. Aber nicht nur fotografierte, sondern auch zu jedem Bild, in jedem Jahr, eine Aussage der Politikerin unterlegte. Aber auch ihre Serie am Schluss „Kleider machen Leute“ war sehr interessant. Wie sehen Leute aus, wenn Sie sich in der eigenen Wohnung kleiden, wie wenn sie Ihr Berufskleidung anziehen? Recht gut zu sehen war, dass sich die Haltung ändert – verschieden, je nach Beruf. Schade ist, dass eher älteres Publikum bei diesem Vortrag zu sehen war. Gerade bei dieser Serienfotografie könnten junge Fotografen viel lernen. Ihre Serien sind nicht nur formalistisch und schön. Nein, sie vermittelt etwas, das in Bildern oft fehlt. Sie haben eine Aussage und sprechen einen emotional an. Herlinde Koelbl ist mit ihren 80 Jahren immer noch ein Multitalent, schreibt, fotografiert und filmt (ohne Kamerateam). 

 

Rechte & Pflichten für Fotografen

Ich gebe  zu, ich habe es nicht so mit Büchern über Rechte. Sie  sind meist trocken und  unverständlich geschrieben. Aus diesem Grund habe ich dieses Buch zur Rezension lange Zeit nicht angefordert. Vorrang haben immer Bücher über Bildbesprechungen. Nach einem Gespräch mit Wolfgang Rau in Wien – das meine Frau über ein etwas anderes Thema führte – habe ich mich entschlossen – das Buch von Rechtsanwalt Wolfgang Rau – wie ich es immer mache, zuerst einmal Durchzublättern. Die erste Überraschung: Die Gliederung ist perfekt und die Stichwörter am Rand der Buchseiten erleichtern es ungemein, in schwierige Themen einzusteigen. Mein zweite Überraschung: Ein Bild in Nürnberg von einem Haus, das ich als Beispiel im neuen fotoGEN zeige, hätte ich mit der leichten Retusche nicht ohne Genehmigung veröffentlichen dürfen. Diese zu bekommen, wäre in diesem Fall aber eher unmöglich gewesen. Gut, dass ich als Journalist Bildbeispiele eher zeigen kann, wie ein Amateur. Eigentlich fotografiere ich „aus dem Bauch heraus“.  Das kann aber auch mal „in die  Hose gehen“, deshalb kann ich dieses Buch jedem Fotografen uneingeschränkt empfehlen. So leicht verständlich sind Bücher über „Rechte und Pflichten“ eher selten. Erwähnt werden in diesem Buch auch in Extra-Kapiteln die Bildrechte von Instagram, Pinterest, YouTube, Google, Twitter. Linkedin und Flickr. Ebenfalls eine Überraschung für mich in diesem Buch. Mit einem speziellen Code, der im Buch genannt wird (nein, nicht der auf der letzten Buchseite) können Sie u.a. auch Modellverträge erhalten. Um es vorweg zu sagen: Das Buch bekommt uneingeschränkt ein „Sehr empfehlenswert“. Auch Wettbewerbsfotografen werden erkennen, welche Bilder sie eigentlich nicht veröffentlichen dürften (obwohl man sie bei jedem Wettbewerb sieht), ohne das Problem einer teuren Abmahnung zu bekommen. Auch auf Instagram und Facebook sehe ich immer endlos viele Bilder, die man problemlos abmahnen könnte. Ja, Fotografen haben es immer schwerer, ihre Werke zu veröffentlichen und nicht in der Schublade verrotten zu lassen.

 

BAYERN-OLYMP von fotoGEN – kleine Änderungen

Leser von fotoGEN oder Teilnehmer am Fotowettbewerb von fotoGEN konnten mit überzeugenden Leistungen (Fotos) in den Bayern-Olymp kommen. Dies hat sich nicht geändert. Da die Punkte-Erfassung viel Arbeit ist, gibt es folgende Änderung. Wer sich länger als ein Jahr nicht mehr am Wettbewerb beteiligt hat oder Leser von fotoGEN war, wird aus der Liste gestrichen. Auch einige Porträts auf den Bayern-Olymp-Seiten in fotoGEN werden entfernt. Ich und mein „Punkteverwalter“ habe dann wieder eine bessere Übersicht über alle Teilnehmer. Mehr finden Sie in fotoGEN, welches Anfang Janauar erschienen ist: https://www.magazin-fotogen.de

 

Mit neuesten Technologien

Jetzt auch in Europa erhältlich: Olympus PEN E-PL10

Hamburg, 20. November 2019 – Die neue Olympus PEN E-PL10 bietet eine Vielzahl kreativer Optionen in einem kompakten, leichten und formschönen Gehäuse. Sie ist die perfekte Wahl für Smartphone-Fotografen und Einsteiger, die mehr aus ihren Aufnahmen machen möchten. Selbst mit dem kompakten und vielseitigen 14-42-mm-Zoomobjektiv ist sie auch erstaunlich leicht. Dazu kommen ein einfaches Bedienkonzept, ein kompromisslos schönes Design und eine überzeugende Bildqualität. Die Olympus PEN E-PL10 ist ab sofort in den Farben Weiß, Braun oder Schwarz erhältlich. Preis für den Body: 599 EUR/699 CHF, das Kit inklusive dem M.Zuiko Digital ED 14-42 mm F3.5-5.6 EZ kostet 699 EUR/799 CHF.

 

Fotos: Olympus

Luminar 4 ist da !

Heute erhalten und damit „rumgespielt“. Hier ein Beispiel mit einem eigenen Bild. Wer das neue Luminar 4 erhält, sollte – wenn die Möglichkeit besteht – trotzdem auch Luminar 3 gespeichert lassen. Nicht nur, weil das neue Luminar 4 zuerst einmal gewöhnungsbedürftig ist. Es wirkt sehr aufgeräumt und an die Oberfläche muss man sich erst einmal gewöhnen. Dazu gibt es aber bereits einige gute Videos im Internet, die den Einstieg erleichtern. Die  ersten Versuche waren aber bereits recht vielversprechend. Und was ich immer geschrieben habe: Die intelligenten Programme ziehen in die Fotografie erst  richtig ein. Hoffen wir, dass dies einige Kamerafirma auch bemerkt haben. Wobei einige AI auch in den Kameras versteckt sind.  Dort gäbe es aber noch viel mehr Möglichkeiten um den Fotografen die „Motivjagd“ einfacher zu machen. Sonst steigen bis in 5 Jahren auch die letzten Fotografen auf Smartphones um. 

Ein bekanntes Motiv aus London. Oben mit Strukturverbesserung der Ziegel und neuem Himmel. Unten: Originalaufnahme

Last Call für eure Fotos !

Deutscher Jugendfotopreis: Einsendeschluss am 6. Dezember!
Preise im Gesamtwert von 13.000 Euro, Ausstellung und Fotofest auf der photokina 2020 in Köln
13. November 2019. Geldpreise im Gesamtwert von 13.000 Euro und eine Ausstellung der Bilder auf der photokina – das erwartet die Sieger beim Deutschen Jugendfotopreis. Teilnehmen können alle bis 25 Jahre, die gerne fotografieren und ihre Bilder groß präsentieren möchten. Der Wettbewerb ist offen für alle Themen und Motive. Wer dabei sein möchte, muss sich jetzt beeilen – denn der Einsendeschluss ist am 6. Dezember 2019. Informationen und Upload: www.jugendfotopreis.de.