Best Imaging Software Luminar 2017

Zitat

 

Beispiefotol: Detlev Motz. Originalbild links und in ein paar Minuten bearbeitetes Bild rechts. Bläulicher Farbstich entfernt, Blüten mit „Detailverbesserung“ bearbeitet. Alles mit 2 Reglern. Jetzt ginge die künstlerische Arbeit erst richtig los mit Luminar.

Skylum Software (vormals Macphun) ist ein in Washington beheimateter Entwickler von Bildbearbeitungssoftware, dessen erklärte Mission es ist, komplizierte Bildbearbeitung einfach und benutzerfreundlich zu machen. Schon jetzt haben Skylums Bildbearbeitungsprogramme dutzende Preise gewonnen, darunter „Best of the Year“ Preise von Apple in 6 aufeinander folgenden Jahren. Luminar >>> wurde von der TIPA als „Best Imaging Software 2017“ und von den Lucie Technical Awards im Oktober 2017 als „Best Software Plugin“ ausgezeichnet. Aurora HDR wurde von Apple als „Best Mac App of 2017“ ausgewählt. Ich gebe  zu, ich bin bekennender Fan dieser Software aus mehreren Gründen. Hauptgrund: Sie ist einfach zu bedienen und hat doch endlos  viele Möglichkeiten. Sie muss  nicht gemietet werden! Sie ist  günstig und trotzdem gut. Sie bietet laufend neue Updates und neue Presets. Ich würde sagen, kommt  demnächst die Bibliothek dazu, nimmt sie es mit Adobe Lightroom auf. Eine Wucht ist bereits jetzt der neue Filter mit künstlicher Intelligenz. Überschärfte Bilder kann es eigentlich mit diesem Programm nicht mehr geben, denn sie arbeiten Details nur dort heraus, wo Sie diese benötigen. Nicht über das ganze Bild. Und so nebenbei: Sie hat mir bisher noch jedes RAW von Kameras geöffnet, die ich für einen Erfahrungsbericht hatte.

Schauen Sie sich das Programm Luminar auf diesem Link >>> einmal genau an und holen Sie sich die Testversion. Ist natürlich auch in deutscher Sprache! Sie werden auf diesem Blog auch immer die neuesten Infos über die Programme von Skylum finden. Auch auf den Workshops  von mir, werden diese Programme eingesetzt. Demnächst sehen Sie hier auch weitere Vorher/Nachher-Bilder. Keine Werbebilder der Firma sonder Fotos von mir. Auch Ihre Vorher-Nachher-Fotos sind gefragt, wenn sie mit dem Programm arbeiten. Tipp: Wer auf Facebook ist, findet dort auch eine Luminar-Gruppe. Dazu Videos in deutscher Sprache und auch ein Buch ist erschienen. Demnächst mehr.

Nur im Mai: Eine Ausgabe zusätzlich!

Sie  bestellen per PayPal unter www.magazin-fotogen.de eine Ausgabe von fotoGEN für 3.90 Euro. Dann erhalten Sie eine Ausgabe nach Ihrer Wahl dazu. Download starten, Ausgabe schmökern und danach kurze Info an info@detlevmotz.de, welche Ausgabe Sie gerne zusätzlich möchten. Diese Aktion gilt nur im Monat Mai.

Bildbesprechung und die besten Apps


Ab der Ausgabe 4/2018 von COLOR FOTO, finden Sie in jeder Ausgabe die Möglichkeit einer Bildbesprechung. Sie können dazu ein Bild! einsenden. Bitte beachten Sie die Angaben auf der jeweiligen Seite in COLOR FOTO. Ausserdem finden Sie in jeder Ausgabe eine Doppelseite über die besten Apps. Bisher von mir vorgestellt: SNAPSEED und PRISMA. In der nächsten COLOR FOTO finden Fotografen die gerne Serien, Sequenzen, Tableaus und Collagen mit ihrem Smartphone machen wollen, ein interessantes App. 

Teil 1: DXO mit Unterwassergehäuse!

Eigentlich wollte ich Ihnen ja, ausser einer Canon-DSLR-Kamera mit Unterwassergehäuse, auch eine preiswerte, kleine Kamera vorstellen von einer anderen Firma, die es günstig gibt und für UW-Fotografie geeignet ist. Hat leider mal wieder nicht geklappt. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen in der nächsten Ausgabe die DXO-Kamera mit UW-Gehäuse vor. Eine Kamera, mit der meine Frau echte Überraschungsbilder macht und das ohne iPhone dazu. In der Herbstausgabe dürfte es dann mit einer SLR inkl. Seacam-Gehäuse klappen, mit der sie einen Tag in Siegburg beschäftigt war. Denn ein weiterer Ausflug ins Wasser, mit interessanten Motiven,  ist immer eine aufwändige Angelegenheit.

Der Sommergarten in Erding ist eröffnet

Ein schöner Treff ist der Sommergarten in Erding. Gut, man darf auch Biergarten dazu sagen. Der Vorteil des Treffpunkts – es gibt auch genügend Parkplätze, sowohl für Autos als auch für Fahrräder. Hier zwei Bilder, wobei hier nur ein Teil des Geländes zu sehen ist. Wann treffen wir uns? PS: Nach der neuen Datenschutzverordnung DSGVO sollte man Location ja  am besten so fotografieren, um nicht die Fotorechte von den Fotografierten einzufordern. Da ich aber schon seit Jahren die Leute meist weg lasse, habe ich damit kein Problem. Ich kann ihnen aber versichern, bei diesem Wetter kann man einen Ausschnitt des Biergartens nur selten auf diese Art fotografieren. 

Vorher&Nachher: Der Ausschnitt/Filter macht ein Bild daraus

Sieht man sich die linke Aufnahme an, denkt man an einen etwas größeren Aufwand für dieses Blumenbild. Die Originalaufnahme sehen Sie rechts. Meine Frau hielt den Blumenstrauß mit Vase gegen den Himmel, da ich die Sicht von unten wollte. Dazu kam eine Überbelichtung um 2 Blenden, da die normale Blende bei hellem Himmel bekanntlich einen zu dunklen Blumenstrauss ergibt. Zu sehen sind noch die Bäume und oben ein Teil des Balkons. Jetzt wurde im Programm alles weggeschnitten, was den Bildeindruck stört. Der Strauss ist jetzt  vor einem weissen Himmel zu sehen. Noch ein Porträtfilter dazu, um eine etwas duftige Szenerie zu bekommen – fertig. So kann ein Tulpenfotos ohne störendes Umfeld wie im Studio fotografiert wirken.. Man mag es ja nicht immer „naturalistisch“ sondern etwas „kreativ“. In diesem Fall waren weder Lampen noch ein Studio notwendig sondern nur ein anderer Ausschnitt und noch ein nachträglicher Porträtfilter/Preset.

Ausstellung BOOT, Düsseldorf – und ihre Auswirkungen!

Warum fährt man 557 Kilometer nach Siegburg bei Bonn, wenn es bei Erding – in Aufkirchen – das Tauchzentrum DIVERS INDOOR gibt? Für meine Frau hatte es zwei Gründe: Einer davon war, sich von von Dr. Georg Nies, Meeresbiologe und Unterwasserfotograf, beraten zu lassen, den sie auf der BOOT 2018 getroffen hatte. Ein zweiter Grund ist sicher auch der Treffpunkt „Oktopus“. Es erwarten uns drei Millionen Liter kristallklares Wasser und ein Becken mit 20 Meter Tiefe, Wassertemperatur 26 Grad. Das neu erbaute dive4life- Indoor-Tauchcenter in Siegburg bei Bonn ist die grösste Anlage in dieser Art in Europa. Dort kommt es auch zum Treffen mit Dr. Georg Nies (www.uwf.de..). Nur soviel: Es war für meine Frau sicher die beste Beratung, die sie zu Ihrem Hobby „Unterwasserfotografie mit Modellen“ bisher erhalten hat.  Selbst ich habe interessiert zugehört, obwohl es mich trotzdem nicht in das Becken gezogen hat. Es muss ja auch ein Hobby geben, das ich mit meiner Frau nicht unbedingt teile. Der  Meeresbiologe hat sich den ganzen Tag frei genommen, um meiner Frau in Theorie und Praxis die UW-Fotografie noch etwas näher zu bringen. Auch, dass sie um das Blitzen im Wasser nicht herum kommt und auf Lampen verzichten sollte. Der Grund dazu war einleuchtend und komme damit als Lampenhalter nicht mehr in Frage! Diese Antwort erfreute mich, aber nicht unbedingt meine Frau, die den Grund aber „bildlich erklärt bekam“. Eine andere Sache ist, dass dieses Hobby zeitraubend und auch teuer ist, wenn man es richtig betreibt. Es war ein interessanter Tag und meine Frau weiss nun, wie sie ihren „Grundstock“  weiter aufbauen kann. Ich habe so den Eindruck, ich werde noch viel mit Wasser zu tun haben… Gelernt habe ich auch, dass man sein Wissen „über die Landschaftsfotografie“ nicht für die UW-Fotografie anwenden kann. Und dass man sich gut beraten lassen sollte, bevor man zu irgendeiner UW-Kamera für wenig Geld greift. Schon das Tauchgehäuse und das Objektiv entscheiden, ob man bei diesem „Hobby“ erfolgreich sein kann. Das ist aber erst die Grundausstattung !

Ein interessantes Interview mit Fotos von Herbert Frei finden Sie auch auf https://www.magazin-fotogen.de

„Live“-Lights in City

Auf die Vernissage dieser Ausstellung hatte ich schon hingewiesen. Sie war am Mittwoch, den  25. April. Hier zu sehen, der Gewinner des 1. Platz Sandro Schmidt aus Dresden, mit Geschäftsführer Markus Weiß. Er zeigte Sternenbilder der besonderen Art: nächtliche Stadtansichten über denen das Sternenmeer kreist. „Sternenzelte“ nennt er sein fotografisches Projekt, das er vor rund vier Jahren in seiner Heimatstadt startete. Mit Objektivheizung und zusätzlicher Energieversorgung ausgestattet, benötigt er zwischen fünf und 12 Stunden für ein einziges Bild, das er aus über 1000 Einzelbelichtungen – jede 10 bis 30 s lang – zusammenstellt. Danach stecken rund 100 Stunden manueller Bildbearbeitung in jedem der wenigen bisher fertig gestellten Bildwerken. Jedes Foto bedarf einer etwas anderen Bearbeitung, immer wieder probiert er andere Wege, um zum ersehnten Ergebnis zu gelangen. Jede Einzelbelichtung wird begutachtet, störende Bildelemente wie Flugzeuge, Autos oder ähnliches eliminiert und schließlich manuell angeglichen. Im Interview erläutert der agile Dresdner den Kern seines Projekts: „Wir wollen die zunehmende Lichtverschmutzung der Städte und Landschaften aufzeigen, die Menschen und Tiere beeinträchtigt. Der so genannte Lichtsmog oder Sky Glow wird durch Streuung des künstlichen Lichts in der Atmosphäre hervorgerufen. Dieser Effekt steigert sich mit zunehmender Schadstoffbelastung der Luft, weil Aerosole das Licht zusätzlich reflektieren.“ Dresden bot sich nicht nur wegen der unmittelbaren Nähe an, sonders auch wegen der bislang eher zurückhaltenden Lichtbestrahlung der Innenstadt während der Nachtstunden. Doch auch da bewegt sich was, wie Schmidt sagt: „Die Nachtschaltung wird aufgrund der neuen Energiesparlampen immer weiter reduziert.“ Kleine Info nebenbei: Sein Standpunkt war neben einer Polizeistation. Dass er dort immer mit seinem vielen Zubehör inkl. Stativ immer wieder kontrolliert wurde, nur so nebenbei. Mehr dazu über cromeart.photo und die drei Preisträger in der nächsten Ausgabe von fotoGEN. (Foto: Detlev Motz).

München: FOTO – OUTDOOR – REISE

Vom 21 bis 22.4. 2018 fand „FOR-MUENCHEN“ im Kohlenbunker und Kesselhaus, Lilienthalalle 29 statt. Etwa 36 Aussteller zeigten ihre Angebote. Dazu gab es Multivisionsshows, welche von 45 bis 90 Minuten dauerten. Unter anderem über die Dolomiten, Abenteuer Südsee, Deutschlands wilde Wölfe oder von Bernd Ritschel „Hüttensehnsucht“. Unser Besuch am Sonntag fand bei schönstem Wetter um die 24 Grad statt. Auf der Messe konnten wir auch einigen Leuten begegnen, die wir gut kannten. Wolfgang Elster, DVF Bayern, zog immer wieder seine Runden, Karl Wagner vom Fotoclub Erding schaute vorbei, dazu kamen einige Fotojournalisten. Auf den 3 Fotos zu sehen: Meine Frau mit ihrem Lieblingsgesprächspartner, wenn es um Papiere ging von TECCO, Uwe Janke. Eine Halle weiter Harald Kröher, der mit seinen Modellen erklärte, wie man diese mit Profi-Studio-Blitzgeräten von Rollei ausleuchten konnte. Hier (kaum) zu sehen, ein Modell in luftiger Höhe in der farbig ausgestrahlten Halle. Schön war  auch, dass ich Harald Kröher hier mal „in echt“ und nicht nur in Facebook sehen konnte. (Fotos Christine Motz).

Die Zimmerverteilung erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen. Das Seminar kostet mit der Unterbringung im Doppelzimmer 300.- Euro und im Einzelzimmer 330 Euro. Anreisetag 10. Oktober, Abreisetag 13. Oktober. Bei Fragen – 0162-2631932

Polaroid ist wieder „IN“. Auch als App?

Über das Polaroid-App FX aus dem App-Store hatte ich schon berichtet. Während es einige Zeit vor  sich „hindämmerte“ kamen nun innerhalb kürzester Zeit zwei Updates mit  neuen Rahmen und neuen Möglichkeiten. Unter anderem auch für Collagen mit Pola-Bildern, die man über das iPhone usw. erstellen kann. Eine ganz witzige Sache. Sicher nicht  für die Einsendung bei bei Wettbewerben gedacht, aber für  die liebe Verwandtschaft oder für ein Jahrbuch. Denn diese neuen Hintergründe lassen sich auch gut für Collagen verwenden. Und es geht recht schnell !

In Color Foto finden Sie übrigens zur  Zeit –  im 2. Teil meiner Besprechung – die Möglichkeiten mit PRISMA. Ein recht  interessantes App, bei dem man viel Zeit einplanen sollte. Nicht weil es so langsam ist, sondern weil es viele Malstile gibt und man aus der Spielerei nicht mehr aufhören kann. Mit Zukauf nochmals über 200 Malstile und eine bessere Auflösung. Im 3. Teil, in der Ausgabe Juni, finden Sie ein App für Fotografen, die Serien, Sequenzen und Tableaus lieben. 

Alte Dias wie neu !

Die hier gezeigten Bilder sind keine Sensation. Ausser, dass sie vor 35 Jahren bei einem Umzug entstanden sind – auf Diamaterial.  Hier sehen Sie diese, neu „aufgefrischt“. Dazu war weder ein Scanner noch ein teures Scannerpogramm notwendig. Trotzdem ist in den roten Kleidungsstücken der Stoff scharf abgebildet. Wer Dias heute nur wegwirft, verliert als Fotograf ein Teil seines Lebensabschnitts. Dazu kommt, dass man die Motive eher als Erinnerungsstück sieht und damit nicht auf Postergrösse printet. Dafür gibt es heute, im digitalen Zeitalter, viele Möglichkeiten, solche Motive zu nutzen. In der gezeigten Ausgabe vom Dezember 2017 (erhältlich auf www.magazin-fotogen.de) hatte meine Frau schon beschrieben, wie man – ohne teure Anschaffungskosten – zu guten, digitalen Dateien kommt. Der Rest macht für mich ein Programm, das mit dem Filter „Detailverbesserung“ fast schon unwahrscheinliches leistet. Nicht das ganze Bild wird wie so oft „Überschärft“ sondern nur der  Teil, den ich wünsche. Dazu kommt, dass dieses Programm noch endlos viele andere Presets und Filter liefert. Darunter sogar einen „intelligenten Filter“ der ebenfalls erstaunliches leistet.

In dieser Ausgabe finden Sie auch einen Bericht über die OM-D E-M10 Mark III. Sie hat zwischenzeitlich bei Tests in dieser Preisklasse (um die 700 Euro mit  Objektiv)  bestens abgeschnitten. Damit wurden auch die Dias in bester Qualität  abfotografiert.