Canon kommt mit der 6D Mark II für 2099 Euro


Wie lautet der Beginn einer Pressemeldung, welche ich heute erhalten habe? Das Warten hat sich gelohnt! Da kann ich mir ein leichtes Schmunzeln nicht verkneifen, denn in dieser Zeit sind viele „Wartende“ auf Sony und andere Marken umgestiegen. Was ich auch jetzt wieder bei einem Fotoworkshop festgestellt habe.Vermutlich dürften sie nach diesem Absprung auch dort bleiben. Aber weiter zur Pressemeldung:

Canon präsentiert heute die mit Spannung erwartete EOS 6D Mark II. Mit dem
neu entwickelten 26,2-Megapixel-Vollformat-Sensor, dem bewährten DIGIC
7-Prozessor, 45-Punkt-AF und Dual Pixel CMOS AF vermittelt die EOS 6D Mark
II neue, kreative Impulse. Die EOS 6D Mark II wird voraussichtlich ab Juli
zum Preis von 2.099* Euro verfügbar sein.

Der 45-Punkt-AF der EOS 6D Mark II bietet bei kreativen Aufgabenstellungen professionelle Autofokus-Funktionalität und lässt sich individuell für eine präzise Schärfenachführung auch bei bewegten Motiven anpassen. Mit dem Aufstieg zur EOS 6D Mark II lassen sich selbst die schwierigsten Aufnahmesituationen spontan, schnell und unkompliziert meistern.

Die Möglichkeiten des DIGIC 7-Prozessors sind vielfältig und überzeugen vor allem durch Geschwindigkeit und Leistung. Bei der EOS 6D Mark II sorgt der DIGIC 7-Prozessor unter anderem dafür, dass die Schärfe auf sich bewegende Objekte vorausschauend eingestellt wird. Des Weiteren bieten die Reihenaufnahmen mit bis zu 6,5 Bildern pro Sekunde den Anwendern neue Aufnahmemöglichkeiten.

Der leistungsstarke Dual Pixel CMOS AF sorgt für eine außergewöhnlich schnelle und präzise Fokussierung im Live View-Modus und für eine gleichmäßige Schärfesteuerung bei Videoaufnahmen. Zudem verfügt die EOS 6D Mark II über einen kamerainternen 5-achsigen Movie-Bildstabilisator und sorgt damit auch aus der freien Hand für ruhige Aufnahmen.

Die EOS 6D Mark II ist die erste Canon-Vollformat-DSLR mit dreh- und schwenkbarem Touchscreen-LCD. Sie bietet damit noch mehr kreativen Freiraum für Aufnahmen aus ungewöhnlichen Perspektiven und ermöglicht zudem die Verlagerung der Schärfe per Fingertipp.

Ebenfalls ein Novum: Die EOS 6D Mark II ist die erste EOS, bei der sich der 4K-Zeitraffer-Videomodus mit einem integrierten Timer kombinieren lässt. Dies eröffnet interessante Möglichkeiten bei der Erstellung von Zeitrafferaufnahmen.

Für optimale Konnektivität verfügt die EOS 6D Mark II über WLAN mit NFC und Bluetooth1. Bluetooth sorgt dabei für eine konstante Kopplung zwischen Mobilgerät und Kamera. Das bietet mehr Flexibilität bei der Übertragung und beim spontanen Teilen der Bilder und Filme. Über das Mobilgerät lassen sich per WLAN die Funktionen der Kamera fernsteuern. Darüber hinaus dient das integrierte GPS der Aufzeichnung der gewählten Aufnahmestandorte und damit der nahtlosen Dokumentation interessanter Geschichten.

Wunschtraum und Realität

Neue Kamera, neues Glück? Es gibt auch Fotografen, die nach einem Besuch bei den Glanzlichtern in Fürstenfeldbruck vom Kauf einer Kamera – die sie eigentlich wollten – zurücktreten. Im Prospekt darüber staunen und eine Kamera in die Hand nehmen sind zwei paar Stiefel . In diesem Fall  geht es um die  Sony a 9. Den Grund finden Sie auf dieser Webseite unter Blog www.derbecke.de. Und hier handelt es sich um einen Fotografen, der durch seine Ausstellungen recht bekannt in der Szene ist, und mit vielen Kameras schon fotografiert hat. So nebenbei, er hat keine dicken Finger und trägt im Winter beim Fotografieren Handschuhe!

Abenteuer unter Wasser – mit dem Flaggschiff TG-5

Der robuste Allrounder von Olympus ist mit einem lichtstarken 1:2.0 Objektiv mit einer Brennweite von 25-100 mm* ausgestattet. Ein neuer Bildsensor und der neueste TruePic VIII Bildprozessor liefern signifikante Verbesserungen im Hinblick auf Geschwindigkeit und Bildqualität. Videos werden jetzt in 4K und als Full-HD-High-Speed-Aufnahme mit 120 fps für die verbesserte Wiedergabe in Slow Motion aufgezeichnet. Hinzu kommen neue, leicht zugängliche Bedienelemente und ein gegen Beschlag beschichtetes, doppeltes Schutzglas. Ab Mitte Juni 2017 ist die Tough TG-5 in den Farben rot oder schwarz für 479,00 € bzw. 549,00 CHF erhältlich und bereit, die Heldentaten – welche auch immer –  in beeindruckender Qualität festzuhalten.

Für spektakuläre Naturaufnahmen verfügt die TG-5 über ein variables Makrosystem, bestehend aus den Modi: Mikroskopie, Mikroskop-Kontroll-Modus, Focus Bracketing und Focus Stacking. Letzterer arbeitet ohne Software, was in dieser Kameraklasse einzigartig ist. Um die Farbintensität zu maximieren und das Rauschen zu minimieren, unterstützt die TG-5 das Speichern von RAW-Dateien. Auch die weiteren Features lassen auf eine interessante Abenteuer- und Unterwasserkamera schließen. (Foto: Olympus)

Zu verkaufen wegen Systemwechsel!

Von Tierfotograf Franz Bagyi erhalte ich soeben eine Verkaufsliste. Wer sich für diese Kameras oder Objektive interessiert, kann sich bei ihm melden. Sie sind alle im Bestzustand: 

NIKON Kamera D4 —7194 Auslösungen 2950 €.

NIKON Kamera D5 Neu!! —48 Auslösungen 5950 €.

NIKON Winkelsucher DR-5 Neu!! Preis 170 €.

NIKON Blitz SB-910 Sehr gute zustand Preis 290 €.

NIKKOR 2,8-14-24 mm G-ED AF-S NIKON Preis 1300 €.

NIKKOR 2,8-24-70 mm G-ED AF-S NIKON Preis 1200 €.

NIKKOR 2,8-70-200 mm G II ED AF-S-VR NIKON Preis 1400 €.

NIKKOR 2,8-105mm Micro G ED AF-S-VR NIKON Preis 650 €.

NIKKOR 4-600 mm AF-S G ED VR mit 1,4—1,7 Konverter Preis 7600 €.

Sie erreichen ihn unter dem Mail-Adresse
afbagyi@kabelbw.de 

Wer die nächsten 3 Tage seine Telefonnummer benötigt, bitte kurz bei mir anrufen: 08122-22  763 31.

Lumix GX8 – 3.Platz bei Audio – Video -Foto

In der letzten Ausgabe 2016 von fotoGEN hatte ich über die Lumix GX8 geschrieben. Mit dieser Kamera, und zwei Objektiven war ich in Schottland. Das Fazit war für mich, es ist eine der besten Kameras in dieser Klasse. Ich hoffe, dass eine zukünftige GX9 von diesem Konzept nicht abweicht, wie es oft der Fall ist. Ein Blick in Audio Video Foto 3/2017 zeigt, dass sie bei den System-Kameras auf dem 3. Platz gelandet ist für ca. 915 Euro.  Die fotoGEN-Ausgabe war als kostenlose Beigabe (LINK) bei meinem Werbebrief über die neue Seite www.magazin-fotogen.de dabei und ging auch an einige Fotoclubs in Österreich, der Schweiz und Deutschland. Wer den Bericht lesen möchte, kann die Ausgabe noch kostenlos anfordern. Info@detlevmotz.de

Icking: Reparaturabwicklung über das Internet

Icking, 8. Februar 2017 – Mit Reparo bietet Isarfoto, Profifotohändler seit über 40 Jahren, nun auch online kompetente Reparaturabwicklung von Kameras und Fotozubehör an. Über das Internetportal www.reparo24.com<<< können Nutzer deutschlandweit die Instandsetzung ihrer Fotoausrüstung unkompliziert in Auftrag geben.

Ob Sturz-, Wasser-, Staub-, Sandschaden oder ein anderer Defekt an Kamera oder Objektiv – mit Reparo bietet Isarfoto einen umfassenden, komplett internet-gestützten Reparaturabwicklungsservice sowie vollständige Ablaufkontrolle. Das Unternehmen kümmert sich um Garantiefälle, Firmware-Updates, Datenrettung, professionelle Sensorreinigung, Funktionsüberprüfung sowie um die Instandsetzung auch von Fotozubehör wie Stativen, Blitzgeräten, Taschen, Druckern oder Monitoren.

Übersichtliche Masken und standardisierte Abfragen sorgen für eine schnelle und unkomplizierte Erfassung aller erforderlichen Daten und erleichtern so die Auftragserteilung. In einem Vorgang kann die Reparatur mehrerer Geräte beauftragt und ein Kostenvoranschlag angefordert werden. Auch die Zusendung von Verpackungsmaterial und die Abholung der defekten Geräte kann veranlasst werden. Über E-Mail werden die Kunden laufend über den aktuellen Reparaturstatus informiert.

Die CES in Las Vegas hat begonnen…

Man merkt, es ist irgendwo auf der Welt eine Messe, bei der es auch um Kameras geht.Täglich trudeln wieder diverse Pressemeldungen von „neuen“ Kameramodellen ein. Wobei das Wort „neu“ etwas übertrieben ist, denn schon vor 4 Jahren habe ich in einem Fotobericht über Zingst geschrieben, dass Bridge-Kameras eine neue Sehweise in der Bildgestaltung erlauben.. Nachdem das Geschäft mit den Miniknipsen nicht mehr so recht läuftt – dank immer besserer Smartphones – sind die Zoom-Riesen bei diversen Firmen wieder aktuell. Mit einem 60fach-Zoom bis 1200 mm und ein paar neuen Features, die man den Kameras spendiert hat. Nachdem bereits eine Pressemeldung von Sony kam, über eine neue Bridge-Kamera, folgt nun die Meldung von Panasonic. Die Kamera nennt sich LUMIX FZ82 und bietet auch 4K Foto und Video. Sie soll 349.- Euro kosten und ab Februar erscheinen. Mehr Infos im neuen fotoGEN. www.magazin-fotogen.de >>> Dort können Sie sich anmelden, um Einzelausgaben zu kaufen oder ein Abo ab 2017 abzuschließen. Die Anmeldung selbst, verpflichtet noch nicht zum Kauf. Sie werden aber über fotoGEN-PLUS und Workshop informiert.

Vom Epson-Scanner auf ein FineArt-Papier

In der Ausgabe 1/2017 von fotoGEN finden Sie u.a. diese zwei Berichte, in diesem Fall jeweils über ein Epson-Produkt. Wir zeigen, wie man mit einem Epson-Scanner zu interessanten Fotos kommt – nicht nur von Blumen. Unter anderem stellen wir ein Papier vor, das sich eher weniger für Fotowettbewerbe handelt, bei denen das Papier durch viele Hände geht, aber für Ausstellungen. Es bekam dafür von fotoGEN ein „Sehr empfehlenswert“. Dies und noch mehr demnächst im neuen fotoGEN. Siehe auch www.magazin-fotogen.de

In diesem ersten Erfahrungsbericht im neuen Jahr, konnte meine Frau auf ein DIN A3 plus-Papier zurückgreifen, während wir sonst oft ein paar Blättchen DIN A4-Papier angeboten bekommen. Oft vergessen die Firmen, dass solche Bericht viel Zeit kosten und meine Frau nicht nur ein Blättchen in den Printer schiebt. Diese Ausdrucke können auch bei Seminaren gezeigt werden und Teilnehmer überzeugen, dass selber printen nach einer bestimmten Einlernzeit lohnt. 

 

Mit kompakter Übersicht der Multicopter-Typen

Heute, am 24.12. brachte der Briefträger dieses neue Buch.  Eigentlich für die nächste Ausgabe gedacht. Da aber eine Statistik zeigt, dass 2017 so viele Copter verkauft werden wie nie, doch vorab dieser Tipp. Für ein Geschenk an Weihnachten dürfte es schon zu spät sein, aber nach den Feiertagen sind die Läden ja wieder auf. Das Buch von Paul Eschbach hat 348 Seiten und kostet 39,99 Euro. Nicht gerade preiswert, aber dafür wird in 11 Kapitel alles geboten, was man über den Umgang mit den „Fliegenden Kameras“ wissen sollte. Das Buch ist gerade erst erschienen und hat damit auch die neuesten Informationen.