2 Motivtipps von 200 demnächst in COLOR FOTO

200_Motivtipps Kopie

Was könnte ich fotografieren? Die Antwort ist meist – Landschaften – Tiere – Urlaubsbilder. Für einen Wettbewerb reicht dies aber selten. Dabei gibt es endlos viele Motive. Dabei kann man noch unterscheiden, zwischen Farbe, SW, 2er-Serien, 9er-Tableaus, Triptychon und stark bearbeiteten App-Fotos. Zwei Motive habe ich ausgewählt und sie werden in COLOR FOTO in jeweils einer Ausgabe noch in diesem Jahr zu sehen sein. Und damit sie auf das PDF nicht lange warten müssen oder mir ein Mail schreiben – laden Sie es einfach hier herunter. Ich würde mich natürlich wieder freuen, wenn SIE auch noch einen Motivtipp hätten.
Mail: bildgestaltung@detlevmotz.de

Weihnachtliche Fest überall – und damit auch Motive

Hervorgehoben

Die Pandemie ist noch nicht verschwunden, aber sie wird weniger wahrgenommen. Die Leute zieht es raus.. Und zur Zeit gibt es an jeder Ecke Weihnachtsmärkte oder weihnachtliche Stimmung. Um nur drei Motivbereiche zu nennen: Erding mit Riesenrad und Weihnachtsmarkt – Pullman City mit der sangfreudigsten Band und ihrem tollen Weihnachtsmann. Und der Cola-Weihnachts-Truck ist auch wieder unterwegs und kommt nach Erding. Wir fahren aber jetzt zuerst einmal mit dem Bus nach Pullman City und hoffen, dass wir diesmal mit Fotos mehr Glück haben. Eine Woche davor war ein schwerer Unfall auf der Autobahn. Das heisst, als wir mit dem Auto ankamen war die blaue Stunde längst vorbei und die Besucher schoben sich durch die Gassen. Danach kommen für uns noch ein paar Weihnachtsmärkte in München dran. Das heisst, auch mein extra Motivbereich „Weihnachtsbäume“ bekommt noch etwas Zuwachs.

Eigentlich müsste ich wieder einige Bücher über Gestaltung und diverse Bücher lesen, die ich bekommen habe. Aber selbst sollte man natürlich auch fotografieren. Obwohl ich dies schon ca. 65 Jahre mache – man lernt nie aus. Und nur die Praxis bringt einen immer wieder auf neue Ideen und Motive.

Bild mit „Rolle rückwärts“

Hervorgehoben

Nachdem ich einen Bericht in DOCMA gelesen hatte, mit dem gerollten Bild an einer Ecke, fiel mir wieder ein, dass ich dies früher auch manchmal gemacht habe. Aber nicht mit Photoshop sondern mit AKVIS AliveColors. Eine recht einfache Sache mit diesem Programm, und diversen Möglichkeiten. Oft ist aber ein Beschnitt vom Bild die einfachste Sache, wenn man – wie hier – nicht nur das Stimmung im Hintergrund zeigen möchte mit dem Vogelhaus sondern der Blick des Vogels etwas grösser gezeigt werden sollte. Ich weiss nicht, wie oft ich an diesem Vogelhaus schon Bilder gemacht habe – und immer passiert etwas unvermutetes. Specht, Eichhörnchen, Katze auf dem Dach und diverse Vögel – alles schon fotografiert.

Fotografieren wie ein Profi? HUAWEI Mate 50

Hervorgehoben

Das neue HUAWEIMate 50 Pro ist ab dem 27.10 im Handel.In den Farben Black und Silver zu einer UVP von 1199 € erhältlich.
Zwischen dem 27. Oktober und 30. November gibt es beim Kauf des HUAWEI Mate 50 Pro im HUAWEI Online Store die HUAWEI FreeBuds Pro 2 (UVP 199 €) gratis dazu.
Das HUAWEI Mate 50 Pro verfügt über eine hochmoderne Ultra Aperture XMAGE-Kamera mit einer intelligenten physischen Blende, die in zehn Größen einstellbar ist. Diese passt ihre Größe im Automatik-Modus selbstständig an das Motiv und die Aufnahmesituation an. Im Profi-Modus lassen sich die Tiefenschärfe und der Grad der Unschärfe manuell einstellen.
In die Kamera sind hochentwickelte Hardware und Algorithmen integriert, um das Aufnehmen statischer Bilder zu verbessern. Die Ultra Aperture XMAGE-Kamera ist mit einer großen Blende von F1.42 ausgestattet und arbeitet mit XD Fusion Pro Bild-Engine und hoher Lichtaufnahme. Die XD Fusion Engine-Funktion verbessert jedes Bild, indem sie die visuelle Informationsverarbeitung des menschlichen Gehirns nachahmt. Die Bildverarbeitung auf Pixelebene verarbeitet Details, Farbe, Dynamikbereich, Bokeh und andere Faktoren, um ein hochwertiges Porträtbild zu erzeugen. So werden die Bildhelligkeit, Licht- und Schattendetails sowie Kalt- und Warmvergleiche perfekt eingestellt. Der Nachtmodus fängt Fotos mit stark ausgeprägten hellen und dunklen Bereichen ein, selbst in schwach beleuchteten Umgebungen. Die Hintergrundunschärfe im Porträtmodus ist eine natürliche. Einen Zoombereich von bis zu 200X unterstützt die Periskop-Telekamera und holt so Szenen ganz nah heran.
Die Weitwinkel-Makrokamera vergrößert selbst winzige Details und präsentiert millimetergroße Stränge und Tautropfen in herausragender Klarheit. Das HUAWEI Mate 50 Pro verfügt ebenfalls über Makro-Videoaufnahmen und Makro-Bild-im-Bild (PiP), um bewegte Nahaufnahmen genau wiederzugeben.

2002 – Reisebuch mit Christian Heeb und unsere Vorschau damals…

Hervorgehoben

2002 erschienen - 2007 kam das iPhone auf den Markt. Zwei Sätze mit denen wir damals schon recht hatten.

Nur durch Zufall nahm ich mal wieder dieses ältere Buch zur Hand, das ich mit Reisefotograf Christian Heeb 2002 machen durfte. Wobei mir diese zwei Seiten geradezu in’s Auge stachen. Dabei gab es damals noch keine Smartphones, welche die Fotografie revolutionierten. Diese kamen um die 2007 – mit einem „Ansatz“ von Fotografie.

Nachdem diese Jahr für Jahr immer mehr auch in den Taschen der Fotografen zu finden waren, trauten sich diese fast nicht, damit Landschaftsbilder zu fotografieren. Noch heute werden diese als „Knipsen“ von einigen nicht wahr genommen. Dass die Zeit an diesen Leuten einfach vorbei geht, merken sie nicht. Längst haben viele Smartphones eine sehr gute Qualität (gerade erhalte ich ein Bild mit 8064×6048 Pixel mit dem neuen iPhone) und die Ideen dieser Fotografen stechen meist heraus. Dies ist an den Wettbewerben von Huawei und Apple gut zu sehen.

Schon 2002 schrieb Christian „Mit nur „netten“ Landschaftsfotografen kann kein Verleger etwas anfangen – eine Idee ist gefragt“. Dies gilt heute in der digitalen Zeit noch viel mehr als früher. In meinem Beitrag „Die digitale Zukunft“ sagte ich 2002 „Ehrlichkeit“ ist selten gefragt. Effekt geht vor Wahrheit. Dies gilt heute mehr als damals.

Und ob die Reisefotografie die letzte Bastion der „ehrlichen“ Fotografie ist, habe ich damals schon bezweifelt. Schon 1981 war ich bei COLOR FOTO und sah endlos viele Fotos bei den FOTO CREATIV-Wettbewerben. Auf Dia und auf Papier. Wie schon gesagt, da gab es noch keine fotografierenden Telefone.

Ehrliche Fotografie betreiben noch nicht mal Fotografen, die immer noch an der SLR hängen. Bilder in SW umwandeln oder bearbeitete Fotos welcher Art auch immer – wie Foto Stacking, usw. – zeigen. Es ist nur die Ansicht und Sichtweise des jeweiligen Fotografen. Aber es sind fast nie ehrlich Bilder. Sie zeigen den Standpunkt des Fotografen, dies gilt aber auch für Fotografen, die stark ihre Bilder verändern. Und das war sogar 1982 schon der Fall – auch ohne Apps und teure Programme.

Jeder hat einen anderen „Standpunkt“. Dieser wird sich auch in den nächsten Jahren noch stark verschieben. Gottseidank geht wenigstens die Zeit weiter – egal ob es einen Stillstand bei den Fotografen gibt oder der analoge Film wieder mal von ein paar Jugendlichen und Nostalgikern gelobt wird. So teuer diese Art der Fotografie auch ist.

Letztendlich zählt aber in einer bis zwei Sekunden der Geschmack des Betrachters bei einem Bild. Nicht was der Fotograf gerade in der Hand hatte. Und die Sehweise wird eher von einer Komposition gelenkt, als von einem eher vermutlich ehrlichen Bild.

Bunt, farbenfroh und jeden Tag fotogen – Rummelplätze

In der nächsten Ausgabe von COLOR FOTO 11, welche am 12.10. erscheint, finden Sie eine Doppelseite „Ozapft is!“ von mir . Ok, das Oktoberfest ist dann bereits vorbei, aber die Tipps für recht farbenfrohe Bilder gelten auch für andere Feste und auch für die grossen Weihnachtsmärkte. Heute ist der letzte Wiesentag und meine Frau und ich versuchen noch ein paar Motive zu entdecken. Am gestrigen Tag habe ich meine Serie weiter vervollständigt – Riesenräder. Und das Gestaltungsmittel VERBINDUNGEN, immer zwei verschiedene „Gegenstände“ in Einklang zu setzen. Im Buch „DAS ANDERE SEHEN“ nennt es der Autor/Autorin „Visuelle Verbindung zwischen verschiedenen Objekten erkennen“. Siehe Besprechung von dem Buch auf diesem Blog. Der Himmel spielte hier ebenfalls mit. Meiner Frau wäre Regen recht gewesen, den Spiegelungen auf dem nassen Boden sind besondern interessant. Wie immer entstehen bei mir die Bilder entweder mit dem iPhone12 wenn es um Weitwinkel geht und mit der Panasonic G-110 inkl. 45 bis 150 mm. Ist bei dieser Kamera 9o bis 300 mm. Sie ist sehr kompakt und kann überall mitgenommen werden. Ausserdem hatte sie eine der besten Kritiken in dieser Preisklasse. Und nein, ich fotografiere nicht manuell, denn es muss meist schnell gehen. Und bei den neuen Kameras ist dies auch nicht notwendig. Ausserdem werden die Bilder von mir immer noch etwas bearbeitet.

Neues Buch im Dezember: LUMINAR NEO

Hervorgehoben

Ein Problem bei Praxisbücher über Luminar Neo ist, dass bei Erscheinung bereits wieder neue Updates erschienen sind. Ärgerlich für den Autoren und auch für den Leser.
Da dieses Buch erst im November erscheint, finden Sie dort sicher alle Updates auch von 2022 vor. Ich werde hier berichten. Ein Luminar-Buch hatte ich ja auf meinem Blog schon von einem anderen Verlag vorgestellt. Mit dem Button „Praktische Profitipps zur neuesten Version“. Aber leider stimmt dies nicht genau, denn es gab bereits wieder Updates. Zur Zeit (24.9.2022) sind wir bei Version 1.4.0.

Bilder brauchen eine Komposition – Michael Freemans

Hervorgehoben

Bücher über Bildgestaltung habe ich in den letzten 25 Jahren wie Sand am Meer entdeckt. In den letzten 10 Jahren auch sehr viele hier auf dem Blog besprochen. Oft hatte ich den Eindruck, es sind immer die gleichen Gestaltungskriterien aber eben verschieden „interpretiert“. Manche davon hat man schon zum Überdruss immer wieder serviert bekommen – obwohl sich in der Smartphone-Zeit einiges einfach grundlegend geändert hat. Vor einigen Wochen erhielt ich „Komposition von Michael Freemanns“. Ich muss sagen, eines der interessantesten Bücher, von dem Autor, der 1945 geboren wurde. Von seinen Büchern wurden weltweit 4 Millionen verkauft. Ein Satz ist mir in seinem Vorwort im Gedächtnis geblieben: „Selbst bei wohlwollender Betrachtung ist der vollständige Bericht auf kompositorische Merkmale im besten Fall Selbsttäuschung und im schlimmsten Fall Betrug. Kompositionsgegner haben mit einem hartnäckigen Problem zu kämpfen: langweiligen Bilder.“ Man kann darüber gut diskutieren oder es einfach auch für richtig finden. Ich fand es in letzter Zeit eines der interessantesten Bücher wenn es um Gestaltung geht. Wer das Inhaltsverzeichnis als PDF beim Verlag herunterlädt, weiss schon recht gut was ihn erwartet. Bekannt ist mir zwar die Methode „EYE-TRACKING“ aber interessant war es für mich, davon wieder einmal was zu lesen. Ich kann das Buch angehenden Fotografen und Fotoclubs nur empfehlen. Und ja, es bekommt einen dicken Daumen nach oben von mir.

Update von AKVIS Watercolor

Hervorgehoben

AKVIS Watercolor ist eine leistungsstarke Software zum Erstellen digitaler Kunstwerke mit der Aquarelltechnik. Das Programm verwandelt Fotos ganz einfach in Aquarellbilder.
Jetzt bietet die Software zwei Optionen zur Auswahl, um ein Aquarellbild zu erstellen. Der bisherige Effekt ist jetzt unter dem Namen Klassisches Aquarell verfügbar.

Der in der Version 7.0 vorgestellte Stil Kontur-Aquarell ahmt eine gemischte Malweise nach, die der „Trocken auf Nass“-Aquarelltechnik sehr nahe kommt. Er ermöglicht Ihnen, eine Kombination aus Aquarellfarbe und Bleistiften zu erstellen.
Hier zu sehen an einem Foto, das ich an der Ostsee von diesem bekannten Schiff gemacht habe. Auch „gemalt“ sieht es recht interessant aus.

FESTIVAL LA GACILLY BADEN – warum es einen Besuch wert ist !

Hervorgehoben

Foto: Christine Motz

Das Festival La Gacilly-Baden Photo findet noch bis zum 16. Oktober statt. Es ist in freier Natur und hat eine Länge von 7 Kilometer mit etwa 1500 Fotografien. Der Pressetag, bei dem Fotografen im Park auch zu ihren Bilder sprechen ist für Christine und mich immer interessant – aber auch anstrengend.
Dafür sieht man aber auch Fotos, wie von Ragnar Axelsson (siehe Foto von Christine Motz) oder Nik Brandt, welche die Anstrengung wert sind, wie von den anderen Fotografen auch. Teilweise wurden die Bilder Hauswandhoch vergrößert. Gerade die Schlittenhund-Bilder von Axelsson wirken damit recht dramatisch aber auch emotional. Ich bin am schauen, dass ich auch eines seiner Bücher vorstellen kann. Es lohnt sich – sein Stil und seine Motive bei oft 40 Grad minus fotografiert haben ihren eigenen Reiz.

Die Bilder von Nick Brandt waren ebenfalls wieder die Reise wert. Leider konnte er im letzten Moment nicht kommen – wurde aber in der Nacht um 1 Uhr auf Leinwand im Spiel-Casino gezeigt. Dort erklärte er auch, weshalb seine Bilder so aussehen und wie die neue Fotoserie entsteht.

Wer Zeit mitbrachte und Geduld, konnte sich die Bilder von 28 Fotografen anschauen. Viele Fotografen beschäftigten sich auch mit dem Thema Umwelt. Damit sieht es recht düster aus. Denn die Umweltkatastrophe kommt nicht auf uns zu – sie ist in vielen Ländern schon da. Dagegen ist unsere Wasserknappheit zur Zeit geradezu lächerlich. Im Gegensatz zu Millionen Menschen müssen wir noch nicht unsere Heimat verlassen.

Katzenfamilie (die keinem gehört) als Fotomotiv

Eigentlich sind es Igel, die unter unserer Treppe jeden Abend etwas zu fressen bekommen. Ok, Igelfutter mögen sie eher weniger, dafür Katzenfutter. Kein Wunder, dass dann auch eine etwas hungrige Katze auftauchte – jeden Abend. Meine Frau und ich hatten uns darangewöhnt und Igel und Katze ging es gut. Doch eines Tages tauchte die Katze als „Katzenmutter“ auf (siehe Bild). Zu einer bestimmten Zeit sind sie da – und das Futter wurde etwas mehr, damit keiner Hunger leiden musste. Immerhin erfuhr ich, dass diese Kätzchen in freier Natur geboren wurden. Dieses Motiv war nicht ganz einfach für mich, weil die „Familie“ immer noch etwas scheu und vorsichtig ist. Nur ich darf mich ihnen nähern. Immerhin bei einigen schon auf 50 cm Abstand. Die Frage ist nur – was mache ich im Winter? Tierschutzverein angeschrieben – nichts gehört. Aber ich lasse mir bis dahin sicher etwas einfallen. Auf keinen Fall wird diese Katzenfamilie jetzt von mir getrennt. Auch wenn sich mancher Laden wundert, wieviele Dosen ich immer benötige.