Sieben Kilometer Bilder im Park und in der Stadt!

Hervorgehoben

Jetzt ist es offiziell – das
Festival wird stattfinden, und zwar vom 14. Juli – dem französischen Nationalfeiertag –
bis zum 26. Oktober 2020, dem österreichischen Nationalfeiertag.

Das Festival geht in sein drittes Jahr. Es hat als Kommunikator von Themen mit stark humanistischer Orientierung die Besucher begeistert. 31 Ausstellungen widmen sich 2020 verschiedensten Aspekten der Beziehung zwischen den Menschen und ihrer Umwelt.

Das Festival erstreckt sich über 7 Kilometer Länge, aufgeteilt in eine Garten-Runde
und eine Stadt-Runde, ausgehend vom Besucherzentrum am Brusattiplatz. Integriert in
den öffentlichen Raum sind zirka 2.000 Fotografien zu sehen, manche bis zu 280m2 groß.

Es ist das größte Outdoor-Fotofestival Europas, das 2019 von 266.751 Besuchern gesehen wurde. Der Eintritt ist frei.
Kleiner Tipp: Wer alle Bilder im Aussenbereich sehen möchte, braucht Zeit – und gute Schuhe! Wir waren bereits im letzten Jahr dabei. Schönes Städtchen, schöne Ausstellung mit teilweise übergroßen Fotos.

Österreich, Niederösterreich, Baden, Festival La Gacilly-Baden Photo,

Demnächst – mit den Fotos aller zwei Wettbewerbe

Hervorgehoben


Lange erwartet wird demnächst fotoGEN erscheinen. Zu sehen sind u.a. die Bilder der letzten zwei Wettbewerbe und die Ausschreibung zum Start des neuen Wettbewerbs. Mehr dazu finden Sie demnächst auf dieser Seite. Wettbewerbsteilnehmer des letzten Wettbewerbs bekommen vorab wieder ein PDF der angenommenen Fotos.
Das PDF mit den angenommenen Fotos des letzten Wettbewerbs geht Mittwoch an die Teilnehmer des Wettbewerbs ab!

Presets in AKVIS Neon 5.0: Bringen Sie Ihre Bilder zum Leuchten!

Hervorgehoben

19. Mai 2020 — Heute kündigte mir AKVIS das Update von AKVIS Neon an, einer leistungsstarken Bildbearbeitungssoftware zur Umwandlung von Fotos in leuchtende Neonbilder. Die Version 5.0 bietet den neuen Presets-Vorschaumodus, die Favoriten-Funktion, neue Optionen im Freistellen-Werkzeug und andere Verbesserungen. Klar, dass ich der Versuchung nicht widerstehen konnte, sofort einige Bilder umzuwandeln. Mein Tipp zu solchen Fotos: Es kommt stark auf die Motive an und wie sie nach der Umwandlung wirken. Die meisten sehen am Besten auf rauem FineArt-Papier, Mindestgrösse DIN A3 aus.
Auch dieses Programm, wie alle von AKVIS kann zuerst einmal kostenlos ausprobiert werden.


OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wildkamera: Die etwas andere Fotografie

Hervorgehoben

SECAMCAM Raptor Mobile

Ich muss zugeben, als ich zu Weihnachten diese Kamera von meiner Frau geschenkt bekam, war mir noch nicht bewusst, dass es für damit ein interessantes Abenteuer begann. Nein, nicht in Wald und Flur, wo diese Kamera sicher gute Dienste leisten kann. Nein, unter der Eingangstreppe von uns!
Das Experiment begann mit einer von Stiftung Warentest empfohlenen EDEKA-Katzenfutter-Dose für 35 Cent. Und der Einstellung einer Zeituhr von 19 bis 6 Uhr in der Früh. Was würde sich auf dem Speicherchip am anderen Tag befinden? Mäuse? Nein, mit der Zeit war das Tierreich recht vielfältig. Ok, eine kleine Maus versuchte sich am Futter und sie versuchte zu überleben. Was geklappt hat, denn sie kam immer zur richtigen Zeit – wenn die „Großtiere“ nicht da waren. Ab Weihnachten schaute ich jeden neuen Tag auf meinen Chip und fand immer neue Überraschungen vor. So sammelten sich in meinem LR-Archiv 3 Katzen, 1 Maus, 2 Füchse, 3 Igel auch viele Vögel am frühen morgen an. Noch heute ist meine Frau und ich am anderen Tag gespannt, was mir vor die „automatisch auslösende Kamera“ kam. Die Bilder zeigen die wichtigsten Daten am untersten Rand rechts. Auch wenn die Qualität mit 5 bis 8 MB nicht gerade berauschend sind, die Qualität als Dokumentarbild (oder auch Film) reicht aus. Ausserdem, zu was gibt es Programme wie Luminar 4 und AKVIS, aus denen man noch viel herausholen könnte (hier noch nicht angewandt). Mehr Infos zur Kamera demnächst noch hier!

Flughafen – wie lange sind solche Fotos noch möglich?

Hervorgehoben

Noch kann man die Flüge am Münchner Flughafen fast an seinen 10 Fingern abzählen. Die Frage ist, wie lange noch gibt es solche Motive, die man mit dem Handy – in diesem Fall das Huawei P40 – in Ruhe gestalten kann. Nur drei Motive vom 17. Mai 2020. Am einfachsten parkt man übrigens in der Tiefgarage vom Hotel Hilton. Achtung Parkgebühr ist nur per Scheckkarte zu bezahlen.


Alle Fotos mit dem Huawei P40.

Affinity Publisher 1.8 aus dem mitp-Verlag, für Windows & Mac

Hervorgehoben


Über das Fotoprogramm Affinity hatte ich hier bereits ein neues Buch vorgestellt. Jetzt kommt Affinity Publisher 1.8 aus dem mitp-Verlag.
Das Buch richtet sich an Einsteiger und vermittelt die Funktionen für einen reibungslosen Workflow. Der Schwerpunkt liegt auf der Gestaltung von Druckpublikationen u.a. für Vereine und Privatleute. Und egal ob Fotograf oder Fotoclub, wer benötigt nicht immer wieder eine gute Werbung für seine Bilder oder seinen Club? Schritt für Schritt erfahren Sie alles was das Programm vermittelt. Ein Blick auf affinity.serif.com lohnt sich, denn dort finden Sie die Programme – zur Zeit für einen günstigen Preis. Wer mehr über das Buch wissen möchte, der schaut nach bei www.mitp.de und findet auch viele Fotobücher.

HUAWEI – vom P30pro zur Huawei P40-Serie

Hervorgehoben

fotoGEN hatte aus der P30-Serie in dieser Ausgabe ein Smartphone vorgestellt. Schon damals waren wir – gerade bei Porträts und Fotos in der Dämmerung – begeistert. Demnächst stellen wir –
vermutlich in der übernächsten Ausgabe – das P40pro vor. Was man vorab schon sagen kann – die Testberichte, gerade für den Fotobereich – sprechen Bände. Da fragt man sich schon, was bietet die Fotoindustrie bis Ende des Jahres? Ob es auch einmal eine besondere Kamera im Bereich um die 1000 Euro gibt? Es müssen ja nicht so viele Objektive darin verbaut sein wie bei einem Handy. Aber ein paar wirkliche Neuerungen wären schon nicht schlecht.

Die Ausgabe ist noch unter www.magazin-fotogen.de für 3.90 Euro erhältlich. Ausserdem gibt es noch eine kostenlose Ausgabe „Scannen mit der Kamera“.

Neu aus dem Rheinwerk-Verlag

Hervorgehoben

„Der Fotokurs für junge Fotografen“ erschien gerade brandneu im Rheinwerk-Verlag/Vierfarben. Ausserdem in 3. Auflage das Buch von Frank Treichler „Affinity Photo“ mit knapp 1000 Seiten.
Mehr dazu demnächst hier und in fotoGEN.

Luminar 4.2.0 – kaufen und nicht mieten

Hervorgehoben

„Nur wenige Minuten benötigte ich, um einen passenden Himmel zu diesem Motiv auszuwechseln


Bei diesem Programm war ich von Beginn an dabei, inkl. einiger Programme von der selben Firma. Klar, dass ich auch das neue Luminar 4.2.0 nutze. Gerade für die Besprechungen der Leserbilder in Color Foto, eignet es sich bestens. Ich erhalte meist ein Bild zugesandt und soll mit einem zweiten Bild (gleiches Motiv) zeigen, was man verbessern kann. Zu 80 Prozent ist dies meist ein besserer Ausschnitt. Möchte ich zeigen, wie man ein Bild SCHNELL !! verbessern kann, mit diversen Reglern und Presets greife ich fast immer zu Luminar 4. Die „Verbesserung“ von einem Bild dauert meist nicht länger als 2 bis 5 Minuten. Auch das oben gezeigte Motiv wurde mit Luminar 4.2.0 und einem Himmelsbild verbessert. Bei der Aufnahme war leider eher weisser Himmel, auch durch die Belichtung auf die Bäume. Der Himmel war ruckzuck eingesetzt. Sie können Ihre eigenen Himmelsbilder dazu nutzen oder welche, die es in Luminar bereits gibt.

Dieser Link führt direkt auf die Skylum-Seite >>>
Tipp: Wer wirklich das Programm vollständig beherrschen möchte, dem kann ich das Buch „So geht das in Luminar 4“ empfehlen. Im Gegensatz zu den Meinungen in Facebook, kann das Programm erheblich mehr, wie „neuen Himmel einsetzen“. Das zeigt der Autor Frank Treichler auf über 400 Seiten. Das Farbfoto unten, wurde mit AKVIS anschließend noch leicht verfremdet.
Mein Tipp: Die Möglichkeiten mit diesem Programm sind noch lange nicht ausgereizt. Dazu kommt, das Programm wird nicht vermietet sondern zu einem fairen Preis verkauft.

WAS WILL DENN DER NOCH ?

Hervorgehoben

Meine Frau und ich wünschen allen, die uns kennen, schöne Ostertage. Hoffnung ist, dass wir uns doch mal wieder länger in der freien Natur und auf diversen Veranstaltungen bewegen können.
Wobei Fotografen/innen auch in den eigenen Räumen diversen Beschäftigungen nachgehen werden. Ausserdem gibt es ja noch Programme wie FaceTime, um am Smartphone/Mac zu sehen, ob man bis Ostern älter geworden ist.

Mai-Ausgabe jetzt erhältlich

Hervorgehoben

In COLOR FOTO Mai 2020 finden Sie von mir entweder einen „Beitrag über Bildgestaltung“ oder über „Leserfotos“. In dieser Ausgabe sind beide Beiträge mit je 2 Seiten zu finden. Nachdem ich in den Bildgestaltungsbüchern und im Internet endlos viele Farbkreise sehe (siehe Itten – Farbkreis) habe ich nur 4 Farben und 4 SW-Töne für meine Bilder ausgewählt. Schon ein Blick nur auf diese Farben bieten endlose Möglichkeiten. Die Ausgabe ist jetzt erschienen.

Bekommen wir Verhältnisse wie in Österreich? Die Vermutung liegt nahe!

Dürfte sicher auch in ähnlicher Form bei uns in Bayern oder in ganz Deutschland kommen. Die Österreicher sind zur Zeit etwas fixer. Einige Fotoveranstaltungen werden sicher auch noch bei uns „für die Tonne sein“. Viel Arbeit, aber keine Eröffnung. Auch für die Fotoindustrie und die Händler keine gute Zeit, die noch lange anhalten wird, auch wenn der Verkauf irgendwann wieder weiter geht. Für Fotografen gibt es dagegen einige interessante Momente. Da auch bei uns immer mehr „Maskenträger“ zu sehen sind, eine gute Zeit für Streetfotografen. Für Fotoclubs, welche dagegen die Ausstellungen meist im April/Mai haben, ebenfalls eine enttäuschende Entwicklung.