Messe in Barcelona abgesagt!

Hervorgehoben

Wie auf diversen Webseiten und auch Zeitschriften zu lesen ist, wurde die die größte Mobilfunkmesse abgesagt. Vermutlich wegen dem Coronavirus. Mehrere Branchenvertreter wollten die Messe meiden. Irgendwie kommt mir das bekannt vor? Warten wir einmal ab, welche Messen in Deutschland noch abgesagt werden…

DVF ebenfalls auf der Messe f.re.e

Foto: Detlev Motz, https://ausstellerverzeichnis.free-muenchen.de/onlinekatalog/2020/Start

 Die „FREE“ ist die größte Reise- und Freizeitmesse und nicht nur für Fachleute und Presse. Das heisst aber auch, das am Wochenende ziemlicher Trubel ist. Wer an diversen Ständen Auskunft über Produkte und Reisen möchte, sollte  unter der Woche kommen. Die Messe geht vom 19. – 23.Februar und ist in München.   Der DVF (Deutscher Verband für Fotografie e.V.) ist ebenfalls auf der Messe zu finden. Einfach mal in die Halle A6 gehen, Stand 727. Auch einige Fotofirmen haben Stände. Das genaue Ausstellerverzeichnis finden Sie im Internet (siehe Link unter dem Bild).                                  

Kurz und knapp: iPhone-Video

Hervorgehoben

Das erste Kurzvideo mit etwa 90 Sekunden stand auf fotoGEN/facebook. Jetzt stelle ich hier das zweite Video vor. Grundsätzlich erkläre ich hier keine Programme, sondern es geht um Gedanken und Begebenheiten in den letzten 65 Jahren. So lange habe ich bereits diverse Kameras in den Händen gehalten. Mit den Kameras für „Erfahrungsbericht“ waren es über 300. Natürlich hat man damit auch eine andere Einstellung zu einer Marke. In diesem Video  geht es aber darum, dass eine Art der Fotografie eher ein Schattendasein führt. Es gibt nicht nur Bilder zu speziellen Themen oder der Wettbewerbsfotografie. Es gibt – auf den ersten Blick – auch ein banales Thema. Tipp: Man kann mit dem angesprochenen Buch nicht nur mit Motiven aus seiner Diazeit beginnen. Natürlich geht es auch mit digitalen Daten – und Handyfotos ! Dazu benötigt man auch keine teure Kamera!

Sie finden ab jetzt jeden Monat ein Kurz-Video, auch auf diesem Blog inkl. Facebook/fotoGEN. Viel Spass damit – und ich würde mich auch über Resonanz freuen, die momentan eher verstärkt von Film- und Serienliebhabern kommt.  Zwar war ich früher einmal 8mm-Filmer (so mit 18 Jahren), aber die Filmtechnik hat sich ja völlig geändert. Ich habe noch mit einer Schneidemaschine die Filme geschnitten und zusammengeklebt ! Die 8-mm-Filme habe ich noch, aber die Klebestellen gehen auf. Danke an Profifotograf Max Mutzhas, der mir bei bei diesem Videoschnitt geholfen hat. Das iPhon 11 wurde von meiner Frau geführt. Sozusagen echte Team-Arbeit.

Ein denkwürdiger Tag

Foto vom 21. Juli 2019 mit der Panasonic DC-GX880, aufgenommen bei einer Schifffahrt auf der Themse.

Heute, Freitag den 31. Januar 2020, 24 Uhr ist es geschafft, Engländer feiern den EU-Austritt. Ab diesem Zeitpunkt wird gefeiert – wenn auch nicht von allen. Was Europa die nächsten Monate und Jahre erwartet, wir werden sehen.  Gleichzeitig  wird es sich heute entscheiden, ob weitere Zeugen in der USA für das Impeachment-Verfahren zugelassen werden. Wie auch immer, ein Amtsenthebungs-Verfahren wird es wohl für Präsident Donald Trump nicht geben. Auch hier wird es noch dauern, bis die Wahlen in Amerika beginnen um zu wissen – wird er wieder der nächste Präsident? Egal wie, auf jeden Fall gehen wir ungewissen Zeiten entgegen. 

Fotografin Herlinde Koelbl – Vortrag in der VHS München

Lange ist es her, ca. 30 Jahre, dass ich Herlinde Koelbl für einen Bericht in COLOR FOTO besucht habe. Viele ihrer Bücher kenne ich. Vor einem Jahr fand meine Frau Ihre Ausstellung in Zingst sehr gut. Sie kannte die Fotografin noch nicht und nahm auch ein paar Fotos bei dem Presserundgang auf der Ausstellung auf. Dieses Bild habe ich über das Motiv vom VHS-Raum am Dienstag, 28. Januar gelegt. Dort war Sie am Ende des Vortrags noch bereit, einige Ihrer Bücher von Besuchern zu signieren. Hier nicht mehr zu sehen, der Saal war fast bis auf den letzten Sitz gefüllt. Der Titel des Vortrags lautete „Spuren der Macht“. Eine Langzeitstudie über viele Jahre, bei der Sie auch Angelika Merkel fotografierte. Aber nicht nur fotografierte, sondern auch zu jedem Bild, in jedem Jahr, eine Aussage der Politikerin unterlegte. Aber auch ihre Serie am Schluss „Kleider machen Leute“ war sehr interessant. Wie sehen Leute aus, wenn Sie sich in der eigenen Wohnung kleiden, wie wenn sie Ihr Berufskleidung anziehen? Recht gut zu sehen war, dass sich die Haltung ändert – verschieden, je nach Beruf. Schade ist, dass eher älteres Publikum bei diesem Vortrag zu sehen war. Gerade bei dieser Serienfotografie könnten junge Fotografen viel lernen. Ihre Serien sind nicht nur formalistisch und schön. Nein, sie vermittelt etwas, das in Bildern oft fehlt. Sie haben eine Aussage und sprechen einen emotional an. Herlinde Koelbl ist mit ihren 80 Jahren immer noch ein Multitalent, schreibt, fotografiert und filmt (ohne Kamerateam). 

 

Rechte & Pflichten für Fotografen

Ich gebe  zu, ich habe es nicht so mit Büchern über Rechte. Sie  sind meist trocken und  unverständlich geschrieben. Aus diesem Grund habe ich dieses Buch zur Rezension lange Zeit nicht angefordert. Vorrang haben immer Bücher über Bildbesprechungen. Nach einem Gespräch mit Wolfgang Rau in Wien – das meine Frau über ein etwas anderes Thema führte – habe ich mich entschlossen – das Buch von Rechtsanwalt Wolfgang Rau – wie ich es immer mache, zuerst einmal Durchzublättern. Die erste Überraschung: Die Gliederung ist perfekt und die Stichwörter am Rand der Buchseiten erleichtern es ungemein, in schwierige Themen einzusteigen. Mein zweite Überraschung: Ein Bild in Nürnberg von einem Haus, das ich als Beispiel im neuen fotoGEN zeige, hätte ich mit der leichten Retusche nicht ohne Genehmigung veröffentlichen dürfen. Diese zu bekommen, wäre in diesem Fall aber eher unmöglich gewesen. Gut, dass ich als Journalist Bildbeispiele eher zeigen kann, wie ein Amateur. Eigentlich fotografiere ich „aus dem Bauch heraus“.  Das kann aber auch mal „in die  Hose gehen“, deshalb kann ich dieses Buch jedem Fotografen uneingeschränkt empfehlen. So leicht verständlich sind Bücher über „Rechte und Pflichten“ eher selten. Erwähnt werden in diesem Buch auch in Extra-Kapiteln die Bildrechte von Instagram, Pinterest, YouTube, Google, Twitter. Linkedin und Flickr. Ebenfalls eine Überraschung für mich in diesem Buch. Mit einem speziellen Code, der im Buch genannt wird (nein, nicht der auf der letzten Buchseite) können Sie u.a. auch Modellverträge erhalten. Um es vorweg zu sagen: Das Buch bekommt uneingeschränkt ein „Sehr empfehlenswert“. Auch Wettbewerbsfotografen werden erkennen, welche Bilder sie eigentlich nicht veröffentlichen dürften (obwohl man sie bei jedem Wettbewerb sieht), ohne das Problem einer teuren Abmahnung zu bekommen. Auch auf Instagram und Facebook sehe ich immer endlos viele Bilder, die man problemlos abmahnen könnte. Ja, Fotografen haben es immer schwerer, ihre Werke zu veröffentlichen und nicht in der Schublade verrotten zu lassen.

 

BOOT 2020 – Eine der interessantesten Messen

Eigentlich wäre ich nie auf die Idee gekommen, auf eine solche Messe zu fahren. Immerhin ist Düsseldorf nicht um die Ecke. Aber meine Frau liebt Wasser  – und diese Messe.  Jetzt, beim zweiten Besuch seit 2018 muss ich sagen, es ist eine der interessantesten Messen, auch für Leute wie mich, die eher ungern in’s Wasser gehen. Interessante Vorträge, Bilder die sich im Gehirn festsetzen und ja, ich habe einen Stand mit genau meinen gesuchten Mützen gefunden. Was mir aber ebenfalls auffiel, die  vielen Jugendlichen und Kinder auf der Messe.  Sie sind unter dem Motto „boot4school“ hier  und werden von diversen Firmen zum Mitmachen eingeladen. Es gibt Mottos wie „THE WAVE statt Klassenraum“ oder „Paddeln statt Klassenzimmer“. So wird diese Zielgruppe an das „Hobby Wasser“ herangeführt.

Eigentlich wäre dies auch eine gute Idee, für die Fotoindustrie. Doch diese glänzte durch Abwesenheit, zwei durch langweilige Stände. Nur wenige Firmen, die sich speziell der Unterwasserfotografie verschieben haben, waren mit  perfekten Ständen und Vorträgen anwesend. So wurde beispielsweise die Sealife DC 2000 vom bekannten  Unterwasserfotograf Kurt Amsler vorgeführt. Auch Dr. Georg Nies von Seacame war vertreten und zeigte, wie man kreative Unterwasserfotografie betreibt. Ein sensationelles Bild sah ich auch bei einem Vortrag von Robert Wilpernig von WIRO DIVE. Ich hoffe, dass ich demnächst dieses Bild vorstellen kann und von einer unvergesslichen (aber nicht gerade preiswerten) Reise  zu dieser Insel berichten kann.

Natürlich schaut man sich auch Halle 6 an, um die Superjachten zu betrachten. Ok, ich merke schnell, ich bin in der falschen Gehaltsklasse. In diesem Jahr spielte auch der Umweltgedanke eine grosse Rolle. Was man an Fotos und Filmen von Tauchern zu sehen bekam, war  teilweise kaum auszuhalten. Fische, die in Plastiktüten herumschwirren, Schildkröten, welchen durch Plastik der Panzer so zusammengedrückt wurde, dass sie  nicht mehr überleben können. Tote Fische mit Plastik im Magen. Schleppnetze am Meeresboden mit toten Tieren. Taucher setzen sich zwischenzeitlich in diversen Gruppen stark dafür ein, Haken und Schleppnetze die am Meeresgrund  liegen, einzusammeln. Alleine in die Ostsee sollen 10.000 bis 15.000 neue Netzteile gelangen. Langlebige Todesfällen für viele Meerestiere. Dazu spielt jetzt ein App eine größere Rolle, um Informationen über diese Netze weiter zu geben. Fazit: Auch für „Landeier“ die wenig mit Wasser zu tun haben, eine interessante Messe. Und Fotografen sehen hier wirklich sehenswerte Fotos und Filme. 

 

In diesem Jahr auch einen Stand entdeckt mit meinen Mützen. Bestellbar auch per Internet. Die ewige Suchen nach meinen Mützen hat ein Ende.
Bei diesem Vortrag sah man, wie Mensch und Tier auch einträchtig nebeneinander leben können. In diese Mermaid war ein Rochen geradezu verliebt. Der faszinierende Tanz wurde in einem Film gezeigt.
Der bekannte Fotograf, Tauchpionier und seit 40 Jahren Meister seines Fachs, zeigte auf der BOOT auf was es bei der Unterwasserfotografie ankommt, u.a. anhand dieser Kamera.
Die Halle für maritime Kunst ist für mich der Anziehungspunkt. Alles was mit Wasser, Schiffen, Strand, Wolken, Wasser und Leuchttürmen zu tun hat, wird in dieser Halle künstlerisch gezeigt. Wie vor zwei Jahren war mein Hauptanziehungspunkt Thomas Kubitz – www.thomas-kubitz.com Sein Buch „Moin, moin…eine malerische Reise“ hatte es mir schon 2018 angetan. Einfach mal auf seine Seite schauen !
In mehreren Hallen waren Boote und Jachten zu sehen. Auch wenn man nicht das nötige Kleingeld hat – es ist immer wieder interessant, durch diese Hallen zu gehen.

Erster Kinofilm im neuen Jahr – viel Action, aber…

Eigentlich haben wir die „Star Wars-Filme“ in Nürnberg im Cinemagnum auf der 610 qm2-Leinwand angeschaut (Europas grösste Leinwand). In diesem Jahr lief dieser leider erst Ende Dezember. Aber in Erding lief dieser Film ja auch – auf kleinerer Leinwand. 16.30 Uhr Vorstellung von „Star Wars“ – der Aufstieg Skywalkers. Schön zu dieser Zeit: Wir saßen mit zwei Bekannten in der letzten Reihe alleine im Kino. Ja, es hatte etwas von einer Privatvorstellung. Während der neue Star Wars-Film 2018 eher eine Enttäuschung war, konnte er ja nur besser werden. Ok, die Action-Szenen hatten etwas, aber die endlosen Laser-Schwert-Kämpfe ermüdeten ziemlich bald. Was mir fehlte war eine überzeugende Handlung. Sie wirkte für mich recht konfus. Wobei der Kurzauftritt von Harrison Ford (Han Solo) recht angenehm war. Er wirkte in diesem Film, wie aus der Zeit gefallen, bei all den technischen Tricks. Für mich eine der persönlichsten Szene. Mit einer Überlänge von 143 Minuten fanden wir den Film aber zu langatmig. Wer in diesem Film gestorben ist – war eigentlich am Ende egal. Hauptsache man kam wieder an die frische Luft.

Nachdem Bücher, Filme und Serien auf diesem Blog eine gute Resonanz im Jahr 2019 hatten (Danke für die vielen Mails), werde ich davon 2020 etwas mehr bringen. Vielleicht melden sich auch etwas mehr Interessenten bei fotografischen Nachrichten. Einfach mal einen Leserbrief an info@detlevmotz.de schreiben. Leider musste die KoiFmmentar-Spalte von mir wegen zu vielen Spams wieder geschlossen werden.

2020 – was wird es bringen?

Das neue Jahr kann kommen. Gut, es darf weniger geknallt und geschossen werden, aber ob sich daran viele Personen halten, bezweifle ich. Aber wir werden ja sehen. Feuerwerksbilder gibt es wie Sand am Meer und bekommt sie zwischenzeitlich kostenlos nachgeworfen – und die Jugendlichen interessiert eher ein Selfie vor dem Feuerwerk. Danke an die Fotografen, die beim Fotowettbewerb mitgemacht haben, obwohl fotoGEN sehr verspätet erscheint. Ja, es ist fertig und wird demnächst auf die https://www.magazin-fotogen.de Webseite gestellt. Ich würde mich natürlich auch weiterhin freuen, wenn Sie mit dem Magazin zufrieden sind. Mit den Zahlen auf dem Blog kann ich mehr als zufrieden sein. Danke! Auch im nächsten Jahr sind wieder endlose viele Ausstellungen und neue Kameras werden kommen. Ob der Industrie es mal gelingt, gegen die Smartphones etwas aus der Tasche zu zaubern, man kann gespannt sein. Noch nie habe ich in diversen Städten so wenige Kameras und so viele Handys gesehen wie 2019. Und die Smartphone-Industrie schläft ja auch nicht.        

Nachtrag 4.1.2020: Anscheinend sind die Feinstaub-Freunde deutlich in der Unterzahl. Es wurde geknallt und geschossen wie die Weltmeister. Die ersten Infos über neue Smartphones sind auch schon zu lesen. Ja, es geht weiter und ein Huawei bekommt eventuell noch eine Kameralinse mehr dazu. Interessant sind dabei aber noch andere Features.                                                                                                                                             

fotoGEN ist erschienen !

Wir wünschen euch schöne Feiertage. fotoGEN wird nächste Woche erscheinen. Danke auch für die bereits getätigten Bildeinsendungen für den Wettbewerb. Diesmal können bis zu vier Fotos als Annahme erscheinen. Damit gibt es einen leichteren Weg in den „Bayern Olymp“. Diverse Neuigkeiten finden Sie dann in fotoGEN. Auch Infos über ein neues Update ab Ende Dezember bei einem beliebten Programm. 

https://www.magazin-fotogen.de

 

fotoGEN ist erschienen!

Die letzte Ausgabe von fotoGEN 2019 ist erschienen. Für bisherige Teilnehmer hat sich bei den Wettbewerben wenig geändert, nur dass diesmal vier Fotos die Möglichkeiten haben in fotoGEN zu erscheinen. Damit ändert sich auch der „Bayern Olymp“, die Aufnahme wird erleichtert. info@detlevmotz.de . Unter diesem Text sehen Sie, wie die vier digitalen Bilder per MAI an info@detlevmotz.de zugesandt werden. Diese genannten Angaben müssen dabei sein ! Der Einsendeschluss für den nächsten Wettbewerb finden Sie auf der letzten Seite in diesem fotoGEN. Wer noch Fragen hat – melden!

https://www.magazin-fotogen.de

 

Mit neuesten Technologien

Jetzt auch in Europa erhältlich: Olympus PEN E-PL10

Hamburg, 20. November 2019 – Die neue Olympus PEN E-PL10 bietet eine Vielzahl kreativer Optionen in einem kompakten, leichten und formschönen Gehäuse. Sie ist die perfekte Wahl für Smartphone-Fotografen und Einsteiger, die mehr aus ihren Aufnahmen machen möchten. Selbst mit dem kompakten und vielseitigen 14-42-mm-Zoomobjektiv ist sie auch erstaunlich leicht. Dazu kommen ein einfaches Bedienkonzept, ein kompromisslos schönes Design und eine überzeugende Bildqualität. Die Olympus PEN E-PL10 ist ab sofort in den Farben Weiß, Braun oder Schwarz erhältlich. Preis für den Body: 599 EUR/699 CHF, das Kit inklusive dem M.Zuiko Digital ED 14-42 mm F3.5-5.6 EZ kostet 699 EUR/799 CHF.

 

Fotos: Olympus