Von der Lomo-Ausstellung bis zur Aktfotografie

Plech. Am Sonntag, 5. Februar, 11 Uhr, beginnt die Museumssaison 2017 mit einer Vernissage zur Fotoausstellung „Lomografie: Doppelbelichtungen New York-Moskau“ im Deutschen Kameramuseum in Plech. Damit startet auch heuer ein Veranstaltungsprogramm, das wieder einige Höhepunkte zu bieten hat. Der Workshop Aktfotografie „Lifestyle-Blonde“ am Sonntag, 9. April, mit der Bayreuther Fotokünstlerin Pamela Meier gehört dazu. Es handelt sich dabei um einen ganztägigen Studioworkshop mit Einführung in die Blitztechnik und Grundbearbeitung in Photoshop, Dauer: sieben Stunden (10 bis 17 Uhr), im Plecher Museum. Beschreibung und behandelte Themen: vier Stunden Fotografieren, geringe Teilnehmerzahl, für Anfänger geeignet, Umgang mit Models, klassische Körperstudien, Lichtsetzung, Bildbearbeitung in Photoshop. Nichtalkoholische Getränke und Snacks inklusive. Voraussetzung: Spiegelreflexkamera mit manuellem Programm und Standard-Blitzschuh.  Das Ganze findet im Deutschen Kameramuseum, Schulstraße 8, 91287 Plech, statt und kostet 229 Euro. Anmeldeschluss: 1. März 2017.Genaue Details auf www.kameramuseum.de ≤≤≤  Anmeldung nur bei:

pamela.meier@bloomoose.de.

Die ersten zwei Workshops

Das Blumenseminar „Almenrausch“ ist nicht für die Katz, aber manchmal für die Kuh. Die Ausschreibung finden Sie im neuen fotoGEN. Wobei der „Almenrausch“ auf jeden Fall stattfindet, da er schon recht gut gebucht ist. Weitere Infos zu den Seminaren, auch zu BAMBERG, können zugesandt werden. Kurze Anfrage an Info@detlevmotz.de

Auch Fotograf Franz Bagyi ist in Laupheim !

Zwischenzeitlich gibt es so viele Fototage, dass man gezielt planen muss. Einige davon finden Sie auch hier auf meinem Blog. Der Anfang machen die „15. Internationalen Laupheimer Fototage“. Sie finden vom 22. bis 23. April statt. Das umfangreiche Programm bietet Ausstellungen, Vorträge und Seminare. Auch von Franz Bagyi (siehe Foto oben) ist ein Vortrag zu sehen unter dem Titel „Naturfotografie: Alaska – Yukon – Yosemite“. Er beginnt Sonntag 10.15. Die Eintrittspreise betragen 17 Euro für einen Tag, 27 Euro für zwei Tage. In diesem Preis sind alle Vorträge mit eingeschlossen! Da viele Fotografen und Interessenten jetzt schon ihren Urlaub planen oder auch die diverse Anreisen zu solchen Veranstaltungen, finden Sie hier >>> den Link zum Flyer. So haben Sie bereits jetzt einen Überblick über das ganze Programm. Sie finden dort auch, wie Sie den Veranstalter Otto Marx, 1. Vorsitzender vom Laupheimer Fotokreis erreichen können.

Fotoseminar: Herbst in der Steiermark

Wer sich für das Seminar Herbst in der Steiermark interessiert, sollte sich jetzt anmelden oder Infos einholen. Der Workshop findet im Oktober statt und dauert eine Woche. Infos über Franz Matzner 00 43 699 81238270 (franz.matzner@chello.at) oder mich (info@detlevmotz.de). Herbst besteht bei diesem Workshop nicht nur aus Bäumen und Blättern sondern auch aus einem der größten Herbstmärkte den wir besuchen. Das Foto zeigt nur einen sehr kleinen Ausschnitt vom Ausstellungsgelände mit vielen Fahrgelegenheiten. Das Thema ist dort „blaue Stunde“ und „Geschwindigkeit“. Auch Menschen spielen an einem Tag eine Rolle. Wie immer, wenn Franz Matzner unser Seminar betreut, gibt es  wieder die Gelegenheit zum Essen und Trinken, wenn die Ausrüstung mal für eine Stunde zu schwer wird. Im Workshop-Preis ist die Übernachtung, Frühstück und Abendessen enthalten. Und natürlich die Besprechung der Bilder aller Teilnehmer, welche einen großen Teil des Seminars ausmachen. Bei einigen Fotos, werde ich die Verbesserung per Programm gleich zeigen. Meist sind es nur ein paar „Klicks“ um aus einem Bild ein plakativeres Foto für einen Wettbewerb zu machen.rummel600

Krakaudorf 2015

Referent Peter Ernszt: Zurück vom Almenrausch

Ohne TitelWie jedes Jahr, findet auch das Seminar „Almenrausch“ im Wechsel mit Referent Peter Ernszt statt. Er kam gerade mit seiner Gruppe wieder vom Seminar aus Krakaudorf zurück. Der kurze Blick auf einige Bilder zeigt mir: Es hat sich für die Teilnehmer wieder gelohnt! Das selbe Seminar mit mir und meiner Frau steht für 2017 bereits fest. Es wird vom Donnerstag den 22. Juni bis Sonntag den 25. Juni stattfinden. Im Gegensatz zum „Herbstseminar“, welches eine Woche stattfindet, können wir hier auch etwas mehr Interessenten die Gelegenheit geben, mitzukommen! Trotzdem ist der Termin meist recht schnell ausgebucht. Wer Fragen hat: Info@detlevmotz.de. Auch hier geht die Anmeldung über Franz Matzner – siehe Herbstseminar.

Letzte Möglichkeit, noch ein freies Zimmer: Herbst in der Steiermark 8. bis 15. Oktober

RantentalmitschriftEtrachseemitschrift Gellseemitschrift spiegelungtamsweg
Der Herbst kommt schneller wie Sie denken! Für mich und meine Frau ist er vom 8. bis 15. Oktober besonders intensiv. Denn dann haben in Krakaudorf und Umgebungen die Färbungen der Bäume bereits eingesetzt. Seen, wie der Ettrach See, Prebersee, Schattensee, Gellsee, usw. sind nicht mehr von Touristen überlaufen und können fotogen in Szene gesetzt werden. Aber auch ein großer Rummelplatz zur blauen Stunde und ein paar einheimische Personen sind unser Motiv. Dazu zeigen wir bei schlechtem Wetter, wie man mit einem Scanner von Epson zu besonders interessanten Blumen- Blätter- und Pflanzenaufnahmen kommt – ohne Kamera! Diese Idee kam mir bei der Lektüre des Buches „Ohne Kamera“ von Walter Spagerer mit sensationell schönen Aufnahmen. Den Scanner V750 oder  das neuere Gerät erhalten wir von Epson für das Seminar zur Verfügung gestellt. Ebenfalls zwei Beamer, die sich für Fotoclubs eignen mit K4-Projektion. Ob wir noch eine der stärksten Taschenlampen bekommen für einige Experimente weiss ich nächste Woche (diese ist nicht von Epson). Ausserdem gibt es Gutscheine über 50 % von HDbook Canon. So kommt das beste Motiv noch günstig in ein Buch oder an die Wand.

Anmeldungen nur bei franz.matzner@chello.at (+43 699 81 23 82 70). Preise und Infos finden Sie in fotoGEN oder können von mir zugesandt werden. info@detlevmotz.de. Auch Franz Matzner kann Ihnen dabei weiterhelfen.

Auf in das blaue Haus in Dießen am Ammersee

 

AufbruchHeute erhalte ich folgenden Pressetext: Nicht nur das Logo hat den Staub der letzten Jahre abgeschüttelt und erscheint jetzt im neuen Glanz. Auch sonst ist der Aufbruch überall zu spüren. Unser neues “Zuhause“ zum Beispiel – am selben Ort, aber in neuen Räumen. Mit dem „Blauen Haus“ in Dießen haben wir den Sechser im Lotto gewonnen: Gelebte Kultur, die Nähe zum See, das kult.café, große Räume und viel Wandfläche, die danach ruft, bestückt zu werden! Kein Wunder, dass wir – Fotoschule und Helden-Akademie – gleich im Mai mit einer ganzen Ausstellungsserie starten. Natürlich habe ich mir auch die aufgeführten LINKs etwas genauer angeschaut. Was mich natürlich sofort interessiert hat, als Freund der Farbe BLAU – wie sieht das blaue Haus >>> aus? Dort habe ich aber leider kein Foto von einem „blaues Haus“ gefunden. Aber es gibt ja Google. Ja, das Haus ist BLAU und damit auch bei einer Anfahrt schnell zu finden (auch ohne Navi).

Die neuen Kurse >>>  sind optisch sehr übersichtlich aufgeführt und für jeden Geldbeutel ist etwas dabei. Auch die dort gezeigten Bilder laden zu einer Buchung ein. Die Kurse beinhalten meist ein geschlossenes Thema. Dauerthemen, welche von Interessenten gerne gebucht werden sind ebenfalls dabei: Akt oder auch Venedig! Auch hier überzeugen die Fotos. Auf einer weiteren Webseite erfahren Sie mehr über die Ausstellungen >>>, welche von zooom-in gezeigt werden. Tipp: Wer mehr über die Referenten erfahren möchte, sollte auf „UNSER TEAM“ gehen. Dort sind auch die Webseiten der Seminarleiter zu finden. Man hat dann vor der Buchung  schon eine Ahnung, was einen erwarten dürfte und ist später nicht enttäuscht.

Blumenseminar: Nicht knipsen sondern Fotografieren!

Fotoseminar

Wie jedes Jahr wird es auch 2017 wieder den „Almenrausch in der Steiermark“ für 4 Tage geben. Jetzt gibt es aber auch ein Einsteiger- und Aufsteigerseminar in Erding zum Thema „Blumen“ mit mir.  fotoGEN möchte aber „Spaß und Fotografie“ verbinden. Das Seminar findet am 21. Mai von 9 bis 12 Uhrs statt. Danach werden wir eine Biergarten-Einweihung besuchen und dort über Blumen und Blumen auf dem Bier fachsimpeln ( nur 5 Minuten entfernt).

Gedacht ist das Seminar für 4 bis 6 Personen. Für den Freundschaftspreis von 65.- Euro wird es zu diesem aktiven Fototag einem weiteren Tag (3 bis 4 Stunden) im Juni für die Bildbearbeitung der Fotos von diesem Tag geben. Denn zuerst kommt es auf die Bildgestaltung an – Form – Farbe – Linienführung – Standpunkt –  und dann kann man sich über die Bildbearbeitung am PC/Mac/App unterhalten. Auf diesem Seminar zählt nicht welche Kamera sie haben, sondern der Spaß an der Blumenfotografie. Dazu gibt es natürlich noch Empfehlungen über geeignete Apps, geeignetes Zubehör und wer vor einer Kaufentscheidung steht – welche Kamera ist im Jahr 2016 zu empfehlen? Bei diesem Seminar werde ich Ihnen auch preiswerte Bildbearbeitungsprogramme empfehlen, die Sie nicht mieten müssen und erheblich preisgünstiger zu bekommen sind.

Teilnehmer dieses Seminar sehen ihr bestes Bild in der Sonderausgabe von fotoGEN (erhält jeder Teilnehmer kostenlos) und erhalten auf das 2. Seminar (Herbstfeste) 15 Prozent Rabatt. Ausserdem ist geplant, mit diesen Interessenten 2 x im Jahr ein Treffen in Erding zu Veranstaltungen – mit Tipps für neue Motive und viel Spaß bei diesem Treffen. Für Clubmitglieder welche diese Info sehen – bitte weitersagen!

Tipp: An diesem Tag werden wir natürlich die typischen Blumen für diese Jahreszeit fotografieren. Je nach Zeit, werden wir eine oder zwei Locations besuchen. Winterbilder sind übrigens auch im Mai möglich 🙂

Natur pur – vom 8. bis 15. Oktober 2016

Ohne Titel

Gute Betreuung, tolle Motive, eingespieltes Team – und das zu einem Preis, das sie heute teilweise für ein 3-Tages-Seminar bezahlen. Deswegen lernen Sie hier nicht weniger und Sie erhalten eine intensive Bildbesprechung, die vom Foto per App bis zum Wettbewerbsbild auf FineArt-Papier alles einschließt. Wir zeigen diesmal u.a., wie Sie mit einem Scanner zu guten Herbstfotos kommen und wir leuchten mit einer lichtstarken Taschenlampe eine Kirche und unser Quartiert vom Parkplatz aufgenommen aus. Wir fotografieren die blaue Stunde auf dem größten Herbstfest in der Umgebung und sind an vielen schönen Seen – inkl. Forelle auf dem Teller (diese ist im Preis aber nicht inbegriffen). Die Ausschreibung finden Sie im fotoGEN April-Juni (demnächst im Internet per PDF) oder sie fordern diese zwei Seiten per PDF an. Gestaltung@detlevmotz.de

Nachtrag zum Kommentar

Einen Nachtrag zum Kommentar finden Sie zusätzlich auf meiner Webseite unter Workshops und Spaziergänge >>> Es gilt der mir gestellten Frage, kann man die 100 ausfotografierten Motive irgendwo sehen?

Dieses Foto vom 15.9.2004, aufgenommen 7.15 Uhr, zeigt eines der "100 ausfotografierten Wettbewerbsmotive". Warum man nicht alle 100 sehen kann, erkläre ich dort auch.

Dieses Foto vom 15.9.2004, aufgenommen 7.15 Uhr, zeigt eines der „100 ausfotografierten Wettbewerbsmotive“. Warum man nicht alle 100 sehen kann, erkläre ich dort ebenfalls.

Mit Profis lernen – Tipp von Maximilian Mutzhas

Mutzhas_Petzval

Das Petzvalobjektiv ist das erste Porträtobjektiv (100 mm Brennweite) der Fotogeschichte. Es wurde von Josef Maximilian Petzval im Jahre 1840 in Österreich konstruiert und von Peter Wilhelm Friedrich von Voigtländer zuerst gebaut ( Quelle, wikipedia.org ). Eine Neuauflage durch Lomography ermöglicht es Bilder wie vor 170 Jahren digital zu erstellen. Die Linse wird von Zenit in Russland gefertigt. Wie man an den Bilder erkennen kann hat die Optik, mit 85mm und Anfangsblendenöffnung von f/2.2, einen ganz besonderen Charakter. Das Teil sieht durch die Fertigung aus massivem Messing sehr hochwertig aus. Hier zu den Bildern: mutzhas.com/people. Mehr zu dem Kultobjektiv findet man bei Lomography.

Der Profifotograf aus München gibt auch Seminare, u.a. auch über Lightroom, den er perfekt beherrscht und viele Tipps auf Lager hat. Lassen Sie sich in seinen Newsletter (und  zusätzlich auch in meinen) eintragen: Hier geht es zu seiner Webseite >>>

Für meine Blogleser noch eine weitere, kurze Info von Maximilian Mutzhas: „Bilder wie zu Grossvaters Zeiten. Das Petzval 85mm ist bei Weitem nicht perfekt aber die Chrakteristik ist einzigartig. Das Objektiv gibt es für Canon und Nikon Mount, mit Adapter ( Metabones, Comlite, Vizelex ) auch auf Sony E-Mount verwendbar. Es ist rein manuell zu bedienen und es gibt keine Kameraübertragung der Daten. Für mich ein Geheimtip für Leute die ohne Filter und Bildbearbeitung ( am Computer ) mal ganz anders anmutende Bilder erstellen wollen“. Zu kaufen am Besten unter:
http://shop.lomography.com/de/lenses >>>