Die Maler haben es schön…

Hervorgehoben

Ich fotografiere jetzt etwa 6o Jahre. Dazwischen habe ich es mal mit 8mm-Film begonnen und wegen der schlechten Qualität wieder beendet. Diesen Satz habe ich – gerade in meiner Zeit bei COLOR FOTO – endlos oft gehört: „Die Maler haben es einfach, sie löschen alles auf ihrem Bild das ihnen nicht gefällt oder malen wie sie denken“. Heute haben Fotografen mit diversen Programmen noch viel mehr Möglichkeiten und es wird – meist von älteren Fotografen – verächtlich die Nase gerümpft. Wie man es macht – vielen Fotografen/Juroren/Betrachtern kann man es nicht recht machen… (Bearbeitungszeit eine Minute – da braucht ein Maler länger zum radieren)

Bearbeitetes Foto mit AKVIS Sketch. Darauf finden Sie diverse Malstile.

AKVIS – 25 Programme aktualisiert !

Hervorgehoben


19. Januar 2021 — AKVIS hat die Aktualisierung von 25 Programmen für die Bildbearbeitung und Fotoretusche bekannt zu geben. Die neuesten Versionen bieten Verbesserungen in Bezug auf Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit, Kompatibilität und Stabilität. Die aktualisierten Versionen für Windows und MacOS stehen auf akvis.com zum Download bereit. Jedes Programm kann einzeln oder im AKVIS Alchemy-Sparpaket erworben werden.

AKVIS bietet eine vielfältige Auswahl an Bildverarbeitungssoftwareprodukten, die als eigenständige Anwendungen und Plugins verfügbar sind. Der Anwendungsbereich der Programme ist umfassend. AKVIS bietet Benutzern Fotoretuschier- und -verbesserungswerkzeuge, Spezialeffekte, Kunstfilter usw.

Die neuen Versionen der AKVIS-Programme bringen eine Reihe Verbesserungen. Die künstlerischen Programme wie AirBrush 7.5, ArtWork 12.5, Draw 8.5, Charcoal 5.5, OilPaint 9.5, Pastel 5.5, Points 5.5, Sketch 24.0 und Watercolor 5.5 bieten neue Gestaltungsoptionen. Jetzt können Benutzer den Passepartout-Effekt schnell und einfach mit dem Klassischen Rahmen kombinieren und ihre Kunstwerke auf die vielfältigste Weise dekorieren.

Alle diese Programme sowie HDRFactory 7.5 und MakeUp 7.7 enthalten die neue Farboption für den Vignette-Effekt. Man kann nun nicht nur Kanten abdunkeln oder aufhellen, sondern auch einem Bild eine sanfte farbige Randabschattung hinzufügen.

Sketch 24.0 bietet den verbesserten Maestro-Stil. Charcoal 5.5 enthält neue vielseitige Presets, die das Anwenden des Kohle- und Kreideeffekts erleichtern. ArtSuite 18.5 enthält neue handgemalte Rahmen.

Alle Produkte, einschließlich der oben genannten und Chameleon 11.1, Coloriage 12.6, Decorator 8.1, Enhancer 17.1, Explosion 1.6, LightShop 7.2, Magnifier AI! 10.1, NatureArt 11.2, Neon 5.1, Noise Buster 11.1, Refocus 10.1, Retoucher 11.1 und SmartMask 11.1 bieten erhöhte Benutzerfreundlichkeit, den neuen Installationsassistenten unter Windows, Unterstützung für mehr RAW-Dateien, Kompatibilität mit den neuesten Versionen der! Bildeditoren und bessere Stabilität. Die detaillierte Liste der Änderungen wird auf der Seite jedes Programms angezeigt.

Die neuesten Versionen stehen unter akvis.com zum Download bereit.

Die AKVIS-Programme laufen unter Windows 7, 8, 8.1, 10 – 32/64-Bit (außer Magnifier AI – nur 64-Bit) sowie unter Mac OS X 10.10-10.11 und macOS 10.12-11.0 – 64-Bit. Die Produkte können als eigenständige Anwendungen und als Plugins für AliveColors, Adobe Photoshop, Corel PaintShop Pro, Affinity Photo und andere gängigen Bildverarbeitungsprogramme verwendet werden.

Kunden, die ihre Lizenzen in den letzten 12 Monaten gekauft oder aktualisiert haben, können kostenlos auf die neuen Versionen aktualisieren. Benutzer, deren Lizenzen älter sind und für die neuesten Versionen nicht gültig sind, können jedes Programm für 14,00 € oder alle Produkte für 35,00 € aktualisieren.

Diese 25 AKVIS-Programme können als separate Produkte oder alle zusammen im AKVIS Alchemy Bundle mit einem Rabatt von 60% erworben werden. Je nach Nutzerbedarf sind verschiedene Lizenztypen erhältlich: Home, Home Deluxe und Business.

AKVIS ARTSUITE

Kommentar dazu demnächst

Hervorgehoben

Kommentar zu diesem Thema demnächst: Die Fotos „bunte Wand“ und „Island“ wurden vor über 30 Jahren auf Diafilm VELVIA aufgenommen, mit einer Four-Third-Kamera vor 4 Monaten abfotografiert und mit Luminar AI die Farbe, der Kontrast und die Schärfe am 16.1.2021 in Sekunden verbessert. Kameras von damals – vergessen, Objektiv von damals – vergessen. Aber auch nicht wichtig. Habe in den letzten
35 Jahren mit ca. 280 verschiedenen Kameras fotografiert. Nein, nicht alle gekauft.

Hervorgehoben

Erste Versuche mit dem neuen Luminar AI

Über die Feiertage hat man einmal Zeit, neue Programme auszuprobieren. In diesem Fall Luminar AI. Im Gegensatz zu Luminar 4 ist es etwas gewöhnungsbedürftig. Wobei die Bearbeitung bei diesem Bild nur Sekunden gedauert hat. Das Bild ganz oben ist das Original, welches ich etwas „knackiger“ wollte. Dies ging ganz gut mit mit einem einzigen Klick auf „klar und scharf“. Benutzt habe ich hier noch den Regler „intelligenter Kontrast“. Bei diesem Programm frage ich mich nach einigen bearbeiteten Foto – auch von gescannten Dias – warum benötige ich teure Objektive, wenn die Schärfe nachträglich bei jedem Bild exzellent ist. Und ich zudem noch die Stelle auswählen kann die ich scharf möchte? Ok, das wäre noch ein weiterer Schritt, aber er ist möglich. Sicher werde ich alle Programme, die ich noch von dieser Firma habe und noch funktionieren, nicht löschen. Denn bis jetzt gefällt mir die Aufteilung der Presets beim alten Programmen besser. Aber mal schauen, wenn ich mich etwas mehr mit dem neuen Programm beschäftigt habe.

Sortieren mit ExcireFoto – ohne Cloud, aber mit AI


Grundsätzlich habe ich etwas dagegen, ein Programm zu mieten. Eine Ausnahme mache ich nur bei Serien & Filme, wenn es um Smart-TV geht. Denn dort kann ich monatlich kündigen. Bei Fotoprogrammen bin ich etwas wählerischer. Deshalb war ich recht erfreut, als ich von ExcireFoto hörte. Zwischenzeitlich habe ich es geschafft, meine Baumserie mit einem/zwei Bäumen dort einzugeben. Keine leichte Aufgabe, denn die Serie umfasst mehrere tausend Fotos. Der Anfang ist getan. Eines vorab, ich bin mit dem Programm sehr zufrieden.

Auch mit der Gebrauchsanweisung die in deutscher Sprache erschienen ist und dazu gut lesbar. Das erste Update hat das Programm ebenfalls schon hinter sich. Die eingesetzten, intelligenten Programme, funktionieren recht gut. Ob meine eigenen Fotos von mir oder Fotos von meiner Frau oder dieser Baum, ich finde recht schnell was ich suche. Mal schauen, wann ich die ersten 100 000 Bilder gespeichert habe. Ok, das wäre mal der Anfang.
Hier zu sehen, 20 Fotos der Baumserie, von 2177 Bildern (der Anfang). Die angegebene Menge steht oben am Rand, bei den Bewertungen, Metadaten, Erstellungsdatum und Sortierungen nach diversen Kriterien. Ein Klick auf den blauen Kopf rechts, gibt die Möglichkeit unter tausenden von Porträts die richtigen sofort zu finden.

AKVIS – Programme für jeden Zweck



AKVIS bietet viele Programme, die Ihre Bilder kräftig „aufpeppen“. Andere, bei denen eine Bearbeitung nicht sichtbar wird, aber das Bild gewaltig verbessert. Hier ein „Uralt-Bild“ mit einem der Programme. Meine persönlichen Favoriten: Sketch – ArtWork – Neon. Die Programme hatte ich in fotoGEN bereits vorgestellt. Die Blume wurde mit AKVIS Sketch verändert. Kommen neue Updates, erfahren Sie es hier auf meinem Blog oder auf https://www.magazin-fotogen.de .Die Ausgabe „Scannen mit der Kamera“ gibt es dort zur Zeit noch kostenlos und wird demnächst aktualisiert, mit einer neuen Kamera und einer neuen, kleinen LED-Leuchte, die hinter dem Dia platziert wird.

Endlich das perfekte/günstige Sortierprogramm das ich suche?

Excire Foto -zur KI-basierten Verwaltung von Fotos
Wer keine Programme von ADOBE mieten möchte, ist immer auf der Suche. Entdeckt habe ich dabei Excire Foto. Wer wie ich auf jedem Mac über 20 000 Bilder hat, auf Festplatten und auf CDs noch viel mehr, kommt um ein Sortierprogramm nicht herum. Meine Frage ist immer wieder, für einen bestimmten Bildgestaltungsbericht oder ein Buch – wo habe ich diese verdammten Bilder nur wieder gelagert? Jetzt bin ich dabei, mich in das neue Excire Foto einzuarbeiten. Vorab: Es gibt eine deutsche Gebrauchsanweisung – gut lesbar! Bei manchen Firmen nicht selbstverständlich. Auf der Webseite www.excire.com/de finden Sie noch ein Video und diverse Infos. Mehr demnächst hier auf meinem Blog und natürlich in fotoGEN demnächst
Beispiel für die Sortierung mit einem von mir hundertfach fotografierten Baum. Ihn jetzt zu finden geht über Stichwort oder noch mit anderen Möglichkeiten.

Affinity Publisher 1.8 aus dem mitp-Verlag, für Windows & Mac


Über das Fotoprogramm Affinity hatte ich hier bereits ein neues Buch vorgestellt. Jetzt kommt Affinity Publisher 1.8 aus dem mitp-Verlag.
Das Buch richtet sich an Einsteiger und vermittelt die Funktionen für einen reibungslosen Workflow. Der Schwerpunkt liegt auf der Gestaltung von Druckpublikationen u.a. für Vereine und Privatleute. Und egal ob Fotograf oder Fotoclub, wer benötigt nicht immer wieder eine gute Werbung für seine Bilder oder seinen Club? Schritt für Schritt erfahren Sie alles was das Programm vermittelt. Ein Blick auf affinity.serif.com lohnt sich, denn dort finden Sie die Programme – zur Zeit für einen günstigen Preis. Wer mehr über das Buch wissen möchte, der schaut nach bei www.mitp.de und findet auch viele Fotobücher.

Luminar 4 ist da !

Heute erhalten und damit „rumgespielt“. Hier ein Beispiel mit einem eigenen Bild. Wer das neue Luminar 4 erhält, sollte – wenn die Möglichkeit besteht – trotzdem auch Luminar 3 gespeichert lassen. Nicht nur, weil das neue Luminar 4 zuerst einmal gewöhnungsbedürftig ist. Es wirkt sehr aufgeräumt und an die Oberfläche muss man sich erst einmal gewöhnen. Dazu gibt es aber bereits einige gute Videos im Internet, die den Einstieg erleichtern. Die  ersten Versuche waren aber bereits recht vielversprechend. Und was ich immer geschrieben habe: Die intelligenten Programme ziehen in die Fotografie erst  richtig ein. Hoffen wir, dass dies einige Kamerafirma auch bemerkt haben. Wobei einige AI auch in den Kameras versteckt sind.  Dort gäbe es aber noch viel mehr Möglichkeiten um den Fotografen die „Motivjagd“ einfacher zu machen. Sonst steigen bis in 5 Jahren auch die letzten Fotografen auf Smartphones um. 

Ein bekanntes Motiv aus London. Oben mit Strukturverbesserung der Ziegel und neuem Himmel. Unten: Originalaufnahme

Welches Buch nehme ich?

Zwei Photoshop Elements-Bücher finden Sie auf der Seite des Rheinwerk-Verlages. Beide haben den gleichen Autoren. Das Buch auf der rechten Seite 1076 Seiten, das Buch auf der linken Seite 1024 Seiten. Auch ich war etwas verblüfft und überlegte, welches Buch würde ich mir den kaufen? Dass es bereits eine neue Photoshop Elements-Fassung für 2020 gibt, war mir nicht bekannt (auch wenn es oben auf dem Buchtitel links vermerkt ist). Zwischenzeitlich habe ich die ersten Infos darüber in COLOR FOTO 12, Seite 28 gelesen. Dieses hat effektivere Automatiken, sprich Kl-basierende Algorithmen. Es ist jetzt auch noch einfacher, ein Motiv vom Hintergrund zu trennen. Siehe auch www.adobe.de und www.rheinwerk-verlag.de. Wer also vor hat, in nächster Zeit auf das neue Programm umzusteigen, dem kann ich die Ausgabe links empfehlen. 

 

Die Aufrüstung mit „Deep Fusion“ bei der iPhone 11Serie

Während die Kamerafirmen zur Zeit wenig bieten, um die breite Masse der Fotografen wieder anzusprechen, geht es bei Huawei und Apple flott weiter. Dieses Update hört sich interessant an. Und auch einige „intelligente Apps“ stehen demnächst für Fotografen von anderen Firmen zur Verfügung. Mehr dazu demnächst.