Nah, näher ganz nah!

Was macht man, wenn man für einen Erfahrungsbericht über eine Kamera, auch ein Macro-Objektiv bekommt, um damit Dias in digitale Daten zu verwandeln? Man sucht alles im Umkreis von 10 Meter zusammen, um es auszuprobieren. Vier Bilder sehen Sie hier. Alle bei Blende 22 aufgenommen. Ohne Stativ, aber mit einer Tasse oder einer Streichholzschachtel als Unterlage. Mehr dazu in der nächsten Ausgabe von fotoGEN >>> im November.

Objektiv: 82 mm Länge, Filterdurchmesser 46 mm, 7 Blendenlamellen für natürliche Hintergrundschärfe, maximale Blenderöffnung 2,8.

Vorbestellung für Aurora HDR 2018 für Mac & Windows

Macphun, der in Kalifornien ansässige Softwareentwickler, kündigte heute den Beginn der Vorbestellungsphase für Aurora HDR 2018 für Mac und Windows an. Neue Nutzer können Aurora HDR 2018 unter ​aurorahdr.com für $89 erwerben, während bestehende Nutzer zum Sonderpreis von $49 auf die neue Version umsteigen​ ​können.

Aurora HDR 2018 wurde mitentwickelt von dem bekannten HDR-Fotografen Trey Ratcliff und ist nun zum ersten Mal für Mac- und Windows-Nutzer verfügbar. Mit der neuen Version wird auch eine neue Benutzeroberfläche vorgestellt.

„Das ursprüngliche Aurora HDR wurde schnell zum Branchenstandard für HDR-Bildbearbeitung auf dem Mac ​und die neue Version ist sogar noch innovativer und leistungsstärker als ihre Vorgänger,“ sagte Kevin La Rue, Vizepräsident bei Macphun. „Mit Aurora HDR 2018 stellen wir die nächste Generation des Tone Mappings für überragend natürliche Resultate vor, zusammen mit der lange erwarteten Objektivkorrektur und dem Transformations-Tool, die es dem Anwender​ ​erlauben,​ ​perfekte​ ​HDR-Bilder​ ​zu​ ​erschaffen,“​ ​so​ ​LaRue​ ​weiter.

Aurora HDR 2018 besitzt einen komplett neuen und intelligenteren Algorithmus für das Tone Mapping einzelner oder mehrerer Aufnahmen, um das realistischste Ausgangsbild zu erschaffen, das möglich ist. Beim Zusammenfügen von Belichtungsreihen analysiert der Algorithmus jedes Bild separat, dabei erkennt er dunkle und helle Bereiche und passt deren Detailgrad an, was zu einem sehr natürlich wirkenden HDR-Bild führt.

Eine weitere, bedeutende Verbesserung in Aurora HDR 2018 ist der neue HDR-Steigerungsfilter. Ein einzelner Schieberegler fügt ihrem Bild Details und Klarheit hinzu, passt Farben, Details und Kontrast an, ohne dabei Lichtkränze oder andere Probleme zu erzeugen. Je nach Einstellung des Schiebereglers lässt sich auch die Intensität dieser Veränderungen regulieren, um je nach gewünschtem Effekt entweder einen natürlicheren oder einen​ ​dramatischeren​ ​Look​ ​zu​ ​erzeugen. Das neue Aurora HDR 2018 stellt Ihnen außerdem weitere Füllmethoden zur Verfügung, verbesserte Farbtemperatur, Bildleuchten und eine Verbesserung, durch die benutzerdefinierte Texturen nun auch RAW-Dateien enthalten können.

* Objektivkorrektur und Transformieren, genau wie Bild spiegeln und rotieren wird in der Mac-Version ab dem Erscheinungstermin verfügbar sein und für die PC-Version mit dem ersten Gratis-Update Anfang Oktober nachgeliefert werden. Die anderen Tools und Funktionen, die derzeit nur für den Mac verfügbar sind, werden der PC-Version bis zum Ende des Jahres hinzugefügt.

Verfügbarkeit:

Der Vorbestellzeitraum läuft vom 12. September bis zum 27. September auf aurorahdr.com/2018​. Kunden, welche die Möglichkeit zur Vorbestellung wahrnehmen, erhalten außerdem​ ​ein​ ​Bonuspaket​ ​mit​ ​folgendem​ ​Inhalt:

  • ●  BONUS​:​ ​Trey​ ​Ratcliff​ ​Deep​ ​Dive​ ​video
  • ●  BONUS​:​ ​Reisefotografie-Tutorial​ ​von​ ​Matt​ ​Granger​ ​in​ ​Form​ ​eines​ ​Videos
  • ●  BONUS​:​ ​Source​ ​Brackets
  • ●  BONUS​: 3-monatige Zenfolio Pro-Website, inklusive einer komplementären Designberatung.​ ​$​ ​60​ ​Wert. ● Verkaufspreis:
    • ●  $59​ ​für​ ​bisherige​ ​Aurora​ ​HDR-Nutzer
    • ●  $99​ ​für​ ​neue​ ​Nutzer
      $5 von jedem Aurora HDR 2018 Verkauf im September wird gespendet, um Menschen, die von Harvey,​ ​Irma​ ​&​ ​José​ ​Hurrikans​ ​betroffen​ ​sind,​ ​zu​ ​unterstützen.

Update für die LUMIX GH5 von Panasonic

Pressemeldung: Panasonic kündigt die neue Firmware-Version 2.0 für die LUMIX GH5 an. Mit dem Update präsentiert sich das Flaggschiffmodell der LUMIX G Serie mit zusätzlichen Funktionen und nochmals gesteigerter Performance. Anregungen für die überarbeitete Firmware lieferten zahlreiche Interviews mit professionellen Foto- und Videografen weltweit, die über ihre Erfahrungen aus dem täglichen Einsatz berichteten. Das Ergebnis ist ein umfassendes Upgrade der Kameraleistung, das über eine bloße Erweiterung der bisherigen Firmware deutlich hinausgeht. Ziel der Entwickler ist es, durch das Update auch weiterhin den stetig wachsenden Ansprüchen professioneller GH5 Nutzer gerecht zu werden.

Die Veröffentlichung der neuen LUMIX DC-GH5 Firmware Version 2.0 ist für Ende September 2017 auf der Website des LUMIX Kundenservices vorgesehen: http://panasonic.jp/support/global/cs/dsc

Aktuelle Videos zu den LUMIX G Kameras und Objektiven finden Sie auf Youtube unter: https://www.youtube.com/playlist?list=PL38D7A3980A7AD3F8

Die offene Betaversion von Luminar für Windows zum Download bereit

San Diego, CA – 13. Juli 2017 — ​Macphun​, der in Kalifornien ansässige Entwickler, der besonders für seine preisgekrönten Produkte für den Mac bekannt ist, hat heute heute die kostenlose öffentliche Betaversion seines preisgekrönten Bildbearbeitungsprogramms Luminar für Windows gelauncht. Den Download der Betaversion finden Sie unter​ ​macphun.com/beta​.

Luminar ist ein mächtiges Bildbearbeitungsprogramm, welches dazu entworfen wurde, die fotografischen Bedürfnisse all seiner Nutzer zu erfüllen, angefangen bei der Korrektur herausfordernder Bildschäden bis hin zu der Erstellung kunstvoller Stilisierungen. Der Benutzer kann zwischen verschiedenen Erfahrungsstufen in Sachen Bildbearbeitung wählen und damit die Arbeitsoberfläche seinen Fähigkeiten anpassen. Lernt er dazu, können nach Belieben die fortgeschrittenen Modi dazu geschaltet werden. Luminar arbeitet non-destruktiv und zielt darauf ab, Fotografen auf der ganzen Welt die „Arbeit“ aus dem „Arbeitsablauf“ beim Bildbearbeiten abzunehmen.

Im April, gerade 5 Monate nach seinem Erscheinen, hat Luminar für den Mac den begehrten TIPA-Preis als Beste Bildverarbeitungssoftware 2017 gewonnen. Diese All-in-One Bildbearbeitungssoftware ist eine moderne Lösung, um faszinierende Bilder ohne große Mühen zu erstellen. Luminar enthält mehr als 300 starke Werkzeuge, die komplexe Operationen wie das Korrigieren, Bearbeiten und Perfektionieren eines Fotos so einfach machen, dass sie mit nur einem Schieberegler durchgeführt werden können.

„Wir freuen uns, heute unser erstes Produkt für den PC zu veröffentlichen und damit Fotoenthusiasten auf der ganzen Welt einen Vorgeschmack auf unser meistverkauftes Produkt für den Mac geben zu können,“ so Kevin La Rue, Vice-President bei Macphun. „Indem sie Luminar für Windows ausprobieren, können Betatester dabei helfen, unsere Software so zu gestalten, dass der endgültige Release dann für alle Nutzer perfekt wird​.“ so La Rue weiter.

Die öffentliche Betaversion ist kostenlos und beinhaltet bereits einige der wichtigsten Funktionen von Luminar, wie beispielsweise das neueste und fortschrittlichste Tool aus Macphuns Forschungs- und Entwicklungsabteilung – den ​Accent AI Filter, der mit der Technologie künstlicher Intelligenz arbeitet.

Neu von macphun: Lumina Neptune

Heute veröffentlicht Macphun ein Update von Luminar und stellt Accent vor – ein neuer Fotofilter, der von der künstlichen Intelligenztechnologie angetrieben wird. Der neue Accent AI Filter erlaubt es jedem Benutzer, atemberaubende Bilder mittels eines einzigen Reglers zu erstellen, anstatt dutzende Einstellungen einzeln vornehmen zu müssen.

Es ist perfect für Hobbyfotografen, die nach schnellen, überzeugenden Resultaten suchen, macht er langwierige Bildbearbeitung von Hand überflüssig, während er professionellen Fotografen eine fantastische Basis für weitere, fortgeschrittene Bildbearbeitung liefert.
Luminar Neptune enthält viele weitere Updates

Accent AI Filter – nutzt künstliche Intelligenz, um atemberaubende Bilder mittels eines einzigen Reglers zu kreieren, wobei er auf die kombinierte Leistungsfähigkeit dutzender Filter zurück greift.
Quick & Awesome Workspace – Ein Workspace, der aus dem Accent AI Filter, Sättigung & Dynamik sowie dem Klarheit-Filter besteht. Perfekt dazu geeignet, fantastische Resultate auf erfreuliche und einfache Art zu erzeugen, innerhalb von Sekunden.
Plug-In Integration mit Creative Kit und Aurora HDR 2017 – Nahtloser Zugriff auf die Lieblingsfunktionen anderer Macphun Bildbearbeitungsprogramme.
Pinsel, Verlaufswerkzeug und Radiales Verlaufswerkzeug – die deutlich gesteigerte Performance sorgt hier für reibungslose selektive Bildbearbeitung.
Vignette Filter – Durch das Hinzufügen von Vignetten-Stilen, einem frei platzierbaren Zentrum sowie der Möglichkeit der Vignettierung vor oder nach dem Beschneiden wird dieses beliebte Fotowerkzeug noch flexibler.
Speichermanagement – insgesamt verbesserte Leistung für große Dateien und mehr als 5 simultan geöffnete Bilder.
Änderungen an der Benutzeroberfläche – Umfangreiche Verbesserungen der In-App-Animationen und der Übergänge zwischen den Modi sorgen für ein angenehmeres Bedienerlebnis.
Update des Beschnitt-Werkzeugs – Die Möglichkeit, benutzerdefinierte Beschnittgrößen festzulegen, macht dieses Werkzeug jetzt noch nützlicher.
Lokaler Verlauf – Die Möglichkeit, separate Bearbeitungsverläufe für die Modi Transformieren, Rauschentfernung, Klonen und Kopieren einzusehen, optimieren die Bildbearbeitung weiter.

 

Olympus: Umfangreiche Firmware-Updates

Ab sofort sind umfangreiche Firmware-Updates für die Systemkameras Olympus OM-D E-M1 Mark II, OM-D E-M5 Mark II und PEN-F sowie M.ZUIKO DIGITAL Objektive verfügbar. Die Version 1.2 für die E-M1 Mark II, Version 3.0 für die E-M5 Mark II und Version 2.0 für die PEN-F machen den neuen Profoto Air Remote TTL-O* kompatibel, so dass Anwender die Profoto AirTTL Blitzgeräte drahtlos mit der Kamera verbinden können. Zu den neuen Funktionen für die E-M5 Mark II und die PEN-F zählen beispielsweise das von der E-M1 Mark II bekannte „Einstellungen/Mysets speichern“. Mehr Informationen entnehmen Sie bitte unter http://downloads.united.de/OLYMPUS_FirmwareUpdate 

 

iPhone-Bilder ohne Ortsangabe

Es ist ganz praktisch, dass iPhone-Bilder mit einer Ortsangabe versehen werden. Für das spätere „Jahrbuch“ haben diese nur Vorteile. An was eher wenige Facebook-Fotografen denken oder Leute welche das Bild per Mail versenden, dass diese Angaben bei jedem Bild ausgelesen werden können. Zur Zeit gibt es aber eine kostenlose App (keine Ahnung wie lange), welche dies sehr einfach verhindert. Das „NoLocation“ ist kostenlos im App-Store erhältlich. Die Funktion ist sehr einfach. Es lohnt sich auch ein Blick auf Metapho.

Die Farben dieser Welt – auf einem App

Entdeckt: Die Farben BLAU GRÜN ROT und GELB kennt fast jeder. Doch wie ist es mit „Frost Azurblau“ oder „Charmant“ oder „Kolumbisch Blau“. Als Farbenspezialist gehen Sie sicher durch, wenn Sie alle Farbnamen auf dem App…. ja, genau FARBNAMEN kennen.  Es gibt aber bei diesem App noch viele praktische Features. Mit einer Lupe können Sie auch die Farben in Ihrem eigenen Bild schnell bestimmen – und noch mehr. Zur Zeit ist das App noch kostenlos. Es schadet also nichts, wenn Sie es zur Probe aus dem App Store  schnell mal downloaden. Es ist übrigens in deutscher Sprache!

Neues Update für Snapseed

Das Programm Snapseed für iPhon und andere Smartphone inkl. Tablets ist sicher eines der besten Programme die es dort gibt. Dazu ist es kostenlos ! Egal auf welche anderen Programme man sonst noch zurückgreifen kann, zu 90 Prozent kommt bei mir noch Snapseed zum Einsatz. Jetzt gibt es ein Update, welches unter anderem auch Doppelbelichtungen/Sandwich bietet. Dazu kommen neue Filter und noch andere interessante Möglichkeiten Ein Update lohnt sich auf jeden Fall. Schon jetzt bietet es einen perfekten Weissabgleich, viele Möglichkeiten zur Feinabstimmung, Rahmen, SW-Filter, Zugschneidewerkzeug und noch viel mehr.

Neue Smartphones bringen auch neue App-Bilder

Dass u.a. iPhone und Co. den Fotomarkt umgekrempelt haben und nicht jede Kamera, welche von den Presseabteilungen als die sensationelle Weiterentwicklung angeboten wird  zu staunenden Augen und schnellen Verkäufen führt, hat sich seit der letzten Photokina herumgesprochen. Was sich aber auch etwas geändert hat, ist die puristische Fotografie, welche von vielen Fotografen bisher betrieben wurde. Irgendwann hat sich auch das geilste SW-Foto mit Bootssteg, Bäumen, Strand oder Berge im Hintergrund  erschöpft. Auch der „alte Mann mit Falten Bild-Nr. 120 000 „ meist im Ausland fotografiert, geht nicht mehr so richtig. Egal auf welchem teuren Papier diese Motive später abgezogen werden oder auf Facebook den schnellen Sieben-Tage-Tod sterben. Sie waren in früheren Jahren auch die Klassiker bei Verbands-Wettbewerben. Aber da hat sich viel getan – auch durch Photoshop und ein paar andere Programme.

Neu dazu gekommen ist die Spielart mit Apps. Immer neue dieser Foto-Apps drängen auf den Markt, teilweise kostenlos, teilweise für unter 5 Euro. Das App des Jahres für Fotografen hatte ich in fotoGEN bereits vorgestellt. PRISMA wurde zuerst recht misstrauisch aufgenommen und hat sich zum Renner entwickelt. Zwischenzeitlich sind noch mehr von diesen „Künstler-Stil-Apps“ erschienen und auch AKVIS hat mit seinen Malprogrammen nachgerüstet. Die etwas älteren Juroren sind noch etwas damit überfordert oder kennen diese Programme nicht. Auf Instagram finden sich endlos viele Benutzer dieser Apps mit TAUSENDEN von Bildern. Schaut man auf das Alter, sind es meist Fotografen und hauptsächlich Fotografinnen bis ca. 35 Jahren. Selbst ich bin immer wieder erstaunt, was diesen Instagram/iPhone-Fotografen damit einfällt. Die Qualität wird immer besser und immer neue Künstlerstile kommen dazu. Ein Beispiel finden Sie hier – der Malstil dürfte bekannt sein, dieses neue Programm eher weniger. Was mir persönlich in meinem Alter gefällt? Man kommt weg von den ewig puristischen Fotos, die ich schon seit 1970 in fast immer gleicher Machart gesehen habe. Apps bringen Spaß in die Fotografie und die Bildbearbeitung damit ist unkompliziert – und sie hält sich in Grenzen. Ausserdem fotografiert man damit auch Motive, die sonst nicht wahrgenommen werden. Nur eines bleibt gleich zur klassischen Fotografie. Auch hier wirken die Bilder erst in einer Serie – also auch als Buch oder Kalender, schnell erstellt bei CEWE. Nicht nur beim Kamerakauf gibt es damit einen Wandel, sondern auch bei den Möglichkeiten in der Fotografie. Und diese werden garantiert auch bei neuen Apps in neuen spiegellosen Kameras weiter gehen. Es wird Zeit, dass die Kameraindustrie auch mal nachzieht und nicht nur mit Funktionen die man eher selten braucht und auf 400 Seiten nachlesen muss