Neues Update für Snapseed

Das Programm Snapseed für iPhon und andere Smartphone inkl. Tablets ist sicher eines der besten Programme die es dort gibt. Dazu ist es kostenlos ! Egal auf welche anderen Programme man sonst noch zurückgreifen kann, zu 90 Prozent kommt bei mir noch Snapseed zum Einsatz. Jetzt gibt es ein Update, welches unter anderem auch Doppelbelichtungen/Sandwich bietet. Dazu kommen neue Filter und noch andere interessante Möglichkeiten Ein Update lohnt sich auf jeden Fall. Schon jetzt bietet es einen perfekten Weissabgleich, viele Möglichkeiten zur Feinabstimmung, Rahmen, SW-Filter, Zugschneidewerkzeug und noch viel mehr.

Neue Smartphones bringen auch neue App-Bilder

Dass u.a. iPhone und Co. den Fotomarkt umgekrempelt haben und nicht jede Kamera, welche von den Presseabteilungen als die sensationelle Weiterentwicklung angeboten wird  zu staunenden Augen und schnellen Verkäufen führt, hat sich seit der letzten Photokina herumgesprochen. Was sich aber auch etwas geändert hat, ist die puristische Fotografie, welche von vielen Fotografen bisher betrieben wurde. Irgendwann hat sich auch das geilste SW-Foto mit Bootssteg, Bäumen, Strand oder Berge im Hintergrund  erschöpft. Auch der „alte Mann mit Falten Bild-Nr. 120 000 „ meist im Ausland fotografiert, geht nicht mehr so richtig. Egal auf welchem teuren Papier diese Motive später abgezogen werden oder auf Facebook den schnellen Sieben-Tage-Tod sterben. Sie waren in früheren Jahren auch die Klassiker bei Verbands-Wettbewerben. Aber da hat sich viel getan – auch durch Photoshop und ein paar andere Programme.

Neu dazu gekommen ist die Spielart mit Apps. Immer neue dieser Foto-Apps drängen auf den Markt, teilweise kostenlos, teilweise für unter 5 Euro. Das App des Jahres für Fotografen hatte ich in fotoGEN bereits vorgestellt. PRISMA wurde zuerst recht misstrauisch aufgenommen und hat sich zum Renner entwickelt. Zwischenzeitlich sind noch mehr von diesen „Künstler-Stil-Apps“ erschienen und auch AKVIS hat mit seinen Malprogrammen nachgerüstet. Die etwas älteren Juroren sind noch etwas damit überfordert oder kennen diese Programme nicht. Auf Instagram finden sich endlos viele Benutzer dieser Apps mit TAUSENDEN von Bildern. Schaut man auf das Alter, sind es meist Fotografen und hauptsächlich Fotografinnen bis ca. 35 Jahren. Selbst ich bin immer wieder erstaunt, was diesen Instagram/iPhone-Fotografen damit einfällt. Die Qualität wird immer besser und immer neue Künstlerstile kommen dazu. Ein Beispiel finden Sie hier – der Malstil dürfte bekannt sein, dieses neue Programm eher weniger. Was mir persönlich in meinem Alter gefällt? Man kommt weg von den ewig puristischen Fotos, die ich schon seit 1970 in fast immer gleicher Machart gesehen habe. Apps bringen Spaß in die Fotografie und die Bildbearbeitung damit ist unkompliziert – und sie hält sich in Grenzen. Ausserdem fotografiert man damit auch Motive, die sonst nicht wahrgenommen werden. Nur eines bleibt gleich zur klassischen Fotografie. Auch hier wirken die Bilder erst in einer Serie – also auch als Buch oder Kalender, schnell erstellt bei CEWE. Nicht nur beim Kamerakauf gibt es damit einen Wandel, sondern auch bei den Möglichkeiten in der Fotografie. Und diese werden garantiert auch bei neuen Apps in neuen spiegellosen Kameras weiter gehen. Es wird Zeit, dass die Kameraindustrie auch mal nachzieht und nicht nur mit Funktionen die man eher selten braucht und auf 400 Seiten nachlesen muss

Frühlingserwachen – bei Fotografen mit Blumen

Kaum drücken die ersten Blumen ihre Blüten aus dem Schnee, sind die sozialen Medien voll mit Blumenaufnahmen. Wer dazu noch den passenden Blumenrahmen benötigt, ist bei AKVIS immer gut aufgehoben. Ausserdem gibt es dort zu endlos vielen anderen Themen ebenfalls Rahmen. Die Sammlung kostet meist um die 15.- Euro. Mit welchem Programm Sie benutzt werden können, finden Sie ebenfalls auf AKVIS. Hier kommen Sie direkt zur Blumenrahmen-Sammlung >>>. Das Foto zeigt nur einen kleinen Ausschnitt.

Machen Sie aus ihren Motiven „Pastellaufnahmen“

In der nächsten Ausgabe von fotoGEN und beim Seminar in der Steiermark stellen wir wieder ein Programm für Windows und Apple vor. Daraus lassen sich von geeigneten Motiven sehenswerte Pastell-Gemälde erstellen. Besonders gut wirken diese übrigens nicht auf Facebook, sondern auf  FineArt-Papier, mit der geeigneten Struktur dazu. Wir sagen Ihnen auch, auf welchem Papier es für uns am eindrucksvollsten gewirkt hat (von denen, die uns zur Verfügung stehen).

Workshop Steiermark: Engel auf einem Friedhof

Der erste Schritt sollte natürlich immer ein gut gestaltetes Motiv sein. Oft habe ich das Preset dazu bereits im Kopf. Man kann aber auch, wie hier, mehrere Programm nutzen, die wir beim Seminar zeigen. Hier wirkt der Schutzengel nicht recht brav wie auf dem klassischen Foto sondern sie in einer anderen Welt.

Man kann ja ruhig auch einmal  experimentieren. Nur so kommt man auch wieder auf neue Ideen. Der Engel vor einem Grab, mit Blumen davor, gefiel mir schon recht gut, aber er war mir zu klassisch, zu brav. Mit zwei Programmen, die zusammen etwa 200 Presets bieten und noch viele Regler,  kam ich dann noch auf einige interessante Variationen. Wir werden natürlich beim Seminar „Almenrausch“ auch auf solche Programme eingehen, die sich aber nicht für jedes Motiv in dieser gezeigten Art eignen. Wenn Sie mehr über das Seminar in Krakaudorf wissen möchte, finden Sie hier das PDF >>> Es sind noch einige Plätze frei, aber die Übernachtung ist etwa im Umkreis von 100 m. Frühstück und Abendessen natürlich zusammen im Haupthaus.

Tipp: Rechtzeitig an das Coverbild bei Facebook denken

Viele Fotografen sind zwischenzeitlich auf Facebook und ich wundere mich oft, über die geknipst wirkenden Coverbilder. TIPP: Wer Lightroom hat, legt sich einen Ordner „Coverbilder“ an, welche er gleich auf die richtige Grösse bringt. Sie können dort schon im voraus die von der Größe passendsten Bilder wählen, eine virtuelle Kopie erstellen damit Sie das Originalbild nicht verlieren und nun diverse Motive mit dem neuen Ausschnitt versehen. Welche Größe das ist, steht ebenfalls hier auf dem Blog. Näheres demnächst in fotoGEN. Hier sehen Sie eine kleine Auswahl, die sowohl für Coverfotos bei meiner Webseite passen, als auch bei WordPress – also hier auf dem Blog. Ein Bild davon finden Sie bereits auf der Facebook-fotoGEN-Seite als Coverbild.

Von der Idee, über den Print, in einen preisgünstigen IKEA-Rahmen

In der neuen Ausgabe von fotoGEN (Januar-Februar-März) habe ich über diese Art der Fotografie unter „Kitsch & Kunst“ mit dem iPhone geschrieben. Die Bilder werden auch im iPhone bearbeitet. Das heisst aber nicht, dass man sie nur in Facebook oder noch besser in Instagram zeigen kann, wie ich es oft mache. Noch schöner und wie Kunstwerke wirkt diese Art von Bilder im Rahmen – in diesem Fall 21×21 cm in einem RIBBA-Rahmen von IKEA, den es in schwarz oder weiss gibt und 4.99 Euro kostet. Ich werde auch im nächsten fotoGEN auf Rahmen zurück kommen. Was man hier nicht sieht, das Bild in meiner rechten Hand ist ausnahmsweise nicht auf dem TECCO-Papier FineArt Rag  PFR 295 geprintet sondern in einer völlig andere Art, die erstmalig auf der Photokina gezeigt wurde. Es ist auch nicht auf Papier gedruckt. Mehr darüber ebenfalls demnächst. Sie wissen ja, fotoGEN-Plus-Leser wissen mehr. www.magazin-fotogen.de

Kommt eine alte Idee in neuer Form zurück?

Kennt Sie als Fotograf/inn noch „die da“? Die kleinen Speicherkarten, die in bestimmte Kameras passten? Man hatte keine ellenlangen Menüs in der Kamera, welche man nur mit einer 400-Seiten-Gebrauchsanweisung verstand oder mit einem teuren Workshop. Man steckte nur die Funktionen per Karte in die Kamera, die man auch wirklich wollte! Nachdem ja alles wieder kommt – nur in neuem Gewand und mit viel Spektakel angekündigt – vielleicht auch diese Art der Fotografie – aber als App? Irgendwie muss man ja den Smartphone-Hersteller Paroli bieten. Denn diese wissen was die Leute heute nicht mehr mögen: 400-Seiten-Gebrauchsanweisungen aus dem Internet, Lehrgänge für das iPhone und wichtige Funktionen die man suchen muss! Demnächst mehr…

Vom Epson-Scanner auf ein FineArt-Papier

In der Ausgabe 1/2017 von fotoGEN finden Sie u.a. diese zwei Berichte, in diesem Fall jeweils über ein Epson-Produkt. Wir zeigen, wie man mit einem Epson-Scanner zu interessanten Fotos kommt – nicht nur von Blumen. Unter anderem stellen wir ein Papier vor, das sich eher weniger für Fotowettbewerbe handelt, bei denen das Papier durch viele Hände geht, aber für Ausstellungen. Es bekam dafür von fotoGEN ein „Sehr empfehlenswert“. Dies und noch mehr demnächst im neuen fotoGEN. Siehe auch www.magazin-fotogen.de

In diesem ersten Erfahrungsbericht im neuen Jahr, konnte meine Frau auf ein DIN A3 plus-Papier zurückgreifen, während wir sonst oft ein paar Blättchen DIN A4-Papier angeboten bekommen. Oft vergessen die Firmen, dass solche Bericht viel Zeit kosten und meine Frau nicht nur ein Blättchen in den Printer schiebt. Diese Ausdrucke können auch bei Seminaren gezeigt werden und Teilnehmer überzeugen, dass selber printen nach einer bestimmten Einlernzeit lohnt. 

 

Mit kompakter Übersicht der Multicopter-Typen

Heute, am 24.12. brachte der Briefträger dieses neue Buch.  Eigentlich für die nächste Ausgabe gedacht. Da aber eine Statistik zeigt, dass 2017 so viele Copter verkauft werden wie nie, doch vorab dieser Tipp. Für ein Geschenk an Weihnachten dürfte es schon zu spät sein, aber nach den Feiertagen sind die Läden ja wieder auf. Das Buch von Paul Eschbach hat 348 Seiten und kostet 39,99 Euro. Nicht gerade preiswert, aber dafür wird in 11 Kapitel alles geboten, was man über den Umgang mit den „Fliegenden Kameras“ wissen sollte. Das Buch ist gerade erst erschienen und hat damit auch die neuesten Informationen.

Luminar – nach Update jetzt in deutscher Sprache

Luminar - fast schon ein Weihnachtsgeschenk. Denn mit dem neuen Update ist es jetzt in deutscher Sprache.

Luminar – fast schon ein Weihnachtsgeschenk. Denn mit dem neuen Update ist es jetzt in deutscher Sprache und mit vielen neuen Möglichkeiten. Zur Zeit nur für Mac.

Eigentlich sollte bereits in der erschienenen Ausgabe von fotoGEN ein Bericht über LUMINAR erscheinen. Leider hatte ich diese Seiten im PDF dann vergessen. Fast ist es wie eine Vorhersehung, denn jetzt ist LUMINAR in deutscher Sprache erschienen und mit einigen Neuerungen. Für mich eines der besten Programm, welches in letzter Zeit erschienen ist. Leider noch nicht für Windows, aber das soll noch kommen. Mehr dazu finden Sie dafür in der Januar-Ausgabe.

Nachtrag, erschienen 7.12: Am 18. Dezember steht ein weiteres Update zur Verfügung, das die Stapelverarbeitung und neue Filter beinhaltet. Macphun will Luminar alle paar Monate im Jahr 2017 aktualisieren – die wichtigsten Updates werden Digital Asset Management und eine Windows-Version sein. Alles über die Zukunft von LUMINAR finden Sie hier >>> aber in englischer Ausführung.

iPhone-Fotografie – nicht nur für „Knipser“ gut…

Tangled FX 2.1 (28.11.2016, 14:25:40) Brush Stroke preset

Brush Stroke preset

Es langweilt mich, mit dem iPhone die gleichen „klassischen Bildvorgaben“ zu liefern wie mit einer DSLR. Mit dem iPhone muss es schnell gehen, mit möglichst anderen als den üblichen Motiven, in einer anderen Weise bearbeitet. Es ist für mich auch nicht nur eine „Knipse“ oder „ein digitales Notizbuch“ wie es auf einer langweiligen Pressekonferenz auf der Photokina zu hören war. Wer kennt sie nicht, die Ausstechformen, welche zur Zeit fast jede Hausfrau für die Weihnachtsbäckerei benutzt. Sowohl die Metallformen als auch später der Inhalt, egal ob gut riechend und gut schmeckend oder eventuell mal verbrannt – sie sind nur eines von vielen Motiven, die sich gut für die schnelle, kreative Fotografie eignen. Eines der Motive, welches man eben nicht überall auf Fotos sieht. Weisses Hintergrundpapier, die Ausstechen trappiert, etwas Mehl an der gewünschten Stelle darüber, das kann eine schöne Serie für ein Tableau werden. Für ein Einzelbild gibt es diverse Programme, die aus diesen unscheinbaren Formen, ein dezent farbiges Bild entstehen lassen. Aus diesem Grund liebe ich nach 55 Jahren konservativer und klassischer Bildbearbeitung Fotos wie diese, welche bei mir unter „Kitsch&Kunst“ laufen. Was der Betrachter für ein Wort wählt – interessiert mich meist nicht mehr, weil ich bereits andere Formen und Dinge entdeckt habe.