Ein vergnüglicher Nachmittag – Weihnachtsmarkt

Über Pullman City hatte ich ja schon auf meinem Blog  berichtet.  Was ich aber doch mal erwähnen sollte – ohne dass ich dafür bezahlte Werbung mache – die Weihnachtsmarktfahrten von Larcher-Tour sollte man sich merken. Gerade wenn man in Erding oder München wohnt. Auf dem Programm steht nicht nur der Deutsch-Amerikanische Weihnachtsmarkt Pullman City in Eging am See. Es gibt noch mehr Tagesfahrten. Um nur einige zu nennen: Schlossweihnacht auf Gut Wolfgangshof – Innsbrucker Bergweihnacht – Christkindlmarkt  auf der Fraueninsel –  – Weihnachtsmarkt Berchtesgaden usw. Noch mehr Weihnachtsmärkte finden Sie auf der Larcher-Tour-Seite >>> Für mich ist der Vorteil, es  sind meist sehr schöne Weihnachtsmärkte und Sie können Glühwein trinken ohne schlechtes Gewissen, weil sie mit dem eigenen Auto dort sind. Ausserdem haben Sie genügend Zeit um zu guten Motiven zu kommen. Eines der Motive aus Pullman City sehen Sie hier. Ob es ein Jahr später das selbe Motiv noch gibt ist immer fraglich. Dafür kommen neue Motive dazu. Tipp: Wenn es geht, Kamera mit Verwicklungsschutz und lichtstarkes Objektiv. Da können Sie sogar fotografieren mit „P wie Profi“. Möglichst aber mit RAW, denn dann holt man mit Programmen noch die letzte  Feinheit aus den Bildern und ein zu dunkles Foto ist ebenfalls kein Problem. Diesem Motiv habe ich mit einem Preset von Luminar noch einen etwas älteren Look verpasst. Ich bin gespannt, was ich am 17. 11. für Motive und Lichtstimmungen vorfinde. Leider hat es die letzten Jahre dazu nicht noch geschneit. 

 

Brandneues Photoshop Elements 2019 – und 2,8 Kilo Infos !

Ein Buch und ein Programm, die zusammen passen. Bei Amazon kann nun auch das neue „Adobe Photoshop Elements 2019“ bestellt werden. Ebenso das Buch von Jürgen Wolf aus dem Rheinwerk Verlag „Photoshop Elements 2019“, mit 2, 8 Kilo und 1077 Seiten. Dieses Werk (39,90 Euro) kann sich wirklich „umfassendes Handbuch“ nennen. Alle Werkzeuge und Funktionen werden genau erklärt. Auch die Neuheiten des Programms. 

Auch mit älteren Motiven bessere Ergebnisse

Am 1.November bekam Luminar 2018, die preisgekrönte Fotobearbeitungssoftware von Skylum, ein neues Update. Der AI Sky Enhancer, ist ein neuer und hochentwickelter Filter, der mit künstlicher Intelligenz arbeitet. Der AI Sky Enhancer wurde in Skylums AI Lab entwickelt, um dem Himmel mehr Tiefe, Definition und Details hinzuzufügen, ohne dabei unerwünschte Artefakte zu verstärken oder andere Bildbereiche zu beeinflussen. Der AI Sky Enhancer steht in einer Reihe mit dem Accent AI- und Foliage Enhancer-Filter, die bereits in Luminar 2018 implementiert sind. Die Filter bilden ein leistungsfähiges AI-Dreieck für eine sehr schnelle, automatische Bildkorrektur – ganz einfach justiert über smarte Schieberegler. Auch die Bild-Bibliothek erscheint dieses Jahr für Luminar und ist im Preis inbegriffen, wenn sie jetzt das Programm kaufen. Mehr umfangreiche Infos finden Sie hier >>>     Auch ein Vergleich zwischen Luminar und Lightroom. Auf meinem Foto sehen Sie recht gut, was man mit einem entsprechenden Programm wie Luminar, aus einem älteren Bild noch herausholen kann. Das Weihnachtshaus wurde von mir, vor einigen Jahren in der Nähe des Flughafens fotografiert. Gerade Weihnachtsstimmungen dürfen in der Stimmung ruhig etwas „farbenfroher“ sein. Wobei es noch viele andere Möglichkeiten gibt, für IHRE gezielte Weihnachtsstimmung.

 

APP-ART: Spass an der Fotografie

Während es für „seriöse“ Amateur-Fotografen nur die SLR gab/gibt, für puristische, konventionelle und formalistische Bilder, hatte ich als zweite Kamera schon sehr früh mein iPhone dabei. SLR-Fotografen, schauten eher von oben herab auf Smartphones, wenn man sie nicht zum Telefonieren sondern zum Fotografieren benutzte.  In den letzten 8 Jahren erschienen auch immer mehr Apps für die Fotografie und Hipstamatic war damals noch ein Geheimtipp. Eine Workshopteilnehmerin weihte mich in der Steiermark in die Geheimnisse von Hipstmatic ein. Sie war darüber etwas erstaunt, denn in ihrem Fotoclub kamen solche Bilder nicht gut an. Ich habe ihr damals geraten, damit auch bei Wettbewerben mitzumachen. Heute haben viele Kamerafirmen Probleme, ihre Kameras an den Mann/Frau zu bringen. Firmen wie Apple und verstärkt Huawei machen ihnen mit ihren eingebauten und verwacklungsfreien Kameras das Leben schwer. Das wird sich meiner Meinung nach auch nicht ändern – im Gegenteil. Auf der Messe in Wien, zeige ich in einem Kurzvortrag, wie man mit einem Smartphone, vielen Apps und einer kleinen Olympus-Kamera mit Wechselobjektiven auch mal zu anderen Bildern kommen kann. Die Bearbeitung erfolgt sofort im Zug oder wo auch immer man sich gerade befindet. Smartphones wie von Apple  und in letzter Zeit verstärkt Huawei, haben mit ihren Kameras verstärkt beigetragen, dass damit mehr fotografiert wird wie vor Jahren noch.

Ich nenne mein zweites Standbein „die APP-ART-Fotografie“. Sie macht Spaß und auch sie endet nicht in Instagram, sondern auf Papier oder in einem Buch. Mehr dazu verrate ich in Wien am 24. und 25. November, in einem Vortrag von je 30 bis 45 Minuten, im Messezentrum, auf der VÖAV-Bühne. Ja, ein App von CEWE ist auch dabei, denn meine APP-ART-Bilder sehen auch auf Papier gut aus, oder in einem PURE-Büchlein.

Serie App: Polaroid-Fotos aus dem iPhone, jetzt in COLOR FOTO

Auch ich hatte eine Polaroid-Kamera. Es war „IN“ mit einer POLA Bilder zu machen. Das Problem war, der Fotografierte wollte natürlich auch ein Bild und dadurch summierten sich die Kosten. Natürlich war es schön, wenn man sein Bild sofort vor sich hatte. Heute ist dies eine Selbstverständlichkeit.  Und es gibt heute natürlich auch eine Poloarid-App, welche die Filme „simuliert“ und deshalb diverse Filme auf der App liefert. Diese haben auch jeweils leicht verschiedene Rahmen. Dazu kommen aber noch andere quadratische Rahmen dazu. Mein Tipp: Bevor Sie sich auf eine Kamera dieser Art einlassen, können Sie mit der App „das Motiv im Quadrat abzulichten“ üben. Denn wie gesagt, diese Art der Fotografie ist nicht so leicht und meiner Meinung nach etwas teuer. Aus diesem Grund lohnt es sich, einen Blick in die neue COLOR FOTO zu werfen. Ausserdem finden Sie dort noch weitere Berichte und von mir noch eine Leser-Bildbesprechung. Vielleicht erhalte ich von Ihnen dafür auch einmal ein Foto? Aber bitte vorher die Bedingungen lesen. Jetzt erhalten Sie das Heft am Kiosk.

AURORA HDR 2019 – jetzt verfügbar!

Auf der linken Seite das Originalbild, auf der rechten Seite eine von vielen Möglichkeiten für eine HDR-Aufnahme. Dieses Motiv von mir, aufgenommen beim Almenrausch-Workshop, wurde nicht mit mehreren Bildern inkl. Blendenabstufung erstellt, sondern mit einem Einzelbild.

Zur Photokina erscheint das neue AURORA HDR 2019. Jetzt kann es vorbestellt werden! Es ermöglicht, Dank dem revolutionären Quantum HDR Engine (auf künstliche Intelligenz gestütztes Ton-Mapping) auf schnelle und leichte Art eine HDR-Aufnahme nachträglich zu zaubern. Ganz gleich, ob Sie mit Belichtungsreihen oder einem einzelnen Bild arbeiten.  Das Programm reduziert ausgebleichte Farben, Kontrastverlust, Rauschen und Licht- und Farbfehler. Den letzten Schliff erhalten Sie durch sogenannte Aurora HDR-Look (Presets). Auch Texturen und Masken sind möglich. Von Profi-Fotografen finden Sie dazu exklusive Look-Packs. Der offizielle Verkaufsstart ist der 4. Oktober. Das Programm ist jetzt verfügbar >>>

 

Neues App mit Motiven von der NASA

Apps gibt es wie Sand am Meer. Auch an Photo-Apps ist kein Mangel. Neu, ein App das als Hintergrund ca. 30 recht farbenfrohe Motive aus dem Weltall zeigt. Dazu ein Raumanzug, für den Sie mit dem iPhone nur noch Ihren Kopf in einem Quadrat fotografieren müssen. Auf dem Bild ist jeweils angegeben, welche Stelle im All fotografiert wurde. Bei diesem Tableau ist die Beschriftung nicht zu sehen, aber auf dem Einzelbild. Für Android und iPhone unter „NASA SELFIES“.

AKVIS ArtSuite 15 – mit neuen Effekten

Auch wenn ich zugeben muss, dass ich eher selten Bilder auf meinem Mac mit Rahmen versehe (im Gegensatz zu meinem iPhone), einige Rahmen von der AKIVS ArtSuite haben mich schon ziemlich viel Zeit gekostet. Nicht weil das Programm so schwierig ist, sondern weil ich mich immer wieder dazu verleiten lasse, neue Rahmen zu suchen und leicht zu ändern. Das oben gezeigte Bild trägt einen meiner Lieblingsrahmen, der noch verändert werden kann. In der Version 15 werden mir noch mehr Möglichkeiten angeboten – auch für diesen Rahmen. AKVIS ArtSuite bietet eine Vielzahl von visuellen Effekten und Bilderrahmen für kreative Fotogestaltung. Es gibt zwei Effektgruppen im Programm: Rahmen, die von zeitlos-klassischen Rahmen bis hin zu modernen Designs reichen; und Effekte, die diverse Bildbearbeitungsoptionen bieten. Jeder Effekt/Rahmen ist vollständig anpassbar und extrem einfach zu bedienen. Außerdem wird eine große Auswahl an gebrauchsfertigen Presets angeboten, die digitale Fotos einzigartig und originell aussehen lassen! Mit den Schaltflächen Zufallsform und Zufällige Farben lassen sich mit einem Mausklick verschiedene Effektvarianten erzeugen. Außerdem bietet die aktuelle Version das Benachrichtigungsfeld, Unterstützung für neue RAW-Dateien und einige Fehlerbehebungen. Laden Sie AKVIS ArtSuite 15 herunter und testen Sie alle Funktionen der Software während der 10-tägigen Probezeit. Die Software läuft unter Windows XP, Vista, 7, 8, 8.1, 10 sowie unter Mac OS X 10.7-10.11 und macOS 10.12-10.13. Das Produkt gibt es in zwei Versionen: als eigenständige Anwendung (Standalone-Programm) und als Plugin für AliveColors, Photoshop und andere Bildbearbeitungsprogramme. Der Preis für AKVIS ArtSuite startet bei € 35 (ohne MwSt.). Die Funktionalität des Programms hängt vom Lizenztyp ab. Besuchen Sie akvis.com für weitere Details über Lizenztypen und Preise.

Mehr dazu im nächsten fotoGEN, denn in den Herbst- und Wintertagen hat man wieder etwas mehr Zeit, um neue Programme auszuprobieren – und mit vielen Rahmenformen zu experimentieren. 

 

Bildbesprechung & App-Besprechung

In der neuen Ausgabe von Color Foto finden Sie wieder die Bildbesprechung eines Leserfotos. Denken Sie daran, falls Sie sich selbst beteiligen möchten, es sollte möglichst nur ein Bild sein, nicht grösser wie 2MB. Bei Personenaufnahmen müssen die Rechte zum Abdruck vorliegen! Vielleicht gibt es auch einen Fotoclub-Kollegen, der sein Bild besprochen haben möchte? In Zukunft gibt es dafür 2 Seiten. Trotzdem kann es etwas dauern, bis eine Besprechung erfolgt. Sie erhalten aber auf jeden Fall eine Antwort von mir, zu Ihrem eingegangenen Foto. Bitte auf dem Mail auch die Adresse angeben ! 

Wieder wird ein App vorgestellt. Es ist das 5. App in dieser Reihe. Für mich ist das jetzt vorgestellt App in der Kaufversion unter den Top-10, was es zu bieten hat. Für 19,99 Euro im Jahr, gibt es die Pro-Version! Es lohnt sich.

Auch wenn es mir an Apps nicht mangelt – 25 habe ich auf dem iPhone – würde mich interessieren, welches App SIE interessant finden? Ausser den fünf Apps, die ich schon besprochen habe. info@detlevmotz.de. Dank schon vorab!

Welche Programme nimmst Du?

Zwischenzeitlich hat es sich herum gesprochen, dass ich gerne mit Apps auf dem iPhone arbeite. Zwischendurch kommt die Frage, mit welchen Programmen ich auf meinem PC arbeite. Vorab: Ich arbeite mit einem schon etwas älteren Mac und bin zufrieden, wenn meine „Lieblingsprogramme“ laufen. Eine davon nehme ich gerne für digitale Daten von meinen alten Dias. Diese scannt mir zwischendurch einmal  meine Frau. Das es aber noch TAUSENDE x TAUSEND sind, die in meinem Hobbyraum liegen, ist die Abmachung: Nur die Besten und Wichtigsten wählen. Deshalb bin ich seit Jahren am auswählen, welche ich nehmen könnte. Danach werden die „Dia-Daten“ alle mit Luminar bearbeitet. Die meisten sehen danach aus wie neu oder bekommen einen völlig anderen Look. Anbei sehen Sie Programme, die ich am meisten nutze. Als nächstes zeige ich Ihnen nochmals sechs Programme, die alle von der Firma AKVIS kommen. Sie bietet endlos viele Programme für jeden Zweck. Manchmal höre ich, wer Programme für die Fotografie benutzt kann nicht fotografieren. Ich persönlich meine, derjenige ist eher in der Vergangenheit stehen geblieben, denn Photoshop und Lightroom sind Programme. Und in fast jeder Kamera sind Intelligente Programme. Die Zeit läuft auch in der Fotografie gnadenlos weiter…. 

Vom aufwändigen Tableau zur schnellen Layout-Vorlage

Ein Spezialist für Tableaus war und ist Prof. Harald Mante.  Seine Spezialität – das 9er-Tableau. Vorgeführt per Dias auf einer Leuchtquelle, als es noch keine Photoshop gab. Jahre später gab es Anweisungen, wie man dieses Tableau per Photoshop am schnellsten fabrizieren konnte. Da ich mit Color Foto und Harald Mante viele Workshops hatte, als Begleitperson, bekam ich immer wieder neue Motive in dieser Art zu sehen. Ich glaube, zwei Dinge haben mich geprägt: Farbigkeit in den Bildern und Tableaus.

Heute, 25 Jahre später, sind durch Instagram und diverse Programme auch diese „9er-Tableaus & Collagen“ verstärkt zu sehen.  Was mich dabei wundert, sind die Ausführungen in manchen Fotogruppen, die ich in Facebook finde. Da werden endlose Rezepte geteilt, wie man über Photoshop einen Rahmen bzw. eine Collage „basteln“ kann. Dabei gibt es endlos viele Programme, mit denen ich mir diese Arbeit sparen kann. So sind zwischenzeitlich etwa 800 Bilder in dieser Art bei mir entstanden, die man auch auf Instagram teilweise sehen kann. Wer fotoGEN oder Color Foto liest, hat schon einiges über diese Programme erfahren. In der nächsten Ausgabe von Color Foto, werden wieder Foto mit ein Layout-Programm veröffentlicht, das Hunderte solcher Layouts bietet – auch Collagen. Kostenlos oder gegen einen Aufpreis von 19.99 Euro im Jahr(!) noch mehr Vorlagen.

Ich muss sagen, noch nie ging eine persönliche Geburtstagskarte oder eine bestimmte Zusammenstellung schneller. Und dass so langsam das Interesse daran wächst, merke ich auch an manchen Mails oder Fragen in Facebook an mich. Die hier gezeigten Vorlagen sind jeweils in 5 Minuten entstanden – wenn eine Schrift dabei ist. Die anderen – nach Auswahl der Bilder – in einer Minute. Man sieht auch, dass Rahmen nicht gleich Rahmen sind. Der dicke schwarze Zierstreifen an einem Blumenbild, der wie ein Trauerrand wirkt, hat damit vielleicht 2020 mal ausgedient.

Entdeckt in Zingst – Meldung 4

In Zingst ausprobiert: iXpand DRIVE. Er ist etwa 6 cm lang, passt an das iPhone – und in den Geldbeutel. Er sichert die Fotos/Videos auf dem iPhone und überträgt die Daten auf Wunsch auch auf den Mac oder TV. Bei meinen „Spielereien“ mit diversen Apps das optimale Gerät um mein iPhone von den diversen Bildern zu befreien. Zum Sonderpreis mitgenommen und sehr zufrieden.

Die „Spielereien“ mit diversen Apps finden Sie in jeder Ausgabe von COLOR FOTO auf zwei Seiten. Die  nächste Ausgabe zeigt ein Foto-App das süchtig machen kann! Jeweils ein App wurde in den letzten 3 Ausgaben vorgestellt.

±