Zum zehnten Mal „Umweltfotofestival horizonte zingst“

Ein Motiv, das sicher von jedem Fotografen in Zingst auf die digitale Speicherkarte gebannt wird. Es gibt keine Sichtweise, die ich noch nicht gesehen habe. Deshalb hier mal eine Mischung zwischen Foto und Zeichnung.

Ja, diese Landungsbrücke im Ostseeheilbad Zingst, dürfte wohl zu dem am meisten fotografierten Brückenmotiv in Deutschland gehören. Danach kommen gleich die Top-Modelle, die man auf der Brücke findet – die Möwen… Zwischenzeitlich habe ich von  den Modellen und dieser Brücke so viele Bilder – von allen Seiten – dass ich die Brücke hier mal mit AKVIS als Zeichnung verfremdet habe. Mal schauen, aus welcher Sicht man 2017 das Motiv noch aufnehmen kann – und die Möwen. Unter diesem Bild finden Sie jetzt immer wieder ein paar Infos zur Anreise und was es in Zingst zu sehen gibt – inkl. Programm. Mehr ältere Infos finden Sie noch unter der Rubrik Zingst auf der rechten Seite. Und in einer Ausgabe von fotoGEN auf www.magazin-fotogen.d>>>. Was finden Sie auf dem Titel? Klar – eine Möwe.

Zingst 10. Umweltfotofestival vom 20.5. bis 5.6.2017

Das Umweltfestival in Zingst rückt näher. Schon jetzt sind viele der besten Übernachtungsmöglichkeiten ausgebucht. Auch die Preise für Züge und Flieger ziehen an. In unserem Zug sind reservierte Plätze rar geworden. In der Ausgabe fotoGEN 3/2016 hatten wir 24 Seiten über Zingst. Zum Nachlesen finden Sie diese Ausgabe noch unter www.magazin-fotogen.de >>> im Einzelverkauf (3,90 Euro). Auch diese Geschichte „Zingst Garagen Family“ ist dabei! Wir hatten alle Garagen abgefahren, welche mit einem Bild über die ganze Garagentür aufwarten konnten. Diese Aktion geht auch 2017 mit 10 weiteren, neu dekorierten Garagen weiter! Wollen Sie mit uns auf Garagen-Tour, um die neuen plakativen Garagen zu finden? Kostet nichts und macht Spaß. Einfach melden unter magazin-fotogen@detlev-motz.de. Sie erhalten die genaue Abfahrt zur Garagen-Tour rechtzeitig zugestellt.

Bis auf das nächste Jahr an der Ostsee?

Zingst NachleseEs gibt zwischenzeitlich viele Fotoveranstaltungen in Deutschland – für meinen Begriff zu viele. Die Messlatte liegt hoch und seit 9 Jahren mischt Zingst bei den Veranstaltungen mit. Auch wenn es andere Veranstalter versuchen, sie werden die Messlatte von Zingst nicht erreichen.

Wer den Katalog durchblättert, sieht bereits das hohe Niveau der Veranstaltungen und der Bilder. Zingst hat aber eines, was es abhebt: Eine Reise an die Ostsee verbindet das Hobby oder der Beruf Fotografie, mit Urlaub. Wellen, Möwen, Strand, Meer, Ausflüge nach Stralsund, Schifffahrten, Essen und Trinken in netten Restaurants. Dort trifft man sich sehr unbeschwert, mit Fotografen und Buchautoren. Ein großer Fotomarkt mit eigenem Flair schließt sich an. Ein kleiner Beigeschmack ist die Anfahrt: Fast 900 Kilometer sind es ab Erding. Ob mit Flieger, Auto oder Bahn – es ist immer eine Fahrt in das Ungewisse. Verspätungen mit dem Flieger, Ärger mit der Bahn, Stau auf der Autobahn. Es ist fast schon vorprogrammiert und man könnte Bände damit füllen. Für mich gibt es zwei Gründe, weshalb ich nach 2011/2012 wieder einmal nach Zingst gefahren bin. 1. Meine Frau, die perfekt die beste Reiseroute ausarbeitet, inkl. Ausflüge in Zingst. Mit der Aufforderung – ich will mal wieder dahin! 2. Wenn man einmal angekommen ist, fällt der Anreise-Ärger ab.

Aus diesem Grund finden Sie in der jetzigen fotoGEN einen Anreisebericht und in der neuen fotoGEN für Juli-August-September einen Rückblick (wenn fotoGEN im Juli genau erscheint, demnächst hier).  25 Seiten sind es über die Veranstaltung 2016 geworden. Vielleicht ist es ein Grund, dass wir Sie zum 10jährigen Jubiläum an der Ostsee sehen. Tipp: Spätestens Ende des Jahres buchen, denn bereits jetzt sind günstige und gute Unterkünfte teilweise ausgebucht.

Frühlingserwachen in Zingst auf Facebook

16_2-kopieKurzmeldung: Der Wettbewerb zum Thema „Frühlingserwachen in Zingst“  – #zingstmomente – endete Mitte Juni (der Wettbewerb lief über Facebook). Direkt im Anschluss wurden die Sieger bekannt gegeben, auf Facebook und Google. Die ersten drei Plätze finden Sie auch hier http://www.zingst.de/de/wettbewerb/preise. Nach einer kurzen Pause geht es mit einem neuen Thema weiter.

Wir sind dran: Die nächste Ausgabe

Was Sie noch für Berichte in fotoGEN finden, demnächst auf diesem Blog. Schon vormerken: Der nächste Einsendetermin für den fotoGEN-Wettbewerb musste um zwei Tage vorverlegt werden. Bis zu diesem Termin müssen die Fotos in Erding angekommen sein. Näheres später ebenfalls in fotoGEN und hier auf dem Blog. Die Teilnahmebedingungen und noch mehr zum Wettbewerb finden Sie auf dieser Seite >>>Ohne Titel

final_zingst_quer_Cover600

Eine Möwe, mit 1200 mm aufgenommen.

Mehr als viele Worte überzeugen oft Fotos. In diesem Fall diese Zweierserie, die zeigt, wie weit die Tele-Einstellung der Sony DSC-HX400 reicht. Während des Besuchs eines Lokals in Zingst, sah ich auf dem Dach (Pfeil) immer wieder eine größere Möwe landen. Sie war kaum zu erkennen, was auch dieses Bild – mit 24 mm aufgenommen – recht anschaulich zeigt. Ein Blick durch den Sucher, bei einer Einstellung von 1200 mmm ergibt ein anderes Bild. Welcher Urlaubsfotograf kann sich bei einer SLR-Kamera ein 1200 mm-Objektiv leisten? Wer trägt dieses in der Stadt spazieren?  Mit der zusätzlichen Bridgekamera, mit wenig Gewicht aber diesem starken Tele, waren natürlich nicht nur solche Aufnahmen möglich. Gerade am Strand kam ich zu Aufnahmen, welche mit der Canon D5 Mark  III von meiner Frau in dieser Art nicht möglich waren. Sie hat dafür wieder andere Prioritäten. Angefütterte Möwen im Flug und Weitwinkel für dynamische Fotos, sind dafür für meine Frau und ihre Kamera kein Problem. Man sollte also schon vor dem Kauf überlegen, „auf was stehe ich eigentlich bei Urlaubsfotos und was möchte ich ausgeben?“.

Ohne Titel

„alles gut“ – eine Aktion in Zingst von Olympus im Miniformat

Können Sie sich hier in einer Stadt in Bayern diese Aktion vorstellen? Minifiguren sind an diversen Plätzen verteilt, nicht grösser als 1 bis 4 cm – aber keiner beschädigt sie, sondern Fotografen sind unterwegs um diese zu suchen, zu finden und zu fotografieren. Nur drei Motive davon sehen Sie hier. Diese finden Sie auf dem OLYMPUS FOTOKUNST PFAD. Man muss aber wie meine Frau sehr gute Augen haben oder eine Olympus-Kamera ausleihen. Dann erhalten Sie einen Plan dazu, wo Sie welche Aktion vom FOTOKUNST PFAD finden.DSC00332 DSC00323

Alles Gut600

Der interessanteste Vortrag, den ich je gesehen habe!

_MG_6877-2Das Buch von Lois Hechenblaikner hatte ich bereits vorgestellt und mit „Sehr empfehlenswert“ bewertet. Dass man aber Serien noch steigern kann, zeigte sich bei dieser Vorführung in der Multimediahalle in Zingst. Die übrigens ohne jede Musik auskam! Beim letzten Bild hatte nicht nur ich den Gedanken: „Warum hatte ich kein Aufnahmegerät dabei um den dort gesprochenen Text aufzunehmen“. Mit Bildern, die sich im Gehirn festbrennen, zeigte der Fotograf schonungslos das Ausmaß von Ski- und Bergtourismus. Das erfolgte in Serien wie „Heile Welt“ – „Gaudi Zone“ usw. Dabei gab es bei diesem ernsten Thema viel zu lachen, doch eigentlich blieb einem das Lachen kurz darauf im Hals stecken. Bei vielen Bildern bzw. Serien dachte ich mir oft „wie kann er zu solchen Fotos kommen?“ Natürlich klärte er auch dies auf. Wenn zum Beispiel Jesus in einem Hotel am Kreuz hängt, mit einem Ventilator darüber. Zufall? Nein, er fand den Schalter in einer Kammer um diesen in Gang zu setzen. Wie gelingt es solche Bilder zu fotografieren, bei denen die Menschen ausser Rand und Band sind – um davon auch noch eine Genehmigung zu erhalten? Eigentlich hat es jeder Vortragende schwer, nach dieser „Show“ seine Bilder zu zeigen. Der Vortrag kann eigentlich nicht oft genug gezeigt werden, um die Ausmaße in solchen Fotos zu zeigen, die einen Blick hinter den schönen und verlogenen Schein des Tourismus in den Bergen werfen. Ungeschminktere Bilder habe ich davon bis jetzt nicht gesehen. Schon deshalb hat sich diesmal die Reise nach Zingst gelohnt. Danke Lois! Ich werde sicher in Zukunft auch auf jeden Sessel achten, der in einem Hotel in der Ecke steht 🙂

Bild: Rechts Autor und Fotograf Lois Hechenblaikner. Sein vergriffenes Buch erscheint im Herbst. Ausserdem ein neues Buch, das sicher ebenso interessant ist und sich um eine spezielle Musikart handelt – die auch in den Bergen teilweise zu hören ist. 

Zingst und der Hirsch

Hirsch600Als wir 2011 erstmalig in Zingst waren, sah ich das Restaurant HIRSCH inkl. Bar und Cafe in der Seestr. 52/53. Ich wunderte mich etwas über den Namen, den ich eher im Bayrischen Wald erwartet hätte. Neugierig wie ich bin, fragte ich natürlich „warum dieser Name“? Ganz einfach: In Zingst und Umgebung gibt es mehr Hirsche wie man denkt. Deshalb der Name. Es gibt auch Workshops, bei denen man Hirsche am Strand fotografieren kann. Da ich für meine Zingst-Beiträge kein Bild vom „Hirsch“ hatte, wollte ich eines aufnehmen. Wie Sie sehen, es hat geklappt, wobei man den schönen Aussenbereich hier nicht sieht.  Die Aufnahme geht meist schnell – wie bei meiner Serie Kaufleute in Erding. Aber bis es zur Aufnahmen kommt, dauert es schon seine Zeit. Bei einem solchen Restaurant-Betrieb, haben nicht alle Leute sofort beim ersten Besuch Zeit. Der dient eher dazu, den Fotowunsch der richtigen Person zu erklären. Mein Tipp: Einfach mal reinschauen, wenn Sie nach Zingst kommen.

Zingst an der Ostsee und seine Motive – die erste Idee ist selten die beste Idee

Zingst600Noch bis zum 28.5, dann trifft sich die Fotowelt wieder in Zingst an der Ostsee. Ein rundum volles Programm  für mich, durch die vielen Ausstellungen und Treffen mit Fotografen und Buchautoren. Auch auf den Besuch bei einem DOCMA-Redakteur freue ich mich. Bereits am 27. 5. um 16 Uhr wird der OLYMPUS FOTOKUNSTPFAD eröffnet. Am Samstag den 27. um 16 Uhr startet die Eröffnung des Umweltfotofestival „horizont zingst“.Schwierig ist es zwischenzeitlich geworden, Motive in Zingst zu finden, die nicht schon in allen Variationen fotografiert wurden. Auch dieses Schiff, mit dem Ausflugsfahrten unternommen werden. Das Segelschiff mit diesem Standpunkt – fotografiert 2012 – habe ich aber  bisher noch nicht gesehen? Sie werden mir sicher das Gegenteil beweisen? Schon jetzt habe ich mir mal ein paar gute Karten und Reiseführer zugelegt und so manches Motiv entdeckt, dass diesmal vor die Linse kommt. Und eine Serie ist mir ebenfalls eingefallen, die schon lange fällig ist. Ob diese klappt ist aber eine ganz andere Frage. (Weitere Infos finden sie auf der rechten Seite unter dem Stichwort ZINGST).

Nachtrag: Zingst-Reisende zum Umweltfotofestival sollten vielleicht eine Sonnencreme einpacken – das Wetter verspricht super zu werden. Wer zum Leuchtturm will, dem ist auch eine Schutzcreme gegen Insekten zu empfehlen!IMG_4181

Zingst – in drei Wochen geht das Umweltfotofestival los !

Hotel ist gebucht? Die lange Reise nach Zingst auch? Was machen Sie, am anderen Morgen, wenn Sie angekommen sind? Tipp: Erst einmal vor dem Frühstück noch an die Seebrücke gehen, bevor der Trubel beginnt. Die ersten Motive: Möwen, im Sand liegende Fotografen und Strandkörbe. Je nach Wetter füllt sich der Strand um die Seebrücke von Stunde zu Stunde. Nach dem Frühstück – Fahrrad mieten – denn so kommen Sie am einfachsten und am schnellsten von Ausstellung zu Ausstellung. Fotos: Christine Motz

_MG_6014_swdynhart-sk _MG_0046 Zingstmö600

P1000144